engagiert-in-sh.dehttps://engagiert-in-sh.dede-DEengagiert-in-shFri, 03 Feb 2023 12:06:03 +0100Fri, 03 Feb 2023 12:06:03 +0100TYPO3 EXT:newsnews-524Fri, 03 Feb 2023 09:16:05 +0100Engagementstrategie 2020 – 2022 zieht Bilanzhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagementstrategie-2020-2022-zieht-bilanz/Unter den erschwerten Bedingungen der Covid-19-Pandemie startete 2020 das Land Schleswig-Holstein seine Engagementstrategie 2020 – 2022.

Die Ausgangslage für diese Strategie war, dass Freiwilliges Engagement vor großen Herausforderungen steht – auch in Schleswig-Holstein: Überalterung der Vereine, verändertes Engagementverhalten, neue Formen des Ehrenamtes, Digitalisierung u.a. „Die Engagementstrategie Schleswig-Holstein möchte diesen Problemen entgegenwirken mit frischen Impulsen für das Engagement, der Förderungen von kommunalen Strukturen und neuen Formaten“, so in der Verlautbarung des Sozialministeriums zu lesen.

Vieles wurde inzwischen bewegt und erreicht. Mit der Aussicht, die Engagementstrategie weitere drei Jahre fortzusetzen, zieht das Land nun für die erste Förderperiode Bilanz.

Lesen Sie dazu hier Weiteres.

 

]]>
news-523Fri, 03 Feb 2023 09:11:54 +0100Forschungsprojekt: Ländliches Ehrenamt auf dem Weg ins digitale Zeitalterhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/forschungsprojekt-laendliches-ehrenamt-auf-dem-weg-ins-digitale-zeitalter/Im Forschungsprojekt „Zwischen Appstore und Vereinsregister – Ländliches Ehrenamt auf dem Weg ins digitale Zeitalter“ untersuchen neuland21 und das Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung den Stand der Digitalisierung im ländlichen Ehrenamt: Wie digital ist das Ehrenamt im ländlichen Raum aufgestellt? Welche Tools und Softwares werden bereits genutzt? Welche Chancen und Risiken gehen mit der Digitalisierung einher, besonders in Bezug auf die Verjüngung des Ehrenamts und die Überwindung von Distanzen?

Nach einer umfangreichen Datenerhebung werden Anfang 2023 die Ergebnisse veröffentlicht. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Die Studie und weitere Eindrücke zur Digitalisierung des ländlichen Ehrenamts werden auf der Fachkonferenz am 2. März 2023 in Berlin präsentiert.

 

]]>
news-522Thu, 02 Feb 2023 09:05:00 +0100Vor-Ort-für-dich-Kräfte stärken den Zusammenhalthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/vor-ort-fuer-dich-kraefte-staerken-den-zusammenhalt/Am 27.01.2023 sprach Sozialministerin Aminata Touré im Landtag über die Bedeutung und Notwendigkeit, den Zusammenhalt vor Ort zu fördern, und um was es dabei gehen muss.

Wir geben die Rede hier in Auszügen wieder:

„Einige von uns haben Glück und fühlen sich selten einsam, andere von uns vielleicht häufiger. Ich persönlich kann mich an viele Gespräche über Einsamkeit erinnern. 
Gerade während der Lock Downs. 

Auf einmal war das Thema Einsamkeit deutlich präsenter.

Einsamkeit ist ein subjektives Gefühl, bei dem die eigenen tatsächlichen sozialen Beziehungen nicht den persönlichen Wünschen und Bedürfnissen entsprechen.

Es ist ein sehr vielschichtiges Thema, das bisher kaum definiert war. 
Erst seit Kurzem erhält es die notwendige wissenschaftliche und sozialpolitische Relevanz, die es braucht.
 

Einsamkeit ist nicht zuletzt ein schambehaftetes Thema.                 
Wer gibt schon gerne zu: „Mir geht’s nicht gut. Ich fühle mich einsam.“ 

Es zieht sich durch alle gesellschaftlichen Gruppen. 

Leider stellen wir gerade bei Senior*innen fest, dass sie dieses Thema zunehmend beschäftigt. 

Deswegen finde ich es gut, dass wir darüber sprechen, wie wir Einsamkeit strukturell begegnen können.

Wie wir Angebotslücken zwischen gesundheitlicher, pflegerischer und sozialer Unterstützung schließen können.  

In unserem Koalitionsvertrag haben wir das Ziel formuliert, in der Pflege wieder stärker vor Ort zu koordinieren und Ansprechpersonen vor Ort zu haben.

Beispielhaft werden im Koalitionsvertrag die „Community-Health-Nurse“, die „Gemeindepfleger*in“, die „Gemeindeschwester“ oder „Gemeindelotsen“ genannt.   

Wir haben in Schleswig-Holstein bereits jetzt Angebote, die in die Richtungen der Anträge gehen:

  • Da sind zum Beispiel die circa 60 „Dorfkümmerer“. Sie unterstützen altersunabhängig Menschen im ländlichen Raum. Sie beraten, betreuen und begleiten zu Terminen.
  • Im städtischen Raum gibt es professionelle, wohnortnahe Unterstützung durch die „Anlaufstellen Nachbarschaft“ in mehreren Kieler Stadtteilen.
  • Wir haben die 13 Kompetenzteams des Landesnetzwerks seniorTrainerin SH e.V. mit Angeboten gegen Einsamkeit.
  • Es gibt die Pflegestützpunkte, die schriftlich, telefonisch und persönlich, auch bei Hausbesuchen, zu den Themen Leben und Wohnen im Alter sowie Pflege und Betreuung beraten. 
  • Es gibt die Nachbarschaftstreffs, zum Beispiel in Lübeck, Flensburg und Norderstedt. Orte, an denen man sich niedrigschwellig austauschen und begegnen kann.

Das Angebot ist vielfältig, doch offensichtlich noch nicht vollständig. 

Trotz guter bestehender Strukturen und toller Menschen, die in diesen Strukturen großartige Arbeit leisten, gibt es Einsamkeit. 

Vor Kurzem hatte ich einen Termin mit dem DRK. Mit Frau Langner, Herrn Geerdts und Herrn Schmieder habe ich mich auch über die Frage von Einsamkeit im Alter ausgetauscht. 

Wir waren uns einig: Es braucht Angebote für das Leben und Wohlbefinden älterer Menschen, außerhalb von Pflege. 

Daher finde ich es sehr sinnvoll, das Thema weiter im Ausschuss zu diskutieren. 

Wie können wir bestehende Strukturen im Land weiterentwickeln und bekannter machen? 

Wie können wir das Thema Einsamkeit stärker als bisher in den Fokus nehmen? 

Wie können wir weg von der reinen pflegerischen Versorgungsperspektive kommen und noch stärker auf Themen wie Einsamkeit und Wohlbefinden achten?

Welche Strukturen braucht es dafür und wie können diese finanziert werden?

Im Bundeskoalitionsvertrag steht „Professionelle Pflege ergänzen wir durch heilkundliche Tätigkeiten und schaffen unter anderem das neue Berufsbild der „Community Health Nurse“.“

Jede Form von niedrigschwelliger, präventiver und unbürokratischer Hilfestellung ist sinnvoll und notwendig.

Lassen Sie uns deshalb gemeinsam unsere Kanäle nach Berlin nutzen, um hier deutlich zu machen, dass wir uns die Umsetzung des Bundeskoalitionsvertrages wünschen und erwarten. 

Wir werden nicht alle Fragen politisch beantworten können. Einige Debatten werden wir als Gesellschaft im Umgang miteinander beantworten müssen. 

Aber wir können uns durchaus dem Thema dahingehend widmen, welche Strukturen wir gerade in einer alternden Gesellschaft noch bereitstellen müssen. 

Und mir ist es wichtig, gerade die Perspektive von Senior*innen selbst stärker in den Blick zu nehmen. 

Was wünschen sie sich neben den pflegerischen Aspekten? 

Ich möchte mich gerade im Rahmen von Besuchen bei Senior*innentreffs mit ihnen darüber austauschen, was sie mehr brauchen.“

 

]]>
news-521Wed, 01 Feb 2023 08:50:00 +0100Testlauf für das digitale Matching-Tool „Mitwirk-O-Mat“ https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/testlauf-fuer-das-digitale-matching-tool-mitwirk-o-mat/Oftmals wissen Interessierte nicht, wie sie sich engagieren können und Vereine oder Initiativen klagen über fehlende Ehrenamtliche. Das Tool schafft ein spielerisches Matching zwischen einer Organisation oder einem Verein und den an einem Engagement interessierten Menschen. Das Ganze findet im Rahmen des Projektes „Finde dein Ehrenamt vor Ort – mit einem digitalen Matching-Tool“ statt, das durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) gefördert und durch den Dachverband für freiwilliges Engagement (LAGFA Niedersachsen) umgesetzt wird. In Niedersachsen ist beispielweise die Engagierte Stadt Lüneburg dabei. In anderen Engagierten Städten wie Gütersloh oder Kiel (Nette Kieler) ist das Tool bereits eingebunden.

 

]]>
news-520Tue, 24 Jan 2023 14:31:00 +0100Weiterbildung für das Engagement und Ehrenamthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/weiterbildung-fuer-das-engagement-und-ehrenamt/Der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein hat wieder Veranstaltungen für alle Engagierten in Gruppen, Vereinen oder Initiativen, hauptamtliche Mitarbeiter*innen und ehrenamtliche Aktive in der Engagementförderung und der Freiwilligenkoordination sowie alle Interessierte geplant. Die  Veranstaltungen sind kostenlos.

Weitere Informationen 

]]>
news-518Wed, 18 Jan 2023 14:30:00 +0100Bewerbungsphase des Ideenwettbewerbs im Programm ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ gestartethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bewerbungsphase-des-ideenwettbewerbs-im-programm-engagiert-fuer-klimaschutz-gestartet/Bis zum 28. Februar 2023 können sich engagierte Organisationen für den Ideenwettbewerb im Programm ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) bewerben. Die Idee ist, das Thema Klimaschutz im Engagementfeld zivilgesellschaftlicher Organisationen (Sport, Kultur, Jugend, Bildung, Migration und Integration, Bevölkerungs- und Katastrophenschutz u. a.) aktiv zu stärken und weiterzuentwickeln. Neben innovativen Ideen geht es insbesondere darum, (neue) Kooperationen und Synergien auf Verbands-, Vereins- und Organisationsebene auf den Weg zu bringen. Wie und mit welchen Mitteln, ist der Kreativität der Bewerber*innen überlassen.

Jedes Projekt kann mit bis zu 50.000 Euro über einen Projektzeitraum von 1 bis 1,5 Jahren gefördert werden. Die Projektpartner erhalten zudem Unterstützung in Form von Beratung, von Wissenstransfer mit weiteren Partnern und dem Austausch von Expertise und Ideen. Die Begleitung der Projekte erfolgt durch das BBE-Team, durch Vertreter*innen der Stiftung Mercator, unter Einbindung der Mitglieder des Beirats und weiterer Expert*innen aus dem BBE-Netzwerk. 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an Elisabed Abralava unter: elisabed.abralava@b-b-e.de

]]>
news-519Wed, 18 Jan 2023 14:30:00 +0100Digitale Infoveranstaltung zum Engagement in der praktischen Hilfe nach der Geburthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitale-infoveranstaltung-zum-engagement-in-der-praktischen-hilfe-nach-der-geburt/Bundesweit unterstützen derzeit rund 4.000 Ehrenamtliche im Rahmen des Angebots „wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt“ Familien mit Babys. In Schleswig-Holstein sind es rund 400 Frauen, die sich für Familien einsetzen. Doch die Nachfrage der Familien wächst stetig! Die digitale Infoveranstaltung richtet sich an alle, die sich für ein Ehrenamt zur Unterstützung von Familien interessieren: Menschen mit einem Herz für Familien und Freude am Umgang mit Kindern werden gesucht und sind höchst willkommen!

Die digitale Infoveranstaltung findet statt am Donnerstag, den 25. Januar 2023 um 15 Uhr. Während der einstündigen digitalen Infoveranstaltung präsentiert wellcome das attraktive Ehrenamt und informiert über alles, was Interessierte wissen müssen. Unsere Mitarbeiterin und eine wellcome-Landeskoordinatorin stehen für Fragen rund um das Engagement zur Verfügung. Eingeladen sind alle, die sich für ein Ehrenamt für Familien interessieren und sich vorstellen können der „Fels in der Brandung“ für junge Eltern zu sein.

Alle weiteren Informationen zur digitalen Infoveranstaltungen finden sich unter www.wellcome-online.de/hilfe-nach-der-geburt/ehrenamtlich-engagieren/.

Die Anmeldung zur digitalen Infoveranstaltung erfolgt online: www.wellcome-online.de/ehrenamt-veranstaltung/. Die Teilnehmenden erhalten den Link ca. zwei Tage vor der Veranstaltung per Mail, über den Sie sich dann in die digitale Infoveranstaltung einwählen können.

Was ist wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt?
Das Angebot wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt richtet sich an alle Familien, die sich im ersten Jahr nach der Geburt eines Babys Unterstützung wünschen. Ehrenamtliche helfen für ein paar Monate ein- bis zwei Mal pro Woche ganz praktisch im Alltag, so wie es sonst Familie, Freunde oder Nachbarn tun würden. Umgesetzt wird das Angebot in Kooperation mit über 200 gemeinnützigen Organisationen aus den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Bildung und Soziales.

]]>
news-517Tue, 17 Jan 2023 14:29:00 +0100Förderprogramm für das Ehrenamt in strukturschwachen und ländlichen Räumenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/foerderprogramm-fuer-das-ehrenamt-in-strukturschwachen-und-laendlichen-raeumen/Die DSEE (Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt) unterstützt mit diesem Förderprogramm gerade das Ehrenamt in strukturschwachen und ländlichen Räumen. Es kann eine Projektförderung von bis zu 2.500,- Euro beantragt werden. Die DSEE übernimmt bis zu 90 Prozent der Gesamtkosten des Projekts.

Wer ist antragsberechtigt? Was kann gefördert werden und wie wird gefördert?

Alle Antworten und noch mehr finden Sie bei der DSEE auf dieser Seite.

]]>
news-516Mon, 16 Jan 2023 14:28:00 +0100Sich ehrenamtlich als Schöff*in bei Gericht engagieren https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/sich-ehrenamtlich-als-schoeffin-bei-gericht-engagieren/Justizministerin Kerstin von der Decken hat am 13. Januar im Rahmen einer „Kick-Off-Veranstaltung“ zur Schöffenwahl 2023 für das Ehrenamt der Schöffin und des Schöffen geworben. In diesem Jahr werden die Schöffinnen und Schöffen gewählt, die für die Amtsperiode 2024 bis 2028 als ehrenamtliche Richterinnen und Richter an Strafverfahren in Schleswig-Holstein mitwirken. „Das Amt der Schöffin oder des Schöffen bietet nicht nur die einmalige Gelegenheit, hautnahe Einblicke in Kriminalfälle zu erhalten, sondern selbst vor Gericht über den Ausgang der Verfahren mitzuentscheiden. Diese ebenso spannende wie herausfordernde Aufgabe erfordert ein hohes Maß an Pflichtbewusstsein, Gewissenhaftigkeit und Motivation, Interesse an seinen Mitmenschen und auch viel Geduld. Schöffin oder Schöffe zu sein ist also ein sehr wichtiges und verantwortungsvolles Ehrenamt“, sagte die Ministerin.

Schöffinnen und Schöffen brauchen keine juristischen Vorkenntnisse. Der Rechtsstaat möchte ganz bewusst auch Menschen mit in die Entscheidungsfindung einbeziehen, die andere Berufs- und Lebenserfahrungen mitbringen. Zusammen mit Berufsrichterinnen und Berufsrichtern werden die Schöffinnen und Schöffen an den Verhandlungen teilnehmen und am Ende mit diesen das Urteil fällen. Verurteilung oder Freispruch, Geldstrafe, Freiheitsstrafe oder Bewährung? Schöffinnen und Schöffen haben es mit in der Hand, denn ihre Stimme zählt am Ende der Verhandlung genauso viel wie die der Berufsrichterinnen und Berufsrichtern.

Im Rahmen der letzten Schöffenwahl, die im Jahr 2018 stattfand, wurden in Schleswig-Holstein für die aktuelle Amtsperiode 2.468 ehrenamtliche Richter für die Strafrechtspflege gewählt. Hiervon traten zum 1. Januar 2019 insgesamt 607 Schöffinnen und 605 Schöffen ihr Amt als Hauptschöffen an. Die zugleich gewählten 1.256 Ersatzschöffen (damals noch als Hilfsschöffen bezeichnet) sind mit 626 weiblichen und 630 männlichen Gewählten ebenfalls nahezu geschlechterparitätisch besetzt. Die Schöffenwahl erfolgt in einem zweistufigen Verfahren, und zwar bundesweit im gleichen Zeitraum. Das Verfahren regelt das Gerichtsverfassungsgesetz. Alle fünf Jahre stellt jede Gemeinde durch ihre Vertretung eine Vorschlagsliste auf, die mindestens doppelt so viele Bewerber enthalten muss, wie aus dieser Gemeinde an Schöffen für den entsprechenden Gerichtsbezirk tatsächlich benötigt werden. Interessenten können sich entweder eigeninitiativ bewerben oder sich von einer gesellschaftlichen Organisation vorschlagen lassen. Die Vorschlagslisten werden nach Mehrheitsbeschluss öffentlich ausgelegt, und binnen einer Woche kann jeder gegen die Liste Einspruch einlegen mit der Begründung, dass ein Bewerber die gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllt. Anschließend werden die Vorschlagslisten mit den Einsprüchen an das zuständige Amtsgericht geschickt, wo der Schöffenwahlausschuss über die Einsprüche entscheidet und letztendlich die Haupt- und Ersatzschöffen auswählt. Zum Verfahren bei der Wahl von Jugendschöffen ist das Vorschlagsrecht des Jugendhilfeausschusses zu beachten.

Das Justizministerium unterstützt dieses wichtige Ehrenamt und wirbt für die diesjährige Schöffenwahl. „Wir werden unsere Social-Media-Plattformen nutzen, um mit Posts und kleinen Videoclips gerade auch die jüngere Zielgruppe zu erreichen“, so Justizministerin von der Decken. „Teilhabe und Transparenz sind wichtige Bausteine für die Akzeptanz des Rechtsstaats. Deshalb möchten wir gerne möglichst viele Teile der Bevölkerung für das spannende Schöffenamt begeistern.“

Über den Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holstein e.V. werden in den kommenden Wochen an verschiedenen Standorten Informationsveranstaltungen für das Schöffenamt durchgeführt. Hier können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Rechten und Pflichten, die mit diesem Ehrenamt einhergehen, informieren.

Diese Termine finden statt:

  • 23.01.2023: Förde-vhs (Kiel)
  • 31.01.2023: vhs Norderstedt
  • 04.02.2023: vhs Heide; vhs Meldorf
  • 07.02.2023: vhs Sachsenwald (Reinbek)
  • 08.02.2023: vhs Lübeck
  • 18.02.2023: vhs Itzehoe
]]>
news-515Tue, 10 Jan 2023 14:27:00 +0100Inklusiver Freiwilligendienst ist möglichhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/inklusiver-freiwilligendienst-ist-moeglich/Wie die Plattform abi.de berichtet, ist es möglich, einen internationalen Freiwilligendienst trotz gesundheitlicher Beeinträchtigungen oder Behinderungen zu leisten. Junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren und Menschen mit Beeinträchtigungen bis zu einem Alter von 35 Jahren können in Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Osteuropas einen Freiwilligendienst absolvieren. Die Freiwilligendienste sind auf die Dauer von mindestens sechs Monaten angelegt. 

Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: https://abi.de/news/schule-beruf/mit-bezev-in-den-weltwaerts-dienst

abi.de ist ein Angebot der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Freiwilligendiensten finden Sie hier.

]]>
news-514Tue, 10 Jan 2023 14:26:00 +0100Vier Ehrenamtler*innen aus Schleswig-Holstein beim Bundespräsidentenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/vier-ehrenamtlerinnen-aus-schleswig-holstein-beim-bundespraesidenten/Vier ehrenamtlich engagierte Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner nehmen auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am heutigen Neujahrsempfang im Schloss Bellevue in Berlin teil. Zu den Gästen des Bundespräsidenten gehören Repräsentanten des öffentlichen Lebens sowie insgesamt rund 70 engagierte Bürgerinnen und Bürger aus allen Teilen Deutschlands.

Karl-Heinz Kolle aus Büsum engagiert sich seit über 20 Jahren für den Schutz der Robben im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Dabei birgt und versorgt er verlassene Jungtiere, sogenannte Heuler, und bringt sie bei Bedarf in die Seehundstation Friedrichskoog.

Wyona Megsner aus Kiel ist Mitglied in der DRK-Wasserwachtleitung des Kreisverbandes Kiel. Dort kümmert sie sich in der Vorbereitung und Koordinierung von Einsatzabläufen im Tätigkeitsfeld der größten DRK-Wasserwachtgliederung in Schleswig-Holstein.

Marion Pagel aus Horst hat seit 2011 aus einer privaten Initiative mit einem Helferkreis und mit dem Amt Horst-Herzhorn Strukturen geschaffen, die über 400 Flüchtlingen aus zehn Nationen eine weitreichende Integration ermöglichten. Seit 2015 ist sie ehrenamtliche Flüchtlingsbeauftragte des Amtes.

Professor Dr. Karl Heinrich Pohl aus Sehestedt engagiert sich seit 20 Jahren ehrenamtlich in der wissenschaftlichen Beratung der Gedenkstätten zur Erinnerung an die NS-Verbrechen in Schleswig-Holstein. Er unterstützt die Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten sowie zahlreiche Gedenkstätten.

]]>
news-513Wed, 21 Dec 2022 14:25:00 +0100Schneller Einstieg in die Themen Ehrenamt und Grundbildunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/schneller-einstieg-in-die-themen-ehrenamt-und-grundbildung/Der Deutscher Volkshochschul-Verband e.V. (DVV) bietet in einer speziellen Mediathek zahlreiche Dokumentationen, Interviews und Seminaraufzeichnungen, die allen Besucher*innen einen schnellen Einstieg in die Themen Ehrenamt und Grundbildung ermöglichen. Ermöglicht wird ein Blick hinter die Kulissen offener Lernangebote und man kann verschiedene Ansätze des ehrtenamtlichen Engagements in diesem Bereich kennenlernen.

Zur Mediathek

Zudem bietet der DVV  am 24.01.2023 zwischen 13 und 17:30 Uhr eine kostenfreie Online-Schulung für Koordinator*-innen und Mitarbeitende von Einrichtungen, die Ehrenamtliche in Grundbildungsangebote bereits einbinden oder in Zukunft einbeziehen möchten. 

Zur Anmeldung

]]>
news-512Mon, 19 Dec 2022 14:22:00 +0100Richtlinie über Vergabe von Fördermitteln zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements veröffentlichthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/richtlinie-ueber-vergabe-von-foerdermitteln-zur-staerkung-des-buergerschaftlichen-engagements-veroeffentlicht/Das Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein hat die Richtlinie über die Vergabe von Fördermitteln zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in Schleswig-Holstein veröffentlicht.

Förderfähig sind die anteiligen Personal- und Sachausgaben für Projekte mit innovativem Charakter in Schleswig-Holstein, die modellhaft für andere erprobt werden sollen und zur Entwicklung einer engagementfreundlichen Infrastruktur und zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für bürgerschaftliches Engagement beitragen. 

Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Richtlinie.

Weitere Fördermöglichkeiten finden Sie auf unserer Seite hier.

]]>
news-511Tue, 13 Dec 2022 14:20:00 +0100"Deutschland grübelt noch, bi uns löppt dat al!"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/deutschland-gruebelt-noch-bi-uns-loeppt-dat-al/"Deutschland grübelt noch, bi uns löppt dat al!", so heißt es in in vier Spots, mit denen Lust auf das kommunale Engagement gemacht werden soll. In den Spots berichten u.a. Gemeindevertreter*innen oder auch Bürgermeister*innen, warum es ihnen Spaß macht, sich für das Gemeinwohl ihrer Gemeinde  bzw. ihres Dorfes einzusetzen.

Die Akademie für die ländliuchen Räume Schleswig-Holsteins e.V. (ALR) und der Schleswig-Holsteinische Gemeindetag (SHGT) haben diese Spots inititiert und drehen lassen. Unterstützt wurden Sie dabei von den Sparkassen (SGVSH) und dem Landesbeauftragten für politische Bildung. 

Die Kommunalwahl im Frühjahr 2023 bietet Möglichkeiten, sich für die eigene Gemeinde bzw. das eigene Dorf aufstellen zu lassen. An den ersten drei Beispielen - Rendswühren, Klixbüll und Süderhackstedt - wird deutlich, was kommunales Ehrenamt Positives bewirken kann und - das es auch noch Spaß macht. Frei nach dem Motto: "Deutschland grübelt noch, bi uns löppt dat al!"

Alle drei Spots sehen Sie auf www.zumglueckgibtsuns.de 

]]>
news-510Sat, 10 Dec 2022 14:19:00 +0100„Friede, Freude, Ehrenamt? Engagement ist nicht umsonst.“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/friede-freude-ehrenamt-engagement-ist-nicht-umsonst/Zum Internationalen Tag des Ehrenamts und Aktionstag #FreieFahrtFuerFreiwillige am 5. Dezember 2022 haben die Bundesfreiwilligenvertreter*innen in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung eine Petition mit knapp 35.000 Unterschriften an die Bundesjugendministerin Lisa Paus übergeben, wie die bkj schreibt. Die Übergabe erfolgte in Form einer Videobotschaft auf den Social-Media-Kanälen der Freiwilligendienste Kultur und Bildung auf InstagramTwitterund Facebook.

Unter dem Petitionstitel „Friede, Freude, Ehrenamt? Engagement ist nicht umsonst.“ fordert die Petition mehr Anerkennung und bessere Rahmenbedingungen für das Engagement von Freiwilligen. Zu den konkreten Forderungen zählen unter anderem kostenloses Bus- und Bahnfahren für Freiwillige.

Zu den Forderungen.

]]>
news-509Wed, 07 Dec 2022 14:17:00 +0100Beteiligen Sie sich an der Entwicklung einer Engagementstrategie des Bundeshttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/beteiligen-sie-sich-an-der-entwicklung-einer-engagementstrategie-des-bundes/Die Regierungsparteien haben sich in ihrem Koalitionsvertrag für die Legislaturperiode 2021-2025 das Ziel gesetzt, mit der Zivilgesellschaft eine neue Bundes-Engagementstrategie zu erarbeiten, so heißt es auf der extra eingerichteten Internetplattform www.zukunft-des-engagements.de. Diese Engagementstrategie im Rahmen der Zuständigkeit des Bundes soll sowohl ein Kompass für die Engagementförderung der verschiedenen Bundesressorts sein als auch konkrete Maßnahmen zur Stärkung von Engagement und Ehrenamt enthalten, die sich durch die Bundesregierung in den kommenden Jahren umsetzen lassen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend koordiniert die Erarbeitung der Engagementstrategie für die Bundesregierung und ist in diesem Rahmen für deren Formulierung sowie die Abstimmung zwischen den Bundesressorts verantwortlich.

Beteiligung auf allen Ebenen und Wegenist gefragt. Daher orientieren Sie sich auf www.zukunft-des-engagements.de und bekommen Ideen, wie Sie sich persönlich oder als Verein oder Gruppe einbringen können.

]]>
news-508Wed, 07 Dec 2022 14:16:00 +0100Stiftung "Ehrenamt im Norden" gegründethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/stiftung-ehrenamt-im-norden-gegruendet/Auf Initiative der Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse ist die Stiftung "Ehrenamt im Norden" gegründet worden. Auf der Homepage der Stiftung heißt es dazu: "Die Unterstützung des Ehrenamtes als wesentlicher Pfeiler der zivilgesellschaftlichen Entwicklung ist ein Herzenswunsch des Teams der Stiftergemeinschaft. Um ihr Wirken für das Ehrenamt deutlich zu erhöhen und dieses mit einer verlässlichen Note zu versehen, hat die Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse einen Teil ihres Stiftungsvermögens nunmehr ausschließlich der Unterstützung ehrenamtlicher Strukturen gewidmet. Die Stiftungsziele der Stiftung "Ehrenamt im Norden" werden durch die Erlöse aus dem Stiftungsvermögens sowie durch Zuwendungen Dritter erfüllt."

Die Stiftung bezeichnet sich selber als "Die Stiftung für die Zukunftssicherung des Ehrenamtes".

Weitere Informationen

]]>
news-507Tue, 06 Dec 2022 14:14:00 +0100Sozialministerin Aminata Touré übergibt 10.000 Ehrenamtskartehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/sozialministerin-aminata-toure-uebergibt-10000-ehrenamtskarte/Anlässlich des Tags des Ehrenamtes hat Sozialministerin Aminata Touré am 05. Dezember die 10.000 Ehrenamtskarte in Schleswig-Holstein übergeben. Gemeinsam mit Oliver Stolz, Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes Schleswig-Holstein, überreichte sie die Karte an Carol Kleinke, der ehrenamtlich im Vorstand des Vereins CSD Kiel e.V. arbeitet, und bedankte sich für dessen außerordentliches Engagement.

Sozialministerin Aminata Touré: „Ehrenamt steckt in allem, was unsere Gesellschaft ausmacht und verbindet. Menschen, die sich auf diese Weise engagieren, tun das häufig neben ihrem Job oder neben der Schule. Sie nutzen ihren Feierabend und ihr Wochenende, um sich freiwillig einzubringen. Das ist nicht selbstverständlich und verdient unsere besondere Anerkennung! Danke für Ihr Engagement.“

„Die 10.000 Ehrenamtskarte geht an jemanden, der mit seiner Arbeit für eine vielfältige Gesellschaft und die Sichtbarkeit aller Lebensweisen steht. Mich freut besonders, dass wir heute somit nicht nur das Ehrenamt feiern, sondern auch die Vielfalt“, so die Ministerin weiter.

Die Ehrenamtskarte Schleswig-Holstein wird seit 15 Jahren als Dankeschön und Zeichen der Anerkennung für ehrenamtliches Engagement durch das Sozialministerium und die schleswig-holsteinischen Sparkassen herausgegeben. Die Ehrenamtskarte erhält auf Antrag, wer sich in den vergangenen zwei Jahren mindestens drei Stunden pro Woche, bzw. 150 Stunden pro Jahr, ehrenamtlich engagiert hat und dafür keine finanziellen Zuwendungen erhält. Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte erhalten bei über 300 Bonuspartnern verschiedene Vorteile und Vergünstigungen. Koordiniert und ausgegeben werden die Karten vom Projektbüro Ehrenamtskarte beim nettekieler Ehrenamtsbüro. 

Weitere Informationen zur Ehrenamtskarte finden Sie hier.

]]>
news-506Fri, 02 Dec 2022 14:13:00 +0100Deutscher Engagementtag: 600 Teilnehmende diskutieren über die Zivilgesellschafthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/deutscher-engagementtag-600-teilnehmende-diskutieren-ueber-die-zivilgesellschaft/„Gestaltungskraft der Zivilgesellschaft: Frieden stiften, Gemeinschaft bilden, Demokratie stärken“ lautet das Motto des 7. Deutschen EngagmentTages, der am 1. und 2. Dezember in Berlin stattfindet. Die Eröffnungsrede hielt Bundesfamilienministerin Lisa Paus. Die Gäste aus Politik, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien werden sich vor allem darüber austauschen, wie die Zivilgesellschaft in Zeiten der Transformation und großer Herausforderungen gestärkt werden kann.

Bundesfamilienministerin Lisa Paus:„Die Folgen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Krieges stellen den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft wie unsere Demokratie auf die Probe. Für mehr Miteinander anstelle von Gegeneinander stärken wir die Zivilgesellschaft und fördern den ehrenamtlichen Einsatz für die Allgemeinheit. Dafür entwickeln wir die neue Engagementstrategie des Bundes. Um die Demokratie zu stärken, wollen wir zivilgesellschaftliche Initiativen nachhaltiger als bislang fördern. Dafür haben wir das Demokratiefördergesetz erarbeitet, das im nächsten Jahr beschlossen werden wird. Denn eine vielfältige Gesellschaft braucht eine lebendige Demokratie, eine widerstandsfähige Demokratie eine aktive Zivilgesellschaft.“

Rainer Hub, Vorsitzender des BBE-Sprecher*innenrates: „Wir laden alle ein, den Krisen etwas entgegenzusetzen, Engagement zu fördern und Gesellschaft mitzugestalten. Ob Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Infrastrukturstärkung, Digitalisierung, Migration und Flucht oder Bildung: ohne Engagement wird es zu keinen Lösungen kommen. Das BBE als größtes sektorenübergreifendes Netzwerk zur Stärkung der Zivilgesellschaft in Deutschland unterstützt es, dass mit der Nationalen Engagementstrategie und dem Demokratiefördergesetz Engagementpolitik strategisch neu aufgestellt werden soll.“

Im Mittelpunkt des diesjährigen EngagementTages steht die Frage, wie man die Gestaltungskraft und die Resilienz der Zivilgesellschaft erhalten und stärken kann. Die Teilnehmenden diskutieren auf Einladung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement, wie Kräfte gebündelt und unterschiedliche Akteure miteinander vernetzt werden können. Außerdem haben die Gäste die Möglichkeit, sich zum Inhalt und zu den Zielen der neuen Engagementstrategie der Bundesregierung einzubringen.

Über den Deutschen EngagementTag
Der Deutsche EngagementTag ist die zentrale Plattform für Diskussion, Wissenstransfer und Vernetzung der zahlreichen Akteure des bürgerschaftlichen Engagements. Der EngagementTag stärkt so die Sichtbarkeit des bürgerschaftlichen Engagements, das unabdingbarer Teil einer lebendigen und demokratischen Gesellschaft ist.

]]>
news-505Fri, 02 Dec 2022 00:00:00 +0100Ehrenamt und freiwilliges Engagement in Kultur sind unverzichtbarhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ehrenamt-und-freiwilliges-engagement-in-kultur-sind-unverzichtbar/Kultur gehört zu den Engagement-Bereichen in Deutschland, in denen die meisten Engagierten tätig sind. Um die Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement und Ehrenamt im Kulturbereich zu verbessern und Kulturvereine, -initiativen und -projekte zu stärken, hat die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) Handlungsempfehlungen für Politik und Zivilgesellschaft erarbeitet und in einem Positionspapier gebündelt.

Unter dem Titel "Ehrenamt und Engagement sind unverzichtbar. Kulturvereine stärken - Rahmenbedingungen verbessern." bietet es Argumente und erläutert die Forderungen der Akteure der Kulturellen Bildung für eine aktive Zivilgesellschaft und für Bildungs- und Teilhabegerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen. (Quelle: BBE)

Die Publikation steht als PDF zum Download oder als Printausgabe kostenlos zur Verfügung.

Empfehlungen

]]>
news-503Mon, 28 Nov 2022 15:05:42 +0100Angebot: Seniorenpolitische Workshopshttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/angebot-seniorenpolitische-workshops/Das Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein bietet vor dem Hintergrund des steigenden Anteils älterer Menschen und den damit verbundenen Herausforderungen Seniorenpolitische Workshops an. Menschen, die heute aus dem Erwerbsleben ausscheiden, haben in der Regel noch eine große Spanne ihres Lebens vor sich. Viele Menschen, die aus dem erwerbsleben ausscheiden möchten aktiv sein, ihr Wissen und ihr Können weiter einbringen in die Gestaltung ihrer Lebenswelt, ihrer Kommune. Oft fehlt es aber an Gelegenheiten, passenden Angeboten und inspirierenden Ideen, um ältere Menschen zu aktivieren. Seniorenpolitische Workshops können diese Lücke schließen. 

Das Angebot richtet sich an Kommunen, Initiativen, Vereine, Bürger*innen und Senior*innenbeiräte, wie es auf der Seite des DISW heißt:

Die Ziele von seniorenpolitischen Workshops sind

  • die Erhaltung einer möglichst hohen Lebensqualität für alle Menschen vor Ort – und das generationenübergreifend
  • die Weiterentwicklung einer gemeinsamen Agenda der zukünftigen kommunalen Seniorenpolitik
  • Projekte, die die Seniorenpolitik betreffen, mitzugestalten
  • eine seniorenfreundliche Gemeinde mitzugestalten.

Die in der Regel eintägigen Workshops werden von erfahrenen Moderator*innen begleitet, nachdem die Rahmenbedingungen, die Auswahl der Teilnehmer*innen und die individuellen Ausgangspositionen in der jeweiligen Kommune geklärt worden sind.

Wenn Sie Interesse an der Durchführung eines seniorenpolitischen Workshops haben, können Sie mit der zuständigen Mitarbeiterin im Sozialministerium Kontakt aufnehmen.

Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein
Adolf-Westphal Straße 4
24143 Kiel

senioren@~@sozmi.landsh.de
0431 988-5599

 

]]>
news-502Mon, 28 Nov 2022 08:06:50 +01007. Deutschen EngagementTag als hybride Veranstaltung https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/7-deutschen-engagementtag-als-hybride-veranstaltung/Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das BBE richten am 1. und 2. Dezember 2022 gemeinsam den 7. Deutschen EngagementTag als eine hybride Veranstaltung aus. In Online-Workshops zu verschiedenen engagement-relevanten Themen gibt es breite Mitwirkungsmöglichkeiten. So findet z. B. der Workshop "Being young in Europe: Junge Menschen aus der Ukraine" am 1. Dezember 2022 um 14:40 Uhr online statt. Im Fokus steht die Frage: Was wird nach dem Krieg kommen? Seit die russische Armee am 24. Februar 2022 den Angriffskrieg auf die Ukraine gestartet hat, ist für viele nichts mehr, wie es war. Wie gehen junge Ukrainer*innen mit der Situation um? Welche Rolle spielt Engagement in deren Leben? Und was wird nach dem Krieg kommen? Wird Lviv Europäische Freiwilligenhauptstadt 2024 werden? Ziel des Workshops ist es, mit jungen Menschen aus der Ukraine ins Gespräch zu kommen. Es wird über die aktuelle Situation gesprochen, über Herausforderungen, mit denen sie leben, und über Hoffnungen, die sie haben. Die Sprache des Workshops ist Englisch. Der Workshop findet statt in Kooperation mit JUGEND für Europa.  Der Workshop wird moderiert von Armin Pialek, Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt.

 

]]>
news-501Wed, 23 Nov 2022 12:27:45 +0100Energiesparen für Vereine - Tipps und Toolshttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/energiesparen-fuer-vereine-tipps-und-tools/Wie kann ein Verein mit einfachen Mitteln Strom und Heizkosten sparen? Wie wird eine energetische Sanierung angegangen? Und wie kan es gelingen, im Vereinsalltag ressourcensparender zu arbeiten? Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat dazu eine Überblicksseite erstellt. Auf ihr finden Sie viele praktische Tipps und Tools.Wie kann ein Verein mit einfachen Mitteln Strom und Heizkosten sparen? Wie wird eine energetische Sanierung angegangen? Und wie kan es gelingen, im Vereinsalltag ressourcensparender zu arbeiten?

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat dazu eine Überblicksseite erstellt. Auf ihr finden Sie viele praktische Tipps und Tools.

 

]]>
news-500Wed, 23 Nov 2022 07:59:17 +0100Forschungsvorhaben zu neueren Formen des freiwilligen Engagementshttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/forschungsvorhaben-zu-neueren-formen-des-freiwilligen-engagements/Die Ruhr-Universotät Bochum (RUB) führt unter Leitung von Prof. Dr. Sören Petermann ein Forschungsvorhaben zu neueren Formen des freiwilligen Engagements durch. Gemeint sind dabei Formen, die sich jenseits klassischer ehrenamtlicher Vereinstätigkeit in Form von episodischer Projektarbeit, virtuellen Engagements und Voluntourismus etabliert haben.

Auf der Seite der RUB heißt es dazu weiter: "Der Fokus liegt dabei auf jungen Menschen im Alter von 16 bis einschließlich 25 Jahren in ländlichen Räumen, unter denen sich diese neuen Formen überproportional ausbreiten. Zentral für das Projekt sind Organisationsformen (z.B. digitale Vernetzung als neue Kommunikationsform), Motive und soziale Dispositionen der Engagierten (z.B. Kompetenzen, Zeitbudgets) wie auch die räumlichen Gegebenheiten (z.B. Begegnungsorte). Wesentlich sind also (sozial-) strukturelle Bedingungen des neuen Engagements." Das Forschungsvorhaben, das in Handlungsempfehlungen für Politik, zivilgesellschaftliche Organisationen etc. münden soll, endet Ende April 2024. 

Kontakt zum Projekt: marc.neu@~@rub.de

 

]]>
news-499Tue, 22 Nov 2022 12:23:07 +0100Einsatz für das Gemeinwohl verdient die allerhöchste Anerkennung https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/einsatz-fuer-das-gemeinwohl-verdient-die-allerhoechste-anerkennung/Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack hat am 18. November im Ostholsteinsaal des Kreishauses 8 Frauen und 17 Männer mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik ausgezeichnet. Sie alle hätten sich in den Dienst der Gemeinschaft gestellt und das Leben in ihrem Ort und ihrem Kreis mitbestimmt und lebenswerter gemacht.

„Mit all Ihrer Kraft haben Sie sich dem Wohl, der Zukunftsfähigkeit und der Attraktivität Ihrer Gemeinde verschrieben. Sie haben geworben, gekämpft, vermittelt, beharrlich nachgefragt, zugehört und überzeugt. Sie waren und sind für die Bürgerinnen und Bürger da. Gerade das macht die Arbeit in der Kommunalpolitik so spannend – nah am Menschen und ständig im Dialog.“

Mit ihren erfolgreichen Vorhaben, mit den abgeschlossenen Projekten hätten die Geehrten den gesellschaftlichen Zusammenhalt gestärkt und gezeigt, dass sich bürgerschaftliches Engagement lohne, so die Ministerin.

„Ihr Einsatz für das Gemeinwohl verdient allerhöchste Anerkennung und meinen ganz persönlichen Dank.“

Die Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel ist die höchste Auszeichnung für ehrenamtlichen Einsatz im Bereich der Kommunalpolitik in Schleswig-Holstein.

In diesem Jahr wurden folgende Personen geehrt:

  • Udo Bardowicks, Traventhal
  • Gudrun Bichowski, Schenefeld (Kreis Pinneberg)
  • Christian Czock, Husum
  • Karin Dettke, Wesenberg
  • Christina Dibbern, Hornbek
  • Hans-Heinrich Franke, Hasselberg
  • Peter Groh, Geesthacht
  • Peter Hollmann, Brunsbüttel
  • Renate Jensen, Heide
  • Bernd Karde, Mittelangeln
  • Burkhard Klinke, Bosau
  • Renate Lüschow, Huje
  • Hans-Heinrich Mahnke, Harmsdorf
  • Sabine Meyer, Mözen
  • Gero Neidlinger, Borgstedt
  • Sigrid Nissen, Langenhorn
  • Gerhard Peters, Sirksfelde
  • Claus Peter Ralfs, Christinenthal
  • Reinhard Schöning, Harmsdorf
  • Walter Schulz, Wilster
  • Herbert Sczech, Jersbek
  • Hubert Stebner, Neritz
  • Manfred Tank, Mielkendorf
  • Bernd Weiher, Quickborn
  • Maike Wilken, Büdelsdorf

Folgende Personen werden in ihrem Kreis / ihrer Kommune gesondert geehrt:

  • Joachim Dreher, Pinneberg
  • Katrin Fedrowitz, Norderstedt
  • Bettina Sprengel, Niebüll
  • Peter Zink, Altenkrempe

Die Laudationes finden Sie im Internet:
Inhalte - Auszeichnungen - Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel - schleswig-holstein.de

 

]]>
news-498Tue, 22 Nov 2022 10:55:56 +0100Schulung zur ehrenamtlichen Nachbarschaftshelfer*inhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/schulung-zur-ehrenamtlichen-nachbarschaftshelferin/Das Deutsche Institut für Sozialwirtschaft (DISW) informiert, dass ehrenamtlichen Nachbarschaftshelfer*in laut Alltagsförderungsverordnung (AföVo) eine Schulung über acht Unterrichtseinheiten absolvieren müssen. Das Kompetenzzentrum Demenz bietet diese Schulung auch online an.

Die Teilnehmer*innen erfahren wissenswertes über „Alter und Demenz“, „Grundlagen zur Kommunikation“, „Verhalten im Notfall“, die Rolle im Ehrenamt (Rechtliches und Selbstsorge) und zum Belastungserleben der An- und Zugehörigen.

Der Termin für die nächste Online-Schulung ist der 14.12.2022 von 9 bis 16 Uhr. Die Kosten betragen 80 Euro bzw. 55 Euro für ehrenamtlich Engagierte.

Informationen zum aktuellen Jahresprogramm finden Sie online. Zu der Veranstaltung können sie sich ebenfalls online anmelden.

 

]]>
news-497Thu, 17 Nov 2022 08:22:53 +0100Forschungsprojekte zum bürgerschaftlichen Engagementhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/forschungsprojekte-zum-buergerschaftlichen-engagement/Das BMI (Bundesministerium des Inneren und für Heimat) unterstützt Forschungsprojekte zum bürgerschaftlichen Engagement in der Flüchtlingslage, zur Integration und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.

In dem Bereich der Flüchtlingslage sind mehrere Forschungsprojekte aufgelegt worden. Sie haben das Ziel, „gesellschaftlichen Akteuren bei der Vernetzung zu helfen und die entstandenen Strukturen nachhaltig zu unterstützen. Darüber hinaus sollen die Leistungen der Bürgerinnen und Bürger erforscht und anerkannt werden“, wie es dazu auf des Seite des BMI heißt.

Die Erkenntnisse flossen in ein weiteres Projekt ein : „Blended Impact“. Untersucht wurden hier „unterschiedliche Formen und Wirkungen der Verknüpfung von traditionellen und digitalen Akteuren im Bereich zivilgesellschaftlicher (Flüchtlings-) Integration in zwei deutschen Kommunen. Die Feldstudie liefert wertvolle Impulse für eine stärkere Verzahnung von Digital und Analog in kommunalen Engagementlandschaften", so das BMI.
Die Studie kommt schließlich zu folgenden Empfehlungen:

  • Gemeinsam kommunale Engagementlandschaften aufbauen
  • Mittler und Brückenbauer sind gefragt
  • Bessere Zugänge zu praktischem Wissen ermöglichen
  • Zuwendungsrichtlinien an Projektthemen anpassen
  • Wagniskapital für Social Start-ups

Einzelheiten zu den Empfehlungen sind hier nachzulesen.

 

]]>
news-496Tue, 15 Nov 2022 09:33:51 +0100Engagement braucht Anerkennunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagement-braucht-anerkennung/Bürgerschaftliches Engagement in Schleswig-Holstein ist allgegenwärtig: Überall engagieren sich Frauen, Männer für die Gemeinschaft. Jung und Alt setzen sich für eine gute Sache und ihre Freizeit für das Gemeinwohl ein. Die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements sind breit gefächert und in nahezu allen Lebensbereichen möglich.

Für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft hat das eine sehr große Bedeutung und die Landesregierung ist bestrebt, das ehrenamtliche Engagement stärker hervorzuheben und noch mehr zu würdigen. So können Menschen, die sich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben, für eine Verleihung einer staatlichen Auszeichnung vorgeschlagen werden. Auf der Internetseite des Landes Schleswig-Holstein sind die Auszeichnungen des Bundes und des Landes sowie der Weg des Vorschlagsverfahrens detailliert beschrieben. Bürgerinnen und Bürger bekommen dort umfangreiche Informationen zu diesem Thema und können mit einem auf der Seite hinterlegten Formular eine Anregung zur Ehrung verdienter Persönlichkeiten an das Ordensteam der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein übermitteln.

 

]]>
news-495Mon, 14 Nov 2022 07:14:19 +0100Follow me – Social Media im Ehrenamt strategisch nutzenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/follow-me-social-media-im-ehrenamt-strategisch-nutzen/Facebook, Instagram und Co., Social Media muss man doch jetzt machen, oder? Aber wie können Soziale Netzwerke so eingesetzt werden, dass Vereine und Initiativen nicht nur Zeit investieren, sondern auch Vorteile aus ihrer Social-Media-Präsenz ziehen? Social Media ist kein Selbstzweck, sondern braucht eine klare Strategie, die Fans und Followern Spaß macht und der Organisation etwas bringt.

In diesem Online-Seminar der DSEE (Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt) am 22.11.2022 lernen Sie die Funktionsweise Sozialer Medien kennen und erfahren, wie Sie sie so einsetzen können, dass sie auf die Ziele Ihrer Initiative oder Organisation einzahlen.

Zur Anmeldung

 

]]>
news-494Fri, 11 Nov 2022 11:56:49 +0100Noch freie Plätze in den Freiwilligendienstenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/noch-freie-plaetze-in-den-freiwilligendiensten/Auch wenn der Jahrgang 2022 / 2023 schon begonnen hat, gibt es noch einige freie Plätze in den Freiwilligendiensten für diesen Jahrgang, wie die  Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein e.V. schreibt. Auch wenn der Jahrgang 2022 / 2023 schon begonnen hat, gibt es noch einige freie Plätze in den Freiwilligendiensten für diesen Jahrgang, wie die  Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein e.V. schreibt. Die nachfolgenden Links führen direkt zu den Profilen auf der Anmeldeplattform:

Informationen zu Freiwilligendiensten sind hier zu finden.

 

]]>
news-493Thu, 10 Nov 2022 09:15:13 +0100Engagiert für Klimaschutz - Bewerbungsphase startethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagiert-fuer-klimaschutz-bewerbungsphase-startet/Heute am 10. November 2022 startet die Bewerbungsphase für den Ideenwettbewerb des Rahmenprogramms ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ im BBE. Gesucht werden bundesweit fünf innovative Projekte, die das Thema Klimaschutz im Engagementfeld zivilgesellschaftlicher Organisationen (Sport, Kultur, Jugend, Bildung, Migration und Integration, Bevölkerungs- und Katastrophenschutz u.a.) aktiv stärken und (weiter-) entwickeln wollen und hierbei insbesondere neue Kooperationen und Synergien auf Verbands-, Vereins- und Organisationsebene auf den Weg bringen. Die Förderung beträgt bis zu 50.000 Euro über einen Projektzeitraum von 1,5 Jahren. Die Projektpartner erhalten auch Unterstützung in Form von Beratung, werden zur Vernetzung, zum Wissenstransfer mit weiteren Partnern und zum Fachaustausch eingeladen.

Die Begleitung der Projekte erfolgt durch das BBE-Team, durch Vertreter*innen der Stiftung Mercator, unter Einbindung der Mitglieder des Beirats und weiterer Expert*innen aus dem BBE-Netzwerk. Breit angelegte Kommunikationsmaßnahmen sorgen für den Transfer des Themas in die gesellschaftliche Debatte.

Interessierte Organisationen sind herzlich eingeladen, sich zu bewerben und jetzt schon einzusteigen in die Überlegung, wie und mit wem sie Klimaschutz in ihrer Organisation voranbringen können.

Das Programm ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ wird gefördert durch die Stiftung Mercator. Es sollen die verschiedenen Facetten zivilgesellschaftlichen Engagements für Klimaschutz sichtbarer gemacht, neue Räume für den Diskurs des Themenfelds Klima geschaffen und der Austausch und das gemeinsame Handeln zwischen unterschiedlichsten Akteur*innen befördert werden. (Quelle: BBE)

 

]]>
news-492Thu, 10 Nov 2022 06:55:05 +010017 Sportvereine für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/17-sportvereine-fuer-ehrenamtliches-engagement-ausgezeichnet/Ministerpräsident Daniel Günther hat den Ehrenamtlichen im Sport für ihren großen und unverzichtbaren Einsatz gedankt. „Sie engagieren sich jeden Tag aufs Neue für Ihre Vereine und den Sport und begeistern die Menschen zum Mitmachen“, sagte er am 8. November in Kiel zur Ehrung von 17 Traditionsvereinen. Gemeinsam mit Sportministerin Sabine Sütterlin-Waack und dem Präsidenten des Landessportverbandes Hans-Jakob Tiessen überreichte Günther Ehrenurkunden zum 100-jährigen bzw. 125-jährigen Vereinsbestehen.

„Ihre Vereine stärken unsere Gemeinschaft. Ich danke den vielen Frauen und Männern, die sich im Vorstand engagieren, Betreuerinnen oder Übungsleiter sind und die in vielen anderen Funktionen die Vereine aktiv und lebendig erhalten“, so der Ministerpräsident weiter. Die Corona-Pandemie habe die Gesellschaft auf eine harte Probe gestellt und für lange Zeit auch das Vereinsleben zum Erliegen gebracht. „Auch in dieser extrem schwierigen Situation haben Sie mit Leidenschaft und hohem Engagement angepackt. Finanziell konnten wir als Land helfen. Nun gilt es, verlorene Mit-glieder zurück in die Vereine zu holen und neue Sportbegeisterte zu gewinnen.“ Wichtig sei es daher jetzt, die Sportvereine wieder stärker ins Rampenlicht zu bringen. Günther: „Ich bin sehr stolz, Sie heute für Ihre herausragende Arbeit auszuzeichnen.“

Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack übergab Gutscheine im Wert von 300 Euro für die Jugendarbeit: „Ich freue mich, dass wir so viele Vereine auszeichnen können, die auf eine lange Geschichte und auf eine lange Tradition zurückblicken können. Diese Vereine haben so manche Krise überstanden. Dies war nur möglich, weil es schon immer viele begeisterungsfähige Menschen gab und glücklicherweise auch weiter gibt, die sich ehrenamtlich und mit ganzem Herzen um ihren Verein kümmern und sich für ihn einsetzen. Diesen Menschen können wir nur immer wieder unseren Dank aussprechen. Denn ohne sie geht es einfach nicht.“

LSV-Präsident Hans-Jakob Tiessen ergänzte: „Alle Vereine, die wir heute auszeichnen, haben durch den Zweiten Weltkrieg große Brüche überstehen müssen − bis hin zum völligen Erliegen des Sportbetriebes. Beim Aufbau der jungen Bundesrepublik waren es vielerorts vor allem die Sportvereine, die für neues Leben in den Dörfern und Städten gesorgt haben. Nach wie vor bieten die Vereine in den über 1.000 Kommunen unseres Landes vielen Menschen Bindung, Halt und Gemeinschaft. Der Sport ist heute längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Er ist in den Gemeinden oftmals einer der letzten Orte, in denen Alt und Jung, Starke und Schwächere gemeinsam eine soziale Heimat finden. Dieses gilt ganz besonders in dieser gegenwärtig so herausfordernden Zeit.“

Ausgezeichnet wurden für 100 Jahre:

  • Reit- und Fahrverein Hohenwestedt und Umgebung
  • Turn- und Sportverein Sterup
  • Reit- und Fahrverein Amt Wasbek
  • Reit- und Fahrschule für Kellinghusen
  • Reit- und Fahrverein Trittau und Umgebung von 1922
  • Turn- und Spielverein Aukrug von 1922
  • Turn- und Sportverein Rieseby von 1922
  • Turn-und Sportverein Wakendorf-Götzberg 
  • Lachswehr Wasserfahrer Lübeck
  • Turn- und Sportverein Wiemersdorf
  • Sportzentrum Ohrstedt 
  • Westerrönfelder SV Holstein von 1922 
  • Sportverein Boostedt von 1922
  • Raisdorfer TSV von 1922
  • Sportangelverein Rellau

Ausgezeichnet wurden für 125 Jahre:

  • Lola Sportschützen Kyffhäuser-Kameradschaft Hohenlockstedt von 1897
  • Meldorfer Seglerverein

 

]]>
news-491Tue, 08 Nov 2022 11:35:08 +0100Veranstaltung "Kommune braucht Ehrenamt"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/veranstaltung-kommune-braucht-ehrenamt/Auf der Veranstaltung „Kommune braucht Ehrenamt“ am 1. November 2022 im Nordkolleg in Rendsburg diskutierten zahlreiche Bürgermeister*innen und Ehrenamtskoordinator*innen über Konzepte zur Engagementförderung in der Kommune.

Vorgestellt wurden das Bundesprogramm “Engagiertes Stadt“ und das Landesförderprogramm „Engagementfreundliche Strukturen im kommunalen Raum“ im Rahmen der Engagementstrategie Schleswig-Holstein. 

Aus drei Beispielkommunen berichteten Verantwortliche und Koordinator*innen aus dem Alltag. „Kommune braucht Ehrenamt“ war eine Kooperationsveranstaltung von Sozialministerium und den Kommunalen Landesverbänden.

Alle Unterlagen bzw. Beiträge finden Sie auf dieser Seite.

 

]]>
news-490Mon, 07 Nov 2022 08:30:14 +0100Das WIR zählt und hält uns zusammen! ARD Themenwochehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/das-wir-zaehlt-und-haelt-uns-zusammen-ard-themenwoche/Wer sammelt die Kleiderspenden oder verteilt die Lebensmittel? Wer organisiert das Training im Sportverein? Wer bringt Chöre zusammen? Wer hilft bei der Altkleidersammlung oder liest im Altenheim vor?
Ohne bürgerschaftliches Engagement und ohne Ehrenamt würde sehr vieles in unserer Gesellschaft nicht funktionieren.
Die ARD-Themenwoche "Wir gesucht - Was hält uns zusammen?" zeigt u.a. Vereine und Einrichtungen, die ohne das freiwillige bürgerschaftliche Engagement nicht existieren und wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft leisten könnten. Die Social-Media-Stars Lisa und Lena zeigen dies am Beispiel vom Roten Kreuz.

Einige Beispiele:

Zur Seite der ARD-Themenwoche

 

 

]]>
news-489Thu, 03 Nov 2022 16:40:31 +0100Fachforum "Online Gutes tun - digitales Engagement"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/fachforum-online-gutes-tun-digitales-engagement/Im von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt geförderten Modellprojekt "Online Gutes tun – Freiwilligenagenturen fördern digitales Engagement" wurden acht Freiwilligenagenturen über elf Monate dabei begleitet, digitales Engagement an ihren Standorten gezielt auszubauen. Nun lädt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.V. zum Fachforum am 28. November 2022 ein. Das Ziel ist es, mit Freiwilligenagenturen und anderen Interessierten darüber zu diskutieren, wo digitales Engagement stattfindet, welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen es dafür braucht und wie Freiwilligenagenturen und Organisationen noch mehr digitales Engagement ermöglichen und fördern können. Eingeplant sind eine Begrüßung durch Katarina Peranić, Vorständin der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt, und eine Keynote von Dr. Holger Krimmer, Geschäftsführer ZiviZ, zum Thema des digitalen Engagements als Katalysator für Organisationsentwicklung. Ebenso gibt es ein Panel mit Stimmen aus der Praxis digitaler Engagementformate.

Die Teilnahme ist kostenlos und findet über Zoom im Netz statt.

Zur Anmeldung

 

]]>
news-487Thu, 03 Nov 2022 16:08:05 +0100Entscheidung und Verleihung Deutscher Engagementpreis 2022https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/entscheidung-deutscher-engagementpreis-2022/Die Abstimmung über den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises ist entschieden. Alle 50 Bestplatzierten der Abstimmung gewinnen die Teilnahme an einem gemeinsamen Weiterbildungsseminar zu Öffentlichkeitsarbeit und gutem Projektmanagement in Berlin. Insgesamt wurden 127.602 Stimmen abgegeben. Der Publikumspreis ist mit 10.000 Euro dotiert. Neben dem Votum der Bürger*innen über den Publikumspreis hat eine Fachjury Anfang September über die Preisträger*innen in fünf Kategorien und einen zusätzlichen Sonderpreis entschieden, die mit jeweils 5.000 Euro dotiert sind. Initiator und Träger des Deutschen Engagementpreises ist seit 2009 das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen sowie Expert*innen des gemeinnützigen Sektors. Förderpartner sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

Am 1. Dezember ist die Verleihung des Deutschen Engagementpreises 2022. Die Gewinner*innen aller Kategorien sowie des Sonderpreises und Publikumspreises werden offiziell bekanntgegeben und ausgezeichnet.

Die festliche Preisverleihung findet im Deutschen Theater Berlin statt und wird von unserem Kooperationspartner ALEX Berlin live übertragen.

Den Livestream finden Sie am 1. Dezember ab 18 Uhr genau auf dieser Seite

 

]]>
news-488Thu, 03 Nov 2022 06:00:00 +0100Talk im Web: Engagement für Vielfalt oder Vielfalt im Engagement?https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/talk-im-web-engagement-fuer-vielfalt-oder-vielfalt-im-engagement/Am 10. November 2022 veranstaltet Ziviz - Zivilgesellschaft in Zahlen eine Online-Veranstaltung "Engagement für Vielfalt oder Vielfalt im Engagement?"- ein Webtalk zum Engagement von Menschen mit Migrationsgeschichte im Rahmen der Reihe »Zivilgesellschaft debattiert Zukunft«. Der Austausch fokussiert sich auf Engagement von Menschen mit Migrationsgeschichte und wie man dieses fördern könnte. Was brauchen sie, damit dieses Engagement leichter gelingt? Auf welche Zukunftsszenarien einer diversen Zivilgesellschaft sollten wir uns vorbereiten? 

Die Anmeldung ist bis zum 9. November 2022 möglich. Die Teilnahme an der Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Die Webtalk-Reihe "Zivilgesellschaft debattiert Zukunft" im Rahmen des Projekts "Foresight Zivilgesellschaft" nimmt regelmäßig Zukunftsthemen, Trends und aktuelle Entwicklungen in den Blick. Sie bietet die Möglichkeit, mit Expert*innen und Engagierten darüber zu diskutieren, welchen Einfluss Trends und Zukunftsthemen auf Zivilgesellschaft haben – und was wir tun müssen, um die Zukunft, die wir uns wünschen, zu erreichen.

Zur Anmeldung

 

]]>
news-486Tue, 01 Nov 2022 15:48:55 +0100Digitale Fachtag: Zusammen stark in Zeiten gesellschaftlicher Herausforderungenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitale-fachtag-zusammen-stark-in-zeiten-gesellschaftlicher-herausforderungen/Bürgerschaftliches Engagement in Form von Patenschaften und Mentoring stellt eine essentielle Unterstützung für junge Menschen mit Migrationsgeschichte und in belastenden Lebenslagen dar. Der Fachtag der „Aktion zusammen wachsen“ mit dem Thema „Patenschaften und Mentoring – Zusammen stark in Zeiten gesellschaftlicher Herausforderungen“  soll deutlich machen, welche Rolle und soziale Bedeutung Patenschaften und Mentoring gerade in dieser Zeit einnehmen und welchen Beitrag sie für die Gestaltung in der Zukunft leisten können. Ziel ist es, erprobte Methoden und individuelle Strategien im fachlichen Austausch zu erörtern, denn im Bereich der nachhaltigen und verantwortungsbewussten Arbeit mit jungen Menschen ist ein ausgeprägtes Bewusstsein für Resilienz, Kinderschutz und Nachhaltigkeit ebenso notwendig wie das Praxiswissen in den Bereichen Digitalisierung und Vernetzung durch die Patenschafts- und Mentoringprojekte. Weitere Informationen zur „Aktion zusammen wachsen“ finden Sie unter www.aktion-zusammen-wachsen.de.

Der digitale Fachtag findet statt am 8. Dezember 2022 in der Zeit von 11:00 bis 15:30 Uhr.

Bitte nutzen Sie den nachfolgenden Link zur Anmeldung:

https://bmfsfj-veranstaltungen.bafza.de/no_cache/aktion-zusammen-wachsen/anmelden.html

Die Anmeldung zum Fachtag ist bis zum 22. November 2022 möglich.

Hinweise zur Förderung des „Auf- und Ausbaus von Netzwerken für Patenschaften und Mentoring“

(Quelle: Bundesservicestelle „Aktion zusammen wachsen“, Referat 504 – Nationale Programme, Geschäftsstellen Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben)

 

]]>
news-485Mon, 31 Oct 2022 12:04:11 +0100Online-Workshop: Vereine in der Energiekrise – so kann Fundraising helfenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/online-workshop-vereine-in-der-energiekrise-so-kann-fundraising-helfen/Was können Vereine in der aktuellen Energiekrise tun? Zwei Experten geben am 3. November 2022 Impulse und stehen im Anschluss für eure Fragen zur Verfügung: Jörg Günther von der Zielgenau GmbH ist Fachmann für Fundraising im Zusammenhang mit Bauprojekten und Renovierungen. Er gibt einen Überblick über die Zuschüsse staatlicher Investitionsprogramme und private Fördermittel im Bereich Energieeffizienz. 

Drei Fundraising-Strategien für Vereine, die eine Energiespendenkampagne starten wollen, stellt der Gründer und Herausgeber des Fundraising-Magazins, Matthias Daberstiel, vor. Außerdem präsentiert ein lokales Netzwerk seine Ideen, wie sich Zivilgesellschaft und Kommune gemeinsam für den Krisenfall wappnen können. Die kostenlose Anmeldung ist hier. 

 

]]>
news-484Mon, 31 Oct 2022 11:32:43 +0100Fortbildung für Ehrenämter in der Alphabetisierung und Grundbildunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/fortbildung-fuer-ehrenaemter-in-der-alphabetisierung-und-grundbildung/Im November bietet der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) wieder seine erprobten Online-Schulungsmöglichkeiten für Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Alphabetisierung und Grundbildung an. Die Schulung für Ehrenamtliche versorgt Sie mit Hintergrundwissen rund um Lese- und Schreibschwierigkeiten in Deutschland sowie deren möglichen Ursachen. Die Schulung für Hauptamtliche vermittelt grundlegende Informationen zum Aufbau von Strukturen und Netzwerken im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung. Beide Schulungen bieten Raum für den Austausch über die Hintergründe und Ziele der Teilnehmenden. (Quelle: DVV)

Schulung für Ehrenamtliche
19. November 2022
9:00 Uhr - 13:30 Uhr
Hier anmelden

Schulung für Hauptamtliche
22. November 2022
13:00 Uhr - 17:30 Uhr
Hier anmelden

 

]]>
news-483Tue, 25 Oct 2022 10:38:33 +0200Deutsch-Französischer Bürgerfonds unterstützt Projektehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/deutsch-frnzoesicher-buergerfonds-unterstuetzt-projekte/Am 22. Januar 2023 jährt sich die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags zum 60. Mal - sechs Jahrzehnte deutsch-französische Zusammenarbeit. Feiern Sie mit?  Mit dieser Ausschreibung fördert der Bürgerfonds Projekte vom 16. bis zum 31. Januar 2023.

Wer kann beim Deutsch-Französischen Tag mitmachen?
Mitmachen können sowohl diejenigen, die bereits deutsch-französisch aktiv sind – aber auch alle, die den Deutsch-Französischen Tag zum Anlass nehmen wollen, grenzüberschreitendes Engagement einmal auszuprobieren und die Fühler nach Frankreich auszustrecken:

Mit welchen Projekten kann man zum Deutsch-Französischen Tag beitragen?
Mit Aktionen und Projekten, die – vor Ort oder online –

  • den Austausch mit dem Nachbarland ermöglichen,
  • die deutsch-französischen Beziehungen selbst zu Thema haben, ⋅ ein Thema aus deutsch-französischer Perspektive behandeln,
  • Lust auf die Begegnung mit Frankreich machen.

Weitere Vorgaben: Die Projekte müssen ...

  • zwischen dem 16. und 31. Januar 2023 stattfinden.
  • mindestens 30 Punkte in der Bewertung erreichen: Insgesamt gibt es 11 Förderkrite- rien, für die jeweils bis zu 10 Punkte erreicht werden können.
    (Hier erfahren Sie mehr über die Förder-Richtlinien des Bürgerfonds.)
  • möglichst öffentlichkeitswirksam sein, um besonders viele Menschen für die Begeg- nung mit dem Nachbarland zu sensibilisieren. Hilfreiche Tipps und Materialien für die Kommunikation finden Sie in unserem Kommunikationskit.

Nicht gefördert werden können Projekte,

  • die die Mindestpunktzahl in der Bewertung nicht erreichen
  • oder die sich mehrheitlich an Kinder und Jugendliche richten (z. B. Schulprojekte).

Was wird gefördert?
Projekte zum Deutsch-Französischen Tag unterstützt der Bürgerfonds in der Förderkategorie 1 mit bis zu 5.000 €.
Bis zu 80 % der förderfähigen Projektkosten können bezuschusst werden, z. B. für An- und Abreise, Aufenthalt, Organisation, Material, Fortbildungen und Honorare.

Alle weiteren Informationen hier.

 

]]>
news-482Tue, 25 Oct 2022 08:30:33 +0200Unterstützung für Bürgermeister*innen gegen Gewalt und Hetzehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/unterstuetzung-fuer-buergermeisterinnen-gegen-gewalt-und-hetze/Gut 70 Prozent aller Bürgermeister*innen in Deutschland versehen ihren Dienst an der Allgemeinheit ehrenamtlich. Allein in Schleswig-Holstein etwa gibt es rund 1000 ehrenamtliche und 90 hauptamtliche Bürgermeister*innen. Im Gegensatz zu den hauptamtlichen Bürgermeister*innen erhalten ehrenamtliche Bürgermeister*innen für ihre Tätigkeit kein Gehalt, sondern eine Aufwandsentschädigung, die sie zu einem Teil auch versteuern müssen. Aus verschiedenen Gründen nimmt in den letzten Jahren die Bereitschaft, sich für ein solches Amt ehrenamtlich zu engagieren, deutlich ab. Hinzu kommt, dass immer mehr Kommunalpolitiker*innen darüber hinaus über Bedrohungen, Beleidigungen, Hassmails und den leider mangelnden Schutz durch die Polizei und die Justiz klagen. Leider gab es auch schon körperliche Übergriffe, so Ralph Spiegler,Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, 2021. (https://www.b-b-e.de/fileadmin/Redaktion/05_Newsletter/01_BBE_Newsletter/2021/03/Newsletter-6-spiegler.pdf)   57 Prozent der Bürgermeister*innen gaben in einer Forsa-Umfrage im Jahr 2021 an, dass sie Beleidigungen, Bedrohungen oder sogar tätlichen Angriffen ausgesetzt sind.Gut 70 Prozent aller Bürgermeister*innen in Deutschland versehen ihren Dienst an der Allgemeinheit ehrenamtlich. Allein in Schleswig-Holstein etwa gibt es rund 1000 ehrenamtliche und 90 hauptamtliche Bürgermeister*innen. Im Gegensatz zu den hauptamtlichen Bürgermeister*innen erhalten ehrenamtliche Bürgermeister*innen für ihre Tätigkeit kein Gehalt, sondern eine Aufwandsentschädigung, die sie zu einem Teil auch versteuern müssen.

Aus verschiedenen Gründen nimmt in den letzten Jahren die Bereitschaft, sich für ein solches Amt ehrenamtlich zu engagieren, deutlich ab. Hinzu kommt, dass immer mehr Kommunalpolitiker*innen darüber hinaus über Bedrohungen, Beleidigungen, Hassmails und den leider mangelnden Schutz durch die Polizei und die Justiz klagen. Leider gab es auch schon körperliche Übergriffe, so Ralph Spiegler,Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, 2021. (https://www.b-b-e.de/fileadmin/Redaktion/05_Newsletter/01_BBE_Newsletter/2021/03/Newsletter-6-spiegler.pdf)  
57 Prozent  der Bürgermeister*innen gaben in einer Forsa-Umfrage im Jahr 2021 an, dass sie Beleidigungen, Bedrohungen oder sogar tätlichen Angriffen ausgesetzt sind.

2021 wurde daher das Portal stark-im-amt.de freigeschaltet. Es richtet sich an alle kommunalen Amts- und Mandatsträger*innen in Deutschland, die politische Verantwortung für ihre Gemeinde übernehmen. Stark-im-amt.de ist ein Kooperationsprojekt der Körber-Stiftung mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Landkreistag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund.

Auf den Seiten des Portals heißt es u. a., dass das Portal eine Lotsenfunktion einnimmt und für alle aus dieser Gruppe Handlungsoptionen und Kontakte aufzeigen soll, um die Herausforderung eines Angriffs zu meistern und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Auch sollen Wege der Prävention gewiesen werden.

Das Deutsche Forum für Kriminalprävention hat bei der Erstellung der Fallbeispiele und Unterstützerprofile beraten.

Zum Portal stark-im-amt.de

Hinweis:
Am 24.10.2022 um 20:15 Uhr wurde der Spielfilm "Die Bürgermeisterin" und direkt im Anschluss die Reportage "Engagiert und attackiert" im ZDF übertragen. Beide Filme sind in der ZDF Mediathek verfügbar (Stream "Die Bürgermeisterin" / Stream "Engagiert und attackiert").

 

]]>
news-481Mon, 24 Oct 2022 12:05:42 +0200Interessant: Vom Energiesparen bis zum nachhaltigen Engagement - Veranstaltungsreihehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/interessant-vom-energiesparen-bis-zum-nachhaltigen-engagement-veranstaltungsreihe/Die Landesservicestelle für bürgerschaftliches Engagement NRW organisiert eine siebenteilige kostenfreie Online-Veranstaltungsreihe für Interessierte, Engagierte, Vereine, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Verbände. Hintergrund sind die aktuelle Energiekrise und die steigenden Energiekosten, die auch Vereine, zivilgesellschaftliche Organisationen und Verbände treffen. Viele Engagierte fragen sich, wie sie sich in der aktuellen Situation verhalten sollen und welche Möglichkeiten bestehen, um die Energiekosten auf Dauer nachhaltig zu reduzieren. Diese Fragen greift die kostenfreie Veranstaltungsreihe "Vom Energiesparen bis zum nachhaltigen Engagement" der Landesservicestelle für bürgerschaftliches Engagement auf. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe macht am 24. Oktober 2022 die Veranstaltung "Energiesparen – Hilfreiche Tipps für Vereine und Co.", für die die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen als Expertin gewonnen werden konnte. (Quelle: BBE)Die Landesservicestelle für bürgerschaftliches Engagement NRW organisiert eine siebenteilige kostenfreie Online-Veranstaltungsreihe für Interessierte, Engagierte, Vereine, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Verbände. Hintergrund sind die aktuelle Energiekrise und die steigenden Energiekosten, die auch Vereine, zivilgesellschaftliche Organisationen und Verbände treffen. Viele Engagierte fragen sich, wie sie sich in der aktuellen Situation verhalten sollen und welche Möglichkeiten bestehen, um die Energiekosten auf Dauer nachhaltig zu reduzieren. Diese Fragen greift die kostenfreie Veranstaltungsreihe "Vom Energiesparen bis zum nachhaltigen Engagement" der Landesservicestelle für bürgerschaftliches Engagement auf. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe macht am 24. Oktober 2022 die Veranstaltung "Energiesparen – Hilfreiche Tipps für Vereine und Co.", für die die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen als Expertin gewonnen werden konnte. (Quelle: BBE)

Weitere Informationen

 

]]>
news-480Wed, 19 Oct 2022 09:46:41 +0200Reform des Gemeinnützigkeitsrechts angekündigthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/reform-des-gemeinnuetzigkeitsrechts-angekuendigt/Bundesfamilienministerin Lisa Paus hat beim 22. Deutschen Stiftungstag in Leipzig am 29.9.2022 angekündigt, dass das Gemeinnützigkeitsrecht im nächsten Jahr umfassend modernisiert werde. Die Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erklärte zu nachhaltiger Engagementpolitik, dass das Gemeinnützigkeitsrecht eine “wichtige Stellschraube” in der Engagement-Strategie der Bundesregierung sei. Auch eine Flankierung des kommenden Demokratiefördergesetzes sei notwendig.Bundesfamilienministerin Lisa Paus hat beim 22. Deutschen Stiftungstag in Leipzig am 29.9.2022 angekündigt, dass das Gemeinnützigkeitsrecht im nächsten Jahr umfassend modernisiert werde. Die Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erklärte zu nachhaltiger Engagementpolitik, dass das Gemeinnützigkeitsrecht eine “wichtige Stellschraube” in der Engagement-Strategie der Bundesregierung sei. Auch eine Flankierung des kommenden Demokratiefördergesetzes sei notwendig.

Paul erklärte sich zuversichtlich, dass es im kommenden Jahr einen Referent*in-Entwurf des Bundesfinanzministeriums dazu gebe. Ihr Ministerium werde sich gerne beteiligen. Auch Und gebe es eine breite Mehrheit im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement des Bundestages dazu.

Mit der Modernisierung Gemeinnützigkeitsrechts müsse Rechtssicherheit hergestellt werden, damit Vereine und Stiftungen sich nicht selbst zensierten, so Paus weiter. Es müsse diskutiert werden, ob der Katalog der gemeinnützigen Zwecke die Vielfalt des Engagements abdecke und wie politisch gemeinnütziges Engagement sein dürfe. Dabei sei eine Abgrenzung zu Parteien zu finden. Mit neuen Rechten für gemeinnützige Organisationen müssten auch neue Pflichten einher gehen, etwa zur Transparenz der Finanzierung.

(Quelle: Die Allianz Rechtssicherheit für politische Willensbildung.
Die Allianz Rechtssicherheit für politische Willensbildung ist ein Zusammenschluss von Organisationen  und fordert, die Gemeinnützigkeit für Organisationen der Zivilgesellschaft zu sichern, die Beiträge zur politischen Willensbildung leisten. Derzeit gehören fast 200 Vereine und Stiftungen der Allianz an. Die Allianz besteht seit Juli 2015)

 

]]>
news-479Tue, 18 Oct 2022 09:38:16 +0200Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sporthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ehrenamtliches-und-freiwilliges-engagement-im-sport/Unter dem Titel "Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sport" ist eine sportbezogene Sonderauswertung der Deutschen Freiwilligensurveys von 2014 bis 2019 erschienen. Der Deutsche Freiwilligensurvey (FWS), herausgegeben vom Deutschen Zentrums für Altersfragen, ist eine regelmäßig durchgeführte repräsentative Befragung zum freiwilligen Engagement in Deutschland.

Die sportbezogene Sonderauswertung wurde unter Leitung von Prof. Dr. Sebastian Braun und Prof. Dr. Ulrike Burrmann erstellt und mit Forschungsmitteln des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp) gefördert. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat als Kooperationspartner mitgewirkt und schlussfolgert aus den Ergebnissen sowohl große Herausforderungen als auch Chancen: "Die sportbezogene Sonderauswertung der Deutschen Freiwilligensurveys belegt den Rückgang von Engagierten, zeigt aber zugleich auch ungenutzte Potenziale auf." (Quelle: BBE)

Publikation

Einordnung der Ergebnisse durch den DOSB

 

]]>
news-478Tue, 18 Oct 2022 09:32:40 +0200Erkenntnisse und Empfehlungen zum Engagement in der Geflüchtetenhilfehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/erkenntnisse-und-empfehlungen-zum-engagement-in-der-gefluechtetenhilfe/Die Stiftung Bürger für Bürger hat ein Papier mit Empfehlungen zum Engagement in der Geflüchtetenhilfe veröffentlicht. Es stellt das Ergebnis der Transferwerkstatt "Aus 2015 lernen. Engagementfördernde Strukturen stärken" dar. Bei der Veranstaltung am 6. Juli 2022 in Halle (Saale) diskutierten Expert*innen aus Praxis und Forschung über das Engagement für und von Geflüchtete(n) und entwickelten Empfehlungen für Zivilgesellschaft, Politik und Forschung.

Download

Alle Informationen zum Thema "Hilfe für Menschen in / aus der Ukraine" halten wir für Sie hier bereit.

 

]]>
news-477Tue, 18 Oct 2022 09:18:36 +0200Rückblick: Engagement-Woche mit Teilnahme-Rekordhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/rueckblick-engagement-woche-mit-teilnahme-rekord/Im Rahmen der 18. Woche des bürgerschaftlichen Engagements wurden in diesem Jahr bundesweit rund 15.000 Aktionen realisiert. Die große Bandbreite an Veranstaltungen ist beeindruckend: von der "Jugend-Engagement-Werkstatt im Landkreis Nordsachsen" und der Sächsischen Landjugend über das "Welcome Dinner" in Hamburg bis hin zum "Herzenssache Nähtreff in Greven", Nordrhein-Westfalen. Alle Einträge im Engagement-Kalender 2022 zeigten wieder eindrücklich, wie bunt, lebendig und vielfältig das Engagement in Deutschland ist. Alle Teilnehmenden können sich bis Mitte Oktober an dem Rückblick aus den Regionen beteiligen. (Quelle: BBE)

Weitere Informationen

 

]]>
news-476Mon, 10 Oct 2022 17:21:21 +0200Sofortprogramm zur Unterstützung der Tafeln: Jetzt noch Anträge für 2022 stellenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/sofortprogramm-zur-unterstuetzung-der-tafeln-jetzt-noch-antraege-fuer-2022-stellen/Das Sofortprogramm zur finanziellen Unterstützung der Tafeln in Schleswig-Holstein kommt vor Ort an: Seit dem Start am 28. Juli konnten bislang 17 Anträge mit einem Gesamtvolumen rund 213.000 Euro bewilligt werden. Insgesamt stellt das Land in diesem Jahr 500.000 Euro zur Unterstützung der Tafeln bereit.

Staatsekretär Johannes Albig betont: „Ich freue mich, dass wir bereits zahlreiche Tafeln durch das Sofortprogramm finanziell unterstützten konnten. Die hohe Nachfrage zeigt, dass die Richtlinie in diesen schwierigen Zeiten eine wichtige Maßnahme ist. Besonders richte ich mich jetzt an alle Tafeln, die noch keinen Antrag gestellt haben: Kommen Sie bei Bedarf direkt auf uns zu und stellen Sie einen Antrag. Die Menschen in Schleswig-Holstein sollen bei den Tafeln die Unterstützung bekommen können, die sie brauchen.“

Finanzielle Unterstützung wird auf Antrag für alle notwendigen Maßnahmen zur Sicherstellung des Tafelangebots bewilligt. Das kann beispielsweise erweiterte Lager- und Kühlkapazitäten, Sachkosten für Transporte oder auch Übersetzungsdienste betreffen.

Antragsberechtigt sind in Schleswig-Holstein ansässige und tätige Tafeln. Tafel im Sinne der Richtlinie ist jede gemeinnützige Hilfsorganisation, die Lebensmittel, die im Wirtschaftskreislauf nicht verwendet und ansonsten vernichtet werden würden, an Bedürftige verteilen oder gegen geringes Entgelt abgeben. Anträge können noch bis Ende November beim Sozialministerium gestellt werden. Aufgrund von Bearbeitungszeiten, empfiehlt das Ministerium jedoch die Anträge bis Mitte November einzureichen. Hinweise zum Antragsverfahren sowie die Billigkeitsrichtlinie sind auf der Homepage des Sozialministeriums veröffentlicht:

schleswig-holstein.de - Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung - Was haben interessierte Organisationen zu tun?

Zudem können sich Interessierte und Antragsteller bei Fragen direkt an des Sozialministerium wenden: tafel-hilfe@~@sozmi.landsh.de

 

]]>
news-475Fri, 07 Oct 2022 12:02:00 +0200Tolle Idee: Oasentag für Engagierte - "Neue Kraft voraus!"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/tolle-idee-oasentag-fuer-engagierte-neue-kraft-voraus/Die engagierte Stadt Flensburg informiert: "Gehörst du zu den Menschen, die sich gern engagieren, ob nun in Vereinen, in gemeinnützigen Projekten, im privaten Umfeld? Schön, dass es Menschen wie dich gibt, die das Leben anderer ein Stück besser machen. Weil Engagierte aber auch oft selbst in den Hintergrund treten, gibt es am 08.10.2022 wieder einen Oasentag!

Schenke dir selbst ein paar Stunden Zeit für Innenschau, Austausch und gemeinsame Runden, und nimm die Erfahrungen aus dem Tag als "Werkzeuge zum entspannteren Wirken" mit. Solltest du keinen Platz mehr bekommen, bieten wir dir einen Platz auf der Warteliste an und informieren dich beim nächsten Termin!

WO? Feuerwehrhaus Ausacker | Winderatter Weg 4, 24975 Ausacker
WANN? 08.10.22 | 10 – 16:30 Uhr
MITBRINGEN?- Etwas zum Schreiben (vielleicht ein paar bunte Stifte und ein Notizbuch, das dir gefällt?)
- Womit du dich wohlfühlst (warme Socken, Decke, Kissen?)
KOSTEN? Das Angebot ist kostenfrei
VERPFLEGUNG? Es gibt einen Mittagsimbiss: "Chili sin carne" ☺!
LEITUNG? Astrid Fustmann
Dies ist ein Angebot von BobenOp."

Web: www.engagiert-in-flensburg.de
EMail: engagiert@~@flensburg.de
Tel.: 0461 - 852825

 

]]>
news-474Tue, 04 Oct 2022 10:49:40 +0200Vergünstigungen für Freiwillige im FSJ, FÖJ und BFDhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/verguenstigungen-fuer-freiwillige-im-fsj-foej-und-bfd/Die Freiwilligendienstleistenden im FSJ, FÖJ und BFD in Ihren Einrichtungen geben täglich ihr Bestes und investieren ein Jahr ihres Lebens für das Gemeinwohl. Dafür verdienen sie Dank, Unterstützung und öffentliche Anerkennung. Dies drückt sich auch in Vergünstigungen aus, die durch Vorzeigen des Freiwilligendienstausweises in Anspruch genommen werden können. Wo? Die Internetseite fuer-freiwillige.de​​​​​​​ zeigt Unterstützungsorte! Weitere Informationen zu den Freiwilligendiensten.Die Freiwilligendienstleistenden im FSJ, FÖJ und BFD in Ihren Einrichtungen geben täglich ihr Bestes und investieren ein Jahr ihres Lebens für das Gemeinwohl. Dafür verdienen sie Dank, Unterstützung und öffentliche Anerkennung.

Dies drückt sich auch in Vergünstigungen aus, die durch Vorzeigen des Freiwilligendienstausweises in Anspruch genommen werden können.

Wo? Die Internetseite fuer-freiwillige.de zeigt Unterstützungsorte!

Weitere Informationen zu den Freiwilligendiensten.

 

]]>
news-473Sat, 01 Oct 2022 17:09:42 +0200Mit der Volkshochschule: Engagierte bilden sich weiterhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/mit-der-volkshochschule-engagierte-bilden-sich-weiter/Volkshochschulen bieten zu aktuellen Themen qualifizierte Weiterbildungsveranstaltungen für Ehrenamtler*innen und Engagierte an. Im Rahmen der Engagementstrategie des Landes​​​​​​​ wie auch im allgemeinen vhs-Programm werden Themen angeboten, die auf die Bedürfnisse von Engagierten zugeschnitten sind. Oftmals werden diese Themen in Kurzzeitveranstaltungen durchgeführt, um so Ehrenamtler*innen zu ermöglichen, in komprimierter Form und schnell das Wichtigste zu lernen. Die vhs Geesthacht, die zu diesem Zweck mit dem Sportverein VfL Geesthacht kooperiert, ist mit ihrem Programm dafür ein lebendiges Beispiel.Volkshochschulen bieten zu aktuellen Themen qualifizierte Weiterbildungsveranstaltungen für Ehrenamtler*innen und Engagierte an. Im Rahmen der Engagementstrategie des Landes wie auch im allgemeinen vhs-Programm werden Themen angeboten, die auf die Bedürfnisse von Engagierten zugeschnitten sind. Oftmals werden diese Themen in Kurzzeitveranstaltungen durchgeführt, um so Ehrenamtler*innen zu ermöglichen, in komprimierter Form und schnell das Wichtigste zu lernen.

Die vhs Geesthacht, die zu diesem Zweck mit dem Sportverein VfL Geesthacht kooperiert, ist mit ihrem Programm dafür ein lebendiges Beispiel. Lesen Sie hier.

Für andere Weiterbildungsangebote schauen Sie auf unseren folgenden Seiten.

 

]]>
news-472Tue, 27 Sep 2022 09:53:43 +0200Lobbyarbeit als Thema für Kommunale Engagementförder*innenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/lobbyarbeit-als-thema-fuer-kommunale-engagementfoerderinnen/Das Themenfeld „Lobbyabeit“ stand am 26. und 27.09. im Mittelpunkt einer Weiterbildung für Kommunale Engagementförder*innen, die der Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V. im Rahmen der Engagementstrategie des Landes im rendsburger Nordkolleg veranstaltete. Referent Dr. Thorben Prenzel, Berlin, zeigte auf, dass Lobbyarbeit kein Hexenwerk ist. Anhand von konkreten Beispielen und mit vielen praktischen Übungen wurden die wichtigsten Schritte für eine effektive Lobbyarbeit vollzogen. Das Themenfeld „Lobbyabeit“ stand am 26. und 27.09. im Mittelpunkt einer Weiterbildung für Kommunale Engagementförder*innen, die der Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V. im Rahmen der Engagementstrategie des Landes im rendsburger Nordkolleg veranstaltete. Referent Dr. Thorben Prenzel, Berlin, zeigte auf, dass Lobbyarbeit kein Hexenwerk ist. Anhand von konkreten Beispielen und mit vielen praktischen Übungen wurden die wichtigsten Schritte für eine effektive Lobbyarbeit vollzogen. So standen im Mittelpunkt:

  • Grundlagen der Lobbyarbeit: Einstellungen, Werte, Herausforderungen und Lösungen
  • Strategieentwicklung für eine effiziente Lobbyarbeit: Ein Ablaufplan vom Beginn bis zum Ende
  • Goldene Regeln der Lobbyarbeit: Einflussmöglichkeiten bei Verwaltung und Politik.
  • Das direkte Gespräch mit Politikern und Verwaltungsbeamten. Wie kann ich diese Personen erreichen?

Für alle, die Politik und Verwaltung mit ihrem Engagementthema erreichen wollen, waren es zwei erkenntnisreiche, spannende Tage, die alle dort abholten, wo jer Einzelne gerade stand.

Im Rahmen der Engagementstrategie bietet der vhs-Landesverband in enger Abstimmung mit dem Sozialministerium seit 2020 Fortbildungen für die Kommunalen Engagementförder*innen an.

 

]]>
news-471Fri, 23 Sep 2022 11:30:57 +0200Expertenbefragung zum Thema Freiwilligendienste und Mittelkürzunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/expertenbefragung-zum-thema-freiwilligendienste-und-mittelkuerzung/Am 21. September 2022 führte der Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement des 20. Deutschen Bundestags ein öffentliches Fachgespräch durch. Thema war: "Junges Engagement und Freiwilligendienste". Einig waren sich die Sachverständigen im öffentlichen Fachgespräch, dass Mittelkürzungen im Freiwilligendienst ein falsches Signal sind. 

Das Fachgespräch wurde live im Parlamentsfernsehen sowie online übertragen und ist in der Mediathek des Deutschen Bundestages abrufbar.

 

]]>
news-470Fri, 23 Sep 2022 11:19:36 +0200Das digitale Ehrenamt soll unterstützt werdenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/das-digitale-ehrenamt-soll-unterstuetzt-werden/Am 5. September 2022 unterrichtete die Bundesregierung über ihre Digitalstrategie (Drucksache 20/3329). Die technologische und digitale Souveränität Deutschlands ist das Leitmotiv der Digital- und Innovationspolitik der Bundesregierung, die auch dem übergeordneten Ziel der strategischen Souveränität Europas dienen soll. Eines der drei großen Handlungsfelder läuft unter der Überschrift: "Vernetzte und digital souveräne Gesellschaft". Darunter fallen etwa Teilhabe und Barrierefreiheit. Ebenso findet sich ein Abschnitt zum Thema "Digitale Zivilgesellschaft". Darin heißt es unter anderem: "Wir werden das digitale Ehrenamt sichtbarer machen, unterstützen und rechtlich stärken. Die Zivilgesellschaft binden wir besser in digitalpolitische Vorhaben ein und unterstützen sie, insbesondere in den Bereichen Diversität und Civic Tech." Ebenso sollen die KI-Kompetenzen der Zivilgesellschaft gestärkt werden. Der größte Teil des Kapitels widmet sich allerdings den Themen der digitalen Gewalt und des Kampfes gegen Hass und Hetze im Netz. (Quelle: BBE)

Digitalstrategie der Bundesregierung

 

]]>
news-469Wed, 21 Sep 2022 10:03:56 +0200Landespolitik: Dankeschön an 75 Jugendliche für deren großes Engagementhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/landespolitik-dankeschoen-an-75-jugendliche-fuer-grosses-engagement/Als Dankeschön für ihr großes ehrenamtliches Engagement hat Ministerpräsident Daniel Günther 75 Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Schleswig-Holstein zu einem Empfang eingeladen. "Sie packen an, sie machen, sie stecken andere mit Ihrem Einsatz und Ihrer Begeisterung an – das ist wirklich klasse und vorbildlich", sagte Günther am 20. September im Wissenschaftszentrum in Kiel: "Sie bilden ab, wie vielfältig und stark das ehrenamtliche Engagement in Schleswig-Holstein ist."

Das Engagement der jungen Menschen gebe ihm Anlass zur Zuversicht, so Günther weiter. "Hier wächst eine Generation von Menschen heran, die sich um unser Land und die Leute darin kümmert", sagte er. Ohne Ehrenamt funktioniere vieles in der Gesellschaft nicht. "Daher brauchen wir junge Menschen, die nicht nur selber Nachwuchs sind, sondern auch Nachwuchsarbeit machen. Sie sind diejenigen, die auch andere für die Rettungsdienste begeistern, für den Sport, die Feuerwehr oder die Kirchenarbeit. Dafür danke ich Ihnen sehr herzlich", so der Regierungschef.

Sozialministerin Aminata Touré verwies auf die immensen Belastungen für das Ehrenamt durch die Corona-Pandemie: "Umso wichtiger ist es, dass wir junge Menschen wie Sie haben, die hier mit einer gesellschaftlichen Vorbildfunktion vorangehen. Vor allem der Bereich der Jugendarbeit wird zu großen Teilen durch das Ehrenamt getragen. Ob die wöchentlichen Gruppenstunden bei den Pfadfindern, die Trainingsleitung im Sport oder die Organisation und von Zeltlagern und Ferienfahrten – ohne junge Menschen, die sich so herausragend engagieren, wäre vieles davon nicht realisierbar. Dafür danken wir Ihnen sehr."

Als Anerkennung und Dank überreichte der Ministerpräsident gemeinsam mit Ministerin Touré Urkunden und Ansteck-Pins. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind zwischen 16 und 27 Jahre alt. Sie engagieren sich in den Bereichen Soziales, Sport, Kirche, Politik, Minderheiten, Naturschutz, Bildung, Katastrophenschutz, Migration und Kultur.

 

]]>
news-468Tue, 20 Sep 2022 08:11:57 +0200Online-Seminare zu den Förderprogrammen der DSEEhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/online-seminare-zu-den-foerderprogrammen-der-dsee/Um ehrenamtlich getragene Strukturen zu stärken und die Ausübung bürgerschaftlichen Engagements und Ehrenamts zu erleichtern, fördert die DSEE Projekte in strukturschwachen und in ländlichen Regionen mit bis zu 2.500,- Euro.

Die Online-Programmvorstellung gibt einen Überblick über das Antragsverfahren und bietet Raum für Ihre Fragen und Anregungen.

Das Online-Seminar findet am 14.11.2022 um 17:00 Uhr statt. Zur Anmeldung.

 

]]>
news-467Wed, 14 Sep 2022 09:31:07 +0200Vormerken: 7. Deutscher EngagementTag am 1. und 2. Dezember 2022https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/vormerken-7-deutsche-engagementtag-am-1-und-2-dezember-2022/Der 7. Deutsche EngagementTag am 1. und 2. Dezember 2022 steht unter dem Titel „Gestaltungskraft der Zivilgesellschaft: Frieden stiften – Gemeinschaft bilden – Demokratie stärken“. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das BBE führen diesen Tag durch. Die zweitägige Veranstaltung wird wieder als hybride Veranstaltung geplant. Teilnehmende aus dem gesamten Bundesgebiet können so digital zusammenkommen. Via Livestream mit Chatfunktion und durch Online-Workshops gibt es breite Mitwirkungsmöglichkeiten. Beim digitalen Markt der Möglichkeiten können Sie sich mit Vertreter*innen aus Organisationen, Initiativen und Projekten austauschen. Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm, so die Veranstalter. Anfang November wird das Programm veröffentlicht werden, wir werden darüber berichten.

 

]]>
news-466Tue, 13 Sep 2022 08:33:54 +0200Neuer Orte im Netzwerk-Programm "Engagiertes Land"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/neuer-orte-im-netzwerk-programm-engagiertes-land/Am Montag, den 5. September 2022, wurden bei einer digitalen Auftaktveranstaltung 39 weitere Engagement-Netzwerke im Programm "Engagiertes Land" begrüßt. Bei einem regen Austausch in Kleingruppen konnten sich die neuen Orte gegenseitig kennenlernen und über gemeinsame Themen austauschen. Seit Oktober 2021 begleitet das BBE als Programmpartner der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE), gemeinsam mit dem Thünen-Institut für Regionalentwicklung, bereits 20 Netzwerke (unter ihnen aus Schleswig-Holstein sind Brokstedt und Hürup) mit verschiedenen Angeboten.

Sektorenübergreifende, zivilgesellschaftliche Netzwerke in strukturschwachen, ländlichen Regionen nachhaltig zu stärken ist das Ziel des Programms. Die teilnehmenden Netzwerke können sowohl durch den Austausch untereinander als auch von dem breiten, überregionalen Netzwerk des BBE und der DSEE und ihrer Partner*innen profitieren. Neben einer finanziellen Förderung in Form eines Umsetzungsbudgets durch die DSEE werden die Programm-Teilnehmenden durch bedarfsorientierte Angebote der Prozessbegleitung und Moderation, vermittelt durch das BBE, durch Dorfwerkstätten des Thünen-Instituts und durch Qualifizierungsangebote (Webinare) durch die DSEE unterstützt.

Weitere Informationen.

 

]]>
news-465Mon, 12 Sep 2022 10:08:05 +0200Was Vereine zum Wegfall der Corona-Sonderregelungen wissen müssenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/was-vereine-zum-wegfall-der-corona-sonderregelungen-wissen-muessen/Zum 1. September 2022 endeten die sogenannten Corona-Sonderregelungen, die für Vereine von zentraler Bedeutung sind. Sie betreffen die Amtszeit von Vorständen, die Mitgliederversammlung und schriftliche Beschlüsse. Im DSEErechtstipp erfahren Sie, ob für euren Verein unmittelbarer Handlungsbedarf besteht.

 

]]>
news-464Thu, 08 Sep 2022 10:22:24 +0200startsocial fördert 100 soziale Initiativen mit Beratungsstipendienhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/startsocial-foerdert-100-soziale-initiativen-mit-beratungsstipendien/startsocial vergibt 100 Beratungsstipendien an ehrenamtliche Initiativen aus ganz Deutschland. Die Entscheidungen sind für diesen Jahrgang nun gefallen und die geförderten Initiativen erhalten ein viermonatiges Coaching mit erfahrenen Fach- und Führungskräften sowie vielfältige Netzwerk- und Weiterbildungsmöglichkeiten. startsocial stärkt damit soziale Initiativen in ihrer Wirkung und fördert ehrenamtliches Engagement in Deutschland.

Die 100 geförderten Initiativen wurden von unabhängigen Jurymitgliedern ausgewählt. Sie widmen sich vielfältigen gesellschaftlichen Herausforderungen und setzen sich ehrenamtlich für ihre Ziele und Mitmenschen ein. Schwerpunktmäßig engagieren sich die Initiativen in diesem Jahr in den Bereichen Bildung, Gesundheit/Pflege, soziale Gerechtigkeit und Integration.

Aus Schleswig-Holstein sind fünf Initiativen ausgewählt worden.
Einen Überblick über die 100 geförderten Initiativen des startsocial-Jahrgangs 2022/23 finden Sie hier.

startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Die laufende Wettbewerbsrunde steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzler Olaf Scholz. Unter dem Motto startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ vergibt startsocial jährlich 100 viermonatige Beratungsstipendien und 25 Auszeichnungen, darunter sieben Geldpreise, an herausragende soziale Initiativen. In jeder Wettbewerbsrunde bringen rund 500 Fach- und Führungskräfte als ehrenamtliche Coaches sowie Jurymitglieder ihr Know-how ein. Der Wettbewerb wird seit 2001 veranstaltet und hat bereits über 1.800 soziale Organisationen und Projekte bei ihrer Weiterentwicklung begleitet und unterstützt. Hauptförderer sind die Unternehmen Allianz SE, Deutsche Bank AG, SAP SE, ProSiebenSat.1 Media SE und McKinsey & Company.

 

]]>
news-463Tue, 06 Sep 2022 08:40:36 +0200Bürgerschaftliches Engagement muss auch in Zukunft förderliche Bedingungen habenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/buergerschaftliches-engagement-muss-auch-in-zukunft-foerderliche-bedingungen-haben/Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) hat ein neues Grundsatzpapier zum Bürgerschaftlichen Engagement vorgelegt. Das Papier thematisiert Bedeutung, Profil und Auftrag des Engagements als zentrale Säule der Wohlfahrtsverbände. Für die im Koalitionsvertrag angekündigte Nationale Engagementstrategie setzt die Freie Wohlfahrtspflege auf einen starken Dreiklang: 

1. Zusammenhalt der Gesellschaft braucht bürgerschaftliches Engagement, gerade in Krisenzeiten. 

2. Freiwilliges Engagement braucht ermutigende Rahmenbedingungen. 

3. Die Strukturen der Freien Wohlfahrtspflege sind Möglichkeitsräume bürgerschaftlichen Engagements, die seine Wirkung durch die strukturelle Verzahnung von freiwilligem und beruflichem Engagement sichern. 

Ulrich Lilie, Präsident der BAGFW, betont: "Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege begreifen sich jetzt und in Zukunft als besonderen Raum, in dem sich bürgerschaftliches Engagement gestalten und zivilgesellschaftliche Positionen entwickeln lassen. Sie sind auch aufgefordert, hier neue Antworten zu finden - als Teil der engagierten Zivilgesellschaft ebenso wie im Rahmen der Dienstleistungserbringung. Das betrifft besonders stark Themen wie Demokratieförderung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz sowie Digitalisierung." 

Eva Maria Welskop-Deffaa, Vorsitzende der Sozialkommission II der BAGFW, unterstreicht: "Die Nationale Engagementstrategie der Bundesregierung muss deutlich werden lassen: Ein krisenresilienter Sozialstaat braucht das freiwillige Engagement der Vielen, der Jungen und Alten, der Frauen und Männer, die bereit sind, in den Flutregionen an der Ahr Schlamm aus den Kellern zu schaufeln, die auf den Bahnhöfen ukrainischen Geflüchteten erste Orientierung geben, die in Kitas als Lesepat:innen unterwegs sind und die in Hospizen und Altenheimen an den Betten Sterbender sitzen. All diese Ehrenamtlichen brauchen eine Wertschätzung ihrer Kompetenzen, gute Vorbereitung auf belastende Situationen und beruflich tätige Kolleg:innen, die nicht hierarchisieren zwischen Haupt- und Ehrenamt. Wohlfahrtsverbände sind Möglichkeitsräume für dieses Zusammenspiel." 

Gemeinsam weisen Ulrich Lillie und Eva Maria Welskop-Deffaa auf die rund drei Millionen Menschen, die im Rahmen der Wohlfahrtsverbände ehrenamtlich Verantwortung übernehmen, hin. Die große Solidarität in den Krisen der jüngeren Zeit sind weithin sichtbare Beispiele dafür, dass Bürger:innen die öffentliche Hand und die Politik nicht allein in der Verantwortung sehen, wenn es um die Bewältigung sozialer Aufgaben geht. Sie zeigt aber auch, wie sehr Staat und Politik auf mobilisierende, solidarische Aktivitäten aus der Gesellschaft angewiesen sind. 

Das Positionspapier "Bürgerschaftliches Engagement in der Freien Wohlfahrtspflege - Profil und Auftrag: Gesellschaft stärken - Beteiligungsprozesse gestalten - Vielfalt und Inklusion leben" in einer Kurz- und einer Langfassung ist hier veröffentlicht. 

 

]]>
news-462Mon, 05 Sep 2022 10:02:25 +0200Tag des Sports zeigte das vielfältige und wichtige Engagement der Ehrenämter*innenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/tag-des-sports-zeigte-das-vielfaeltige-und-wichtige-engagement-der-ehrenaemterinnen/Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack war begeistert vom 25. Tag des Sports des Landessportverbandes in Schleswig-Holstein. Rund 60 Vereine präsentierten sich und ihre Angebote am 4.9.2022 alleine in Kiel. Landesweit gab es zusätzlich zahlreiche weitere Veranstaltungen.

„Am Tag des Sports zeigt sich die ganze Vielfalt des Angebots unserer Vereine. Es ist beeindruckend, was unter Federführung des Landessportverbandes alles möglich gemacht wird und vor allem, mit wie viel Begeisterung das umgesetzt wird. Ganz besonders möchte ich mich bei den vielen Ehrenamtlichen bedanken, die nicht nur diesen Tag möglich machen, sondern die sich das ganze Jahr über einbringen und ihre Zeit investieren, um als Trainerinnen und Trainer, als Betreuerinnen und Betreuer den Breitensport in Schleswig-Holstein voranzubringen.“

Die zentrale Veranstaltung fand traditionell rund um das Haus des Sports in Kiel statt. Dort gab es, wie überall im Land, Mitmachangebote in klassischen Sportarten, aber auch noch weniger bekannten Sportarten, wie z. B. Hobby Horsing oder Jugger

 

]]>
news-461Mon, 05 Sep 2022 09:51:48 +0200Sozialministerin will Attraktivität der Freiwilligendienste steigernhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/sozialministerin-will-attraktivitaet-der-freiwilligendienste-steigern/Sozialministerin Aminata Touré will die Freiwilligendienste weiterentwickeln und lehnt den Vorschlag eines Pflichtdienstes ab. „Wenn wir der Überzeugung sind, dass Freiwilligendienste unsere Gesellschaft zusammenführen und zusammenhalten, bringt es mehr, die Attraktivität zu steigern, als sie zu einem Zwang zu machen!“, betonte Touré heute im schleswig-holsteinischen Landtag. Dazu brauche es vor allem mehr finanzielle Unterstützung auf Bundesebene für Freiwilligendienstleistende, die nicht mehr bei ihrer Familie leben.

„Der Vorschlag eines Pflichtdienstes soll die Gesellschaft zusammenführen. Doch das ist nicht der Fall: Denn genau die jungen Menschen, die es betrifft, sind größtenteils dagegen. Man sollte den Jugendlichen, die in den letzten Jahren ohnehin stark durch die Corona-Pandemie und den Klimawandel belastet waren, diese Entscheidung nicht wegnehmen. Stattdessen müssen wir ihnen bessere finanzielle und berufliche Anreize für den Freiwilligendienst bieten“, führte Touré weiter aus. Auch Sozialverbände würden einen allgemeinen Pflichtdienst grundsätzlich ablehnen.

In Schleswig-Holstein wird stetig daran gearbeitet, die Attraktivität der Freiwilligendienste weiter zu steigern. So wurden zum Bespiel die Rahmenbedingungen für Freiwilligendienstleistende und Träger durch die FSJ-Richtlinie von September 2020 weiter verbessert. Seitdem ist auch ein Teilzeit-FSJ möglich. Außerdem wurde die Aufwandsentschädigung an die jährliche Rentenbeitragsbemessungsgrenze gekoppelt und ist damit angestiegen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Freiwilligendienstleistende am NAH.SH-Jobticket teilnehmen zu lassen. Zudem werden in Schleswig-Holstein im Bereich der Humanmedizin einige FSJ-Zertifikate zur Anrechnung an den NC anerkannt.

Die Anerkennung des Ehrenamts könne auch durch steuerliche Vorteile unterstützt werden, sagte Touré. „Deshalb fordern wir den Bund im Rahmen der Arbeits- und Sozialminister*innen-Konferenz auf, die derzeitige Übergangsregelung zur Nicht-Berücksichtigung von Aufwandsentschädigungen aus ehrenamtlichen Tätigkeiten für Rentner*innen befristet zu verlängern. So lange, bis eine dauerhafte Regelung getroffen worden ist.“

Das Land Schleswig-Holstein stellt jährlich rund 950.000 Euro Haushaltmittel zur Förderung des freiwilligen sozialen Jahres bereit. Daraus werden unter anderem jährlich 792 Plätze mit monatlich 100 Euro pro Platz gefördert.

Informationen zu den Freiwilligendiensten finden Sie hier auf unserem Portal.

 

]]>
news-460Thu, 01 Sep 2022 08:13:00 +0200Informationen aus dem Vereinsregister kostenfrei abrufbarhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/informationen-aus-dem-vereinsregister-kostenfrei-abrufbar/Ab dem 1. August 2022 werden für den Abruf von Daten aus dem Handelsregister sowie dem Vereins-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregister oder von Dokumenten, die zum Register eingereicht wurden, generell keine Abrufgebühren mehr erhoben. Unternehmen und Privatpersonen, die sich z.B. darüber informieren möchten, ob es im Handelsregister Veränderungen bei einem bestimmten Vertragspartner gibt, können also kostenlos einen chronologischen Auszug zu dem betreffenden Unternehmen abrufen.

Das Gesetz zur Ergänzung der Regelungen zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiREG) vom 15. Juli 2022 dient im Wesentlichen der Erweiterung der Regelungen des Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG) vom 5. Juli 2021.

  • Den Gesetzestext des DiRUG finden Sie hier.
  • Den Gesetzestext des DiREG finden Sie hier.

 

]]>
news-459Wed, 31 Aug 2022 15:22:58 +0200Kommunale Engagementförder*innen bilden sich weiter: Zeitmanagementhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/kommunale-engagementfoerderinnen-bilden-sich-weiter-zeitmanagement/Das Themenfeld „Zeitmanagement“ stand am 31.08. im Mittelpunkt einer eintägigen Weiterbildung für Kommunale Engagementförder*innen, die der Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V. im Rahmen der Engagementstrategie des Landes im rendsburger Nordkolleg veranstaltete. Das Themenfeld „Zeitmanagement“ stand am 31.08. im Mittelpunkt einer eintägigen Weiterbildung für Kommunale Engagementförder*innen, die der Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V. im Rahmen der Engagementstrategie des Landes im rendsburger Nordkolleg veranstaltete. Referent Ronald Büssow arbeitete mit den Teilnehmenden u.a. an Fragen wie: Analyse des eigenen Arbeitsstils, Methodische Bearbeitung von Zielen, Prioritäten: Das Wichtige vor dem Dringlichen!, Berücksichtigung der Tagesleistungskurve, Umgang mit Störungen und Unterbrechungen, Planungstechniken und Aufgabenlisten, Systematische Erarbeitung von Problemlösungen, Psychologische Phänomene: „Nein sagen“, Perfektionismus u. a., Individuelle Persönlichkeitsmerkmale nach dem Reiss Motivation Profile, Praktische Übungen und Erfahrungsaustausch, Tipps zum Transfer des Erlernten in den Arbeitsalltag.

Geprägt war der Tag, der in toller Arbeitsatmosphäre verlief, von vielen praktischen Erkenntnissen und einem Strauß gemeinsamer Ergebnisse - unterstützt durch einen reichhaltigen Tool-Ordner, der allen Teilnehmenden zur Verfügung gestellt wurde.

Im Rahmen der Engagementstrategie bietet der vhs-Landesverband in enger Abstimmung mit dem Sozialministerium seit 2020 Fortbildungen für die Kommunalen Engagementförder*innen an.

 

]]>
news-458Wed, 31 Aug 2022 10:46:25 +0200Soziales Engagement kann sich für die Rente auszahlenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/soziales-engagement-kann-sich-fuer-die-rente-auszahlen/Die Deutsche Rentenversicherung informiert auf ihrer Internetseite zum Thema Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr oder der Bundesfreiwilligendienst und Rentenversicherungsbeiträge und spätere Rente.
Unterschieden wird dabei zwischen jüngeren Menschen und Altersrentner*innen.

Alle Informationen im Download der Deutschen Rentenversicherung.

Weitere Informationen zu den Freiwilligendiensten auf unseren Seiten hier auf engagiert-in-sh.de.

 

]]>
news-457Tue, 30 Aug 2022 11:04:47 +0200Schulungstermine für Ehrenamtliche in der Lese- und Schreibförderunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/schulungstermine-fuer-ehrenamtliche-in-der-lese-und-schreibfoerderung/Ab September bietet der Deutscher Volkshochschul-Verband e.V. (DVV) neue Termine seiner bekannten Schulung "Basics Lese- und Schreibschwierigkeiten" an. Die Online-Schulung versorgt Sie mit Hintergrundwissen rund um Lese- und Schreibschwierigkeiten in Deutschland sowie deren möglichen Ursachen und bietet den Anlass zur Reflexion über den Alltag von Erwachsenen mit geringen Lese- und Schreibkompetenzen.

Auf der Schulungsseite des DVV finden Sie weitere Informationen zum Inhalt der Schulung. Eine direkte Anmeldung ist über die nachfolgenden Links möglich. 

17. September 2022, 9:00 Uhr - 13:30 Uhr
Hier anmelden! 

5. Oktober 2022, 9:00 Uhr - 13:30 Uhr
Hier anmelden! 

19. November 2022., 9:00 Uhr - 13:30 Uhr
Hier anmelden! 

 

]]>
news-456Mon, 29 Aug 2022 10:09:32 +0200Digitale Entwicklungen in der Patenschafts-Szenehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitale-entwicklungen-in-der-patenschafts-szene/Pat*innenschaften stellen vom Bildungsbereich bis zur Flüchtlingshilfe eine etablierte und breit genutzte Aktivitätsform bürgerschaftlichen Engagements dar. Wie das BBE berichtet, widmet sich eine neue Blogartikel-Reihe aktuellen digitalen Entwicklungen in der Patenschafts-Szene.

Im ersten Beitrag wird ein Mitarbeiter von ProjectTogether interviewt. Dabei steht die dort entwickelte Plattform patenmatch.de im Mittelpunkt. Dieses Tool soll Geflüchtete und Pat*innen schneller und einfacher zusammenbringen. Die Artikel-Reihe ist eine Aktivität im Rahmen des Projekts openTransfer Patenschaften der Stiftung Bürgermut.

Zum Blog

 

]]>
news-455Mon, 29 Aug 2022 10:00:56 +0200Webinar: Besonderheiten beim Datenschutz im kirchlichen Ehrenamthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/webinar-besonderheiten-beim-datenschutz-im-kirchlichen-ehrenamt/Am 21. September 2022 findet ein Webinar zum Thema "Datenschutz im Ehrenamt: Besonderheiten im Bereich kirchlichen Engagements" statt. Veranstalter ist die Stiftung Datenschutz. 

Die Datenschutzgrundverordnung sieht für Kirchen und Religionsgemeinschaften besondere Möglichkeiten vor. Unter bestimmten Bedingungen können sie eigene Datenschutzregeln erlassen und eigene Datenschutzaufsichten einrichten. Das ist auch für Vereine und ehrenamtliches Engagement im Umfeld von Kirchen relevant.

Im Webinar geht es darum, wie man feststellt, welches Datenschutzrecht für den kirchlichen oder kirchennahen Verein gilt, insbesondere bei typischen Zweifelsfällen wie Jugendgruppen, nicht-eingetragenen Vereinen, Fördervereinen und bei Elternbeiräten. Außerdem werden Besonderheiten in den verschiedenen kirchlichen Datenschutzregelungen behandelt, die es zu beachten gilt. Ebenso gibt es Tipps und Hinweise, wie man sich über kirchlichen Datenschutz weitergehend informieren kann. (Quelle: BBE)

Link zur Anmeldung

 

]]>
news-454Sat, 27 Aug 2022 09:51:48 +0200Spendenparlament startet aktuelle Förderrundehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/spendenparlament-startet-aktuelle-foerderrunde/Ab sofort bietet das Kieler Spendenparlament wieder gemeinnützigen Einrichtungen und Vereinen die Möglichkeit, Förderanträge für die Finanzierung von Projekten zu stellen. Bereits durchgeführte Projekte können im Nachhinein leider nicht gefördert werden. Stichtag für die Abgabe der Förderanträge ist Sonntag, der 16. Oktober 2022.

Das Kieler Spendenparlament fördert Projekte in Kiel und Umgebung, die sozial benachteiligten Menschen helfen. Es unterstützt als gemeinnütziger, unabhängiger Verein Initiativen und Projekte, die mildtätige oder Zwecke der Wohlfahrtspflege verfolgen. Die Vergabe von Spenden an Einzelpersonen ist ausgeschlossen. Die einzureichenden Anträge müssen der Satzung und den Förderkriterien entsprechen. Beides ist einsehbar unter www.kieler-spendenparlament.de.

Über die Förderung der von der Finanzkommission geprüften und ausgewählten Anträge stimmen die Parlamentarierinnen und Parlamentarier des Kieler Spendenparlaments in einer öffentlichen Sitzung am 29. November 2022 im Ratssaal der Landeshauptstadt Kiel ab.

 

]]>
news-453Thu, 25 Aug 2022 08:01:28 +0200Jetzt mitmachen: Hertie Förderprogramm für gelebte Demokratiehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/jetzt-mitmachen-hertie-foerderprogramm-fuer-gelebte-demokratie/Mit Coaching, Qualifizierung, Vernetzung und mit je bis zu 30.000 Euro finanzieller Förderung unterstützt MITWIRKEN bis zu 15 gemeinnützige Demokratie-Projekte zwölf Monate lang dabei, ihre guten Ideen und Vorhaben professioneller in die Tat umzusetzen.

MITWIRKEN ist das Förderprogramm für gelebte Demokratie der Hertie-Stiftung.  Gesucht weden Projekte, die gelebte Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und gleichzeitig ihre Arbeit professionalisieren wollen.

Gemeinsam mit einer Coachin oder einem Coach arbeiten die Teilnehmenden an individuell vereinbarten Meilensteinen, nehmen an digitalen Fortbildungsangeboten teil und können bedarfsorientierte Beratung von Expertinnen und Experten einholen. 

Bis zu fünf Projekte haben die Chance auf eine Anschlussförderung mit bis zu 100.000 Euro Finanzierung.

Jetzt bewerben aufwww.jetzt-mitwirken.de/bewerbung.

 

]]>
news-452Wed, 24 Aug 2022 08:06:09 +0200Werden Sie Bonuspartner der Ehrenamtskarte Schleswig-Holsteinhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/werden-sie-bonuspartner-der-ehrenamtskarte-schleswig-holstein/Seit ihrer Einführung ist die Ehrenamtskarte Schleswig-Holstein als Dankeschön und Anerkennung an freiwillig engagierte Menschen im Land rund 10.000-mal vergeben worden. Eine stolze Zahl! Sie zeigt, dass die Karte für die Freiwilligen attraktiv ist und dass das Konzept der nachhaltigen Stärkung des Engagements durch eine breite Wertschätzung funktioniert. Diesen erfolgreichen Weg will wir das Sozialministerium Schleswig-Holstein und das Projektbüro der Ehrenamtskarte nun weitergehen.

Dafür soll im Rahmen der Kampagne „Die trifft immer die Richtigen“ das Netz an Bonuspartnerinnen und -partnern erweitert werden und damit die Attraktivität der Ehrenamtskarte weiter erhöht werden.

Machen Sie mit und werden Bonuspartner*in der Ehrenamtskarte Schleswig-Holstein!

Weitere aktuelle Informationen zur Ehrenamtskarte finden Sie unter: ehrenamtskarte.de

 

]]>
news-451Wed, 17 Aug 2022 12:18:18 +0200Digitalkonferenz: "Es gibt nichts Gutes, außer wir tun es – engagiert für Umwelt und Nachhaltigkeit“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitalkonferenz-es-gibt-nichts-gutes-ausser-wir-tun-es-engagiert-fuer-umwelt-und-nachhaltigkeit/Nachhaltigkeit, Energieeinsparungen und der Schutz von Natur und Umwelt bewegen und betreffen alle Ebenen der Gesellschaft und erfordern von uns nicht nur ein Umdenken, sondern konkrete Änderungen in unserem Verhalten. So stehen auch Vereine, Organisationen und Ehrenamtliche vor vielen Fragen und Herausforderungen: Wie kann ich diese großen gesellschaftlichen und ökologischen Themen in meinem Verein anstoßen und integrieren? Welche Bereiche meiner Organisation kann ich sinnvoll verändern? Wie gestalte ich das Wirken und die Zusammenarbeit von Engagierten nachhaltig?

Auf diese Fragen gibt die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz. nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz im Rahmen der Veranstaltung „Es gibt nichts Gutes, außer wir tun es – engagiert für Umwelt und Nachhaltigkeit“ am 19. September 2022 passgenaue Antworten, baut Unsicherheiten ab und schafft einen Raum für Ideen, gemeinsames Denken und Handeln: große Fragen und ganz konkrete Antworten für Engagement und Ehrenamt.

Eine Anmeldung zur kostenfreien Digitalkonferenz ist ab sofort möglich.

 

]]>
news-450Wed, 17 Aug 2022 08:59:57 +0200Einführungskurse für ehrenamtliche Lernbegleitende in die Spracharbeit mit Geflüchtetenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/einfuehrungskurse-fuer-ehrenamtliche-lernbegleitende-in-die-spracharbeit-mit-gefluechteten/Das Projekt FEELS (Flüchtlinge - Einführungskurs – Ehrenamtliche – Lernbegleitende -Spracharbeit) des Goethe-Instituts wird durch das Auswärtige Amt gefördert. Die Kurse sind ein Beitrag zur Stärkung des ehrenamtlichen Engagements und zur Förderung der Integration von Geflüchteten.

An wen richten sich unsere Einführungskurse?

  • Ehrenamtlich Tätige, die alphabetisierte, erwachsene Asylbewerber/innen unterrichten, die keine oder geringe Kenntnisse in der deutschen Sprache haben
  • Interessierte, die weder eine einschlägige Formalqualifikation besitzen noch über nennenswerte Unterrichtserfahrung verfügen
  • Personen, deren Deutschkenntnisse auf B2-Niveau oder höher sind                                                                                                          

Was können ehrenamtliche Lernbegleitende Geflüchteten bieten?
Sie können den Geflüchteten vor dem Besuch eines Integrationskurses einen positiven Erstkontakt mit der deutschen Sprache vermitteln, dadurch Neugierde auf Deutsch und Deutschland wecken und ihnen eine erste Orientierung im Land und in der neuen Sprache geben.

Was beinhalten die Einführungskurse?

  • Auseinandersetzung mit den Aufgaben und der Rolle als Lernbegleitende
  • Interkulturelle Sensibilisierung
  • Tipps für das Vermitteln einer neuen Sprache
  • Überblick über Materialien für die Sprachvermittlung und Best Practice Beispiele
  • Einführung in die Nutzung eines Online-Kursraumes mit Informationen, Materialien und Praxisbeispielen aus den Tätigkeitsfeldern der ehrenamtlichen Lernbegleitenden

Alle Kurse werden virtuell und kostenlos angeboten.

Sie möchten sich anmelden oder haben Fragen? Die Anmeldung erfolgt über die Webseite goethe.de/feels

 

]]>
news-449Wed, 17 Aug 2022 08:54:35 +0200Online-Seminar „Mittler für Unternehmenskooperation werden“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/online-seminar-mittler-fuer-unternehmenskooperation-werden/In der lokalen Engagementförderung gewinnt die Förderung des freiwilligen Engagements von Unternehmen an Bedeutung. Lokal und regional tätige Mittlerorganisationen haben sich zur Aufgabe gemacht, Brücken zwischen Unternehmen, der öffentlichen Hand und gemeinnützigen Organisationen zu bauen und sektorenübergreifende Kooperationen für das Gemeinwesen anzuregen. Das Online-Seminar informiert kompakt und praxisnah über die Tätigkeitsfelder, Kompetenzen und Geschäftsmodelle von gemeinnützigen Mittlerorganisationen sowie über praktische Einstiegsmöglichkeiten und Herangehensweisen.

Das Online-Seminar richtet sich an gemeinnützige Organisationen und kommunale Stellen im Feld der Engagementförderung, die als Mittler für Unternehmenskooperationen tätig werden wollen. Die Teilnahme von Privatpersonen und gewerblichen Beratungsunternehmen ist nicht vorgesehen.

Das Online-Seminar wird am Montag, 12.09.2022, 9:30 – 12:00 Uhr, vom UPJ Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR in Kooperation mit dem Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein und der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Schleswig-Holstein veranstaltet. Es wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Teilnahmegebühren werden nicht erhoben.

Anmeldung unter: www.upj.de/mittlerworkshop

]]>
news-448Tue, 16 Aug 2022 09:40:58 +0200"Kultur macht stark" geht in die dritte Förderphase!https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/kultur-macht-stark-geht-in-die-dritte-foerderphase/Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung mitteilt, werden auch in Zukunft Bündnisse für Bildung zu mehr Bildungsgerechtigkeit beitragen können, denn: „Kultur macht stark“ wird von 2023 bis 2027 in einer dritten Förderphase weitergeführt.

27 bundesweit tätige Verbände und Organisationen aus Bildung, Kultur und dem sozialen Bereich haben mit ihrer Bewerbung als zukünftige Programmpartner überzeugt und sind ausgewählt worden, um „Kultur macht stark“ ab 2023 in die Fläche zu tragen. Bewertet wurden die Bewerbungen von einer unabhängigen Jury unter Vorsitz von Prof. Andrea Tober, Prorektorin der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Wie in den ersten beiden Programmphasen fördern die Programmpartner auch in Zukunft lokale Projekte der kulturellen Bildung in ganz Deutschland. Und auch für Projekte ab 2023 gilt: Zielgruppe der Bildungsangebote sind drei- bis 18-jährige Kinder und Jugendliche, deren Bildungschancen eingeschränkt sind. Ebenfalls zur Zielgruppe gehören Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Die Angebote sind außerschulisch und werden von lokalen Bündnissen mit mindestens drei Partnern durchgeführt. Dabei steht die gesamte Bandbreite der kulturellen Bildung offen – von der Alltagskultur über die Literatur und die Musik bis hin zum Theater und Zirkus.Bereits Ende 2022 können lokale Bündnisse Anträge zur Förderung von Angeboten stellen, die ab 2023 stattfinden sollen. Informationen zu den Grundlagen der Förderung in „Kultur macht stark“ (2023–2027) sowie alle weiteren Informationen erhalten Sie hier.

Und die Servicestelle in Schleswig-Holstein für Kultur macht stark, die als Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Bundesprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ dient, finden Sie hier.

 

]]>
news-447Tue, 16 Aug 2022 09:13:11 +0200Freie Plätze im FSJ Kultur und FSJ Schule https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/freie-plaetze-im-fsj-kultur-und-fsj-schule/Für den Jahrgang 2022/23 (Start 01.09. oder 01.10.) gibt es noch freie Plätze. Ein Freiwilligendienst Kultur und Bildung bietet jungen Menschen zwischen 16 und 26 Jahren die Möglichkeit, ein Jahr lang Erfahrungen im Kultur- oder Bildungsbereich zu sammeln, sich auszuprobieren und beruflich zu orientieren. Die Anmeldung läuft über ein Onlineportal, die Profile der freien Plätze sind jeweils verlinkt.Für den Jahrgang 2022/23 (Start 01.09. oder 01.10.) gibt es noch freie Plätze, wie der LKJ SH e.V. berichtet. Ein Freiwilligendienst Kultur und Bildung bietet jungen Menschen zwischen 16 und 26 Jahren die Möglichkeit, ein Jahr lang Erfahrungen im Kultur- oder Bildungsbereich zu sammeln, sich auszuprobieren und beruflich zu orientieren. Die Anmeldung läuft über ein Onlineportal, die Profile der freien Plätze sind jeweils verlinkt.

(Quelle: LKJ SH e.V.)

]]>
news-446Mon, 15 Aug 2022 09:22:27 +0200Online-Weiterbildung: Demenz und Ehrenamthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/online-weiterbildung-demenz-und-ehrenamt/Die Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS) bietet in den kommenden Monaten eine fünfteilige Online-Weiterbildung mit dem Schwerpunkt „Demenz und Ehrenamt“ an, die sich an (ehrenamtlich) Aktive in der Senior*innenarbeit richten. 

In Zukunft steige die Zahl von Menschen mit Demenz, ebenso würden künftig mehr Ältere alleine leben. „Zugehende Hilfen werden daher in den kommenden Jahren in der Seniorenarbeit immer wichtiger“, heißt es daher in der Beschreibung des Schulungsangebotes der BaS. „Ehrenamtliche Angebote können in diesem Feld eine große Hilfe sein, wenn sie fachlich und strukturell gut gestaltet werden.“

Um dazu einen Beitrag zu leisten, veranstaltet die BaS im September und Oktober fünf aufeinander aufbauende Schulungstage für Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen von Senior*innenbüros, Mehrgenerationenhäusern und anderen Anlaufstellen für ältere Menschen sowie Akteur*innen aus Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz. Die Online-Fortbildung knüpfe damit auch an die Nationale Demenzstrategie an, die sich zum Ziel gesetzt habe, freiwilliges Engagement und informelle Unterstützung zu stärken. Entsprechend wird das Schulungsangebot aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Der erste Termin ist der 06.09.2022, das letzte Modul ist für den 25.10.2022 geplant. Die Veranstaltungen gehen jeweils von 10:00 bis 15:30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, Teilnehmende erhalten nach Abschluss des letzten Moduls eine Bescheinigung.

Die genaue Terminliste, weitere Informationen sowie Kontaktangaben für eine bis zum 19.08.2022 mögliche Anmeldung finden Sie unter diesem Link.
(Quelle: Deutsches Institut für Sozialwirtschaft (DISW) e.V.)

 

]]>
news-445Fri, 12 Aug 2022 09:48:37 +0200Machen Sie mit beim ZiviZ-Survey 2022https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/machen-sie-mit-beim-ziviz-survey-2022/Gemeinnützige Organisationen aufgepasst! Im September beginnt die Feldphase des ZiviZ-Survey 2022 – eine repräsentative Befragung der organisierten Zivilgesellschaft zu ihren Engagierten, Ressourcen, Bedarfen sowie zu gesellschaftlichen Wandlungsprozessen. Hierfür werden 125.000 der 630.000 gemeinnützigen Organisationen in Deutschland zufällig ausgewählt und postalisch um eine Teilnahme an der Befragung gebeten. Befragte Organisationen haben hierbei die Chance, dazu beizutragen, dass eine fundierte Wissensgrundlage für eine gute Engagementpolitik geschaffen werden kann. 

Falls Sie zu den ausgewählten Organisationen gehört: Unbedingt mitmachen! Denn so tragen Sie dazu bei, dass eine fundierte Wissensgrundlage für eine gute Engagementpolitik geschaffen werden kann.

Übrigens:  Das Land Schleswig-Holstein beteiligt sich aktiv am ZiviZ-Survey 2022.

Mehr Infos www.ziviz.de/ziviz-survey

 

]]>
news-444Thu, 11 Aug 2022 08:42:38 +0200Jetzt bewerben: Aktiv-Wettbewerb 2022 läuft noch bis zum 30.09.https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/jetzt-bewerben-aktiv-wettbewerb-2022-laeuft-noch-bis-zum-3009/In diesem Jahr geht der Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" in die 22. Runde. Bewerben Sie sich: Für den Aktiv-Wettbewerb 2022 werden bundesweit vorbildliche und nachahmbare zivilgesellschaftliche Projekte gesucht, die sich in der Praxis bewährt haben, überwiegend ehrenamtlich getragen werden und sich in den Themenfeldern des BfDT (Bündnis für Demokratie und Toleranz) bewegen: Demokratie, Toleranz, Integration, Gewaltprävention, Extremismus sowie Antisemitismus. 

Gesucht werden vor allem Projekte, die mit innovativen und nachhaltigen Ansätzen...

  • Rechtsextremismus und Rassismus bekämpfen 
  • Engagement gegen alle Formen des Antisemitismus stärken 
  • Erinnerungsarbeit leisten und diese mit zivilgesellschaftlichem Engagement im Heute und Morgen verbinden und/oder vernetzen 
  • die Willkommensgesellschaft aktiv gestalten und das Engagement für Geflüchtete im Hinblick auf aktuelle Herausforderungen weiterentwickeln 
  • couragiert Haltung gegen Queerfeindlichkeit zeigen

Den Preistragenden winken Geldpreise von bis zu 10.000 Euro und eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit.

Generell gilt: Bei allen Projekten sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. 

 

]]>
news-443Wed, 10 Aug 2022 08:35:31 +0200Unterstützung für die ehrenamtliche Arbeit in Grundbildung und Integrationhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/unterstuetzung-fuer-die-ehrenamtliche-arbeit-in-grundbildung-und-integration/Kostenlose Materialien zum Download Übungsblätter, Lernmethoden, Online-Übungen und digitale Tools. Das Internet ist voll mit kostenlosen Materialien und Angeboten, die Lernende wie Lehrende ansprechen und für den Unterricht oder das selbstgesteuerte Lernen verwendet werden. Doch welche Materialien eignen sich für den Bereich Alphabetisierung und Grundbildung und welche unterschiedlichen Themen gibt es überhaupt? Unsere Übersichtsseite hilft bei der Orientierung und stellt kostenlose Materialien aus der Erwachsenenbildung wie auch Inhalte aus dem Schulbereich vor. Unter anderem finden Sie Informationen zur finanziellen Grundbildung, kostenlose Lernsets zu den Themen "Gesunde Ernährung", "Einkauf" und "Alltag" sowie Lernmaterialien zu den Berufsfeldern "Reinigung", "Küche" und "Garten". Schauen Sie vorbei und verschaffen Sie sich einen Überblick.  Der Methodenkoffer Grundbildung und Integration Straßenschilder-Memory, Lauf-Diktat oder Akrostichon. Das sind nur einige der zahlreichen Methoden, die sich in unserem Methodenkoffer finden. Er enthält spielerische Methoden und Materialien, die Sie – abseits von professionellen Kursangeboten – einfach und unkompliziert in Ihrem ehrenamtlichen Engagement rund um das Sprechen, Hören, Lesen und Schreiben nutzen und anwenden können. Unabhängig davon, ob Sie sich in einem ehrenamtlichen Arbeitskreis, bei der Integration von asylsuchenden und geflüchteten Menschen oder in der Unterstützung von funktionalen Analphabetinnen und Analphabeten engagieren. Schauen Sie vorbei und finden Sie die für Ihren Bedarf passende Methode. Kostenlose Materialien zum Download
Übungsblätter, Lernmethoden, Online-Übungen und digitale Tools. Das Internet ist voll mit kostenlosen Materialien und Angeboten, die Lernende wie Lehrende ansprechen und für den Unterricht oder das selbstgesteuerte Lernen verwendet werden. Doch welche Materialien eignen sich für den Bereich Alphabetisierung und Grundbildung und welche unterschiedlichen Themen gibt es überhaupt? Unsere Übersichtsseite hilft bei der Orientierung und stellt kostenlose Materialien aus der Erwachsenenbildung wie auch Inhalte aus dem Schulbereich vor. Unter anderem finden Sie Informationen zur finanziellen Grundbildung, kostenlose Lernsets zu den Themen "Gesunde Ernährung", "Einkauf" und "Alltag" sowie Lernmaterialien zu den Berufsfeldern "Reinigung", "Küche" und "Garten". Schauen Sie vorbei und verschaffen Sie sich einen Überblick. 

Der Methodenkoffer Grundbildung und Integration
Straßenschilder-Memory, Lauf-Diktat oder Akrostichon. Das sind nur einige der zahlreichen Methoden, die sich in unserem Methodenkoffer finden. Er enthält spielerische Methoden und Materialien, die Sie – abseits von professionellen Kursangeboten – einfach und unkompliziert in Ihrem ehrenamtlichen Engagement rund um das Sprechen, Hören, Lesen und Schreiben nutzen und anwenden können. Unabhängig davon, ob Sie sich in einem ehrenamtlichen Arbeitskreis, bei der Integration von asylsuchenden und geflüchteten Menschen oder in der Unterstützung von funktionalen Analphabetinnen und Analphabeten engagieren. Schauen Sie vorbei und finden Sie die für Ihren Bedarf passende Methode. 

(Quelle: Deutscher Volkshochschul-Verband)

 

]]>
news-442Tue, 09 Aug 2022 09:52:00 +0200Sofortprogramm für die Tafeln im Land startethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/sofortprogramm-fuer-die-tafeln-im-land-startet/Das Land Schleswig-Holstein hat ein Sofortprogramm zur finanziellen Unterstützung der Tafeln gestartet. Bis Ende 2022 werden 500.000 Euro bereitgestellt, um das Angebot der Tafeln wegen der steigenden Nachfrage zu unterstützen. Hintergrund sind die stark gestiegenen Lebensmittel- und Energiepreise sowie die Folgen des Krieges in der Ukraine.

„Die Tafeln im Land brauchen Unterstützung. Wir starten deshalb ein Sofortprogramm, um den Betrieb in schwierigen Zeiten sicherzustellen. Menschen sollen bei den Tafeln die Unterstützung bekommen, die sie brauchen“, sagte Sozialministerin Aminata Touré in Bad Oldesloe. Die Ministerin informierte sich dort über die Arbeit des Vereins Oldesloer Tafel.

Finanzielle Unterstützung wird auf Antrag für alle notwendigen Maßnahmen zur Sicherstellung des Tafelangebots bewilligt. Das kann beispielsweise erweiterte Lager- und Kühlkapazitäten, Sachkosten für Transporte oder auch Übersetzungsdienste betreffen. „Mit unserer Richtlinie haben wir ein Hilfsinstrument ohne hohe bürokratische Hürden entwickelt. Ich bitte alle Tafeln im Land: Bitte kommen Sie bei Bedarf direkt auf uns zu und nehmen Sie die Beratung im Ministerium in Anspruch“, so die Ministerin: „Anträge werden schnellstmöglich bearbeitet, so dass die Hilfe kurzfristig greifen kann.“

Antragsberechtigt sind in Schleswig-Holstein ansässige und tätige Tafeln. Tafel im Sinne der Richtlinie ist jede gemeinnützige Hilfsorganisation, die Lebensmittel, die im Wirtschaftskreislauf nicht verwendet und ansonsten vernichtet werden würden, an Bedürftige verteilt oder gegen geringes Entgelt abgibt. Anträge können ab sofort beim Ministerium gestellt werden. Interessierte und Antragsteller können sich bei Fragen direkt an des Sozialministerium wenden: tafel-hilfe@~@sozmi.landsh.de

Tafeln in Ihrer Nähe finden Sie hier.

 

 

]]>
news-441Mon, 08 Aug 2022 12:47:37 +0200Vereinsrecht und Ehrenamt: Publikation veröffentlichthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/vereinsrecht-und-ehrenamt-publikation-veroeffentlicht/Die neu erschienene zweite Auflage des Ratgebers "Vereinsrecht und Ehrenamt", herausgegeben von der Verbraucherzentrale, hilft dabei, ehrenamtliches Engagement auf eine rechtssichere Basis zu stellen. Denn viele Menschen in Deutschland engagieren sich ehrenamtlich – im Sport, bei der Hausaufgaben-Betreuung oder im Gesangsverein. Nicht immer müssen sie dafür auch gleich Mitglied in einem Verein sein. Doch auch Initiativen und andere Zusammenschlüsse sind rechtliche Gemeinschaften, für die bestimmte Regeln gelten.

Die Neuauflage des Ratgebers "Vereinsrecht und Ehrenamt" gibt einen Überblick über mögliche Rechtsformen und informiert auf 160 Seiten, was rund um solche Zusammenschlüsse zu beachten ist. Eine bereitgestellte Hilfe ist dabei auch ein Online-Tool, um eine eigene Vereinssatzung individuell zu erstellen und dem Verein ein rechtssicheres Fundament zu verleihen.

Der Autor Bernd Jaquemoth ist Rechtsanwalt und hält unter anderem Seminare zum Thema Ehrenamt. Für die Verbraucherzentralen hat er schon zahlreiche Ratgeber verfasst.

Zur Publikation

Andere Rechtliche Unterstützung finden Sie auf unseren Seiten hier. 

 

]]>
news-440Mon, 08 Aug 2022 11:51:12 +0200Junges Engagement fördern: So gelingt Partizipation mit kleinem Budget https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/junges-engagement-foerdern-so-gelingt-partizipation-mit-kleinem-budget/Wie kann ich in meiner Kommune was bewegen? Spannende und funktionierende Angebote für junge Leute, damit sie vor Ort gestalten und sich einbringen können - dafür braucht es keine Reichtümer. Wohl aber Engagement und Verbündete für einen zielgruppengerechten und gut gestalteten Rahmen. Sowohl Initiativen als auch Kommunen haben Erfahrungen mit Budgets oder Fonds gesammelt, die junge Leute für eigene Vorhaben abrufen können - ein Instrument, das sich in vielen Versionen bewährt hat. Die Heinrich-Böll-Stiftung lädt ein zu einem Austausch in praktischer Absicht: Wie gelingt es in Kommunen und Regionen, junges Engagement mit kleinen Budgets zu fördern? Was braucht´s dafür? Die Online-Veranstaltung findet statt am Montag, 12. September 2022 15.00 – 17.30 Uhr. Das Werkstattgespräch wird in Zoom stattfinden. Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail. Informationen: Anne Ulrich, ulrich@boell.deWie kann ich in meiner Kommune was bewegen?Spannende und funktionierende Angebote für junge Leute, damit sie vor Ort gestalten und sich einbringen können - dafür braucht es keine Reichtümer. Wohl aber Engagement und Verbündete für einen zielgruppengerechten und gut gestalteten Rahmen. Sowohl Initiativen als auch Kommunen haben Erfahrungen mit Budgets oder Fonds gesammelt, die junge Leute für eigene Vorhaben abrufen können  - ein Instrument, das sich in vielen Versionen bewährt hat.

Die Heinrich-Böll-Stiftung lädt ein zu einem Austausch in praktischer Absicht: Wie gelingt es in Kommunen und Regionen, junges Engagement mit kleinen Budgets zu fördern? Was braucht´s dafür?

Die Online-Veranstaltung findet statt am Montag, 12. September 2022 15.00 – 17.30 Uhr.

Das Werkstattgespräch wird in Zoom stattfinden.
Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Informationen:
Anne Ulrich, ulrich@~@boell.de

 

]]>
news-439Wed, 20 Jul 2022 11:58:46 +0200Antrag stellen auf Förderung im Programm „EHRENAMT HILFT GEMEINSAM – ankommen, mitmachen, Gesellschaft gestalten“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/antrag-stellen-auf-foerderung-im-programm-ehrenamt-hilft-gemeinsam-ankommen-mitmachen-gesellschaft-gestalten/Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine entstehen immer mehr Projekte, die Menschen aus der Ukraine helfen. Das Förderprogramm „EHRENAMT HILFT GEMEINSAM“ will dieses wichtige bürgerschaftliche Engagement und Ehrenamt stärken und anerkennen.

Mit „EHRENAMT HILFT GEMEINSAM“ unterstützt die DSEE die ganze Bandbreite zivilgesellschaftlicher Aktivitäten: Vorhaben, die beim Ankommen helfen, bei der Betreuung, Begleitung und Beratung von Geflüchteten, aber auch innovative Projekte, die mit neuen Ideen die Integration von Ukrainerinnen und Ukrainern gestalten.

Mit drei Handlungsfeldern zielt das Programm ebenso auf etablierte Akteure wie auf neue Vereine und Zusammenschlüsse.

Handlungsfeld A: Engagement- und Ehrenamtsstrukturen im Bereich der Unterstützung von Geflüchteten richtet sich an Vorhaben, die Hilfe für Geflüchtete durch neue oder weiterentwickelte innovative, soziale oder digitale Bausteine anbieten sowie durch Beratung, Begleitung und Betreuung von Geflüchteten vor Ort.

Handlungsfeld B: Schaffung oder Verbreitung von sozialen Innovationen unterstützt Vorhaben, die neue oder weiterentwickelte innovative Angebote für Geflüchtete anbieten, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Gewinnung und Qualifizierung oder Vermittlung von Freiwilligen, Bildung und Spracherwerb, Weiterbildung, Mobilitätshilfen, Behördenbegleitung, Arbeitsmarktintegration.

Handlungsfeld C: Unterstützung und Stärkung von Hilfsnetzwerken fördert neu entstandene Hilfsnetzwerke, die vor Ort Engagementstrukturen im Sinne einer Vernetzung zwischen den vielfältigen lokalen Akteuren aufbauen und Synergien schaffen. 

In jedem Handlungsfeld können Vorhaben mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden. Eine Förderung von maximal 250.000 Euro kann beantragt werden, um Fördermittel an andere gemeinnützige Organisationen weiterzureichen. Insgesamt stehen 15 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Förderportal ist geöffnet, Anträge können eingereicht werden. Ausführliche Informationen zum Programm sowie Tipps und Antworten auf die häufigsten Fragen sind auf der Programmseite zu finden.

Direkt zum Förderportal kommt man über diesen Link.

Einen Überblick über das Förderprogramm und das Antragsverfahren bekommt ihr auch in unseren digitalen Infoveranstaltungen – meldet euch gern direkt an und stellt eure Fragen:


Auch die DSEE-Hotline hilft bei Fragen zum Programm unter: 03981 4569-600 und über die E-Mail-Adresse hallo@~@d-s-e-e.de.

Anträge könnt ihr bis einschließlich 1. September 2022 stellen.

]]>
news-438Wed, 20 Jul 2022 11:40:20 +0200Start für bundesweites Managementprogramm für junge Erwachsene mit Engagement im Ehrenamthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/start-fuer-bundesweites-managementprogramm-fuer-junge-erwachsene-mit-engagement-im-ehrenamt/Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) hat die Bewerbungsphase von “FuturE” gestartet, ein
neues Zertifikats- und Managementprogramm für junge Erwachsene, die in einer ehrenamtliche Position engagiert sind. Ob Mitglied im Vorstand eines Vereins, engagiert bei der Freiwilligen Feuerwehr, in einer Umweltorganisation oder im Trachtenverein – di Vielfältigkeit des ehrenamtlichen Engagements ist groß. Mit dem
Programm werden junge Erwachsene auf ihrem Weg in ehrenamtliche Leitungspositionen in ihrer fachlichen und persönlichen Entwicklung unterstützt.
Kernthemen sind Führungskompetenz, Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation, agiles Projektmanagement,
Organisations- und Strategieentwicklung sowie Vereins- und Gemeinnützigkeitsrecht.

Katarina Peranić stellt die Hintergründe vor: “Klimawandel, Digitalisierung oder demografischer Wandel – künftige Generationen stehen vor vielen Herausforderungen. Auch zivilgesellschaftliche Organisationen müssen mit diesen Veränderungen umgehen. Besonders gut klappt das bei divers aufgestellten Organisationen - sie können schnell und nachhaltig auf Veränderungen reagieren und zukunftsorientierthandeln. Wenn sich die Vielfalt der Gesellschaft in Führungspositionen widerspiegelt, ist zukunftsfähiges Handeln möglich. Hier setzt “FuturE” an.”

Bewerben kann sich, wer zwischen 18 und 27 Jahren ist und aktuell eine ehrenamtliche Tätigkeit ausübt. Die Bewerbungsphase geht bis 21. August, das Programm startet im Oktober.

Ausführliche Informationen sind auf der DSEE-Website zu finden: www.d-s-e-e.de

Bewerbungen können hier eingetragen werden.

Partner
Die DSEE arbeitet mit der Stiftung Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung (WHU), Trägerin der WHU – Otto Beisheim School of Management zusammen.

 

]]>
news-437Mon, 18 Jul 2022 11:13:09 +0200Bundesrat fordert virtuelle Mitgliederversammlungen für Vereinehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bundesrat-fordert-virtuelle-mitgliederversammlungen-fuer-vereine/Vereine sollen eine Mitgliederversammlung künftig auch als Videokonferenz durchführen können. Das fordert der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vom 1. Juli 2022 (Drucksache 20/2532). Damit soll die Ende August auslaufende Ausnahmeregelung der Corona-Zeit dem Grunde nach verlängert werden. Die Durchführung als Videokonferenz soll durch eine Änderung in Paragraf 32 Bürgerliches Gesetzbuch nicht mehr von einer Regelung durch die Satzung abhängig sein.

In ihrer Stellungnahme begrüßt die Bundesregierung den Vorschlag, schlägt aber eine alternative Formulierung des Paragrafen vor, um auch andere Formen der elektronischen Kommunikation zuzulassen. Dadurch würde auf einfache Weise auch eine Erweiterung auf Sitzungen des Vereinsvorstands und des Sitzungsvorstands möglich.

Gesetzentwurf des Bundesrats

 

]]>
news-436Thu, 14 Jul 2022 12:32:44 +0200Landesregierung beschließt 100-Tage-Programmhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/landesregierung-beschliesst-100-tage-programm/Mit einem ambitionierten 100-Tage-Programm geht die Landesregierung in die neue Wahlperiode. Das Kabinett hat dazu ein entsprechendes Arbeitspaket beschlossen. Zum Thema Kommunales Ehrenamt heißt es darin:

"Zu den weiteren Vorhaben zähle die Entwicklung von Eckpunkten zur Änderung der Gemeindeordnung. Ziel dabei sei es, das kommunale Ehrenamt und die Funktionsfähigkeit der Kommunalvertretungen zu stärken. Dabei werde insbesondere die Größe der Kommunalvertretungen in den Blick genommen. Zudem werde man die Möglichkeit schaffen, dass Kandidierende zu Wahlen lediglich Wohnort und Postleitzahl auf dem Wahlzettel angeben müssen. Die Änderungen sollen bereits zur Kommunalwahl 2023 gelten. Zugleich solle die steuerliche Freistellung der Entschädigungen für ehrenamtliche Kommunalpolitiker und Kommunalpolitikerinnen deutlich erhöht werden. Für eine entsprechende Änderung wird sich die Landesregierung im Rahmen der Bundesratsbefassung zur Aktualisierung der Lohnsteuerrichtlinien stark machen."

 

]]>
news-435Wed, 13 Jul 2022 10:41:14 +0200Bewerbungsstart für Innovationsfonds im Bundesprogramm „Demokratie leben!“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bewerbungsstart-fuer-innovationsfonds-im-bundesprogramm-demokratie-leben/Die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen für unsere Demokratie sind groß. Beispiele sind unter anderem die immer stärkere Verbreitung von Verschwörungsideologien, eine sich zunehmend radikalisierende Szene gegen die öffentlichen Corona-Schutzmaßnahmen, gesellschaftliche Spaltungen und gleichzeitig neue Bündnisse zwischen radikalisierten Milieus. Auch der völkerrechtswidrige Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine befördert Desinformationskampagnen und Hassrede, die sich gegen unsere demokratische Ordnung richten.

Diese Woche startet daher das Interessenbekundungsverfahren zum Innovationsfonds im Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Das Programm hat zum Ziel, Demokratie zu fördern, Vielfalt zu gestalten und Extremismus vorzubeugen. Es fördert bisher rund 600 Projekte und Maßnahmen mit kommunalen, regionalen und überregionalen Schwerpunkten. Die nun im Innovationsfonds geförderten Projekte dienen zusätzlich dazu, besonders auf aktuelle demokratiefeindliche Entwicklungen zu reagieren.

Für das Bundesprogramm stehen in diesem Jahr mehr als 160 Millionen Euro zur Verfügung. Für das kommende Jahr ist eine weitere Steigerung um gut zehn Prozent geplant. Damit können auch – wie mit der aktuellen Ausschreibung – neue Impulse gesetzt werden.
Bundesfamilienministerin Lisa Paus: „Mit großer Sorge beobachten wir neue Phänomene wie zunehmenden Hass und Verschwörungstheorien im Netz. Sie können unseren demokratischen Zusammenhalt gefährden. Im Zuge des Ukrainekriegs hat sich diese Entwicklung noch einmal verschärft. Wir reagieren auf diese und andere Entwicklungen mit dem Innovationsfonds im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und fördern Initiativen und Projekte, die das Demokratievertrauen und die demokratische Diskussionskultur stärken.“ Der nun ausgeschriebene Innovationsfonds lädt interessierte Initiativen und Organisationen ein, ihre Projektideen zu vier Themenschwerpunkten einzureichen. Dies sind:

  • Die aktive Auseinandersetzung mit Verschwörungsdenken/-narrativen und Falschinformationen, vor allem im Netz.
  • Die Stärkung demokratischer Konfliktkompetenzen in der Auseinandersetzung mit gesellschaftlich und politisch kontroversen Themen.
  • Die Unterstützung neuer Ansätze in ausgewählten Phänomenen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.
  • Die Entwicklung von pädagogischen Ansätzen zur Prävention von Rechtsextremismus und Ultranationalismus im Migrationskontext.

Bis zum 12. August 2022 können die Interessenbekundungen eingereicht werden. Die ausgewählten Projekte sollen von Frühjahr 2023 bis Ende 2024 mit bis zu 100.000 Euro jährlich gefördert werden.

Nähere Informationen zum Innovationsfonds und dem Auswahlverfahren findet man unter:
www.demokratie-leben.de/foerdern-engagieren/so-foerdern-wir.

Zudem schaltet das mit der Umsetzung betraute Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben für die Bewerbungsphase eine Beratungshotline. Diese ist Dienstag und Donnerstag von 12.00 bis 16.00 Uhr und Mittwoch und Freitag von 10.00 bis 14.00 Uhr unter der Rufnummer 030-698077-328 erreichbar.

 

]]>
news-434Wed, 13 Jul 2022 08:15:12 +0200Impulse für erfolgreiche Vereinsarbeit und Nachwuchsgewinnunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/impulse-fuer-erfolgreiche-vereinsarbeit-und-nachwuchsgewinnung/Am 13.08.2022 findet in der Hermann-Ehlers-Stiftung der Abschluss-Workshop vom Projekt „Zukunftsengagement“ statt.
Die Inhalte der Veranstaltung werden sein:

  • Ausbau und Professionalisierung der internen und externen Kommunikation
  • Initiierung und Durchführung von Beteiligungsprozessen
  • Konzeption einer Kooperationsstrategie

Das Programm

Zur Anmeldung

 

]]>
news-433Wed, 13 Jul 2022 07:53:50 +0200Deutscher Stiftungstag vom 28. - 30. September 2022 in Leipzighttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/deutscher-stiftungstag-vom-28-30-september-2022-in-leipzig/Der Deutsche Stiftungstag 2022 findet vom 28.-30. September in Leipzig statt. Der Deutsche Stiftertag ist mit über 100 Veranstaltungen für Austausch, Dialog und Lernen Europas größter Stiftungskongress. Das Thema "Nachhaltigkeit" steht mit drei Schwerpunkten im Mittelpunkt:

  • Nachhaltigkeit im Wirken für die Gesellschaft (Projektarbeit, Förderprogramme, Kooperationen und Netzwerke) 
  • Nachhaltigkeit in der Organisation interner Prozesse 
  • Nachhaltigkeit in der Vermögensanlage 

Das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Kongress-Website.

 

]]>
news-432Tue, 05 Jul 2022 12:30:44 +0200Save the Date: Kommunale Bildungslandschaften nur mit Zivilgesellschaft!https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/save-the-date-kommunale-bildungslandschaften-nur-mit-zivilgesellschaft/Kommunale Bildungslandschaften zielen darauf ab, Bildungschancen und Bildungserfolge jedes Menschen zu erhöhen, Teilhabe zu ermöglichen und die Demokratie zu stärken. Eine wesentliche Akteursgruppe in diesen Bildungslandschaften ist die Zivilgesellschaft. Ihre Beiträge werden jedoch in diesem Zusammenhang zu wenig wahrgenommen, so das BBE (Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement).

Der analoge Fachkongress "Kommunale Bildungslandschaften: Nur mit Zivilgesellschaft!", der in Berlin für den 14. November 2022 geplant wird, möchte dem entgegenwirken und die Beiträge der Zivilgesellschaft in diesem Feld aufzeigen. Zugleich soll über ein agiles Miteinander und vor allem Zusammenführen aller Bildungsakteure vor Ort diskutiert werden.

Das ausführliche Programm mit der Möglichkeit zur Anmeldung folgen in den kommenden Monaten. Die Fachtagung ist ein Kooperationsvorhaben der BBE-AG Bildung und Engagement und dem Netzwerk Stiftungen und Bildung mit Unterstützung durch die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ), dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), Teach First und anderen.

Bei Fragen zur Veranstaltung können Sie sich gerne an Behzad Förstl wenden.

 

]]>
news-431Tue, 05 Jul 2022 12:22:51 +0200"Zivilgesellschaft als zentraler Akteur in der deutschen Bildungslandschaft"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/zivilgesellschaft-als-zentraler-akteur-in-der-deutschen-bildungslandschaft/Das Verhältnis von Bildungsinstitutionen und Zivilgesellschaft sowie Lernen durch Engagement sind seit vielen Jahren ein kontinuierlich bearbeitetes Thema im Netzwerk des BBE. Zuletzt ist daraus 2021 ein Arbeitspapier der AG Bildung entstanden: "Zivilgesellschaft als zentraler Akteur in der deutschen Bildungslandschaft". Die darin versammelten Beiträge zeigen, dass Zivilgesellschaft ein wichtiger Bildungsakteur ist, der noch mehr in der Bildungsdebatte berücksichtigt werden muss. Neben inhaltlichen Beiträgen bietet es auch einen Blick in die Praxis zivilgesellschaftlicher Akteure im Bildungsbereich, nicht zuletzt aus dem BBE.

Durch das Arbeitspapier weitet sich der Blick über die spezielleren Dimensionen des Engagementlernens oder des Service Learning hinaus. Dieses Arbeitspapier beruht auf einer gemeinsamen Sitzung mit der Arbeitsgruppe Zivilgesellschaftsforschung. Dies hatte als Thema: "Zivilgesellschaft: Unsichtbarer Akteur in der deutschen Bildungslandschaft?" und fand am 23. September 2020 statt. Basis der Sitzung waren verschiedene Expertisen von ausgewiesenen Bildungsexpert*innen und Zivilgesellschaftsforscher*innen. Das Arbeitspapier bündelt die Erkenntnisse zu Handlungsempfehlungen an Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft. (Quelle: BBE)

Das Arbeitspapier im Download

 

]]>
news-430Thu, 30 Jun 2022 15:09:07 +0200Stadt Neumünster: Ab jetzt „Engagierte Stadt“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/stadt-neumuenster-ab-jetzt-engagierte-stadt/Neumünster darf sich jetzt „Engagierte Stadt“ nennen. Die Bewerbung für die Aufnahme in das gleichnamige Partnernetzwerk war erfolgreich. Erster Stadtrat Carsten Hillgruber freut sich: „Damit wird noch einmal bestätigt, dass sich in Neumünster viele Menschen freiwillig engagieren – und dass diese Akteure gemeinsam noch besser werden wollen.“ Das Programm fördert innovative Entwicklungen in Kommunen. Es bietet eine ideelle Förderung über Vernetzung, Fortbildung und Beratung. Neumünster ist damit Teil eines starken bundesweiten Netzwerks aus 113 engagierten Städten.

Bei der Bewerbung wurde bereits die Kooperation mit mindestens drei Akteurinnen und Akteuren gefordert. Die Stadt Neumünster hat sich gemeinsam mit der Diakonie Altholstein, dem Jugendverband Neumünster und der Kreishandwerkerschaft Mittelholstein beworben. Dietrich Mohr, Vorsitzender des JVN, bekräftigt: „Für uns war es selbstverständlich, uns an der Bewerbung zu beteiligen. Freiwilliges Engagement trägt Neumünster – und wir wollen alle Gelegenheiten nutzen, die Bedeutung zu zeigen und die Rahmenbedingungen weiter zu verbessern.“

„Wir sehen auch für den Bereich der Wirtschaft viele Ansatzpunkte, freiwilliges Engagement in  Neumünster zu unterstützen – z. B. durch Einbringen unserer Expertise in bestimmten Feldern“, ergänzt Carsten Bruhn, Kreishandwerkerschaft Mittelholstein. Das Netzwerk „Engagierte Stadt“ bietet den beteiligten Städten Austausch und viele Best-Practice-Lösungen zum Beispiel hinsichtlich Digitalisierung, neuer Engagementformen, Nachhaltigkeit, Generationswechsel oder Beteiligungsprozesse. Dabei werden „Engagierte Städte“ intensiv durch kollegiale Begleitung und Weiterbildungen lokal unterstützt. Andrea Dobin, Diakonie Altholstein, erklärt: „Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass starke Netzwerke wichtige innovative Impulse für die eigene Arbeit setzen. Insofern schien es uns eine tolle Chance zu sein, „Engagierte Stadt“ zu werden.“

Melanie Theede, Koordinatorin für Engagementförderung bei der Stadt Neumünster, erläutert die Ziele der Bewerbungen. „Wir wollen uns z. B. bei digitalen Lösungen für Ehrenamt und freiwilliges Engagement weiterentwickeln und von den Erfahrungen anderer engagierter Städte lernen.“ Motivation für die Bewerbung war, dass sich in Neumünster nach wie vor viele Menschen engagieren, für andere einsetzen und Benachteiligte unterstützen. Es ist ein Interesse an der gemeinsamen Weiterentwicklung des freiwilligen Engagements erkennbar.“ Digitale Möglichkeiten nutzen, analoge Erlebnisse ausbauen – mit diesem Ansatz soll das freiwillige Engagement in Neumünster gestärkt werden. Die nächsten Schritte auf dem Weg sind u. a.:

  • Die gemeinschaftliche Pflege und partizipative Weiterentwicklung der 2022 gestarteten kommunalen Engagementdatenbank, die Engagement-Möglichkeiten und Interessenten zusammenbringen soll.
  • Die gegenseitige Information der Verbände, Vereine, Initiativen und weiteren Freiwilligenorganisationen sowie kommunaler Stellen zu digitalen Möglichkeiten und Fortbildungen.
  • Diese sollen durch abgestimmte Fortbildungsangebote ergänzt werden. Es besteht insbesondere Interesse an Schulungen zu den Möglichkeiten und Risiken von Social Media, zu Datenbanken und Datenschutz.
  • Die gemeinsame Reflexion der Engagierten vor Ort zu Vor- und Nachteilen bestehender Engagementformate und zu den Auswirkungen der Corona- Pandemie wie auch von Entwicklungen wie dem Ganztagsschulausbau auf das freiwillige Engagement.
  • Wissen und Erfahrungen zu neuen bzw. weniger verbreiteten Engagementformaten werden geteilt und Ansätze zur bedarfsorientierten Weiterentwicklung der Engagement-Landschaft diskutiert.

„Von dem Netzwerk können nicht nur die an der Bewerbung beteiligten Akteurinnen und Akteure, sondern alle freiwillig Engagierten in Neumünster profitieren“, ist Carsten Hillgruber überzeugt.

 

]]>
news-429Tue, 28 Jun 2022 10:32:12 +0200Wie steht es um das ehrenamtliche Engagement in Schleswig-Holstein?https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/wie-steht-es-um-das-ehrenamtliche-engagement-in-schleswig-holstein/Dieser Frage ging eine Veranstaltung des Sozialministeriums im Nordkolleg am 21.06.2022 in Rendsburg nach. Die Impulsvorträge von Tobias Jaeck von der Universität Halle-Wittenberg und Dr. Birte Tahmaz vom ZiviZ-Stifterverband sowie die Workshop-Beiträge finden Sie zum Nachlesen in der Dokumentation hier auf unserem Portal.Dieser Frage ging eine Veranstaltung des Sozialministeriums im Nordkolleg am 21.06.2022 in Rendsburg nach.

Die Impulsvorträge von Tobias Jaeck von der Universität Halle-Wittenberg und Dr. Birte Tahmaz vom ZiviZ-Stifterverband sowie die  Workshop-Beiträge finden Sie zum Nachlesen in der Dokumentation hier auf unserem Portal.

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-428Fri, 24 Jun 2022 16:49:05 +0200Koalitionsvertrag: Ehrenamt soll weiter entwickelt werdenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/koalitionsvertrag-ehrenamt-soll-weiter-entwickelt-werden/Der Koalitionsvertrag für die 20. Wahlperiode des Schleswig-Holsteinischen Landtages /2022-2027) zwischen der CDU und Bündnis 90/Die Grünen ist am 22.06.2022 unterzeichnet worden. Auf Seite 72 wird das Thema "Ehrenamt" behandelt. Dort heißt es u.a., daß die bestehende Ehrenamtsstrategie zu einer Gesamtstrategie weiterentwickelt werden soll. Die besonderen Herausforderungen und Bedarfe aller Ehrenämter sollen dabei berücksichtigt werden. Ziele sollen es u.a. sein, bestehende Unterstützungsleistungen für das Ehrenamt zu verbessern und die Förderung ehrenamtlicher Strukturen fortzuführen.

Der Koalitionsvertrag im Download.

 

]]>
news-427Fri, 24 Jun 2022 10:27:52 +0200Ausschreibung: 100 Beratungsstipendien an soziale Initiativen zu vergebenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ausschreibung-100-beratungsstipendien-an-soziale-initiativen-zu-vergeben/Bis zum 10. Juli 2022 können sich soziale Initiativen auf startsocial.de wieder für eines von 100 Beratungsstipendien bewerben. Alle 100 Stipendiaten erwartet eine kostenlose, viermonatige Beratung durch zwei erfahrene Fach- und Führungskräfte. Mitmachen können alle, die soziale Probleme und Herausforderungen mit Hilfe von Ehrenamtlichen anpacken – unabhängig davon, ob sie nur eine Idee verfolgen oder bereits eine etablierte Organisation sind. 25 herausragende Initiativen werden auf einer feierlichen Preisverleihung in Berlin im Sommer 2023 geehrt. Sieben von ihnen erhalten zusätzlich Geldpreise im Gesamtwert von 35.000 Euro. Bis zum 10. Juli 2022 können sich soziale Initiativen auf startsocial.de wieder für eines von 100 Beratungsstipendien bewerben. Alle 100 Stipendiaten erwartet eine kostenlose, viermonatige Beratung durch zwei erfahrene Fach- und Führungskräfte. Mitmachen können alle, die soziale Probleme und Herausforderungen mit Hilfe von Ehrenamtlichen anpacken – unabhängig davon, ob sie nur eine Idee verfolgen oder bereits eine etablierte Organisation sind. 25 herausragende Initiativen werden auf einer feierlichen Preisverleihung in Berlin im Sommer 2023 geehrt. Sieben von ihnen erhalten zusätzlich Geldpreise im Gesamtwert von 35.000 Euro

Jetzt Bewerben

 

]]>
news-426Wed, 22 Jun 2022 08:43:58 +0200"Digitale Teilhabe für Vereine" - Online-Ratgeber erschienenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitale-teilhabe-fuer-vereine-online-ratgeber-erschienen/Wie geht das: Als Verein im digitalen Raum barrierearm informieren, austauschen und gestalten? Welche Dimensionen umfasst digitale Teilhabe? Wie erstellt man barrierearme Webinhalte, z. B. für die Website oder in den sozialen Netzwerken? Wie lässt man seine eigene Website auf Barrierefreiheit überprüfen?

Solche und weitere Fragen beantwortet die Digitale Nachbarschaft (DiNa) mit ihrem Online-Ratgeber: "Handbuch Digitale Teilhabe. Barrierearm informieren, austauschen und gestalten". Es richtet sich insbesondere an Vereine und Ehrenamtliche.

Die DiNa wird gefördert vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und unterstützt von der Deutschen Telekom AG, Huawei und der Deutschen Bahn AG. Das BBE ist als Kooperationspartner mit dabei.

Handbuch Digitale Teilhabe

 

]]>
news-425Tue, 21 Jun 2022 08:23:20 +0200Studie zeigt: Corona hat Bürgerengagement gebremsthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/studie-zeigt-corona-hat-buergerengagement-gebremst/Eine Studie des Berlin Institut für Partizipation belegt einen spürbaren Rückschlag für die Bürgerbeteiligung in Folge der Corona-Pandemie. Die im März 2022 erschienene Studie weist die entstandene Beteiligungslücke ebenso wie starke Digitalisierungsimpulse nach. Sie enthält konkrete Empfehlungen zur Beteiligung im digitalen Zeitalter.

Die Analyse beruht auf Befragungen kurz nach Beginn der Corona-Maßnahmen im Frühjahr 2020 und dann ein Jahr später. Befragt wurden über 1.700 Teilnehmer*innen aus der Beteiligungsbranche. (Quelle: BBE)

Studie Alles digital – oder doch nicht?

 

]]>
news-424Tue, 21 Jun 2022 08:08:14 +0200500-Millionen-Paket zur Unterstützung des Sportshttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/500-millionen-paket-zur-unterstuetzung-des-sports/Am 19./20. Mai 2022 hat der Haushaltsausschuss im Deutschen Bundestag ein umfangreiches Maßnahmenpaket für den gemeinnützigen Sport in den rund 90.000 deutschen Sportvereinen geschnürt. Das Paket umfasst rund 500 Millionen Euro. Kurzfristig steht dabei ein aktuell vom Bundesministerium des Innern (BMI) und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) erarbeitetes Förderprogramm zur Unterstützung der Sportvereine und des Ehrenamts im Mittelpunkt. Dieses steht in Verbindung mit einer bundesweit einheitlichen Kampagne für mehr Bewegung.

Die Haushälter*innen stellen für dieses Förderprogramm 25 Millionen Euro zur Verfügung. Die gemeinnützigen Sportvereine hatten im Jahr 2020 nach den ersten coronabedingten Lockdown-Maßnahmen im Frühjahr und Beschränkungen im Herbst rund 800.000 ihrer etwa 27 Millionen Mitgliedschaften verloren.

Des Weiteren gibt es eine Neuauflage des Sanierungsprogramms für kommunale Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur mit einem Schwerpunkt auf energetische Sanierung. Hierfür stehen in diesem Jahr 27 Millionen und in den Jahren bis 2027 insgesamt weitere 449 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Mittel stammen aus dem Energie- und Klimafonds. (Quelle: BEE)

Pressemitteilung DOSB

 

]]>
news-423Tue, 21 Jun 2022 07:56:31 +0200Gesetzesinitiative soll weiterhin digitale Mitgliederversammlungen ermöglichenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/gesetzesinitiative-soll-digitale-mitgliederversammlungen-weiterhin-ermoeglichen/Am 20. Mai 2022 stand der Entwurf eines Gesetzes zur Ermöglichung digitaler Mitgliederversammlungen auf der Tagesordnung des Bundesrates (Drucksache 193/22). Antragsteller war die Bayerische Staatsregierung.

Die Initiative zielt darauf ab, zukünftig im Rahmen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) eine Regelung vorzusehen, die digitale Sitzungsformate im Vereins- und Stiftungsrecht dauerhaft ermöglicht. Das Bündnis für Gemeinnützigkeit unterstützt diese Gesetzesinitiative. Das Bündnis sieht darin eine notwendige Anerkennung digitaler Realitäten. Kirsten Hommelhoff, Mitglied des Sprecher*innenrats im Bündnis für Gemeinnützigkeit, stellt fest: "Die Erfahrungen aus der Pandemie haben als Katalysator für eine neue digitale Selbstverständlichkeit gesorgt. Die Möglichkeit für digitale Mitgliederversammlungen und Gremienvertretungen muss auch nach Corona für den Dritten Sektor verstetigt werden, um damit die ehrenamtliche Tätigkeit zu fördern".

Tatsächlich wird die pandemiebedingte Sonderregelung, die wegen Corona solche digitalen Formate erlaubte, zum 31. August 2022 auslaufen.
Das Bündnis für Gemeinnützigkeit ist ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Expert*innen und Wissenschaftler*innen.

Antrag Bayerns

Erläuterung Bayerns zu TOP 6 der Bundesratssitzung

 

]]>
news-422Mon, 20 Jun 2022 11:07:13 +0200Bewerbungsfrist für den Bürger- und Demokratiepreis verlängerthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bewerbungsfrist-fuer-den-buerger-und-demokratiepreis-verlaengert/Die Bewerbungsfrist für den Schleswig-Holsteinischen Bürger- und Demokratiepreis ist bis zum 15. Juli 2022 verlängert worden (www.buergerpreis-schleswig-holstein.de).Die Bewerbungsfrist für den Schleswig-Holsteinischen Bürger- und Demokratiepreis ist bis zum 15. Juli 2022 verlängert worden (www.buergerpreis-schleswig-holstein.de).

Auch in diesem Jahr wollen der schleswig-holsteinische Landtag und die Sparkassen ehrenamtliches Engagement würdigen und auszeichnen. Als Medienpartner ist nach wie vor der NDR an unserer Seite.

Das Motto für 2022 lautet „Unser Klima, unsere Umwelt, unsere Zukunft“. Gesucht werden ehrenamtliche Einzelpersonen, Initiativen und Projekte, die sich für die Themen Klima-, Umwelt- und Naturschutz einsetzen. Dies können Projekte sein, die ein Bewusstsein für diese Themen schaffen und andere dafür sensibilisieren, die sich für nachhaltiges Handeln einsetzen oder dies vermitteln, die das Kennenlernen der Natur ermöglichen und damit ein Verständnis für Tiere und Pflanzen schaffen oder die sich aktiv für den Klima- und Umweltschutz einsetzen und stark machen.

Zum Bewerbungsformular

 

]]>
news-421Mon, 20 Jun 2022 08:17:26 +0200Lebensretter*innen an Stränden und Badeseen gesuchthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/lebensretterinnen-an-straenden-und-badeseen-gesucht/Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sucht dringend mehr Mitstreiterinnen und Mitstreiter für den Einsatz an den Badestränden von Nord- und Ostsee sowie im Binnenland. Wer die Wachmannschaft am örtlichen Badesee oder den Wasserrettungsdienst der DLRG an der Küste unterstützen möchte, benötigt das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Silber. Ein Kurs umfasst 16 Lerneinheiten à 45 Minuten. Hinzu kommt ein Erste-Hilfe-Kurs mit neun weiteren Lerneinheiten. Am Ende legen die Teilnehmer eine theoretische und eine praktische Prüfung ab.

Ute Vogt, Präsidentin der DLRG: „Ob das Schwimmen in Kleidung, das Transportieren einer Person im Wasser oder eine Bahn Streckentauchen: Jede und jeder kann sich ausprobieren und mit dem Training etwas für die eigene Fitness und Gesundheit tun“, wirbt die Präsidentin der DLRG und ergänzt: „Selbst, wenn Teilnehmer den Kurs nicht beenden oder danach doch nicht mit uns gemeinsam das Badevergnügen sicher machen möchten, ist viel gewonnen: Diejenigen wissen danach zumindest, was bei Notfällen im Wasser zu tun ist.“ Gerade für Wassersportler wie Segler, Stand-up-Paddler oder Freiwasserschwimmer könne dieses Wissen lebensrettend sein.

Wie beim Wasserrettungsdienst am heimischen Badesee erfolgt der Einsatz an rund 90 Stränden der Nord- und Ostsee ehrenamtlich. Die Rettungsschwimmer bekommen jedoch vom jeweiligen Tourismusservice eine Unterkunft gestellt, Fahrkosten werden erstattet und ein tägliches Taschengeld gezahlt. „Die Zeit an Nord- oder Ostsee ist besonders für viele junge Leute ein echtes Highlight im Jahr. Dort entstehen oft neue Freundschaften fürs Leben“, weiß Alexander Paffrath, der Leiter Einsatz  der DLRG, aus eigener Erfahrung.

Weitere Infos im Netz
Das für den einsatz notwendige Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Silber können Jugendliche ab 14 Jahren ablegen. Der Einsatz als Rettungsschwimmer an den Gewässern ist zumeist im Alter von 16 Jahren möglich. Interessierte können im Internet unter dlrg.de/plz-suche schauen, wo die nächstgelegenen Ortsgruppen der DLRG sind, und sich auf den Webseiten über aktuelle Kurse informieren. Nähere Informationen zum Wasserrettungsdienst an der Küste gibt es unter dlrg.de/zwrdk .

 

]]>
news-420Tue, 14 Jun 2022 13:04:18 +0200Ehrenamtliches Engagement für die Kultur in Schleswig-Holstein ist großhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagement-fuer-die-kultur/In rund 540 Vereinen engagieren sich Bürgerinnen und Bürger in Schleswig-Holstein für kulturelle Einrichtungen – von Museen und Theatern, Bibliotheken und Konzertsälen bis hin zu historischen Kirchen und Bauwerken. Rund zwei Drittel aller Kulturfördervereine und mehr als drei Viertel der Vereine für Baukultur und Denkmalschutz engagieren sich im ländlichen Raum. 38 % der Vereine in Schleswig-Holstein fördern die Sparte Musik, Tanz und Theater.

Dies zeigt die Untersuchung „Im Fokus: Kulturfördervereine in Schleswig-Holstein“, die der Dachverband der Kulturfördervereine in Deutschland e. V. (DAKU) und der Think & Do Tank Zivilgesellschaft in Zahlen (ZiviZ) im Stifterverband veröffentlicht haben. Erstmals wurden detaillierte Daten zu den Kulturfördervereinen in acht Ländern erhoben. Sie stellen die Verteilung der Vereine auf die von ihnen geförderten unterschiedlichen Kultursparten dar und richten den Blick auf Besonderheiten im jeweiligen Land.

Ulrike Petzold, Geschäftsführende Vorständin des DAKU: „Die erhobenen Daten machen die faszinierende Vielfalt der Kulturfördervereine in den Ländern sichtbar. Sie verdeutlichen die große Bedeutung der Vereine für den Erhalt und die Weiterentwicklung der oft doch sehr spezifischen Kultur im jeweiligen Land. Für uns bieten sie neue Erkenntnisse, die in unsere Initiativen für die Vereine direkt einfließen“

Dr. Holger Krimmer, Geschäftsführer von Zivilgesellschaft in Zahlen (ZiviZ): „Kulturfördervereine verdienen deutlich mehr Aufmerksamkeit. Unser Projekt zeigt die Vielfalt des Kulturengagements auf und belegt, dass Kulturförderung sowohl ein städtisches aber eben auch ein ländliches Phänomen ist.“

Gefördert wurde die Erhebung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Kulturstiftung der Länder.

Das Infopapier „Im Fokus: Kulturfördervereine in Schleswig-Holstein“ können Sie hier abrufen: https://kulturfoerdervereine.eu/app/uploads/2022/05/DAKU_Lokale_Trends_SH.pdf

Es ergänzt die folgenden Untersuchungen:

 

]]>
news-419Thu, 09 Jun 2022 09:56:01 +0200Engagementpreis 80plus ausgeschriebenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagementpreis-80plus-ausgeschrieben/Die Stiftung ProAlter will zusammen mit dem Kuratorium Deutsche Altershilfe und der Dr. Jürgen Rembold Stiftung ein Zeichen setzen: Menschen über 80 erfahren in ihrem bürgerschaftlichen Engagement bislang zu wenig Beachtung. Es wird in der Gesellschaft kaum zur Kenntnis genommen, dass diese Altersgruppe sich zahlenmäßig innerhalb von 20 Jahren auf heute ca. 6 Millionen Personen fast verdoppelt hat – und gleichzeitig körperlich und geistig leistungsfähiger ist denn je.

Oft wird übersehen, dass eine große Zahl über 80-jähriger Frauen und Männer – auch bei bestehenden Einschränkungen – Chancen und Spielräume bürgerschaftlichen Engagements nutzt. Mit hohem Einsatz und großer Kompetenz werden Aufgaben in Familie, Freundeskreis und Nachbarschaft, aber auch in Vereinen, Kirchengemeinden, Initiativen, Kommunen und darüber hinaus wahrgenommen. Dieses Engagement trägt wesentlich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei und verdient ein höheres Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit.

Die Stiftung ProAlter will mit der bundesweiten Ausschreibung eines Engagementpreises 80plus Menschen würdigen, die sich im hohen Alter bürgerschaftlich engagieren, deren öffentliche Anerkennung stärken und andere zur Nachahmung anregen.

Alle weiteren Informationen hier im Download.

 

]]>
news-418Thu, 09 Jun 2022 09:46:08 +0200Projektausschreibung zum Thema „Mehr Vielfalt leben”https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/projektausschreibung-zum-thema-mehr-vielfalt-leben/Der Deutsch-Französische Bürgerfonds hat eine Projektausschreibung zum Thema „Mehr Vielfalt leben” eröffentlicht. Aufgerufen wird zu Projekten, die Menschen aus Deutschland und Frankreich rund um das Thema „Engagement gegen Diskriminierung” zusammenbringen.Der Deutsch-Französische Bürgerfonds hat eine Projektausschreibung zum Thema „Mehr Vielfalt leben” eröffentlicht. Aufgerufen wird zu Projekten, die Menschen aus Deutschland und Frankreich rund um das Thema „Engagement gegen Diskriminierung” zusammenbringen.

Wer kann mitmachen? Vereine, Bürgerinitiativen, Städtepartnerschaften, Gebietskörperschaften, gGmbHs, Stiftungen, Bürgerinitiativen und Gruppen ab 3 Personen, wissenschaftliche Institute, Bildungs- und Ausbildungszentren

Welche Projekte werden gefördert? Aktionen und Projekten zwischen Menschen aus Deutschland und Frankreich, die das Thema „Engagement gegen Diskriminierung“ aus verschiedenen Perspektiven behandeln: z. B. Aktionen im öffentlichen Raum, Erstellen von Material zur Sensibilierung, Konferenzen, barrierefreie Aktivitäten und Workshops …

Zeitlicher Rahmen: Förderanträge können bis 21. August 2022 eingereicht werden. Die Projekte können zwischen dem 1. Oktober und dem 13. November 2022 stattfinden.

Fördersumme: bis zu 10.000 €

Nähere Informationen

 

 

]]>
news-417Thu, 09 Jun 2022 09:36:41 +0200Sportverdienstnadel für herausragendes Engagement verliehenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/sportverdienstnadel-fuer-herausragendes-engagement-verliehen/Innenstaatssekretär Torsten Geerdts hat 13 Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement im Sport geehrt. Er überreichte ihnen, stellvertretend für Ministerpräsident Daniel Günther, im Gästehaus der Landesregierung die Sportverdienstnadel.

Der Staatssekretär dankte ihnen für ihren beispielhaften Einsatz für den Sport in Schleswig-Holstein: „Ich freue mich, dass wir herausragende ehrenamtliche Persönlichkeiten des Sports mit der Sportverdienstnadel auszeichnen. Sie alle sind tragende Säulen für den schleswig-holsteinischen Breitensport. Sie trainieren, organisieren, leiten und motivieren. Sie sind Sportlerinnen und Sportler aus Leidenschaft. Und mit dieser Leidenschaft fördern und entdecken Sie Talente. Sie unterstützen Freizeitsportler bei ihren Zielen. Sie motivieren Sportmuffel, überhaupt erst anzufangen.“

Die Laudationes können unter der Adresse www.schleswig-holstein.de/sportverdienstnadel heruntergeladen werden.

 

]]>
news-416Tue, 07 Jun 2022 12:53:50 +0200Telefonberatung in ukrainischer und russischer Sprache nimmt Arbeit auf – kostenfrei und vertraulichhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/telefonberatung-in-ukrainischer-und-russischer-sprache-nimmt-arbeit-auf-kostenfrei-und-vertraulich/Mehr als 700.000 Menschen sind bislang vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen, vor allem Frauen, Kinder und Jugendliche. Seit heute bietet ihnen die Helpline Ukraine kostenlose Telefonberatung bei allen Sorgen, Problemen und Themen, die sie bewegen. Unter der Tel.-Nr. 0800-500 225 0 ist die Helpline montags bis freitags zwischen 14 und 17 Uhr zu erreichen; die Beratung erfolgt in ukrainischer und russischer Sprache und ist vertraulich. Helpline Ukraine ist ein Projekt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gemeinsam mit Nummer gegen Kummer e.V. und mit Unterstützung der Deutschen Telekom.

Bundesfamilienministerin Lisa Paus: „Viele Geflüchtete aus der Ukraine brauchen Zuwendung, Unterstützung und Entlastung. Sie sind in Deutschland zwar in Sicherheit, leiden aber unter den Eindrücken des Krieges und der Flucht. Mit der Helpline Ukraine zeigen wir diesen Menschen, dass wir sie in ihrer Not nicht allein lassen. Hier finden sie offene Ohren für ihre Sorgen und Probleme und kompetente Beratung in ihrer Muttersprache.“

„Wir freuen uns, diese wichtige und anspruchsvolle Aufgabe anzugehen und damit einen Beitrag in dieser Krise leisten zu können“, so Rainer Schütz, Geschäftsführer von Nummer gegen Kummer e.V. „Geflüchtete Eltern, Kinder und Jugendliche benötigen verlässliche Ansprechpartner*innen, um über das Erlebte, ihre Sorgen und Ängste sprechen zu können.“

„Bei unseren Hilfsmaßnahmen für die Ukraine konzentrieren wir uns darauf, was wir am besten können: Menschen verbinden“, sagt Melanie Kubin-Hardewig, Vice President Group Sustainability Management bei der Telekom. „Als langjähriger Partner der Nummer gegen Kummer unterstützen wir deshalb das erweiterte Hilfsangebot sehr gerne, indem wir die Leitungskapazitäten für das zusätzliche Gesprächsaufkommen bereitstellen.“

Der Dachverband Nummer gegen Kummer e.V. übernimmt die Planung, Organisation und Umsetzung der Sonderrufnummer und bewirbt sie in ukrainischer und russischer Sprache.

Weitere Informationen finden Sie auf www.nummergegenkummer.de.

Alle Informationen, Hilfen, Links, etc., die enagiert-in-sh.de unter der Überschrift "Hilfe für die Ukraine" bereithält, finden Sie auf unseren Seiten hier.

 

]]>
news-415Tue, 07 Jun 2022 12:32:48 +0200Digitale Infoveranstaltung zum Ehrenamt in der praktischen Hilfe nach der Geburthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitalen-infoveranstaltung-zum-ehrenamt-in-der-pnraktische-hilfe-nach-der-geburt/Bundesweit unterstützen derzeit rund 4.000 Ehrenamtliche im Rahmen des Angebots „wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt“ Familien mit Babys. In Schleswig-Holstein sind es rund 400 Frauen, die Familien Zeit spenden. Doch die Nachfrage der Familien wächst stetig! Gefördert durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt baut wellcome zur Gewinnung von Ehrenamtlichen die digitalen Infoveranstaltungen für alle, die sich für ein Ehrenamt zur Unterstützung von Familien interessieren, aus: Menschen mit einem Herz für Familien und Freude am Umgang mit Kindern werden gesucht und sind höchst willkommen!

Die Online-Informationsveranstaltung findet statt am Montag, den 11. Juli 2022 um 14 Uhr. Während der einstündigen Informationsveranstaltung präsentiert wellcome das attraktive Ehrenamt und informiert über alles, was Interessierte wissen müssen. Unsere Mitarbeiterin steht für Fragen rund um das Engagement zur Verfügung. Eingeladen sind alle, die sich für ein Ehrenamt für Familien interessieren und sich vorstellen können der „Fels in der Brandung“ für junge Eltern in Schleswig-Holstein zu sein.

Ein weiterer Termin ist am 29. August um 19 Uhr geplant. Alle weiteren Informationen zu den digitalen Infoveranstaltungen finden sich unter www.wellcome-online.de. Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt online: www.wellcome-online.de/ehrenamtveranstaltung/. Die Teilnehmenden der Veranstaltung erhalten den Link ca. zwei Tage vor der Veranstaltung zugesandt, über den Sie sich dann in die Informationsveranstaltung einwählen können.

Was ist wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt?
Das Angebot wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt richtet sich an alle Familien, die sich im ersten Jahr nach der Geburt eines Babys Unterstützung wünschen. Ehrenamtliche helfen für ein paar Monate ein- bis zwei Mal pro Woche ganz praktisch im Alltag, so wie es sonst Familie, Freunde oder Nachbarn tun würden. Umgesetzt wird das Angebot in Kooperation mit über 200 gemeinnützigen Organisationen aus den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Bildung und Soziales.

 

]]>
news-414Tue, 07 Jun 2022 12:20:16 +0200Neumünster sagt Danke!https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/neumuenster-sagt-danke/Die Pandemie hat die Gesellschaft vor große Herausforderungen gestellt. Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich bereit erklärt, ehrenamtliche Unterstützung und Hilfe anzubieten, wo sie Notwendigkeiten gesehen haben, andere haben ihr gewohntes Engagement den z.T. erschwerten Bedingungen angepasst oder sich an anderer Stelle eingesetzt, wo ihre Hilfe in den Zeiten gebraucht wurde. Auch in der derzeitigen Situation, in der Geflüchtete aus der Ukraine nach Neumünster kommen, ist die Hilfsbereitschaft groß. Diesen Menschen, die sich für das Miteinander und Füreinander in Neumünster ehrenamtlich einsetzen, möchte die Stadt Danke! sagen. Hierzu werden insgesamt 200 Gutscheine im Wert von 30 € verlost. Die Gutscheine können im Bad im Stadtwald, Kulturbüro, Tierpark Neumünster oder im Fahrradladen „Rad und Tat“ eingelöst werden.

Die Bürger und Bürgerinnen sind aufgerufen, eine Person, von der sie meinen, dass sie aufgrund ihres ehrenamtlichen Engagements einen Gutschein erhalten sollte, diese vorzuschlagen. Es genügt eine kurze Erklärung hierzu, mit der Angabe des Inhalts des bürgerschaftlichen Engagements und der Kontaktdaten des Ehrenamtlichen unter www.neumuenster.de/danke, E-Mail: engagement@~@neumuenster.de, Tel.: 04321-942-2989.

Die Vorschläge können bis zum 15.8.2022 eingereicht werden. Die Nominierten werden direkt kontaktiert und können zwischen den Gutscheinen auswählen.

Umgesetzt wird die Aktion durch die Stadt Neumünster undFördermittel des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein mit seiner 2020 gestarteten Engagementstrategie.

 

]]>
news-413Thu, 02 Jun 2022 11:44:18 +0200Amt Hürup ist Programmkommunehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/amt-huerup-ist-programmkommune/Im schönen Angeln, ganz im Norden des Kreises Schleswig-Flensburg, liegt das Amt Hürup mit seinen sieben Gemeinden. In der ländlich geprägten Region kümmert sich der Verein Bürgerhilfe im Amt Hürup e.V. – MENSCHEN HELFEN darum, das Ehrenamt zu stärken. Er vermittelt zum Beispiel Nachbarschaftshilfe. Zu seinen größten Erfolgen gehört die Eröffnung des Second-Hand-Geschäfts KomMode, das im Amt und darüber hinaus großen Zuspruch findet.

Erfahrt noch mehr darüber, welche Angebote die Bürgerhilfe den Menschen vor Ort macht und wie ihr euch dort konkret engagieren könnt: https://engagiert-in-sh.de/programmkommunen/amt-huerup/

#engagement #ehrenamt #ehrenamtistehrensache #engagementstrategie #hürup #ehrenkommune #programmkommune #engagiertinsh

Clip zur Programmkommune Amt Hürup

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-412Thu, 02 Jun 2022 11:23:49 +0200Deutscher Nachbarschaftspreis 2022: Jetzt bis zum 6. Juli bewerben!https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/deutschen-nachbarschaftspreis-2022/Auch in diesem Jahr verleiht die nebenan.de Stiftung erneut den mit insgesamt 57.000 Euro dotierten Deutschen Nachbarschaftspreis an die besten Nachbarschaftsprojekte. Der Preis ist eine bundesweite Auszeichnung für all diejenigen, die sich für nachbarschaftliches Miteinander einsetzen. Die Projekte können sich in einer der folgenden fünf Themenkategorien bewerben: Generationen, Kultur & Sport, Nachhaltigkeit, Öffentlicher Raum und Vielfalt. Jetzt bis zum 6. Juli Bewerbung auf www.nachbarschaftspreis.de einreichen!Auch in diesem Jahr verleiht die nebenan.de Stiftung erneut den mit insgesamt 57.000 Euro dotierten Deutschen Nachbarschaftspreis an die besten Nachbarschaftsprojekte. Der Preis ist eine bundesweite Auszeichnung für all diejenigen, die sich für nachbarschaftliches Miteinander einsetzen. Die Projekte können sich in einer der folgenden fünf Themenkategorien bewerben: Generationen, Kultur & Sport, Nachhaltigkeit, Öffentlicher Raum und Vielfalt. Jetzt bis zum 6. Juli Bewerbung auf www.nachbarschaftspreis.de einreichen!

Bewerbung und Informationen: www.nachbarschaftspreis.de
nformiert bleiben: Zum Newsletter

Soziale Medien: #nachbarschaftspreis #nachbarschaftsheld #nachbarschaftsheldin #engagement #zusammenhalt| Facebook | Twitter | Instagram | LinkedIn

]]>
news-411Mon, 30 May 2022 10:46:00 +0200IV. Dialogforum Engagement findet am 21.06. statthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/iv-dialogforum-engagement-findet-am-2106-statt/Das IV. Dialogfoum Engagement findet hybrid statt. Das bedeutet, ca. 50 Personen können in Präsenz vor Ort im Nordkolleg in Rendsburg dabei sein. 
Darüber hinaus ist eine digitale Teilnahme über das Konferenzsystem Zoom für den Impuls und zwei der Workshops möglich.  

Zentrale Themen der Veranstaltung werden sein:

  • die aktuellen Ergebnisse des Länderberichtes Schleswig-Holstein zum Freiwilligensurvey
  • die Ergebnisse der ZiviZ Befragung 2021 zu den Auswirkungen der Pandemie aufs freiwillige Engagement in Schleswig-Holstein.

Es ist gelungen Tobias Jaeck, den Forschungsleiter des Länderberichtes zum Freiwilligensurvey 2019 und Dr. Birte Tahmaz, Projektleiterin bei ZiviZ für die digitalen Eingangsvorträge zu gewinnen.

Im Anschluss werden zentrale Ergebnisse in Arbeitsgruppen gemeinsam vertieft.

Ablaufplan

Anmeldung bis 10.06.22 engagement@sozmi.landsh.de

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-410Tue, 24 May 2022 08:08:45 +0200Kostenloser Service: IT-Hotline für Engagiertehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/kostenloser-service-it-hotline-fuer-engagierte/Ihr Drucker im Vereinsheim geht nicht? Die Tabelle der Mitgliederverwaltung ist zerschossen? Das Smartphone Ihrer Vorständin braucht ein Update? Sie wollen wissen, wie Sie in einer Videokonferenz eine Präsentation teilen können? Seit März bietet die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt einen kostenfreien Service rund um alle IT-Probleme des Ehrenamtsalltages. Per E-Mail, per Telefon oder per Bildschirmübertragung naht so unkompliziert Hilfe für Ihr IT-Problem. Damit können Sie sich wieder voll auf Ihr Engagement und Ehrenamt konzentrieren und das IT-Problem den Expertinnen und Experten überlassen.

Um die Hotline nutzen zu können, müssen Sie eine gemeinnützige Organisation sein.
Weitere Informationen finden sie hier: www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/it-hotline/

Weitere Informationen rund um das Thema "Digitales und Engagement" finden Sie auch auf unserer Seite hier.

 

]]>
news-409Sun, 22 May 2022 11:13:12 +0200Kampagne "Engagement macht stark!" ist gestartethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/kampagne-engagement-macht-stark-ist-gestartet/Es ist soweit, der Engagement-Kalender der Kampagne "Engagement macht stark!" ist für 2022 freigeschaltet. Seien Sie dabei und machen Sie Ihr Engagement mit einem Eintrag sichtbar: Organisieren Sie eine Aktion während der Engagement-Woche im September, wie beispielsweise einen Tag der offenen Tür, eine Diskussionsveranstaltung, einen (Online-)Workshop, einen freiwilligen Arbeitseinsatz, einen Ausflug, eine Sportveranstaltung oder einfach eine Einladung zum Kaffeetrinken. Auch digitale Formate wie Webinare, Video-Clips, Podcasts oder virtuelle Führungen sind willkommen. Ihrer Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – jedes Engagement zählt.

Die 18. Woche des bürgerschaftlichen Engagements findet vom 9. bis zum 18. September 2022 statt.

Weitere Informationen zur Kampagne

 

]]>
news-408Thu, 19 May 2022 10:58:28 +0200Das Rennen um den Deutschen Engagementpreis 2022 ist eröfnethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/das-rennen-um-den-deutschen-engagementpreis-2022-ist-eroefnet/Der Deutsche Engagementpreis nimmt ab sofort und bis zum 15. Juni 2022 wieder Nominierungen entgegen. Ausrichter von Engagementwettbewerben aus ganz Deutschland können ihre Gewinner:innen für den Dachpreis de freiwilligen Engagements vorschlagen. 

Preisgelder von insgesamt 35.000 Euro werden vergeben
 
Das Mitmachen lohnt sich: Für fünf Jurypreise winkt jeweils ein Preisgeld von 5.000 Euro. Für den Publikumspreis stehen sogar 10.000 Euro in Aussicht. Schon die Nominierung würdigt die Engagierten und verleiht ihren Anliegen öffentliche Aufmerksamkeit und Ansehen.  

Im Dezember wird der Deutsche Engagementpreis mit einer strahlenden Gala in Berlin festlich verliehen. Dazu werden alle Preisausrichter und Nominierten herzlich eingeladen.

Der DeutscheEngagementpreis
Der Deutsche Engagementpreis würdigt die Vielfalt und Breite des freiwilligen Engagements der etwa 28 Millionen aktiven Bürger:innen in unserem Land. Denn sie machen alltäglich Solidarität erfahrbar, stärken Demokratie und sichern den gesellschaftlichen Zusammenhalt.  

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis des freiwilligen Engagements. Er bietet Vernetzung und Beratung für etwa 650 Engagementwettbewerbe und vereint sie zu einer bestärkenden Stimme der Anerkennung und Wertschätzung – und für eine aktive Demokratie. 

Initiator und Träger des seit 2009 bestehenden Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Expert:innen und Wissenschaftler:innen.  

Fördernde Partner sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.   

Informationen zu den Teilnahmebedingungen

 

]]>
news-407Fri, 13 May 2022 10:37:05 +0200Förderprogramme für das Engagement in der Kulturhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/foerderprogramme-fuer-das-engagement-in-der-kultur/Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein e.V. (LKJ SH) informiert über nachfolgende Fördermöglichkeiten: Leseförderung: Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schleswig-Holstein (MBWK) fördert Projekte von Einrichtungen und Akteur*innen, die die Lesekompetenz und die Lesemotivation unterstützen. Antragsfrist: 01.06.22. Weitere Informationen hier. Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein e.V. (LKJ SH)  informiert über nachfolgende Fördermöglichkeiten:

  • Leseförderung: Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schleswig-Holstein (MBWK) fördert Projekte von Einrichtungen und Akteur*innen, die die Lesekompetenz und die Lesemotivation unterstützen. Antragsfrist: 01.06.22.
    Weitere Informationen hier
     
  • Das MBWK fördert die Vernetzung von Kulturakteur*innen in ländlichen Räumen zum Thema Nachhaltigkeit. Die Projekte sollen innovative Ansätze entwickeln und der Stärkung von Strukturen der Kultur in ländlichen Räumen dienen. Ziel der Förderung ist vor allem eine Vernetzung von Kulturakteur*innen untereinander, sowohl mit dem Kulturpublikum als auch mit Akteur*innen angrenzender Bereiche. Die Projekte sollen im Jahr 2022 umgesetzt werden. Anträge können bis zum 1. Juni 2022 eingereicht werden (Antragsformular).
    Ansprechperson: Benjamin Hanke (Tel: 0431/988 1707,
    Mail: benjamin.hanke@~@bimi.landsh.de).  
     
  • Das Land Schleswig-Holstein legt mit der Soforthilfe Kultur IV erneut eine Unterstützung für Kultureinrichtungen in Corona-bedingten Nöten auf. Sie enthält zwei Module: Die Liquiditätshilfe für größere Einrichtungen soll als Sicherungsnetz bei Liquiditätsengpässen zur Verfügung stehen. Neu ist eine Wiederanlaufhilfe, die sich hauptsächlich an regional wirkende kleinere und ehrenamtlich arbeitende Vereine richtet. Sie sollen dabei unterstützt werden, ihre regelmäßige kulturelle Vereinsarbeit wiederaufzunehmen.
    Weitere Informationen hier.
     
  • Mit dem Förderprogramm CONNECT der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein können geflüchtete Künstler*innen rasch und gezielt unterstützt werden. Damit soll insbesondere auch ein Rahmen für Vernetzung und Austausch mit der Kunst- und Kulturszene in Schleswig-Holstein geschaffen werden. Insbesondere sollen Kultureinrichtungen in Schleswig-Holstein befähigt werden, Geflüchtete zu betreuen und in gemeinsame Projekte zu integrieren.
    Weitere Informationen hier.
     
  • Im Rahmen der Gemeinschaftsaktion „Schleswig-Holstein – Land für Kinder“ wollen Land und Deutsches Kinderhilfswerk beispielhafte Beteiligungsprojekte von Kindern und Jugendlichen aus einem Förderfonds förden. Ziel der Förderung ist die Verbesserung der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen unter dem Beteiligungsaspekt. Es werden Projekte gefördert, die das demokratische und politische Engagement von Kindern und Jugendlichen fördern und deren Mitbestimmung an Prozessen in Jugendeinrichtungen, Schulen oder auf kommunaler Ebene ermöglichen.
    Weitere Informationen hier.
    Antrag online stellen.

 

]]>
news-406Wed, 11 May 2022 08:32:53 +0200Freiwillige Feuerwehren: Mitgliederzahlen steigenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/freiwillige-feuerwehren-mitgliederzahlen-steigen/Auch wenn Corona noch nicht der Vergangenheit angehört, so nimmt der Übungs- und Ausbildungsdienst in den 1.330 Freiwilligen Feuerwehren des Landes wieder Fahrt auf. Monatelang herrschte in diesem Bereich Stillstand, um Kontakte zu reduzieren und die Einsatzfähigkeit der Wehren nicht zu gefährden. „Diese Vorsichtsmaßnahme ging auf – keine Wehr musste langfristig aufgrund von Coronainfektionen außer Dienst genommen werden“, freut sich Landesbrandmeister Frank Homrich. „Die Sicherheit unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger war jederzeit garantiert.“ Und was den Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein ebenfalls freut ist die Tatsache, dass trotz Corona erneut ein deutlicher Anstieg der aktiven Mitglieder zu verzeichnen ist.

Lange beherrschten Schlagzeilen die Medien, in denen über massiven Mitgliedermangel in den Feuerwehren geklagt wurde. Doch bereits seit 2014 ist jedes Jahr ein nahezu gleichmäßiger Anstieg der Mitgliederzahlen zu beobachten. So auch zum Stichtag 31. Dezember 2021: Von 50.152 stieg die Zahl der Aktiven binnen eines Jahres auf 50.817 – davon 5.304 Frauen (2020 = 4.971). „Natürlich ist das kein Grund, in der Nachwuchswerbung nachzulassen und auch heißt das nicht, dass es keine Feuerwehr ohne Nachwuchssorgen gibt“, so Homrich. „Aber es zeigt, dass es sich lohnt, für dieses besondere Ehrenamt zu werben und dass es Menschen gibt, die sich auf diese besondere Tätigkeit einlassen“, freut sich der Landesbrandmeister. „Die Befürchtung, dass nach zwei Jahren Corona unsere Mitgliederzahlen einbrechen, hat sich zum Glück nicht erfüllt“, so Homrich.

Denn in einer Feuerwehr mitzuarbeiten bedeutet auch zu unattraktiven Uhrzeiten tätig werden zu müssen und nicht selten sind die Erlebnisse nachhaltig und belastend. Homrich: „Aber es überwiegt das gute Gefühl, etwas für seine Mitmenschen zu tun und so ganz nebenbei ist Feuerwehrarbeit auch ein großes Stück persönlichkeitsbildend – vor allem bei jungen Menschen.“

Wie sehr die Wehren in 2021 gefordert waren, zeigt wieder der Blick in die Statistik: Zu 7.785 Bränden mussten die Feuerwehren ausrücken (2020 = 8.504). Dazu kamen 19.405 technische Hilfeleistungen (16.557). Aber auch 7.368 Fehlalarme (7.228) mussten verbucht werden. Unter „sonstige Einsätze“ wurden 3.084 Alarme (2.403) verbucht.

Einen kleinen Rückgang bei den Mitgliederzahlen mussten lediglich die Jugendfeuerwehren verbuchen, die ebenfalls in der Coronazeit nicht tätig werden konnten. Die 446 Gruppen haben 6.988 Jungs und 2.751 Mädchen in ihren Reihen und damit insgesamt 376 weniger als im Jahr zuvor.

 

]]>
news-405Wed, 11 May 2022 08:20:54 +0200Die erste mobile Tafel Deutschlands eingeweihthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/die-erste-mobile-tafel-deutschlands-eingeweiht/Ein lauter Klingelton ertönt – fasst so wie die Pausenklingel der „Penne“ in früheren Zeiten. Mit diesem weithin hörbaren Signal zeigt die mobile Tafel des Diakonischen Werks Husum (DW) bei ihren Überlandfahrten künftig an, dass sie an ihrer Ausgabestelle angekommen ist. Damit noch nicht genug: Mit diesem wie ein „Tante-Emma-Laden“ vollständig ausgerüsteten Fahrzeug hat das DW gewissermaßen Pionierarbeit geleistet und die erste mobile Tafel Deutschlands eingerichtet. Dieses besondere Ereignis ließ sich auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther nicht entgehen: Er ist gleichzeitig Schirmherr der Tafelstiftung Schleswig-Holstein und Hamburg und schickte den „rollenden Versorger“ im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf den Weg in eine gute Zukunft zum Wohle jener Bevölkerungsteile, die selbst mit einem knappen Haushaltsetat nicht über die Runden kommen und die zudem nur schwierig die stationären Tafeln in Husum, Bredstedt und Tönning erreichen können.

Sankt Marien-Pastor Friedemann Magaard bezog sich in einer kurzen Andacht auf die sieben Werke der Barmherzigkeit im Matthäus-Evangelium, Kapitel 25. „Es besteht eine starke Nähe zwischen Kirche und Tafel“, fuhr er fort. Diese gehe bei dem mobilen Projekt noch weiter. Die Tafeln seien ein Instrument zum Dienst am Frieden.

Die Idee zur Installierung einer mobilen Tafel habe im letzten Jahr Form angenommen, führte DW-Geschäftsführer Volker Schümann aus. „Wenn die Menschen nicht zu uns kommen können, kommen wir eben zu ihnen“, sagte er. Er dankte der Geschäftsbereichsleiterin Adelheit Marcinczyk sowie Tafelchef Charly Häuber für „den Mut und Elan, diese Idee in die Tat umzusetzen“, darüber hinaus allen Unterstützenden, namentlich den Unternehmen, Kirchengemeinden, Serviceclubs und weiteren Einrichtungen, ganz besonders jedoch den rund 60 bis 90 ehrenamtlich Helfenden. Landrat Florian Lorenzen zeigte sich schwer beeindruckt von den Tafeln: Dort werde „Großartiges“ geleistet, gerade vor dem Hintergrund der letzten zwei schwierigen Jahre. Er dankte allen, die sich engagieren.

Die Tafelarbeit sei von „unschätzbarem Wert“, so Ministerpräsident Daniel Günther. „Die mobile Tafel ist eine Idee, die Nachahmer finden wird, denn es gibt viele ländliche Regionen in Deutschland.“ Er dankte den Ehrenamtlichen, die sich unermüdlich und in besonderer Weise für Menschen in Not einsetzen: „Seien Sie stolz darauf, dass Sie diese Arbeit verrichten.“

„Wir erreichen an unseren drei Standorten leider nicht alle potenziellen Kunden“, erklärte Charly Häuber. Mit der mobilen Tafel sei das für viele jetzt einfacher geworden. Er machte dem Ministerpräsidenten – sicherlich mit einem zwinkernden Auge, aber vor einem ernsten Hintergrund – eine Rechnung auf: „Es sind aus dem Sondervermögen dem Land Schleswig-Holstein 400 Millionen Euro für die Unterstützung von Geflüchteten bewilligt worden. Die Tafeln bitten nur um ein Prozent dieser Summe. Umgerechnet auf 35.000 Geflüchtete würde dies 114,29 Euro im Jahr ausmachen, beziehungsweise 2,20 Euro für jede geflüchtete Person in Schleswig-Holstein wöchentlich. Schon dieser Betrag würde uns enorm helfen, unsere Kunden zu versorgen.“ Es sind rund 1.300 Menschen, die die Tafeln in Husum, Bredstedt und Tönning betreuen. Die Anzahl der Kunden nimmt in letzter Zeit eklatant zu und beträgt – nicht zuletzt durch die Flüchtlinge aus der Ukraine – zwischen zehn und 20 Prozent.

Freilich könne an dieser Stelle keine Zusage auf pekuniäre Zuwendung gemacht werden, konterte der Ministerpräsident humorvoll. Gleichwohl werde er den Wunsch nach Unterstützung mit nach Kiel nehmen, wo die entsprechenden Gremien darüber diskutieren werden. 

Gesponsert wurde die mobile Tafel von: Tafelstiftung Schleswig-Holstein, DEHOGA Verband Husum, Kurt Jans in Tönning, Rotary Club Eiderstedt, VR Bank Westküste, Lions Clubs Husum und Uthlande, Haardock Husum, Rotary Club Husum, DRK Ohrstedt, Nospa, Karl Raudzus, Emil Frey, Ladies Circle Husum, Husums Brauhaus, Lidl Pfandspende.

In Viöl ist die mobile Tafel dienstags um 11 Uhr auf dem Dörpslatz, in Friedrichstadt dienstags um 13 Uhr auf dem Parkplatz am Großen Garten, in Garding donnerstags um 11 Uhr und in Sankt Peter ebenfalls donnerstags um 13 Uhr am Gemeindesaal und Kirchenbüro in der Ohlsdorfer Straße 19 (Sankt Peter Dorf).

 

]]>
news-404Fri, 06 May 2022 12:29:44 +0200EhrenamtMesse am 15. Mai 2022 in Kielhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ehrenamtmesse-am-15-mai-2022-in-kiel/Nach drei Jahren pandemiebedingter Pause findet die Kieler EhrenamtMesse erstmals wieder in Präsenz statt. Veranstaltungsort für die neunte EhrenamtMesse am 15. Mai 2022 ist das Casino der Stadtwerke Kiel. Dies ist das Ergebnis einer seit vielen Jahren bestehenden guten Kooperation zwischen den Kieler Stadtwerken und dem nettekieler Ehrenamtsbüro. Die diesjährige Messe steht unter dem Motto „MITeinander FÜReinander“. In der Zeit zwischen 11.00 Uhr und 17.00 Uhr werden sich rund 60 Kieler Vereine, Organisationen, Verbände und Initiativen, die ehrenamtliche Unterstützung suchen, präsentieren. Frank Meier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Kiel, wird die Messe um 12.00 Uhr feierlich eröffnen.Nach drei Jahren pandemiebedingter Pause findet die Kieler EhrenamtMesse erstmals wieder in Präsenz statt. Veranstaltungsort für die neunte EhrenamtMesse am 15. Mai 2022 ist das Casino der Stadtwerke Kiel. Dies ist das Ergebnis einer seit vielen Jahren bestehenden guten Kooperation zwischen den Kieler Stadtwerken und dem nettekieler Ehrenamtsbüro. Die diesjährige Messe steht unter dem Motto „MITeinander FÜReinander“. In der Zeit zwischen 11.00 Uhr und 17.00 Uhr werden sich rund 60 Kieler Vereine, Organisationen, Verbände und Initiativen, die ehrenamtliche Unterstützung suchen, präsentieren. Frank Meier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Kiel, wird die Messe um 12.00 Uhr feierlich eröffnen.

„Wir freuen uns, Gastgeber der neunten Ehrenamtmesse zu sein und so vielen Initiativen die Möglichkeit zu bieten, sich der Öffentlichkeit zu zeigen. Denn das Ehrenamt, also der freiwillige Einsatz, ist für alle Organisationen, Initiativen und Vereine von existenziellem Wert. Das unterstützen wir gern“, teilt Frank Meier mit.

„Aufgrund der tollen Bereitschaft der Stadtwerke, uns das Casino als Veranstaltungsort zur Verfügung zu stellen, ist es uns erstmals seit langer Zeit wieder gelungen, einen Raum anzubieten, in dem alle AusstellerInnen an nur einem Tag ausstellen können“, freut sich Alexandra Hebestreit, Leiterin des nettekieler Ehrenamtsbüros. „Wie sehr sich auch die vielen gemeinnützigen Organisationen gewünscht haben, nach der langen „digitalen Phase“ sich nun endlich wieder in Präsenz zu treffen, zeigt die Geschwindigkeit, mit der die Anmeldeliste gefüllt war“, so Hebestreit weiter. Schirmherr der diesjährigen Messe ist Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer.

Im Rahmen der regelmäßig in vielen schleswig-holsteinischen Kommunen stattfindenden Veranstaltungsreihe, erhalten Vereine, Organisationen und Initiativen die Gelegenheit, sich und ihre Arbeit zu präsentieren und im persönlichen Gespräch neue ehrenamtlich Tätige zu gewinnen. Bürgerinnen und Bürgern bieten die Messen die Möglichkeit, einen Überblick über die Vielzahl von Engagementmöglichkeiten zu bekommen, einzelne Organisationen genauer kennenzulernen und sich mit anderen Interessierten auszutauschen.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Der Zugang zum Casino der Stadtwerke erfolgt über den Uhlenkrog 32, Parkplatz an Tor 2. Die richtige Toreinfahrt ist ausgeschildert.

 

]]>
news-403Fri, 06 May 2022 07:59:53 +0200Lernen durch Engagement an Preetzer Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschulehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/lernen-durch-engagement/Mit Beginn des Schuljahres 21/22 im August 2021 wurde mit dem 7. Jahrgang in der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule in Preetz im WPU Wirtschaftslehre ein Projekt gemeinsam mit dem Freiwilligenzentrum im Kreis Plön gestartet. Es sollte erkundet werden, was Ehrenamt bedeutet und wo ehrenamtliches Engagement stattfindet. Weiterhin ging es um die Frage, wie dieses Ehrenamt sichtbarer wird und wie es gelingen kann, mögliche Mitstreiter zu gewinnen.

Die 17 Schüler*innen nahmen selbständig Kontakt zu 5 ehrenamtlichen Organisationen in Preetz auf (Preetzer Tafel, BUND, Diakonie - Behördenlotsen, Theos Wiese und Wildtierheim Preetz), besuchten sie, halfen bei diesen Tätigkeiten mit, um einen Einblick zu erhalten. Außerdem führten sie Interviews mit den Ehrenamtlichen zu ihrer Arbeit und der Zielsetzung des Engagements durch. Darüber hinaus recherchierten sie zu der Organisation, der Historie und dem Zweck ihrer gewählten Einrichtungen. Aus diesen Informationen fertigten die 5 Gruppen jeweils eine Präsentation in Power Point an. Zum Tag des Ehrenamtes (5.Dezember) stellten die Schüler*innen diese Ergebnisse in der Mensa ihrer Schule den anderen Schüler*innen ihres Jahrgangs vor. Ab Januar bereiteten sie eine öffentliche Ausstellung über die Bedeutung des Ehrenamtes in Preetz vor. Hierzu wurden Plakate entwickelt und gedruckt, ein Ausstellungsraum requiriert (der Ratssaal der Gemeinde Preetz), der Bürgermeister um Mitwirkung gebeten und Flyer für die Bekanntgabe erstellt. Am 16.3.22 eröffnete der Bürgermeister, Herr Demmin, die Ausstellung und sprach den Schülerinnen sein großes Lob aus. Anschließend präsentierten alle Gruppen ihre Organisationen vor den geladenen Gästen und luden zum Gespräch an den Plakaten ein. In der Zeit vom 17.3. bis zum 24.3.22 war diese Ausstellung während der Öffnungszeiten des Rathauses für jedermann zugänglich. Während dieser Zeit berichtete die örtliche Presse mehrmals von dieser Schüler-Aktion.

In der Auswertung gaben die Schüler*innen an, dass sie viele Erfahrungen gesammelt haben bei der eigenverantwortlichen Umsetzung dieses Projektes. Außerdem gaben sie an, dass sie auf diese Weise einen Eindruck vom Ehrenamt erhielten und sich der Bedeutung bewusst wurden. Sie können sich vorstellen, auch nach der Projektzeit den Kontakt aufrecht zu halten und mitzuhelfen.

Für die Umsetzung dieser Projektarbeit wurde das Konzept des “Lernens durch Engagement” angewendet (Lernen durch Engagement - Schleswig Holstein | Lernen durch Engagement – für unsere Gesellschaft in Vielfalt (lde-sh.de). Während der gesamten Zeit waren die Lehrkraft und die Projektleiterin des Freiwilligenzentrums in einer begleitenden Arbeitsgruppe des LdE integriert und wurden mit Material, Erfahrungen und Unterrichtskonzepten beraten und unterstützt. Dies sicherte die weitgehende Selbständigkeit und damit den fächerübergreifenden Kompetenzgewinn der Schüler*innen.

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-402Mon, 02 May 2022 10:27:34 +0200Werde Freiwilligenbotschafter*in und berichte von Deinem Engagement!https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/werde-freiwilligenbotschafterin/Du findest, ein Freiwilligendienst nach der Schule ist eine gute Sache?
Du hast Lust, anderen jungen Menschen von Deinem Freiwilligendienst zu berichten?

Dann werde Freiwilligenbotschafter*in und berichte von Deinem Engagement! Dazu nimmst Du an einem zweitägigen Vorbereitungsseminar teil und tauschst Dich mit aktuellen und ehemaligen Freiwilligen aus. Anschließend besuchst Du verschiedene Einrichtungen, z.B. Schulen, und gibst Deine Erfahrungen an Jugendliche weiter. In ca. 90 Minuten berichtet ihr zu zweit von eurem Engagement im Freiwilligendienst und beantwortet die Fragen der Jugendlichen zum Thema. Dafür bekommst Du eine Aufwandsentschädigung (30 Euro pro Besuch) samt Fahrtkostenerstattung.

Bewerben können sich alle online unter www.freiwilligenbotschaft.de/werde-freiwilligenbotschafterin/, die ein FSJ, FÖJ oder einen BFD machen oder gemacht haben und zwischen 18 und 26 Jahre alt sind. Dort gibt es auch weitere Informationen.
Das Projekt wird trägerübergreifend und bundesweit durchgeführt.

 

]]>
news-401Thu, 28 Apr 2022 07:47:23 +0200Am 20. Mai ist Tag der Nachbarn – Nachbarschaft verbindet!https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/am-20-mai-ist-tag-der-nachbarn-nachbarschaft-verbindet/Am Freitag, den 20. Mai ist wieder Tag der Nachbarn und die nebenan.de Stiftung ruft deutschlandweit zu Aktionen in der Nachbarschaft auf. In diesem Jahr wollen wir den Tag der Nachbarn dafür nutzen, um unseren Zusammenhalt mit den Menschen in der Ukraine zu zeigen. Seid dabei und setzt damit ein Zeichen für mehr Zusammenhalt und ein friedliches Miteinander.Am Freitag, den 20. Mai ist wieder Tag der Nachbarn und die nebenan.de Stiftung ruft deutschlandweit zu Aktionen in der Nachbarschaft auf. In diesem Jahr wollen wir den Tag der Nachbarn dafür nutzen, um unseren Zusammenhalt mit den Menschen in der Ukraine zu zeigen. Seid dabei und setzt damit ein Zeichen für mehr Zusammenhalt und ein friedliches Miteinander.

Der Tag der Nachbarn auf einen Blick:

  • Bundesweiter Aktionstag, mit dem die Nachbarschaft gestärkt, Solidarität für die Ukraine gezeigt und ein offenes und tolerantes Miteinander gefördert wird
  • Ziel: mehr Gemeinschaft, Offenheit und weniger Anonymität in unseren Nachbarschaften
  • Alle können mitmachen: Privatpersonen, soziale Institutionen, Vereine, Kitas und Schulen, Kommunen und lokale Gewerbetreibende
  • Initiiert von der nebenan.deStiftung, gefördert u.a. vom Bundesfamilienministerium

So könnt ihr mitmachen:

  • Eigene Aktion starten: Einfach auf www.tagdernachbarn.de anmelden und das kostenlose Mitmach-Set mit Material für acht kreative Aktions-Ideen bestellen.
  • Aktionen unterstützen: Mit Engagement, Zeit, Reichweite oder Sachspenden Aktionen in der eigenen Nachbarschaft unterstützen.
  • Aktion besuchen: Auf der Karte auf www.tagdernachbarn.de eine Aktion in eurer Nähe finden und mitmachen.
  • Aufgrund des Krieges in der Ukraine freuen wir uns sehr, wenn Aktionen zum Unterstützen von Geflüchteten angeboten werden.
  • Um euch selbst und eure Mitmenschen zu schützen, beachtet bitte bei allen Aktionen unbedingt die aktuellen Corona-Regeln. Informiert euch unter www.bundesgesundheitsministerium.de.

Macht mit und sorgt dafür, dass der Tag der Nachbarn ein großer Erfolg wird! Teilt diese Informationen schon jetzt mit eurem Netzwerk, Familie, Freund*innen, Kolleg*innen und natürlich euren Nachbar:innen.

Aktions-Anmeldung, Informationen, Materialien und Tipps: www.tagdernachbarn.de

 

]]>
news-400Wed, 27 Apr 2022 14:43:47 +0200Online Einsatzstellen für Freiwilligendienste suchenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/online-einsatzstellen-fuer-freiwilligendienste-suchen/Ein neues Online-Portal vereinfachtdie die bundesweite Suche nach einer passenden Einsatzstelle für einen Freiwilligendienst: https://freiwillig-ja.de/ Herausgegeben wird das Portal vom Internationaler Bund (IB), Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert dieses Angebot.Ein neues Online-Portal vereinfachtdie die bundesweite Suche nach einer passenden Einsatzstelle für einen Freiwilligendienst: https://freiwillig-ja.de/
Herausgegeben wird das Portal vom Internationaler Bund (IB), Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert dieses Angebot.

Auch auf unserem Portal  finden sich die wichtigsten Informationen zu den verschiedenen Freiwilligendiensten hier in Schleswig-Holstein und darüber hinaus: https://engagiert-in-sh.de/freiwilligendienste/

 

 

]]>
news-399Wed, 27 Apr 2022 14:06:26 +0200Interkulturelle und Transkulturelle Kommunikation mit Geflüchteten. https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/interkulturelle-und-transkulturelle-kommunikation-mit-gefluechteten/Die Entwicklungen der letzten Wochen waren teilweise dramatisch, die Zahl der Geflüchteten nimmt stetig zu und damit auch die Wichtigkeit, gut miteinander sprechen und kommunizieren zu können. Hier geht es um die persönlichen Begegnungen im Ehrenamt, unter anderem bei einer Aufnahme von Geflüchteten zuhause. Daneben gibt es die praktischen Herausforderungen, mit Ämtern und Behörden zu kommunizieren und die Ergebnisse dieser Anträge, Telefonate und Besuche gut weiterzugeben. Dies ist gerade bei "schlechten Nachrichten" gar nicht so einfach und kann viel Vertrauen auf beiden Seiten kosten. Am Ende entscheidet häufig Gelingende Interkulturelle und Transkulturelle Kommunikation darüber, ob alle Beteiligten miteinander gut auskommen und auch Belastungen gut miteinander ausbalancieren können.

Am Mittwoch, den 04. Mai 2022, 17:30-19:00 Uhr, wird daher die Gelingende Interkulturelle und Transkulturelle Kommunikation Thema einer Onlineveranstaltung des Kreises Segeberg sein und die interkulturelle und transkulturelle Konfliktbewältigung praktisch eingeübt werdem.

Treffpunkt: Online über Microsoft Teams*: Interessierte erhalten vor Workshopbeginn einen Link und können über einen Gastzugang teilnehmen, eine Registrierung oder das Runterladen einer App ist dafür nicht zwingend erforderlich.

Eine verbindlichen Anmeldungen wird bis bis Montag den 02.05.2022per Mail entgegengenommen: soziales.heidhoff@~@segeberg.de

 

]]>
news-398Tue, 26 Apr 2022 13:32:17 +0200Jetzt bewerben: Schleswig-Holsteinische Bürger- und Demokratiepreis https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/buerger-und-demokratiepreis/Am 1. Mai 2022 startet die Bewerbungsphase des Schleswig-Holsteinischen Bürger- und Demokratiepreises. Auch in diesem Jahr wollen der schleswig-holsteinische Landtag und die Sparkassen ehrenamtliches Engagement würdigen und auszeichnen. Als Medienpartner konnte erneut der NDR gewonnen werden.

Das Motto in diesem Jahr lautet „Unser Klima, unsere Umwelt, unsere Zukunft“. Gesucht werden ehrenamtliche Einzelpersonen, Initiativen und Projekte, die sich für die Themen Klima-, Umwelt- und Naturschutz einsetzen. Dies können Projekte sein, die ein Bewusstsein für diese Themen schaffen und andere dafür sensibilisieren, die sich für nachhaltiges Handeln einsetzen oder dies vermitteln, die das Kennenlernen der Natur ermöglichen und damit ein Verständnis für Tiere und Pflanzen schaffen oder die sich aktiv für den Klima- und Umweltschutz einsetzen und stark machen.

Die Bewerbungsfrist läuft vom1. Mai bis 30. Juni 2022.
Die Bewerbungsunterlagen sind ab dem 1. Mai unter www.buergerpreis-schleswig-holstein.de verfügbar.

 

]]>
news-397Mon, 25 Apr 2022 10:17:24 +0200Neues Förderangebot für den Ausbau von Digitalen Knotenpunktenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/neues-foerderangebot-fuer-den-ausbau-von-digitalen-knotenpunkten/Der digitale Wandel im Land schreitet weiter voran. Beschleunigt durch die Corona-Pandemie haben viele Menschen Erfahrungen im Umgang mit digitalen Technologien gemacht: Virtuelle Verabredungen, Homeschooling sowie Homeoffice sind alltäglich geworden und auch im Freizeitbereich wurden zahlreiche digitale Angebote geschaffen.

Dennoch gibt es viele Menschen im Land, denen die technischen Möglichkeiten oder schlicht der Mut fehlt, sich mit den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung auseinanderzusetzen. Deshalb zeichnet die Landesregierung Schleswig-Holsteins bereits seit einigen Jahren so genannte „Digitale Knotenpunkte aus“. Dies sind Orte, an denen Bürgerinnen und Bürger zusammenkommen können, um neue Technologien auszuprobieren und sich über Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung auszutauschen. Ob durch VR-Brillen, 3D-Drucker oder spannende Vorträge zu Digitalthemen: In Digitalen Knotenpunkten wird die digitale Transformation erleb- und erfassbar. Um einen möglichst niedrigschwelligen Einstieg zu ermöglichen, werden die Digitalen Knotenpunkte in bekannten lokalen Einrichtungen vor Ort eingerichtet: Der Tante-Emma-Laden um die Ecke, die Bücherei oder der Verein nebenan.

Derzeit sind 14 Standorte Teil des Netzwerks. Für den weiteren Ausbau stehen bis 2024 Fördergelder in Höhe von insgesamt 750.000 € zur Verfügung. Anträge für das Jahr 2022 können in der Zeit vom19.04.2022 bis zum 15.05.2022 gestellt werden. Die Gelder können von Kommunen, Vereinen, Verbänden, Stiftungen, Hochschulen sowie kleinen und mittleren Unternehmen mit Sitz in Schleswig-Holstein beantragt werden. Die Höchstfördersumme beträgt 25.000 €.

Alle relevanten Förderdetails sowie den Link zum Onlineantrag finden Sie unter: Digitals.sh/digitale-knotenpunkte

 

]]>
news-396Sun, 24 Apr 2022 13:07:35 +0200Veranstaltung Engagement der Generationen am 13. Mai 2022 in Kielhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/veranstaltung-engagement-der-generationen-am-13-mai-2022-in-kiel/Gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Lernen durch Engagement an Schulen SH und dem nettekieler Ehrenamtsbüro lädt die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen SH zur Veranstaltung „Engagement der Generationen“ ein, die als Speed-Dating zwischen Schulen und Freiwilligenagenturen stattfindet!
Warum? Schulen setzen sich zunehmend mit dem Thema Engagement auseinander, z.B. im Rahmen von LdE (Lernen durch Engagement), Freiwilligenagenturen sind immer bemüht, Menschen fürs Engagement zu begeistern und suchen vor allem auch junge Engagierte. 

Um beide Seiten zusammenzubringen, findet das Treffen am 13. Mai 2022 im Casino der Stadtwerke Kiel von 14.00 bis 18.00 Uhr statt. In einem lebhaften Dialogformat soll geschaut werden, was gemeinsam möglich ist.
Anmeldungen werden bis zum 04. Mai auf der Plattform formix des IQSH angenommen: Lehrerfortbildung in Schleswig-Holstein (secure-lernnetz.de), Veranstaltungsnummer ist LDE0042, Sie müssen sich dafür dort registrieren. Die Plätze sind begrenzt. Pro Freiwilligenagentur kann sich eine Person anmelden und für Euer leibliches Wohl wird gesorgt! 

Es gelten die aktuellen Hygieneregeln.

 

]]>
news-395Sun, 24 Apr 2022 12:58:42 +0200Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Schleswig-Holstein gegründethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/landesarbeitsgemeinschaft-der-freiwilligenagenturen-schleswig-holstein-gegruendet/Nach rund einem Jahr intensiver Vorbereitung haben die Freiwilligenagenturen in Schleswig-Holstein nun ein landesweites Netzwerk gegründet. In der Tradition der Bagfa, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen, will die neue lagfa, Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Schleswig-Holstein, die Zusammenarbeit der Freiwilligenagenturen in Schleswig-Holstein fördern. Ziel ist es, die Anlaufstellen für Engagierte und Einsatzstellen im Land noch besser zu vernetzen, den kollegialen Austausch zu intensivieren, gemeinsame Konzepte zu entwickeln und über eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit das Thema bürgerschaftliches Engagement noch stärker im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern.

Gefördert wird der Aufbau der Landesarbeitsgemeinschaft durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein im Rahmen der Engagementstrategie des Landes.

Zum Gründungsakt trafen sich rund 20 Vertreter*innen aus verschiedenen Einrichtungen zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements - Freiwilligenagenturen, Ehrenamtsbüros, Bürgerstiftungen, Engagierte Städte und kommunale Koordinierungsstellen, sowie Vertreter*innen von Partner*innen wie dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein und dem Kompetenzzentrum Engagement des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes SH.

„Es ist so wichtig, dass wir uns untereinander austauschen können, nicht jede*r muss das Rad neu erfinden, viele bestehende Konzepte können vor Ort angepasst werden“ so Alexandra Hebestreit vom nettekieler Ehrenamtsbüro und Mitglied der neu gewählten Steuerungsgruppe der lagfa. „Die erste Initiative zur Gründung eines solchen landesweiten Netzwerkes unternahm das nettekieler Ehrenamtsbüro bereits vor rund 10 Jahren. „Umso mehr freue ich mich, dass wir mit Unterstützung des Sozialministeriums Schleswig-Holstein nun eine nachhaltige Struktur mit einer hauptamtlichen Geschäftsführung entwickeln konnten“, so Hebestreit weiter.

Und auch Dörte Peters, Vertreterin des Sozialministeriums, gratuliert und freut sich über die neue Kooperation: „Die lagfa SH hat sich in den letzten zwei Jahren bereits als verlässliche Partnerin des Landes etabliert.“ Geschäftsführerin Svenja Mix ergänzt: „Langweilig wird es nach der Gründung nicht. Jetzt geht es darum, die engagementfördernden Infrastrukturen vor Ort zu sichern und bestmöglich zu unterstützen.“ Unterstützt wird sie dabei von einer gewählten Steuerungsgruppe (Stine Nielandt, ePunkt Lübeck; Alexandra Hebestreit, nettekieler Ehrenamtsbüro; Claudia Löding, Quartiersmanagement der AWO Lauenburg; Giuliana Runge, Ehrenamtsbüro Stadt Schwentinental und Silke Hünefeld, Bürgernetzwerkerin des Amtes Eggebek).

In seinem Grußwort betont Tobias Kemnitzer, Geschäftsführer Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V.: „Wir freuen uns, dass es der lagfa Schleswig-Holstein mit ihrer Netzwerkgründung gelungen ist, erfolgreich ihre Arbeit der letzten Jahre auszubauen und zu verstetigen. So bekommen auch die Freiwilligenagenturen und das bürgerschaftliche Engagement endlich eine eigene „Adresse“. Dort wir zukünftig vernetzt, koordiniert und qualifiziert. Aber vor allem wird dort auch diskutiert; über die Zukunftsthemen, wie Integration, Klimawandel und demografischer Wandel und deren Gestaltbarkeit mit Engagement.

Bedeutsam ist dabei vor allem auch zu erkennen, wie wichtig das Engagement für die Solidarität in der Gesellschaft - vor allem auch in Krisenzeiten - ist. Somit brauchen wir entsprechend auch für unsere systemrelevanten Strukturen auf der Landesebene perspektivreiche und verlässliche Förderung. Die bagfa freut sich auf neue Impulse aus dem Norden durch die lagfa Schleswig-Holstein und wünscht viel Freude in der Zusammenarbeit und eine gute Partnerschaft mit der Landesregierung in allen Belangen des bürgerschaftlichen Engagements.“

Es ist eine herausfordernde Zeit für Engagierte und ihre Einsatzstellen. Viele sind lange nicht zur Ruhe gekommen: erst die Fluchtbewegung 2015/2016, dann Corona und aktuell die Folgen des Ukraine-Krieges, parallel das ehrenamtliche Alltagsgeschäft.

Umso wichtiger ist, dass es hauptamtliche Strukturen gibt, die vor Ort vernetzen, Informationen bündeln, Engagementwillige beraten und an Einsatzorte vermitteln, Vereine und Organisationen bei der Akquise von neuen Engagierten unterstützen und Fortbildungen und Qualifizierungen organisieren. Diese Freiwilligenagenturen bestmöglich bei ihrer Arbeit zu unterstützen, ist eines der Hauptanliegen des neu gegründeten landesweiten Netzwerkes.

Eine Übersicht über die Strukturen in Schleswig-Holstein gibt es auf der Website der lagfa: www.lagfa-sh.de/mitglieder-und-partner

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-394Sun, 24 Apr 2022 12:47:37 +0200Gemeinnützige Einrichtungen der Kultur und der Minderheiten erhalten erneut finanzielle Hilfenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/gemeinnuetzige-einrichtungen-der-kultur-und-der-minderheiten-erhalten-erneut-finanzielle-hilfen/Gemeinnützige Einrichtungen der Kultur und der Minderheiten erhalten erneut finanzielle Hilfen vom Land Schleswig-Holstein. „Nach wie vor sind Kultureinrichtungen von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Sie können laufende Ausgaben nicht durch Veranstaltungseinnahmen decken und brauchen daher Unterstützung, um ihre Existenz zu sichern. Deshalb starten wir jetzt mit der Soforthilfe Kultur IV für das gesamte Jahr 2022“, sagte Kulturministerin Karin Prien am 20. April in Kiel.

Es ist das vierte Programm nach drei Soforthilfe-Runden in den Jahren 2020 und 2021. Ministerin Prien hob die Bedeutung der Unterstützung durch das Land hervor: „Die bisherige Bilanz ist positiv: Zahlreiche Kultureinrichtungen aller Größen konnten dank der Soforthilfe Kultur vor existenziellen Schwierigkeiten bewahrt werden.“ Mit der Soforthilfe Kultur IV werde dieser Weg fortgesetzt. „Das Land leistet seinen Beitrag zum Erhalt der vielfältigen Kulturlandschaft in Schleswig-Holstein“, betonte die Ministerin.

Die Soforthilfe Kultur IV enthält zwei Module. Die Liquiditätshilfe für größere Einrichtungen soll als Sicherungsnetz bei Liquiditätsengpässen zur Verfügung stehen. Neu ist eine Wiederanlaufhilfe, die sich hauptsächlich an regional wirkende kleinere und ehrenamtlich arbeitende Vereine richtet. Sie sollen dabei unterstützt werden, ihre regelmäßige kulturelle Vereinsarbeit wiederaufzunehmen.

Vereine, deren Ausgaben (z.B. für Honorarkräfte und Mieten) im Kalenderjahr 2022 ihre Einnahmen (z.B. durch Mitgliedsbeiträge und Veranstaltungen) überschreiten, können eine Hilfe zwischen 1.000 und 5.000 Euro beantragen. Voraussetzung ist, dass sie keine erheblichen Rücklagen oder liquiden Mittel haben. Für die Wiederanlaufhilfe stehen zunächst 870.000 Euro zur Verfügung, so dass mindestens 174 Vereine unterstützt werden können.

Bevor die Soforthilfe Kultur IV beantragt wird, müssen Bundeshilfen, insbesondere die Überbrückungshilfe und der Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen, genutzt werden. Antragsschluss für die Wiederanlaufhilfe ist der 15. Oktober 2022. Letzter Zeitpunkt für den Eingang der vollständigen Unterlagen in der Liquiditätshilfe ist der 10. Januar 2023.

Auf den Internetseiten des Kulturministeriums sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Antragsverfahren genauso zu finden wie das Antragsformular und eine Service-Adresse für Nachfragen: https://schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Schulen_Hochschulen/corona_kultur.html

 

]]>
news-393Mon, 18 Apr 2022 15:57:51 +0200Solidaritätsprojekte starten: Antragsfrist verlängerthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/solidaritaetsprojekte-starten-antragsfrist-verlaengert/Angesichts des Angriffskriegs auf die Ukraine ruft JUGEND für Europa auf, insbesondere Projektanträge einzureichen, die das Engagement und die Beteiligung junger Menschen mit dem Fokus auf solidarisches Handeln, Demokratieförderung und Friedensarbeit stärken. Hierfür wurde eine zusätzliche Antragsfrist zum 4. Mai 2022 festgelegt.

Unterstützung organisieren für Geflüchtete aus der Ukraine; konkrete Hilfe organisieren für die Menschen in der Ukraine; Initiierung von demokratischen Diskussions- und Orientierungsprozessen zu den Folgen des Krieges; Initiierung von Projekten im Bereich Energiewende und Klimaschutz sowie Engagement zu den Schwerpunkten im Europäischen Jahr der Jugend sind die Themen, die im Fokus einer möglichen Förderung stehen. Diese Projekte können nur in Deutschland und nicht in der Ukraine stattfinden.

Weitere Informationen

 

]]>
news-392Mon, 18 Apr 2022 15:27:43 +0200Lokale Maßnahmen für Teilhabe und Zusammenhalt (MaTZ) werden weitergeführthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/lokale-massnahmen-fuer-teilhabe-und-zusammenhalt-matz-werden-weitergefuehrt/Das Land Schleswig-Holstein teilt mit, dass die Richtlinie für Integration, Teilhabe und Zusammenhalt zwar am 31.12.2021 ausgelaufen ist, aber die lokalen Maßnahmen für Teilhabe und Zusammenhalt (MaTZ) werden in einer eigenständigen Richtlinie weitergeführt.

Nach Maßgabe dieser Richtlinie und der Verwaltungsvorschriften zu § 44 Landeshaushaltsordnung (LHO) gewährt das Land Schleswig-Holstein Zuwendungen als freiwillige Leistung für auf Integration und aktive Teilhabe ausgerichtete Maßnahmen auf lokaler Ebene.

Ziel der Förderung ist es, auf lokaler, ggf. auch überörtlicher Ebene ein gleichberechtigtes und friedliches Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu fördern und die Arbeit von Organisationen von Migrantinnen und Migranten zu stärken und sichtbarer zu machen.

Grundsätzlich hat sich an den Maßnahmen für Teilhabe und Zusammenhalt nicht viel verändert, wie mitgeteilt wird. Allerdings wurden die Themenfelder

  • Erhöhung der Sichtbarkeit des Engagements für Migrantinnen und Migranten
  • Kooperationsprojekte, die zu einer (stärkeren) Zusammenarbeit zwischen einer Kommune und einer oder mehrerer örtlicher Organisationen von Migrantinnen und Migranten führt.

ergänzt. Darüber hinaus wurde die Mindestantragssumme von 15.000 Euro auf 10.000 Euro herunter gesetzt, um noch mehr Antragsteller zu ermutigen, Anträge zu stellen.

Die Projekte im Jahr 2022 sollten spätestens zum 01.07.2022 starten. Eine Antragstellung sollte grundsätzlich bis zum 15.05.2022 erfolgen, mindestens aber sechs Wochen vor Projektbeginn. 

Die Richtlinie als Download.

 

]]>
news-391Fri, 08 Apr 2022 14:23:45 +0200Fachaustausch Ukrainehilfe der Freiwilligenagenturenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/fachaustausch-ukrainehilfe/Der Krieg in der Ukraine macht betroffen. Die aktuelle Situation zeigt aber auch erneut, wie groß die Solidarität und wie resilient die Zivilgesellschaft ist. In kürzester Zeit wurde Unterstützung organisiert, - ehrenamtlich, digital, bei den öffentlichen Einrichtungen. Es wurden Spenden organisiert und Strukturen aufgebaut.

Auch in Schleswig-Holstein spielen ehrenamtlich Engagierte bei der Betreuung und Unterbringung der mittlerweile über 10.000 Geflüchteten aus der Ukraine eine zentrale Rolle. Was bedeutet das für die Freiwilligenagenturen und Ehrenamtsbüros vor Ort? Wie funktioniert die Kooperation? Was sind die aktuellen Herausforderungen?

Das Sozialministerium und die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (lagfa) hatte zu diesen Fragen am 6. April 2022 zu einem zweistündigen digitalen Fachaustausch eingeladen.

Die Moderatorin Svenja Mix von der lagfa befragte die teilnehmenden Organisationen konkret nach der aktuellen Situation und der Arbeitsbelastung vor Ort. Was läuft gut und welche Herausforderungen haben sich gezeigt?

  • Aktuelle Flüchtlingssituation ist anders als 2015/16
  • Es gibt viele neue Ehrenamtliche
  • Viele der Geflüchteten wollen in die größeren Städte, kommen jedoch auch in den Landkreisen an
  • Zu wenig ehrenamtliche Menschen für zu viele Anforderungen
  • Kooperationen vor Ort sind wichtig, um die vielfältigen Anforderungen zu bewältigen (Räume, Materialien, Unterstützung zu spezifischen Themen wie Schwangerenhilfe, Angebote für Frauen, Kinderbetreuung…)
  • Wunsch nach mehr Informationen zu Unterstützungsangeboten in der Region
  • Wunsch nach Fortbildungsangeboten für Ehrenamtliche zu spezifischen Themen wie Umgang mit traumatisierten Geflüchteten, Burnout-Prophylaxe

Weitergehende Informationen zur ehrenamtlichen Unterstützung von Geflüchteten aus der Ukraine:

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-390Wed, 30 Mar 2022 09:34:07 +0200Safety First: Der Schulsanitätsdienst der Arbeiter-Samariter-Jugendhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/schulsanitaetsdienst/Leben retten ist keine Frage des Alters. Je früher mit der Ausbildung begonnen wird, desto mehr festigt sich das lebensrettende Wissen. Mit seinen Schulsanitätsdiensten leisten ASJ und ASB ihren Beitrag, um die Erste Hilfe fest in der Gesellschaft zu verankern.

Auch in Schleswig-Holstein bereiten ASJ und ASB Schüler*innen an dutzenden Schulen landesweit auf solche und andere Notfälle vor und stehen ihnen mit Fortbildung und Beratung auch nach der Ausbildung für den Schulsanitätsdienst weiter zur Seite. Denn beim Spielen in der Pause, im Sportunterricht oder auf dem Schulhof gibt es immer wieder kleinere und größere Verletzungen. Während ihrer Erste-Hilfe-Ausbildung und in einem Aufbaulehrgang lernen die Schüler*innen, wie man in Notsituationen schnell, richtig und mit wenigen Handgriffen kompetent Erste Hilfe leisten kann.

Die jungen Schulsanitäter*innen absolvieren diesen Dienst an ihren Schulen freiwillig. Außerdem macht nicht nur die Ausbildung jede Menge Spaß, sondern auch die regelmäßigen Treffen der verschiedenen Gruppen im Schulsanitätsdienst.

Zugleich gewinnen die Schulen neben höherer Sicherheit auch Schüler*innen, die sich für soziale Zwecke einsetzen und sich verantwortungsvoll auch über den Unterricht hinaus in ein attraktives Schulleben einbringen. Durch die Ausbildung von Schülersanitäter*innen möchten ASJ und ASB ein rücksichts- und verantwortungsvolles Miteinander in der Schule fördern und das Selbstbewusstsein der Schüler*innen stärken.

Mehr Infos unter:  Schulsanitätsdienst (asj-sh.de)

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-389Tue, 29 Mar 2022 07:49:51 +0200Erlass des Bundesfinanzministeriums zu steuerlichen Fragen in der Ukraine-Hilfehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/erlass-des-bundesfinanzministeriums-zu-steuerlichen-fragen-in-der-ukraine-hilfe/Am 17. März 2022 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) in einem Erlass steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten geklärt. Darin wird die Anrechnung der Hilfeaktivitäten von gemeinnützigen Organisationen und Unternehmen steuerlich vereinfacht. Für gemeinnützige Organisationen, deren Zwecke normalerweise solche Aktivitäten nicht vorsehen, wird festgestellt, dass bzw. inwieweit ihre Hilfeaktivitäten unschädlich für ihren Status als gemeinnützige Organisation sind. Behandelt werden Fragen des Spendenrechts, der Umsatzsteuer, der Schenkungssteuer, der Überlassung von Wohnraum und weitere Themen.

Der Erlass ging ausschließlich per Email an die Obersten Finanzbehörden bzw. steht auf der Webseite des BMF zur Verfügung. (Quelle: BBE)

BMF-Erlass vom 17. März 2022

 

]]>
news-388Mon, 28 Mar 2022 12:51:57 +0200Es geht wieder los! – Projektvorstellung „Lesepaten“ MENTOR Möllnhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/mentor-moelln/In dem 2020 gegründeten Projekt MENTOR – Die Leselernhelfer in der Gemeinschaftsstiftung Mölln, engagieren sich mittlerweile 15 ehrenamtliche Leselernhelfer. Sie begleiten, unterstützen und fördern Schülerinnen und Schüler zwischen 6 und 16 Jahren in einer 1:1 Betreuung. Dabei geht es nicht „nur“ um das Lesen lernen, sondern auch um Austausch, Vertrauen, Aufmerksamkeit und Zuwendung. In dieser engen Betreuung sollen die Kinder auf entspannte Weise ihre Lese- und Sprachkompetenz weiterentwickeln.

Die Initiatoren haben eine Vision: Jedes Kind und jede(r) Jugendliche mit Leseproblemen oder sprachlichen Defiziten soll in Mölln von einer Leselernhelferin oder einem -helfer gefördert werden. Aktuell warten in Mölln ca. 50 Schüler*innen auf einen Paten.

Um auf dieses Defizit hinzuweisen, Aufmerksamkeit für dieses wichtige Projekt zu schaffen aber auch um sich bei den aktiven Lesepaten zu bedanken, fand im September 2021 erstmalig ein Öffentlichkeitstag statt. Die finanziellen Mittel für diesen Tag stammen aus dem Fördertopf des Programms „Es geht wieder los! – Ehrenamt ist Ehrensache“ des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren, bei dem sich die Initiatoren des Projekts zuvor beworben hatten.

Die Veranstaltung diente dazu, den aktiven Lesepaten zu danken und auch um Werbung weiterer Leselernhelfer, so machten die Redner, wie Herbert Köster von der Gemeinschaftsstiftung, Konstantin von Notz (Bundeabgeordneter) oder auch Katrin Thomas vom Schulamt Ratzeburg, deutlich, wie wichtig die Arbeit der Leselernhelferist.

Diese Aufgabe ist nicht nur für die Kinder bereichernd, auch die „Lesepaten“ selbst empfinden die Zeit mit den Kindern als absolut wertvoll und erfüllend. Eigentlich endet eine Patenschaft nach einem Jahr, aber häufig bleibt die Beziehung zwischen Pate und Kind lange darüber hinaus bestehen. Das bestätigte auch die Lesepatin Sabine Lippelt, die an diesem Öffentlichkeitstag über Ihre ehrenamtliche Tätigkeit berichtete. Der Tag fand seinen beeindruckenden Abschluss als Clemens von Ramin als professioneller Vorleser mit Mitgestalter des Abends aus „Der kleine Prinz“ vorlas.

Sie möchten sich genauer über die Arbeit des Vereins informieren oder haben Lust, Leselernhelfer zu werden, hier geht es zur Vereinsseite: https://mentor-moelln.de/

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-387Mon, 28 Mar 2022 10:29:17 +0200Helfergesetz für Ehrenamtliche im Bereich des Katastrophenschutzes tritt schon zum 1. April in Kraft https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/helfergesetz-fuer-ehrenamtliche-im-bereich-des-katastrophenschutzes-tritt-schon-zum-1-april-in-kraft/Das von der Landesregierung vorgelegte Helfergesetz für Ehrenamtliche im Bereich des Katastrophenschutzes kann zum 1. April in Kraft treten. Der Landtag hat dem Gesetzentwurf am 25. März 2022 im Rahmen der Sammeldrucksache zugestimmt.

„Ich bin den Abgeordneten des Landtags dankbar, dass sie unserer Gesetzesvorlage zugestimmt haben. Die vielen Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler sind das Rückgrat unseres Bevölkerungsschutzes. Auf sie ist immer Verlass. Das war vor wenigen Wochen bei den Sturmeinsätzen der Fall und das ist auch jetzt bei der Versorgung der zu uns kommenden Menschen aus der Ukrainer erneut der Fall. Dieser unverzichtbare Einsatz darf keine persönlichen Nachteile nach sich ziehen“, erklärt Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack.

Bei dem Helfergesetz geht es um Regelungen zur sozialen Sicherung von Helferinnen und Helfern unterhalb der Katastrophenschwelle.

„Niemand soll für einen freiwilligen und ehrenamtlichen Einsatz seine Arbeitsleistung nachholen oder Urlaub nehmen müssen. Im Kern geht es um die komplette Gleichstellung der organisierten Helferinnen und Helfer. Dazu übertragen wir die Regelungen, die bisher nur im Katastrophenfall für anerkannte Katastrophenschutz-Einheiten oder Einrichtungen galten. Sie gelten künftig auch für Helferinnen und Helfer der freiwilligen und privaten Hilfsorganisationen, die zur Abwehr einer konkreten Gefahr durch eine schleswig-holsteinische Leitstelle, auf Anforderung einer schleswig-holsteinischen Einsatzleitung, oder einer schleswig-holsteinischen Kommune alarmiert werden.“

Das Gesetz bedeute einen erheblichen Eingriff in die Rechte der Arbeitgeber. Eine Begrenzung auf ein erträgliches Maß sei zwingend erforderlich, so die Ministerin. Daher seien weder ungebundene Helferinnen und Helfer noch die sogenannten Spontanhelferinnen und -helfer erfasst.  

Das Land übernimmt größtenteils die Kosten für die Lohnfortzahlungs- und Erstattungsansprüche. Die Landesregierung rechnet mit jährlichen Kosten von insgesamt 100.000 Euro. Aufgrund einer Sonderveröffentlichung kann das Gesetz nach der Zustimmung des Landtags bereits zum 1. April in Kraft treten.

 

]]>
news-386Sun, 27 Mar 2022 16:55:29 +0200Jetzt anmelden: Lernwerkstatt zum Thema "Engagement-Konzepte"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/jetzt-anmelden-lernwerkstatt-zum-thema-engagement-konzepte/Engagement-Konzept, Engagement-Strategie, Engagement-Charta, Engagement-Leitlinien: Immer mehr Kommunen und Organisationen sowie Unternehmen möchten Engagement strategisch fördern und unterstützen. Die Entwicklung von Strategien und Konzepten, also eine längerfristige Planung und Hinterlegung mit Maßnahmen, erfordert ein gegenseitiges Verständnis der Akteur*innen, die damit adressiert werden oder die es betrifft. Die Lernwerkstatt wird vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein im Rahmen der Engagementstrategie des Landes veranstaltet und findet statt am 15. und 27. 06.2022 statt. Mehr Informationen und Anmeldung Engagement-Konzept, Engagement-Strategie, Engagement-Charta, Engagement-Leitlinien: Immer mehr Kommunen und Organisationen sowie Unternehmen möchten Engagement strategisch fördern und unterstützen. Die Entwicklung von Strategien und Konzepten, also eine längerfristige Planung und Hinterlegung mit Maßnahmen, erfordert ein gegenseitiges Verständnis der Akteur*innen, die damit adressiert werden oder die es betrifft.
Die Lernwerkstatt wird vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein im Rahmen der Engagementstrategie des Landes veranstaltet und findet statt am 15. und 27. 06.2022 statt.
Mehr Informationen und Anmeldung

Weitere Angebote des Paritätischen im Rahmen der Engagementstrategie sind auf dieser Seite zu finden.

 

]]>
news-385Thu, 24 Mar 2022 09:31:11 +0100150.000 Euro Fördergeld für gemeinnützige Digitalisierungsprojekte in Schleswig-Holsteinhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/150000-euro-foerdergeld-fuer-gemeinnuetzige-digitalisierungsprojekte-in-schleswig-holstein/Das Land Schleswig-Holstein treibt den Digitalen Wandel weiter voran. So geht das Förderprogramm „Digital Accelerator“ des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) dieses Jahr in die dritte Runde. Mit knapp 150.000 Euro werden digitale Bildungsangebote und digitales bürgerschaftliches Engagement von gemeinnützigen Vereinen, Verbänden, Stiftungen und Hochschulen mit Sitz in Schleswig-Holstein unterstützt.Das Land Schleswig-Holstein treibt den Digitalen Wandel weiter voran. So geht das Förderprogramm „Digital Accelerator“ des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) dieses Jahr in die dritte Runde.  Mit knapp 150.000 Euro werden digitale Bildungsangebote und digitales bürgerschaftliches Engagement von gemeinnützigen Vereinen, Verbänden, Stiftungen und Hochschulen mit Sitz in Schleswig-Holstein unterstützt.

Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht: „Ich freue mich, dass wir mit dem Förderprogramm „Digital Accelerator“ nun bereits das dritte Jahr in Folge tolle Projekte unterstützten können, die den Digitalen Wandel im Land voranbringen. Nach zwei Jahren Pandemie ist allen bewusst, wie wichtig und gewinnbringend digitale Lösungen in der Breite sind. Bürgerschaftliche und ehrenamtliche Akteure können dazu beitragen, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und gleichzeitig Barrieren und Vorbehalte abzubauen.“

Das Förderprogramm dient als Anstoß, Angebote zu schaffen, bei denen der Umgang mit digitalen Anwendungen erlernt oder Fortbildungen im Bereich der Digitalisierung konzipiert werden können. Darüber hinaus kann die Entwicklung von Software, Hardware und digitalen Anwendungen, die der Unterstützung bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements dienen, gefördert werden.

Mithilfe des Förderprogramms kann in diesem Jahr beispielsweise die Digitale Lernwerkstatt der Volkshochschule Krempe e.V. mit rund 10.000 € unterstützt werden. Im Rahmen der Förderung soll mit „Digitalen Aktionstagen“ die Kompetenzen weniger digitalaffiner Personen gestärkt werden. Für eine Technik- und Qualifizierungsmaßnahme zur Durchführung von Silent Concerts erhält der Musikerstammtisch Flensburg und Umgebung e.V. knapp 23.000 Euro. Ziel des Projektes ist es, die Lärmemissionen von Konzerten in Innenstädten zu reduzieren und diese dadurch uneingeschränkt durchführen zu können.

 

]]>
news-384Tue, 22 Mar 2022 08:05:45 +0100Ukraine: Informationsangebot für die Zivilgesellschafthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ukraine-informationsangebot-fuer-die-zivilgesellschaft/Die Europäische Union steht fest an der Seite der Ukraine. Aber wie hilft Europa? Wie begegnet die EU dieser Krise? Was können Bürger*innen selbst tun?

Im Überblick, den die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland zur Verfügung stellt, sind Links zu den bisherigen EU-Maßnahmen, den Hilfsangeboten für Geflüchtete in Deutschland und zu anderen konkreten Angeboten übersichtlich zusammengefasst. (Quelle: BBE)

Informationsangebot für die Zivilgesellschaft

 

]]>
news-383Thu, 17 Mar 2022 16:19:52 +0100Sind Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe abgesichert?https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/absicherung-von-ehrenamtlichen-in-der-fluechtlingshilfe/Das schleswig-holsteinische Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren hat zu dieser Frage gemeinsam mit dem Ecclesia Versicherungsdienst ein kurzes und übersichtliches Merkblatt herausgegeben. Demnach gelten Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe als versichert, die sich in rechtlich unselbstständigen Strukturen in der Flüchtlingshilfe engagieren.

 

]]>
news-382Thu, 17 Mar 2022 10:59:52 +0100Digitale Nachbarschaft (DiNa) für die Hosentaschehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitale-nachbarschaft-dina-fuer-die-hosentasche/Die Digitale Nachbarschaft (DiNa) schult Vereine und Organisationen im sicheren Umgang mit dem Internet, jetzt auch im Hostentaschen-Format. Die DiNa-Angebote gibt es für Android- und Apple-Geräte unter dem Namen "Digitale Nachbarschaft" als kostenfreie Lernapp.

Die DiNa-App bietet neben dem DiNa-Check und den Terminen der "Digitalen Nachbarschaft" auch Möglichkeiten für individuelles Lernen am Smartphone. Die App ist immer griffbereit und speichert Lernstände zwischen. Der integrierte digitale Schreibtisch speichert den Lernfortschritt der Nutzer*innen. Sie können daran immer wieder anknüpfen und mit dem "Wissenstraining" ihr Wissen regelmäßig auf den Prüfstand stellen. Spielerisch werden die Kenntnisse zu Datenschutz, Urheberrechten oder der Passwortsicherheit im Verein vertieft.

Die Digitale Nachbarschaft (DiNa) ist ein Kooperationsprojekt von "Deutschland sicher im Netz e.V." und dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE). (Quelle: BBE)

 

]]>
news-381Mon, 14 Mar 2022 09:53:20 +0100Datenschutz im Verein organisieren: Veranstaltunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/datenschutz-im-verein-organisieren-veranstaltung/Am 28. März 2022 findet das Webinar "Datenschutz im Verein organisieren" statt, veranstaltet von der Stiftung Datenschutz. Einen Datenschutzbeauftragten haben wohl nur die wenigsten Vereine. Viele brauchen auch keinen. Dennoch müssen sie sich um den Datenschutz kümmern. Nur wie? Noch eine Aufgabe, die der Vorstand nebenher erledigen soll? Oder sollte man ein eigenes Amt, etwa des Daten-Schatzmeisters, schaffen?

Eines ist auf jeden Fall wichtig: Datenschutz kann man nicht einmalig abhaken, sondern er muss als dauerhafte Aufgabe verstanden werden. Das Webinar geht auf die organisatorischen Aspekte des Datenschutzes ein. Denn auch wenn einem Datenschutz wohl eher bei konkreten Fragestellungen – wie der Zulässigkeit einzelner Cloud-Anwendungen oder der Notwendigkeit von Foto-Einwilligungen – in den Sinn kommt, so gilt es doch, das Grundgerüst für eine erfolgreiche Datenschutzumsetzung zu schaffen. Und das fängt bereits bei der Erfassung von Verarbeitungstätigkeiten und der Sensibilisierung von Aktiven an. Nur so können die konkreten Fragen im Tagesgeschäft schnell und sicher geklärt werden.

Zur Anmeldung

 

]]>
news-380Mon, 14 Mar 2022 09:45:17 +0100Engagement macht stark! sucht Engagement-Botschafter*in 2022https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagement-macht-stark-sucht-engagement-botschafterin-2022/Mit dem diesjährigen Engagement-Thema "Unternehmen und Zivilgesellschaft" stellt die Kampagne "Engagement macht stark!" die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Unternehmen mit Vereinen, Verbänden und Projekten in den Mittelpunkt. Dafür werden wieder besonders ehrenamtlich engagierte Menschen gesucht, die dem Kampagnen-Schwerpunkt durch ihren beispielhaften Einsatz ein Gesicht verleihen.

Nominierungen sind möglich bis zum 27. März 2022.

 

]]>
news-379Fri, 11 Mar 2022 10:41:00 +0100Alliance4Ukraine gebildethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/alliance4ukraine-gebildet/In Reaktion auf den Krieg in der Ukraine hat sich ein Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Organisationen, Stiftungen und Unternehmen gebildet: die "Alliance4Ukraine." Die Organisationen der Alliance4Ukraine wollen bestehende Strukturen in Deutschland stärken, die insbesondere die Aufnahme von Menschen auf der Flucht ermöglichen oder erleichtern können. Insgesamt wollen sie Lösungen für die Bekämpfung der Folgen des Kriegs, die ineinandergreifen.

Die Allianz ist für weitere Akteure offen. Sie organisiert nicht unmittelbar selbst Aktivitäten. Sie will Zeitkapazitäten und Ressourcen unterstützender Akteure bedarfsgerecht und auf schnellstem Weg an die passenden Initiativen und Organisationen vermitteln. So stellen in Videokonferenzen der Alliance4Ukraine qualifizierte Organisationen ihre Bedarfe vor, damit sie die passende Unterstützung von Partner*innen finden. (Quelle: BBE)

Informationen und Kontakt zur Alliance4Ukraine

 

]]>
news-378Thu, 10 Mar 2022 15:00:30 +0100Ehrenamt bezieht Stellung in Lauenburghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ehrenamt-bezieht-stellung-in-lauenburg/Am 9.März 2022 stand Claudia Löding von der Freiwilligenagentur Lauenburg von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr auf dem Lauenburger Wochenmarkt. Den Infostand zum Weltfrauentag sowie zur internationalen Aktionswoche gegen Rassismus baute Sie mit ehrenamtlichen Helferinnen der Quartiersentwicklung Lauenburg Mitte auf sowie mit starken Partner*innen des Netzwerks Lauenburg Mitte.Am 9.März 2022 stand Claudia Löding von der Freiwilligenagentur Lauenburg von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr auf dem Lauenburger Wochenmarkt. Den Infostand zum Weltfrauentag sowie zur internationalen Aktionswoche gegen Rassismus baute Sie mit ehrenamtlichen Helferinnen der Quartiersentwicklung Lauenburg Mitte auf sowie mit starken Partner*innen des Netzwerks Lauenburg Mitte.

Mit dabei waren die Omas gegen Rechts, die Frauenberatungsstelle des Kreisherzogtums Lauenburg, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lauenburg sowie die Frauen der SPD, die wunderschöne rote Rosen an Frauen verteilten. Es gab vielfältige Infoblätter, Plakate, Give aways, Handzettel zum Weltfrauentag, Handzettel zu den aktuellen Veranstaltungen der Begegnungsstätte Lauenburg Mitte und viele Frauen, die den interessierten Marktgänger*innen Rede und Antwort standen.
Eine gelungene Aktion zur Informationsweitergabe,  Aufklärung und Demokratiestärkung.

 

]]>
news-377Thu, 10 Mar 2022 14:34:05 +0100Klasse Klima. Das Projekt der Bundjugend Schleswig-Holsteinhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/klasse-klima/Praktische Erfahrungen setzen sich besser in unseren Köpfen fest als theoretisch vermitteltes Wissen. Ein besonders spannendes Projekt, das sich diesen Ansatz zu eigen macht, ist „Klasse Klima – her mit der coolen Zukunft“. Das Projekt, das von jungen Engagierten der Bundjugend Schleswig-Holstein geleitet wird, führt seit anderthalb Jahren ehrenamtlich Projekttage und AGs zum Themenfeld Klimawandel an Schulen in Schleswig-Holstein und Hamburg durch.

In interaktiven Runden wird den Schülerinnen und Schülern vermittelt, wie sie aktiv, gemeinsam und mit Spaß das Klima schützen können, welche Klimaschutzhandlungen besonders wirksam sind und Klimagerechtigkeit bedeutet. Mit diesem Handlungswissen ausgestattet soll den Kindern und Jugendlichen das Handwerkszeug und die Motivation an die Hand gegeben werden, um sich im Alltag eigenständig und proaktiv für die Umwelt und ihre Mitmenschen einzusetzen.

In den Lerneinheiten werden viele Anregungen auch direkt in der Praxis angewendet, etwa beim Upcycling, einem gemeinsamen pflanzenbasierten Klimafrühstück oder bei einer spannenden Pflanzaktion. Neben den praktischen Inhalten wird außerdem Wissen über potenzielle klimafreundliche Strukturen vermittelt. Mit detaillierten Aktionsplänen mit zentralen Fragen lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie sich aktiv für klimafreundliche Strukturen engagieren können.

Wer sich für das Projekt Klasse Klima interessiert und die Angebote im Rahmen von Aktionstagen oder einer Klima-AG im Unterricht integrieren möchte, kann sich gerne direkt per E-Mail an die Organisatoren wenden: klasseklima@~@bundjugend-sh.de

Weitere spannenden Themen und Projekte finden Sie auf der Webseite: www.bundjugend-sh.de

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-376Tue, 08 Mar 2022 11:15:52 +0100Ukraine-Hilfe: Innenministerin bittet von privat organisierten ungezielten Abholaktionen abzusehenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ukraine-hilfe-innenministerin-bittet-von-privat-organisierten-ungezielten-abholaktionen-abzusehen/Schleswig-Holstein ist für Aufnahme von Ukrainerinnen und Ukrainern bereit

Die Landesregierung erwartet in den kommenden Tagen die Ankunft von mehreren hundert Flüchtlingen aus der Ukraine. Alle Bundesländer seien darüber informiert worden, dass die Zahlen der nach Deutschland kommenden Menschen spürbar anstiegen, so Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack:

„Wir verfolgen jetzt alle seit mehr als einer Woche die schrecklichen Bilder aus der Ukraine. Wir haben die Bilder der flüchtenden Frauen, Kinder und älteren Menschen an den Grenzübergängen gesehen. Das kann niemanden unberührt lassen. Deshalb steht Schleswig-Holstein natürlich bereit, um zu helfen. Wir sprechen in unserem dafür eingerichteten Interministeriellen Leitungsstab mit allen zuständigen Beteiligten die notwenigen Schritte täglich ab.“

Seit Beginn des Krieges hat das Landesamt für Zuwanderung und Flüchtlinge 194 geflüchtete Menschen aus der Ukraine im Land registriert. Die Innenministerin rechnet damit, dass allein Schleswig-Holstein schon in den kommenden Tagen rund 500 Ukrainerinnen und Ukrainer zusätzlich unterbringen werde.

„Wir sind darauf vorbereitet. Ich habe mir ja bereits die Landesunterkunft in Bad Segeberg angesehen. Wir erweitern die Kapazitäten, damit wir dort bis zu 600 Menschen erst einmal eine Zuflucht geben können. Weitere Schritte klären wir derzeit ab.“

Die Innenministerin weist darauf hin, dass ein privat organisierter ungezielter Transport Geflüchteter von der ukrainischen Grenze auch Menschen betreffen kann, die nach dem Beschluss des Europäischen Rates unter Umständen nicht nach Deutschland einreisen dürfen. Alle beteiligten Organisationen würden die Hilfe vor Ort abgestimmt koordinieren: „Die ungebrochene Hilfsbereitschaft der Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner rührt mich zutiefst. Aber ich bitte alle Menschen bei uns im Land: Fahren Sie nicht selbst an die ukrainische Grenze. Diese Eigeninitiativen erschweren koordinierte Hilfsaktionen der offiziellen Stellen sowohl in den betroffenen Anrainerstaaten, als auch hier in Schleswig-Holstein.“

Eine direkte Unterstützung der Ukrainerinnen und Ukrainer in Schleswig-Holstein in den Städten und Gemeinden in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten sei viel wichtiger, so die Ministerin.

Umfangreiche Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie im Internet unter: www.schleswig-holstein.de/ukraine.

Zum Hintergrund:
Der Rat der Europäischen Union hatte sich am 3. März 2022 auf eine Annahme des Vorschlags der Kommission zur Feststellung des Bestehens eines Massenzustroms von Vertriebenen aus der Ukraine geeinigt. Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine erhalten den Status des vorübergehenden Schutzes.

Erfasst werden ukrainische Staatsangehörige, die vor dem 24.02.2022 in der Ukraine gelebt haben, sowie Personen, denen in der Ukraine internationaler Schutz vor dem 24.02.2022 gewährt worden ist. Andere Personen, die sich rechtmäßig in der Ukraine aufgehalten haben und geflohen sind, können von den Mitgliedsstaaten wie vorübergehend Schutzberechtigte behandelt werden.

(Quelle: Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein)

 

]]>
news-375Mon, 07 Mar 2022 11:18:54 +0100"Es geht wieder los!" https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/es-geht-wieder-los/Fußball ist der beliebteste Sport und wenn es gilt, die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Bereich des Breitensports zu unterstützen, sind wir ganz vorne mit dabei. Deswegen freut es uns, mit der Hanse keeperacademy den ersten Verein vorstellen zu können, der mithilfe unseres Förderprogramms "Es geht wieder los!" auch trotz der Pandemie wieder Vollgas geben konnte. Die Fördermittel standen für die Mitgliedergewinnung zur Verfügung, die als Werbung auf dem Vereinsbus umgesetzt wurde.

Ziel des Lübecker Vereins ist es, motivierten Torhüterinnen und Torhütern aus der Region die Chance zu geben, sich durch umfangreiche Trainingsmöglichkeiten systematisch und zielgerichtet zu verbessern. Dabei wird aber nicht nur auf die individuellen Torwartfähigkeiten eingegangen, sondern jeder Teilnehmer auch in seiner persönlichen Entwicklung unterstützt. Und die ersten Erfolge sind schon jetzt sichtbar. Denn neben der gesteigerten Aufmerksamkeit für den eigenen Verein, konnten bereits weitere Mitglieder gewonnen und auch schon der erste neue Trainer ausgebildet werden.

Weitere Einblicke in das Angebot des Vereins und Möglichkeiten, sich selbst aktiv zu beteiligen, finden Sie auf der Internetseite keeperacademy-luebeck.jimdofree.com.

 

]]>
Engagementstrategie, 2022
news-374Fri, 04 Mar 2022 09:36:52 +0100Werdet mit Eurem Netzwerk Teil des Programms „Engagiertes Land“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/werdet-mit-eurem-netzwerk-teil-des-programms-engagiertes-land/Ihr arbeitet gemeinsam mit anderen Organisationen bei Euch im Dorf daran, Engagement und Ehrenamt in Eurem Ort voranzubringen? Ihr wollt ein starkes Netzwerk werden, dass sich für die Belange der engagierten Bürgerinnen und Bürger einsetzt? Dann bewerbt Euch bis zum 12.04.2022 für das Netzwerk- Programm „Engagiertes Land“.

Mit dem Programm unterstützt die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehren-amt gemeinsam mit ihren Partnern – dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement und dem Thünen-Institut für Regionalentwicklung – die Entwicklung von Engagement-Netzwerken in strukturschwachen ländlichen Räumen. Denn: Wenn Engagierte, Unternehmen und Verwaltung an einem Strang ziehen, entwickeln sich vielfältige Ideen und großartige Dinge entstehen.

Das Programm richtet sich an (entstehende) Netzwerke in strukturschwachen ländlichen Räumen, die gemeinsam die Rahmenbedingungen für Engagement, Ehrenamt und Beteiligung vor Ort verbessern und weiterentwickeln wollen. Das könnt Ihr jetzt auch.
Bewerbt Euch mit Eurem Netzwerk und werdet Teil einer starken Community.

Kontakt und weitere Informationen:

 

]]>
news-373Thu, 24 Feb 2022 12:22:54 +0100Jetzt bewerben: Stiftungspreis "engagierte Stadtgesellschaft"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/jetzt-bewerben-stiftungspreis-engagierte-stadtgesellschaft/Die Stiftung "Lebendige Stadt" hat den Stiftungspreis 2022 ausgelobt, für den sich alle Städte, Kommunen, gemeinnützigen Organisationen und Vereine bewerben können und der sich dem Thema "engagierte Stadtgesellschaft" widmet.

2021 gab es mit der Corona-Pandemie und dem Hochwasser im Westen und Süden Deutschlands große Krisen zu bewältigen. Durch ehrenamtliches Engagement wurde bedürftigen Menschen schnell und unbürokratisch geholfen. Stadt und Kommunen sowie private Initiativen gingen dabei Hand in Hand. Das ehrenamtliche Engagement ist von jeher ein wichtiges Instrument für die Gemeinschaft und den Zusammenhalt der Gesellschaft und die Engagierten verdienen damit höchsten Respekt und Anerkennung.

Preiswürdig ist in diesem Jahr ehrenamtliches Engagement im Rahmen der Corona-Pandemie und der Hochwasserkatastrophe 2021, das den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärkt und bedürftigen Menschen in außergewöhnlichen Situationen hilft. Dabei soll das Engagement abgestimmt und in Kooperation mit einer Stadt/Kommune erfolgen. Die Projekte können im sozialen-, kulturellen- oder sportlichen Bereich sowie im Bevölkerungsschutz und in der Katastrophenhilfe angesiedelt sein. Das Anliegen der Stiftung ist es, Best-Practice-Beispiele zu fördern, die für andere Vorbild sein können. Deshalb kommt einfallsreichen und kreativen Lösungen eine besondere Bedeutung zu. Insgesamt ist eine Preissumme von 15.000 Euro ausgesetzt.

Bewerbungen können bis zum 31. März 2022 eingereicht werden.

Weitere Informationen und Bewerbung

 

]]>
news-372Thu, 24 Feb 2022 12:15:40 +0100Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement erneut eingesetzthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/unterausschuss-buergerschaftliches-engagement-erneut-eingesetzt/In seiner Sitzung vom 16. Februar 2022 hat der Bundestagsausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit einem gemeinsamen Antrag der Fraktionen SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, AfD und Die Linke die Einsetzung eines Unterausschusses "Bürgerschaftliches Engagement" gemäß § 55 der Geschäftsordnung des Bundestages beschlossen.

Für die Dauer der 20. Wahlperiode soll der Unterausschuss mit 13 Mitgliedern und 13 stellvertretenden Mitgliedern arbeiten. Er soll im Dialog mit den zivilgesellschaftlichen Akteuren an der Fortentwicklung der Engagementpolitik des Bundes mitwirken und dabei besonders die Stärkung von demokratischen Strukturen und Beteiligungsformaten im Blick haben. Der Unterausschuss soll an der Erarbeitung einer neuen nationalen Engagementstrategie mitwirken sowie sich mit laufenden Gesetzesvorhaben und Initiativen befassen, die bürgerschaftliches Engagement und Demokratiepolitik betreffen. Schließlich soll er auch ausdrücklich, falls erforderlich, politische Initiativen vorbereiten. (Quelle: BBE)

Einsetzungbeschluss

 

]]>
news-371Wed, 23 Feb 2022 10:59:36 +0100EHRENkommune Mönkeberg stellt sich vorhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ehrenkommune-moenkeberg-stellt-sich-vor/Auf der Sonnenseite der Kieler Förde liegt eine ganz besondere Gemeinde – denn Mönkeberg ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel, sondern auch neue Programmkommune „Engagementfreundliche kommunale Strukturen“. Was diesen Ort so liebenswert macht, welche Möglichkeiten es zum persönlichen Engagement vor Ort gibt und was in den kommenden Jahren alles geplant ist, zeigen wir Ihnen in unserem Portrait.

 

]]>
news-370Tue, 22 Feb 2022 11:07:34 +0100Zentralschule Harrislee: Schüler*innen engagieren sich ehrenamtlichhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/zentralschule-harrislee-schuelerinnen-engagieren-sich-ehrenamtlich/Wie der NDR in seinem Schleswig-Holstein Magazin am 17.02.2022 berichtete, engagieren sich Schüler*innen ehrenamtlich in einem neu eröffneten Nachhaltigkeitsshop der Zentralschule Harrislee. Für sehr wenig Geld wird dort alles verkauft, was für den Unterricht benötigt wird. Dabei handelt es sich um Produkte, die gespendet worden sind oder sonst auch weggeworfen worden wären, obwohl sie noch gut zu gebrachen sind.

Alle näheren Informationen hier auf der Seite des NDR.

Homepage der Zentralschule Harrislee

 

]]>
news-369Fri, 18 Feb 2022 11:24:46 +0100Engagiertes Lübeck: Steuerungsgruppe Bürgerschaftliches Engagement gegründethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagiertes-luebeck-steuerungsgruppe-buergerschaftliches-engagement-gegruendet/Das Gründungstreffen der Steuerungsgruppe Bürgerschaftliches Engagement hat am 10.02.2022 virtuell in Form einer Online-Konferenz stattgefunden. Eingeladen hatte der Senator für Wirtschaft und Soziales Sven Schindler, die Freiwilligenagentur ePunkt e.V. und die Stabsstelle Ehrenamt.


Zu dem Treffen kamen über 20 Vertreter:innen von der Stadtverwaltung, den Fraktionen aus der Bürgerschaft und verschiedenen Organisationen sowie Vereinen aus der Zivilgesellschaft. Die Mitglieder der Steuerungsgruppe werden zukünftig mehrmals jährlich über die Unterstützung und Weiterentwicklung des Engagements und Ehrenamtes in Lübeck beraten. Die Gründung der Steuerungsgruppe geht auf einen wegweisenden Beschluss der Bürgerschaft zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements und Ehrenamtes zurück.


Wo drückt den Ehrenamtlichen der Schuh? Wie kann die gemeinnützige Arbeit von Vereinen in unterschiedlichsten Bereichen von Sport, Nachbarschaftshilfe bis zum Naturschutz besser unterstützt werden? Wie kann die öffentliche Anerkennungskultur für das Ehrenamt gestärkt werden? Wie kann die Stadt das Ehrenamt mit Räumlichkeiten unterstützen? Wie begeistern wir mehr Menschen für politisches Engagement? Mit diesen und weiteren Fragen wird sich die Steuerungsgruppe auseinandersetzen und daraus Maßnahmenempfehlungen ableiten. Die Stadtverwaltung und die Bürgerschaft sollen diese Vorschläge aufgreifen und weiter behandeln. Die Steuerungsgruppe wird darüber hinaus zur Vernetzung der vielfältigen Akteure des Ehrenamtes innerhalb Lübecks beitragen.
Als Vorsitzender der Steuerungsgruppe freut sich Senator Sven Schindler über die sehr positive Resonanz im Vorfeld der Gründung: „Mit der Steuerungsgruppe schaffen wir den notwendigen Rahmen für die Akteure des bürgerschaftlichen Engagements in Lübeck, um über die zentralen Herausforderungen für das Ehrenamt in der Hansestadt zu beraten und gemeinsam Impulse in Richtung Politik und Verwaltung zu senden.“

Katja Nowroth, Projektmitarbeiterin bei ePunkt e.V., sieht in der Steuerungsgruppe einen wichtigen Schritt, den Ehrenamtlichen mehr Gehör und Gewicht in Lübeck zu geben: „Es ist einfach toll, dass wir als ePunkt zukünftig gemeinsam mit der Stadtverwaltung die Steuerungsgruppe als Tandem umsetzen und mit Leben füllen werden.“

Weitere Auskunft zur Steuerungsgruppe Bürgerschaftliches Engagement gibt die Stabsstelle Ehrenamt:
Fachbereich 2: Wirtschaft und Soziales Stabsstelle Ehrenamt
Tel. (0451) 122 – 2028/2029
ehrenamt@~@luebeck.de  

 

]]>
news-368Thu, 17 Feb 2022 08:06:50 +0100Geben Sie Ihren Funken weiterhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/geben-sie-ihren-funken-weiter/Am 9. und 12 Februar 2022 sind die ersten Durchgänge der vhs-Online-Akademie Schleswig-Holstein gestartet. Sowohl das Modul vhs basic als auch das Modul vhs digital sind mit 15 bis 20 Personen jeweils ausgebucht – weitere Durchgänge folgen. Die Teilnahme ist möglich für alle, die schon jetzt oder zukünftig an Volkshochschulen in Schleswig-Holstein unterrichten. Neue Anmeldungen sind möglich für vhs basic ab 2. März und vhs digital ab 18. März.

Das Projekt der vhs-Online-Akademie des Landesverbandes ist ein Angebot an neue Lehrkräfte, die zwar viel berufliche Erfahrung und umfangreiche Fachkenntnisse mitbringen, aber nicht immer Erfahrung im Unterricht mit Erwachsenen haben. Mit den zertifizierten Modulreihen vhs basic und vhs digital werden ihnen Methoden für den klassischen und den digital erweiterten Unterricht an Volkshochschulen praxisnah vermittelt. Das Projekt wird bis Mitte 2023 mit rund 580.000 Euro finanziert durch das Programm REACT-EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe/Aufbauhilfe für den Zusammenhalt und die Gebiete Europas).

Wer eine Fortbildung an der vhs-Online-Akademie absolviert, kann danach auf der angegliederten Vernetzungsplattform seine Daten und Angebote veröffentlichen. Diese Plattform ist Lehrkräften und Volkshochschulen zugänglich und fungiert als Schnittstelle für den Austausch von Angeboten, die Volkshochschulen bei der Programmplanung helfen und Kursleitungen ermöglichen landesweit Interessenten zu finden.

Die Volkshochschulen in Schleswig-Holstein verbinden dies mit einem Aufruf: Zahlreiche Menschen brennen für ein Fachgebiet, das im beruflichen Alltag zu kurz kommt. An den Volkshochschulen haben sie die Möglichkeit, diesen Funken weiterzugeben und andere Menschen mit ihrem Thema zu inspirieren: indem sie vhs-Kurse geben.

www.vhs-akademie.sh

Hintergrund:
Volkshochschulen brauchen dringend neue Kursleiterinnen und Kursleiter, die nebenberuflich Bildungsangebote machen – der Generationenwechsel hat begonnen und viele Kursleitungen haben während der Corona-Pandemie ihre Tätigkeit beendet. Um die Einschnitte durch die aktuell andauernde Krise abzumildern, brauchen Volkshochschulen außerdem neue Ideen, die für jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer attraktiv sind – in digitalen Formaten und traditionell im Unterricht vor Ort.

Die schleswig-holsteinischen Volkshochschulen verbinden die Suche nach neuen Lehrkräften mit einer fundierten Ausbildung im Unterricht für Erwachsene. Die meisten Interessenten haben zwar jahrelange praktische Erfahrung und wissen viel über ihr Fachgebiet, haben aber bislang selten Erwachsene unterrichtet. Zudem hat sich die Technik in den letzten Jahren massiv entwickelt – Unterricht mit digitalen Medien, in Online-Phasen oder in kompletten Internet-Kursen ist selbstverständlich geworden. Daraus ist das Projekt vhs-Online-Akademie Schleswig-Holstein entstanden.

 

]]>
news-367Wed, 16 Feb 2022 12:43:45 +0100Save the Date: Jubiläumsfeier 20 Jahre Freiwilligendienste Kultur und Bildunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/save-the-date-jubilaeumsfeier-20-jahre-freiwilligendienste-kultur-und-bildung/Es gibt etwas zu feiern: Die Freiwilligendienste Kultur und Bildung werden zwanzig Jahre alt! Seit dem Jahrgang 2001/2002 haben insgesamt 32.773 Freiwillige ein FSJ Kultur, Schule oder Politik gemacht. Sie haben die Chance ergriffen ein Jahr lang in die Berufswelt einzutauchen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Sie haben sich ein Jahr engagiert und zahlreiche Einsatzstellen mit ihren Ideen bereichert. Unter dem Motto #dankefür20Jahre wird es am 20.05.22 (14 bis 17 Uhr) in Kiel eine große Jubiläumsfeier mit Kreativaktionen, Bühnenprogramm und viel Zeit für Austausch geben.  Hierzu sind neben Einsatzstellen, aktuellen und ehemaligen Freiwilligen auch all diejenigen herzlich eingeladen, die mehr über die Freiwilligendienste erfahren wollen. (Quelle: LKJ SH)

Für weitere Informationen kontaktieren Sie gerne Swantje Teschemacher (teschemacher@~@lkj-sh.de).

 

]]>
news-366Wed, 16 Feb 2022 12:38:37 +0100Bericht zur Lage und den Rahmenbedingungen der Zivilgesellschaft in Deutschlandhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bericht-zur-zivilgesellschaft/Im Januar 2022 hat das Maecenata Institut einen Bericht zur Lage und den Rahmenbedingungen der Zivilgesellschaft in Deutschland veröffentlicht. Der Bericht versucht eine multidimensionale Zustandsbeschreibung ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Ausgehend von insgesamt positiven Befunden steht auch deshalb im Mittelpunkt des Berichts die Sorge um einen sich verengenden bürgerschaftlichen Handlungsraum. Die Reform des Gemeinnützigkeitsrechts, die Folgen der Corona-Pandemie für die Zivilgesellschaft oder die Rolle der Engagementpolitik werden abwägend beleuchtet. Zugleich machen Siri Hummel, Laura Pfirter und Rupert Graf Strachwitz auf Strukturprobleme aufmerksam, die mehr Aufmerksamkeit in der Debatte verdienen: "Eine anhaltende Herausforderung ist die Diskrepanz zwischen den nationalstaatlich geprägten Rahmenbedingungen der Zivilgesellschaft und ihrem mehrheitlich nicht nationalstaatlichen Aktionsradius. Dieser ist in vielen Fällen nur lokal oder regional, zunehmend aber auch transnational, europäisch, global."

Bericht zur Lage der Zivilgesellschaft in Deutschland, Januar 2022

 

]]>
news-363Mon, 14 Feb 2022 09:54:15 +0100Anwendungserlass zur Abgabenordnung: Änderungen vom 12. Januar 2022https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/anwendungserlass-zur-abgabenordnung/Der Anwendungserlass zur Abgabenordnung (AO) wurde am 12. Januar 2022 mit einem Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) geändert. Das 22-seitige Schreiben befasst sich dabei vor allem mit den steuerbegünstigten Organisationen ab §51 der AO, landläufig als Gemeinnützigkeitsrecht diskutiert.

Ein Schwerpunkt der Änderungen liegt beim Thema der politischen Betätigung zivilgesellschaftlicher Organisationen innerhalb wie außerhalb ihrer Satzungszwecke. So wird z.B. festgestellt, dass vereinzelte politische Aktivitäten jenseits des unmittelbaren Satzungszwecks die Gemeinnützigkeit nicht in Frage stellen. Allerdings dürften gemeinnützige Vereine auch in ihren Hauptzwecken nicht hauptsächlich politisch aktiv sein und müssten zudem parteipolitisch neutral bleiben – schließt das auch ein, die jeweilige Partei/ Parteien nicht nennen zu dürfen, deren konkrete Machtausübung ein Biotop zerstört oder den Bau eines Sportplatzes verhindert, ob es sich dabei nun um SPD, Union, Bündnis 90/ Die Grünen, FDP, Freie Wähler handelt? Oder deren Hassdiskurse gesellschaftliches Miteinander vergiftet (auch wenn diese Partei nicht genannt werden braucht)? Ebenso vertritt das BMF weiter die im Kontext der ATTAC-Entscheidung relevante Position des Bundesfinanzhofes, dass politische Bildung "in geistiger Offenheit« erfolgen müsse. Stefan Diefenbach-Trommer, Vorstand der Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung", zeigte sich in der Frankfurter Rundschau ernüchtert und fordert eine baldige Gesetzesreform, "um zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zu schützen." (Quelle: BBE)

 

]]>
news-362Fri, 11 Feb 2022 09:26:28 +0100Europäischer Notruftag: "Twittergewitter" der Feuerwehrenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/europaeischer-notruftag-twittergewitter-der-feuerwehren/Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) hat für heute, den 11. Februar 2022, dem Europäischen Notruftag, erneut ein "Twittergewitter" an. Veranstaltet durch das Netzwerk der Pressesprecher der Berufsfeuerwehren in Deutschland twittern unter dem Hashtag #112live die Pressestellen zahlreicher Berufsfeuerwehren von 8 bis 20 Uhr zum Einsatzalltag, zu Engagementmöglichkeiten in der Feuerwehr, zum Notruf und weiteren Themen.

In den vergangenen Jahren hat die Aktion eine große Reichweite erhalten und den Beteiligten viele neue Follower beschert.

In Schleswig-Holstein gibt es:

  • 1.329 Freiwillige Feuerwehren mit 50.152 ehrenamtlichen Mitgliedern
  • 4 Berufsfeuerwehren
  • 23 anerkannte Werk- und Betriebsfeuerwehren
  • 445 Jugendfeuerwehren

 

]]>
news-361Wed, 09 Feb 2022 07:44:59 +0100Auftaktveranstaltung zur Länderpartnerschaft Schleswig-Holsteins mit dem Bundesnetzwerk „Engagierte Stadt“ https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/auftaktveranstaltung-zur-laenderpartnerschaft-schleswig-holsteins-mit-dem-bundesnetzwerk-engagierte-stadt/Mit einer digitalen Auftaktveranstaltung zur Länderpartnerschaft Schleswig-Holsteins mit dem Bundesnetzwerk „Engagierte Stadt“ haben das Sozialministerium und das Programmbüro Engagierte Stadt 08.02.2022 gemeinsam mit den sechs engagierten Städten aus Schleswig-Holstein Perspektiven für gute Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement erörtert. Schleswig-Holstein ist dem Netzwerk im Oktober 2021 beigetreten, um das bürgerschaftliche Engagement in Schleswig-Holstein nachhaltig zu stärken. Das Netzwerk „Engagierte Stadt“, dem bundesweit mehr als 100 Städte angehören, ist ein wichtiges Instrument für gegenseitigen Erfahrungsaustausch zum Thema ehrenamtliches Engagement.

Sozialminister Dr. Heiner Garg betont: „Freiwilliges Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist eine große Bereicherung sowohl für das Gemeinwesen vor Ort als auch für das gesamte Land. Beteiligung, Ehrenamt und Engagement stärken die Gemeinschaft und sind ein wichtiger Beitrag für eine lebendige Demokratie. Das Ziel der Landesregierung ist es, auf allen Ebenen gute Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement zu schaffen. Deshalb haben wir die Engagementstrategie ins Leben gerufen, um ehrenamtliches Engagement noch sichtbarer zu machen und die Strukturen für freiwilliges Engagement weiter zu verbessern. Im Oktober des vergangenen Jahres sind wir zusätzlich dem Netzwerk Engagierte Stadt beigetreten. Damit wollen wir am gemeinsamen Erfahrungsaustausch teilhaben und die strategische Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in den schleswig-holsteinischen Städten noch weiter stärken.“

Jochen Beuckers, Sprecher der Engagierten Städte, ergänzt: „Wir gratulieren dem Land Schleswig-Holstein herzlich zu seinem Beitritt zum Netzwerkprogramm Engagierte Stadt. Bürgerschaftliches Engagement braucht starke Partner bei der Stärkung der Zivilgesellschaft. Die Engagierte Stadt hat sich in den vergangenen Jahren zum absoluten Erfolgsmodell entwickelt. Wir fördern Kooperationen statt Projekte und setzen auf die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Verwaltung und Politik und Wirtschaft bei der Stärkung bürgerschaftlichen Engagements. Damit ist die Engagierte Stadt schon in 100 Städten deutschlandweit und in nun drei Bundesländern erfolgreich. Der Beitritt des Landes Schleswig-Holstein zeigt die wachsende Bedeutung des Netzwerks Engagierte Stadt in der Engagementförderung in Deutschland. Wir freuen uns, dass nun auch in Schleswig-Holstein der erfolgreiche Ansatz der Engagierten Stadt weiteres Gewicht in der Engagementförderung erhält.“

Über das Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“
2015 ist das Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt« an den Start gegangen. Es verfolgt das Ziel, den Aufbau bleibender Engagementlandschaften in ausgewählten Städten und Gemeinden Deutschlands zu fördern. Die engagierten Städte sollen vom Austausch erprobter Praxislösungen und der Vielfalt lokaler Konzepte profitieren. Das Netzwerk soll dabei gelungene Praxis vor Ort sichtbar machen und gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern bürgerschaftliches Engagement auf allen Ebenen stärken. Es bietet die Möglichkeit zum Austausch und viele Best-Practise-Lösungen für aktuelle Herausforderungen wie zum Beispiel die Digitalisierung, neue Engagementformen oder den Umgang mit der Coronavirus-Pandemie. Dem Netzwerk gehören bundesweit 100 engagierte Städte mit einer Einwohnerinnen- und Einwohnerzahl von 10.000 bis 250.000 an. Aus Schleswig-Holstein sind dies insgesamt sechs Kommunen: Ahrensburg, Elmshorn, Flensburg (seit 2015), das Amt Büsum-Wesselburen (seit 2020), Kiel und Norderstedt (seit Mai 2021). Das Programm wird durch ein Konsortium auf Bundesebene getragen, dem das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Bertelsmann Stiftung, die Breuninger Stiftung, das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, die Joachim Herz Stiftung, die Körber-Stiftung und die Robert Bosch Stiftung angehören. Weitere Partner sind die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Deutsche Städtetag, die Auridis Stiftung, die Metropolregion Rhein-Necker sowie die Stiftung Deutscher Verein.

 

]]>
news-360Tue, 08 Feb 2022 11:46:20 +0100Schleswig-Holstein stärkt ehrenamtliche Helferinnen und Helferhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/schleswig-holstein-staerkt-ehrenamtliche-helferinnen-und-helfer/Ob Großschaden oder Katastrophe – neben den Feuerwehren sind häufig auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer anderer Organisationen im Einsatz. Freistellungs- und Erstattungsansprüche hatten bei solchen Einsätzen bislang nur Personen aus den Reihen der Feuerwehren und anerkannter Einheiten des Katastrophenschutzes, und letztere erst nach Ausrufen des Katastrophenfalles. Das soll sich mit dem 08. Februar 2022 vom Kabinett beschlossenen Entwurf für ein Helfergesetz nun ändern.

Auch bei schweren Verkehrsunfällen, Starkregen, Schnee, Sturm, größeren Zugunglücken oder bei stundenlangen Autobahnstaus in der Sommerhitze würden immer wieder schnell Helferinnen und Helfer zur Versorgung der Menschen gebraucht, erläuterte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack.

„Und deshalb wollen wir auch für diese ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer jetzt die bislang nur für anerkannte Einheiten im Katastrophenfall geltenden Freistellungs- und Erstattungsansprüche einführen. Bislang mussten Helferinnen und Helfer für solche Fälle Urlaub beantragen“, erläuterte die Ministerin. Gleiches solle für Wasserrettungseinheiten und für Kräfte der psychosozialen Notfallversorgung gelten, die keiner Hilfsorganisation, sondern Glaubensgemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts angehören.

Voraussetzung sei allerdings, dass die Helferinnen und Helfer der freiwilligen und privaten Hilfsorganisationen zur Abwehr einer konkreten Gefahr durch eine schleswig-holsteinische Leitstelle oder auf Anforderung einer schleswig-holsteinischen Einsatzleitung oder einer schleswig-holsteinischen Kommune alarmiert werden.

„Es geht ausdrücklich um die organisierte Hilfeleistung in konkreten Gefahrensituationen“, betonte die Ministerin. 

Durch die Änderung des Landeskatastrophenschutzgesetzes werde für die angeforderten zusätzlich alarmierten Helfer eine soziale Absicherung begründet. Der Arbeitgeber enthalte in solchen Fällen eine Entschädigung für den Ausfall seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

]]>
news-359Mon, 07 Feb 2022 09:12:25 +0100Termine für das aktuelle Engagementjahrhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/termine-fuer-das-aktuelle-engagementjahr/Das Team der "Woche des bürgerschaftlichen Engagements" gibt für 2022 bekannt:

"Die bundesweite "Woche des bürgerschaftlichen Engagements" findet vom 9. bis zum 18. September statt.
Am 2. Mai eröffnen wir den Engagement-Kalender. Dann können Sie Ihre Aktionen, Veranstaltungen und auch regelmäßige Termine mit Engagierten und für Engagierte in den Kalender eintragen. Lassen Sie uns gemeinsam einen neuen Rekord aufstellen.
Die Auftakt-Veranstaltung der »Woche des bürgerschaftlichen Engagements« und die Ernennung der*des Engagement-Botschafterin*s finden am 9. September statt.

Themen-Schwerpunkt
Mit dem Kampagnen-Schwerpunkt "Unternehmen und Zivilgesellschaft" wollen wir in diesem Jahr die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Unternehmen mit Vereinen, Verbänden und Projekten in den Mittelpunkt stellen.
Das Thema "Engagement und Inklusion" begleitet uns weiter, denn auch hier gibt es noch viel zu tun. Unterstützt werden wir dabei durch die Aktion Mensch. Informieren Sie sich in unserem Beitrag Weiter auf dem Weg zu einer inklusiven Kampagne, was wir bisher erreicht haben und was wir noch vorhaben.

Mitmachen
Zeigen Sie Ihr Engagement auch über den Engagement-Kalender hinaus:
Sie haben spannende Ideen und inspirierende Projekte, Veranstaltungen oder Beiträge? Wir freuen uns über Ihre Vorschläge! Machen Sie auch gern bei der Fotoaktion "Engagement macht stark!" mit oder bewerben Sie sich als Projekt der Woche.
Alle Informationen dazu finden Sie auf der Seite "Engagement macht stark!"."

 

]]>
news-358Mon, 07 Feb 2022 08:54:14 +0100Gestalten, anstatt zu spalten: Ehrenamtliche sind wahre Alltagsheldenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/gestalten-anstatt-zu-spalten-ehrenamtliche-sind-wahre-alltagshelden/Zur Eröffnung des 5. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung sprach Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir vor mehr als 2.600 Teilnehmer*innen über aktuelle Herausforderungen für bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt auf dem Land.

Özdemir: "Millionen Menschen in unserem Land sind nach Feierabend in der Nachbarschaftshilfe aktiv, engagieren sich am Wochenende in Sportvereinen oder setzen sich in ihrer Freizeit für eine offene Willkommenskultur ein. Ehrenamtliche sind wahre Alltagshelden. Sie stemmen gemeinsam Projekte und übernehmen Verantwortung, damit der Laden läuft. Sie gestalten, anstatt zu spalten. Das verdient Anerkennung und braucht Unterstützung. Wo es geht, müssen wir den Ehrenamtlichen den Rücken freihalten."

Der Bundesminister wies darauf hin, dass Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement gute Rahmenbedingungen und verlässliche Infrastrukturen benötigten. Menschen, die vor Ort Verantwortung übernehmen und sich aktiv für unsere Demokratie einsetzen, müssten gestärkt werden. "Unser Land, unsere Gesellschaft befindet sich in einem Transformationsprozess, den wir nur gemeinsam mit einer aktiven Zivilgesellschaft meistern können. Wir haben uns deshalb vorgenommen, Ehrenamt und demokratisches Engagement verlässlich zu unterstützen. Konkret heißt das so wenig Bürokratie wie möglich, leicht zugängliche Fördermöglichkeiten und Planungssicherheit. Engagement für die Gemeinschaft kostet Zeit und Herzblut, aber eben auch Geld. Gerade für finanzschwache Kommunen ist das eine Herausforderung. Um sie gezielt zu stärken, wollen wir mit einem neuen Modellvorhaben im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung sehen, welche innovativen Ansätze es gibt und das Wissen teilen."

Özdemir betonte zudem die Bedeutung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt, deren Stiftungsratsvorsitz er zum 1. Januar für ein Jahr übernommen hat: "Weniger als zwei Jahre nach ihrer Gründung gibt die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt den freiwillig Engagierten schon kräftig Rückenwind. Allein 2021 hat sie mehr als 2.700 gemeinnützige Projekte im ganzen Land finanziell unterstützt. Als Stiftungsratsvorsitzender will ich noch zusätzlich Schub geben. Wir werden die ländlichen Räume noch stärker in den Fokus rücken. Engagement und Ehrenamt sind unverzichtbar für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und ein starkes Mittel gegen demokratiefeindliche Kräfte."

Hintergrund
Das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) ist eines der wichtigsten Instrumente des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), um ländliche Räume langfristig zu stärken. In rund 2.000 Projekten wurden modellhaft Lösungen für konkrete Herausforderungen erprobt und gute Beispiele sichtbar gemacht. Die Erfahrungen und das Wissen aus den Projekten teilt das BMEL mit allen Akteuren der ländlichen Entwicklung und nutzt es auch selbst: Für eine bessere Umsetzung vor Ort und zur Gestaltung politischer Rahmenbedingungen.

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde im Jahr 2020 gemeinsam vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesministerium des Innern gegründet. Sie ist die erste bundesweite zentrale Anlauf- und Servicestelle, die ehrenamtlich Engagierte unterstützt. Die DSEE hat das Ziel, Ehrenamt nachhaltig zu stärken – insbesondere in strukturschwachen und ländlichen Regionen. Der Stiftungsratsvorsitz wechselt jährlich untern den drei beteiligten Bundesministerien.

 

]]>
news-357Mon, 07 Feb 2022 08:36:43 +0100Freiwilligenagenturen wachsen bundesweithttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/freiwilligenagenturen-wachsen-bundesweit/Wie die Stiftung Aktive Bürgergesellschaft mitteilt, ist die Zahl der Freiwilligenagenturen in Deutschland im Zeitraum 2009 bis 2019 von 360 auf 406 gewachsen. Das hat eine Umfrage im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. im Oktober 2020 ergeben. In der Umfrage ergibt sich ein heterogenes Bild, was Trägerschaft und Organisationsweise betrifft. Der Median des Jahresbudgets liegt bei 50.000 Euro, dahinter verbirgt sich eine große Spannweite. Die meisten Agenturen beschäftigen ein bis zwei hauptamtliche Mitarbeiter, nur wenige arbeiten rein ehrenamtlich. Einzelne Freiwilligenagenturen in Deutschland kamen im Mittelwert auf Anfragen von 200 Bürgerinnen und Bürgern und 80 Vermittlungen; grob hochgerechnet wären das in Deutschland rund 81.200 Anfragen und 12.180 Vermittlungen. Die Umfrage ist die dritte innerhalb von 20 Jahren. Autoren sind Prof. Dr. Karsten Speck, Dr. Holger Backhaus-Maul, Holger und Maud Krohn.

Weitere Informationen:

Die Freiwilligenagenturen in Schleswig-Holstein finden Sie hier: https://engagiert-in-sh.de/aktiv-werden/freiwilligenagenturen/

 

]]>
news-356Fri, 04 Feb 2022 16:05:12 +0100Wie Demokratiebildung online gelingen kannhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/wie-demokratiebildung-online-gelingen-kann/Understanding Europe, ein europäisches Bildungsnetzwerk von und für junge Menschen, widmet sein Educational Briefing 2021 dem Thema: "Digitale Räume gemeinsam gestalten: wie Demokratiebildung online gelingen kann". Neben Beiträgen von Bildungsexpert*innen berichten Netzwerkmitglieder von ihren Erfahrungen mit digitaler Peer-Bildung.

Was genau sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche digitale Bildung? Welche Tools funktionieren für die meisten jungen Menschen? Wie können digitale Workshops partizipativ gestaltet werden? Und was sind Tipps und Tricks für Pädagog*innen, die noch unerfahren mit digitalen Bildungsformaten sind? Der erste Teil beschäftigt sich mit diesen Fragen, im zweiten Teil der Publikation geht es dann darum, wie junge Menschen dabei unterstützt werden können, sich Kompetenzen anzueignen, die im digitalen Raum von Bedeutung sind. (Quelle: BBE)

Educational Briefing 2021

 

]]>
news-355Fri, 04 Feb 2022 15:56:50 +01002022: Europäisches Jahr der Jugendhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/2022-europaeisches-jahr-der-jugend/Jeder sechste Mensch in Europa ist zwischen 15 und 29 Jahre alt. 75 Prozent von ihnen haben eine positive Meinung von der Europäischen Union und der Demokratie. Jeder Dritte hat Schwierigkeiten, mit COVID-19-Maßnahmen zurechtzukommen. Die COVID-19-Krise hat erhebliche Auswirkungen auf junge Menschen. Deshalb hat die EU beschlossen, Jugendfragen Priorität einzuräumen und sich für die Verbesserung der Perspektiven junger Menschen einzusetzen.

Die Europäische Kommission hatte bereits am 14. Oktober 2021 die Initiative offiziell vorgeschlagen und war damit einer Ankündigung von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in ihrer Rede zur Lage der Union vom 15. September 2021 gefolgt. Am 22. Dezember 2021 haben Europäisches Parlament und Rat den Vorschlag offiziell angenommen. Am 12. Januar 2022 hat die Europäische Kommission eine eigens geschaffene Website zum Europäischen Jahr der Jugend 2022 gestartet.

 

]]>
news-354Wed, 02 Feb 2022 08:41:01 +0100Ausschreibung für Programm "Jugend entscheidet" läufthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ausschreibung-fuer-programm-jugend-entscheidet-laeuft/Für das Programm "Jugend entscheidet – das Hertie-Programm für innovative Kommunen" werden bundesweit 15 Kommunen gesucht, die ein konkretes Beteiligungsformat mit Jugendlichen etablieren möchten. Zentral bei "Jugend entscheidet" sind die Thementage, in denen Jugendliche ihre Ideen einbringen, und eine öffentliche Ratssitzung, in der die entstandenen Projekte Wirklichkeit werden.

Professionelle Prozessbegleitungen, u.a. vom Programmpartner von Politik zum Anfassen e.V., unterstützten die Kommunen auf dem Weg dorthin. Das Programm bietet einen Austausch zwischen den teilnehmenden Kommunen und bezuschusst die Sachkosten mit 5.000 Euro.

Ausgeschrieben wird das Programm von der Gemeinnützige Hertie-Stiftung, eine Bewerbung von Städten und Gemeinden aus Deutschland unter 100.000 Einwohner*innen ist bis zum 10. Februar 2022 möglich. (Quelle: BBE)

Weitere Informationen

 

]]>
news-353Wed, 02 Feb 2022 08:29:07 +0100Caritas-Umfrage zeigt: Ehrenamtliche stärken Zusammenhalthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/caritas-umfrage-zeigt-ehrenamtliche-staerken-zusammenhalt/Am 18. Januar 2022 publizierte die Caritas die Ergebnisse einer Umfrage zu gesellschaftlichem Zusammenhalt und sozialem Engagement, durchgeführt von forsa. 72 Prozent der Menschen in Deutschland sind danach der Meinung, der gesellschaftliche Zusammenhalt habe durch die Pandemie gelitten. Zugleich stellen zwei Drittel der Befragten fest, dass Vereine und Verbände, in denen Menschen sich ehrenamtlich für andere engagieren können, »"stark" oder "sehr stark" dazu beigetragen haben, die Gesellschaft zusammenzuhalten. Der Politik weisen lediglich 31 Prozent eine solche Rolle zu, sozialen Medien und sozialen Netzwerken gar nur 24 Prozent.

Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa kommentiert die Ergebnisse wie folgt: "Die Zahlen bestätigen, was unsere Kolleginnen und Kollegen in den Diensten und Einrichtungen erleben. Es gibt großartige Momente gelebter Solidarität und viele Beispiele für ein Zusammenrücken in der Pandemie. Insgesamt überwiegt aber das Gefühl, dass das ›Wir‹ in der Pandemie erheblich leidet". (Quelle: BBE)

forsa Ergebnisbericht zur Caritas-Umfrage 2022

 

]]>
news-352Wed, 02 Feb 2022 08:13:06 +0100Diakonie veröffentlicht "Sechs Thesen Freiwilliges Engagement"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/diakonie-veroeffentlicht-sechs-thesen-freiwilliges-engagement/Bundesweit engagieren sich bis zu 700.000 Bürger*innen jährlich in der Diakonie. Zum Internationalen Tag des Freiwilligen Engagements am 5. Dezember veröffentlichte die Diakonie Deutschland nach einem längeren Verbandsprozess "Sechs Thesen Freiwilliges Engagement".

Das in der Schriftenreihe "Auf den Punkt gebracht" veröffentlichte Papier benennt die wichtigsten Leitsätze für freiwilliges Engagement als Kern des diakonischen Selbstverständnisses: Es soll freiwillig, unentgeltlich und am Gemeinwohl orientiert sein. Diakonie-Vorständin Maria Loheide stellt fest: "Unentgeltlich leisten die Freiwilligen einen unschätzbaren Beitrag für die Allgemeinheit. Sie verdienen dafür Anerkennung und Wertschätzung und vor allem gute Rahmenbedingungen und Unterstützung für ihr Engagement. Dazu gehöre eine verlässliche Begleitung, möglichst durch Hauptamtliche, genauso wie eine Anerkennungskultur und die Einbindung der Freiwilligen in Organisationsabläufen und Netzwerken." Nur so könne auch den individuellen Vorstellungen, Grenzen und Möglichkeiten der Freiwilligen Rechnung getragen werden. Die Bedeutung des Engagements und seiner Unterstützung geht über das unmittelbare Tun hinaus: "Freiwilliges Engagement stärkt nicht nur unsere Demokratie und ermöglicht mehr gesellschaftliche Teilhabe, sondern erweitert den eigenen Horizont und macht vor allem auch Spaß". (Quelle: BBE)

Sechs Thesen Freiwilliges Engagement

 

]]>
news-351Tue, 25 Jan 2022 15:55:13 +0100Teste Dein digitales Wissen: Pub-Quiz der Digitalen Nachbarschafthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/teste-dein-digitales-wissen-pub-quiz-der-digitalen-nachbarschaft/Nach den erfolgreichen ersten Terminen ihres digitalen „Pub-Quiz“ startet die Digitale Nachbarschaft (DiNa) direkt mit sechs neuen Terminen in 2022: Am 10. Januar, am 21. Januar, am 7. Februar, am 18. Februar, am 4. März und am 28. März 2022 geht es zu unterschiedlichen Uhrzeiten darum, in geselliger Runde online das eigene vereinsrelevante Digitalwissen auf den Prüfstand zu stellen.

In neunzig Minuten führt das Team der DiNa durch einen Wissens-Wettbewerb zu verschiedenen digitalen Themenbereichen und bringt die Teilnehmenden gemeinsam in den Austausch. Zeit für Rückfragen bleibt ebenfalls.

Alle Teilnehmenden erhalten im Anschluss an das Quiz ihr persönliches Zertifikat zum „DiNa-Scout“. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Voranmeldung über zoom möglich.

Weitere Informationen

 

]]>
news-350Tue, 25 Jan 2022 15:49:08 +0100„Engagierte Städte“ schenken Flutopfern eine gelungene Auszeithttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagierte-staedte-schenken-flutopfern-eine-gelungene-auszeit/Einfach mal rauskommen und für kurze Zeit die Flutkatastrophe vergessen im gemütlichen Café „Auszeit“ in Königswinter. Dieses Geschenk machten die Engagierten Städte Königswinter und Remagen mit finanzieller Unterstützung der Engagierten Stadt Sondershausen in Nordthüringen 28 Senior*innen aus dem Flutgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler. Ab Januar planen die Engagierten Städte weitere „Auszeiten“. Dafür sollen Senioren aus jeweils anderen Orten des Flutgebiets eingeladen werden.

Weitere Informationen

 

]]>
news-349Tue, 25 Jan 2022 15:41:52 +0100Selbsthilfegruppenjahrbuch 2021 erschienenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/selbsthilfegruppenjahrbuch-2021-erschienen/Das Selbsthilfegruppenjahrbuch 2021 ist erschienen, herausgegeben von der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. Mehrere Beiträge widmen sich den kreativen Ansätzen von Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeunterstützenden in Zeiten der Pandemie. Neben vielen persönlichen Einblicken beschreiben Antonia Goldin und Dr. Jutta Hundertmark-Mayser von der NAKOS die Entwicklungen und Herausforderungen der Selbsthilfeunterstützung in Zeiten der Corona-Pandemie basierend auf den Ergebnissen ihrer bundesweiten Befragung von Selbsthilfekontaktstellen. Außerdem gibt das Jahrbuch einen Einblick in das Projekt „Taubblind sein – Selbsthilfe leben lernen“ zur Stärkung der familienorientierten Selbsthilfe. Auch zeigt es neue Wege in der Gestaltung der Selbsthilfe auf.

Die Publikation ist kostenlos online verfügbar.

Zur Publikation

 

]]>
news-348Mon, 24 Jan 2022 09:21:04 +0100Resonanzen ehrenamtlichen Engagements in dörflichen Lebensweltenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/resonanzen-ehrenamtlichen-engagements-in-doerflichen-lebenswelten/Unter Leitung von Prof. Dr. Florian Dünckmann (Professor für Kulturgeographie) wird an der Christian Albrechts Universität zu Kiel im Rahmen eines Forschungsvorhabens die Einbettung ehrenamtlichen Engagements in das soziale Gefüge Dorf analysiert.

Im Internet heißt es dazu u.a.: "Dörfliche Lebenswelten können ... sowohl Ausgangspunkt wie auch Zielraum des lokalen Engagements sein. Vor diesem Hintergrund werden die Erfahrungen und Sichtweisen engagierter wie nicht-engagierter Personen in Bezug auf das ehrenamtliche Engagement im Dorf in die Analyse einbezogen. Anhand ausgewählter Dörfer in den Alten und Neuen Bundesländern werden Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Formen des Engagements untereinander sowie deren Beziehungen zu unterschiedlichen dörflichen Lebenswelten untersucht. Ziel ist es, mithilfe einer differenzierten Darstellung der Resonanzen, die unterschiedliche Formen des Engagements im sozialen Gefüge Dorf hervorrufen, konkrete Faktoren zu identifizieren, die das Engagement in lokalen Strukturen stärken, erschweren oder verändern."

Parallel läuft läuft die gleiche Studie auch an der Universität Leipzig.

Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms für Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
Informationen zum Förderprogramm.

 

]]>
news-347Mon, 24 Jan 2022 09:08:52 +0100Studien zeigen: Ehrenamt führt nicht zu höherem Wohlbefindenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/studien-zeigen-ehrenamt-fuehrt-nicht-zu-hoeherem-wohlbefinden/Wenn Personen ein Ehrenamt übernehmen oder ihr ehrenamtliches Engagement intensivieren, hat das kaum Auswirkungen auf ihr Wohlbefinden. Das ist das zentrale Ergebnis zweier aktueller Studien aus Deutschland und Großbritannien, die von einem Forscher und zwei Forscherinnen der Universitäten Vechta und Bochum durchgeführt wurden. Erschienen sind die Studien im Journal of Happiness Studies und in Social Indicators Research. Die Annahme, dass die Übernahme ehrenamtlichen Engagements zu einer Verbesserung des Wohlbefindens beiträgt, wird durch diese Befunde entkräftet. 

Ob bei der freiwilligen Feuerwehr, der Tafel, der Obdachlosenhilfe oder in Bürgerinitiativen. Die Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren, sind vielfältig. Die ehrenamtliche Tätigkeit verleiht dem Leben der engagierten Person Struktur und Sinn und macht diese somit zu einem glücklicheren und zufriedeneren Menschen. Das ist zumindest eine weit verbreitete Vorstellung, in der Wissenschaft und in der Bevölkerung. Insbesondere im Alter soll das ehrenamtliche Engagement für das Fehlen einer Erwerbstätigkeit oder familiärer Aufgaben gut kompensieren können. Die Annahme, dass ehrenamtliches Engagement das Wohlbefinden spürbar fördert, können Matthias Lühr, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Vechta, Maria K. Pavlova, Professorin in Vechta, und Maike Luhmann, Professorin an der Universität Bochum, allerdings nicht bestätigen. 

Die Forschenden analysierten bereits bestehende Datensätze (SOEP und BHPS mitsamt dessen Fortsetzung, „Understanding Society“ – siehe Infokasten). Lühr, Pavlova und Luhmann untersuchten 17.720 (SOEP) bzw. 18.550 (BHPS) Personen, die Angaben zur Häufigkeit politischer ehrenamtlicher Tätigkeit (z.B. in Parteien, Bürgerinitiativen) und ehrenamtlicher Tätigkeit, die sich nicht dem politischen Bereich zuordnen lässt (z.B. in Kirchen), machten. Ihr Wohlbefinden wurde durch verschiedenste Indikatoren gemessen (z.B. Lebenszufriedenheit, emotionales Wohlbefinden, geringe Einsamkeit, Kontrollüberzeugungen). Die Forschenden versuchten herauszufinden, ob Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studien ein höheres Wohlbefinden in den Jahren berichteten, in welchen sie sich vergleichsweise mehr (oder überhaupt) ehrenamtlich engagierten – im Vergleich zu den Jahren mit geringerem oder keinem Engagement. 

Die Antwort war „nein“, mit wenigen Ausnahmen. So fanden sie zwar, dass ältere Erwachsene sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien von einem nichtpolitischen Engagement scheinbar profitierten, da ihre Lebenszufriedenheit in den Jahren mit mehr Engagement erhöht war. Dieser Unterschied war aber geringfügig und erstreckte sich nicht auf andere Maße des Wohlbefindens. Andere Freizeitaktivitäten wie z.B. Geselligkeit mit Freunden und Bekannten zeigten teilweise größere Zusammenhänge mit dem Wohlbefinden, auch im Alter. 

Es ist gut möglich, betonen die Forschenden, dass Ehrenamt in bestimmten Kontexten – abhängig von Bedürfnissen der ehrenamtlich tätigen Person, dem Umfeld, in dem die Tätigkeit stattfindet, der Tätigkeit selbst und schließlich der Gesellschaft und Kultur – tatsächlich positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden zeigt. Pauschal scheint das aber nicht zu gelten. Personen, die sich ehrenamtlich engagieren, sollten also nicht erwarten, dass die ehrenamtliche Tätigkeit sie glücklicher macht. Außerdem sollten die vermeintlichen Vorteile des Engagements für Engagierte nicht als zentrale Anreize bei der Rekrutierung Ehrenamtlicher dargestellt werden. Der eigentliche Sinn des Ehrenamtes ist jedoch nach wie vor gegeben: Ehrenamtliche Tätigkeiten sind freiwillige Beiträge zum Gemeinwohl und zu demokratischen Prozessen in der Gesellschaft und haben nur wenig mit Eigennutz zu tun. 

SOEP und BHPS/Understanding Society
Das „Deutsche Sozio-ökonomische Panel“ (SOEP) und das „British Household Panel Survey“ (BHPS) sind repräsentative Bevölkerungsbefragungen, die seit 1984 (SOEP) bzw. 1991 (BHPS) durchgeführt werden. Es handelt sich um Wiederholungsbefragungen: dieselben Personen werden über mehrere Jahre jährlich befragt.

Original-Publikationen
Lühr, M., Pavlova, M. K. & Luhmann, M. They are doing well, but is it by doing good? Pathways from nonpolitical and political volunteering to subjective well-being in age comparison. Journal of Happiness Studies 2021, DOI: 10.1007/s10902-021-00480-4

Lühr, M., Pavlova, M. K. & Luhmann, M. Nonpolitical versus political participation: Longitudinal associations with mental health and social well-being in different age groups. Social Indicators Research 2021, DOI: 10.1007/s11205-021-02777-6

(Quelle: Universität Vechta)

 

]]>
news-346Wed, 19 Jan 2022 09:21:39 +0100"wellcome" informiert über Engagementmöglichkeitenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/wellcome-informiert-ueber-engagementmoeglichkeiten/Bundesweit unterstützen derzeit rund 4.000 Ehrenamtliche im Rahmen des Angebots „wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt“ Familien mit Babys. In Schleswig-Holstein sind es rund 400 Frauen, die Familien Zeit spenden. Doch die Nachfrage der Familien wächst stetig! Gefördert durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt baut wellcome zur Gewinnung von Ehrenamtlichen die digitalen Infoveranstaltungen für alle, die sich für ein Ehrenamt zur Unterstützung von Familien interessieren, aus: Menschen mit einem Herz für Familien und Freude am Umgang mit Kindern werden gesucht und sind höchst willkommen!

Die Online-Informationsveranstaltung findet statt am Donnerstag, den 20. Januar 2022 um 15 Uhr.

Während der einstündigen Informationsveranstaltung präsentiert wellcome das attraktive Ehrenamt und informiert über alles, was Interessierte wissen müssen. Unsere Mitarbeiterin steht für Fragen rund um das Engagement zur Verfügung. Eingeladen sind alle, die sich für ein Ehrenamt für Familien interessieren und sich vorstellen können der „Fels in der Brandung“ für junge Eltern in Schleswig-Holstein zu sein.

Ein weiterer Termin ist am 15. Februar um 19 Uhr geplant. Alle weiteren Informationen zu den digitalen Infoveranstaltungen finden sich unter www.wellcome-online.de.

Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt online: www.wellcome-online.de/ehrenamt-veranstaltung/. Die Teilnehmenden der Veranstaltung erhalten den Link ca. 2 Tage vor der Veranstaltung zugesandt, über den Sie sich dann in die Informationsveranstaltung einwählen können.

Was ist wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt?
Das Angebot wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt richtet sich an alle Familien, die sich im ersten Jahr nach der Geburt eines Babys Unterstützung wünschen. Ehrenamtliche helfen für ein paar Monate ein- bis zwei Mal pro Woche ganz praktisch im Alltag, so wie es sonst Familie, Freunde oder Nachbarn tun würden. Umgesetzt wird das Angebot in Kooperation mit über 200 gemeinnützigen Organisationen aus den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Bildung und Soziales

Über wellcome:

  • wellcome wurde 2002 in Hamburg von Sozialpädagogin Rose Volz-Schmidt gegründet

  • Derzeit gibt es rund 230 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz; davon 20 Standorte in Schleswig-Holstein

  • Mehr als 4.000 wellcome-Ehrenamtliche engagierten sich jährlich bei wellcome

Kontakt:
wellcome gGmbH Hoheluftchaussee 95
20253 Hamburg Ansprechpartnerin: Angela Zeising Tel: 040/226 229 723

E-Mail: ehrenamt@~@wellcome-online.de

www.wellcome-online.de

 

]]>
news-345Tue, 18 Jan 2022 10:38:18 +0100Zukunftsengagement – Nachwuchs für Engagement und Ehrenamthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/zukunftsengagement-nachwuchs-fuer-engagement-und-ehrenamt/Von August bis Dezember 2021 hat die Hermann Ehlers Stiftung im Projekt Zukunftsengagement zwölf Vereine begleitet, ihnen eine vollständige EDV-Ausstattung gegeben und in mehreren Workshops das Thema Nachwuchsgewinnung nähergebracht. Dabei wurden auch Themen wie Gender Shift, New Work oder Individualisierung angesprochen.

Am 10.12.2021 fand dann der vorläufige Projektabschluss inkl. der Ergebnispräsentation statt. Auf der Projekt-Homepage www.hermann-ehlers.de/projekt/zukunftsengagement/ finden Sie dazu weitere Einzelheiten.

Wie es nun weiter gehen wird beschreibt von der Stiftung Dr. Richard Nägler:  „In der neuen Förderphase arbeiten wir mit den jetzigen Vereinen weiter zusammen und bringen nun die erarbeiteten Erkenntnisse auf die Straße und wollen bis August in die Umsetzung von Maßnahmen gehen, die zur Nachwuchsgewinnung beitragen. Das kann dann auch als best-practice-Beispiel für andere Vereine hier in Schleswig-Holstein gelten: Nachmachen erwünscht“.

Konkret bedeutet das, im Projekt Zukunftsengagement werden verschiedene Workshops und Webinare anboten werden, bspw. zur Frage:

▪ Wie erstelle ich eine Kooperationsstrategie für meinen Verein, der zu Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft beiträgt?

▪ Wie initiiere ich Beteiligungsprozesse in meinem Verein, um zu einer stärkeren Well- being-Kultur beizutragen?

Zum Mitmachen sind auch neue Vereine aufgerufen! Durch ein Handbuch, dass den bisherigen Weg darstellt, können auch andere Vereine im Projekt mitmachen – ohne Nachteil – und werden in ihrem Prozess zur Nachwuchsgewinnung von der Stiftung begleitet.

Zur Projekthomepage.

 

]]>
news-344Tue, 18 Jan 2022 08:04:14 +0100Bewerbungsverfahren für "Engagierte Stadt" gestartethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bewerbungsverfahren-fuer-engagierte-stadt-gestartet/Bis zum 21. März 2022 können sich Städte, Stadtteile und Gemeinden mit 10.000 bis 250.000 Einwohner*innen als "Engagierte Stadt" bewerben und lokales Engagement stärken.

Über ein Interessensbekundungsverfahren können sich Städte, Gemeinden und Stadtteile in ganz Deutschland dem Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt« anschließen. Engagierte Städte entstehen dort, wo sich überzeugte Menschen aus gemeinnützigen Organisationen, der öffentlichen Verwaltung und Unternehmen gemeinsam dafür einsetzen, gute Rahmenbedingungen für bürgerschaftliches Engagement und Beteiligung vor Ort zu schaffen. Aktuell gibt es bundesweit 100 Engagierte Städte. 2022 soll das seit sechs Jahren existierende Netzwerk auf bis zu 120 Städte, Gemeinden und Stadtteile anwachsen.

Gemeinsames Wirken vor Ort und bundesweit
Aus vielen einzelnen Städten und Gemeinden ist inzwischen eine bundesweite Bewegung Engagierter Städte entstanden, die bürgerschaftliches Engagement stärkt, von seiner Wirkung überzeugt ist und sektorübergreifende Zusammenarbeit lebt. Ziel ist der Aufbau und die Weiterentwicklung von nachhaltigen Engagementstrukturen. Die Engagierten Städte haben dafür ein gemeinsames Selbstverständnis entwickelt, dass für die Haltung steht, mit der alle Beteiligten das Netzwerk mit Leben füllen, und es bildet den Markenkern des Programms. Engagierte Städte profitieren vom Austausch erprobter Praxislösungen und der Vielfalt lokaler Konzepte. Sie sind Teil eines Netzwerks, das gelungene Praxis vor Ort sichtbar macht und mit starken Partner*innen bürgerschaftliches Engagement auf allen Ebenen stärkt.

Mitmachen und "Engagierte Stadt" werden
Am Interessenbekundungsverfahren 2022 können Städte, Gemeinden und Stadtteile teilnehmen mit einer Einwohner*innenzahl von 10.000 bis 250.000. Vorausgesetzt wird eine Kooperation zwischen Akteur*innen aus der kommunalen Verwaltung und der Zivilgesellschaft sowie optional aus der Wirtschaft. Gemeinschaftliche Interessenbekundungen sind vom 10. Januar bis zum 21. März 2022 möglich unter https://www.engagiertestadt.de/mitmachen/.

Über das Netzwerkprogramm "Engagierte Stadt"
Seit 2015 fördert das Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt« den Aufbau bleibender Engagementlandschaften in ausgewählten Städten und Gemeinden Deutschlands. Seitdem sind belastbare und gut aufgestellte Netzwerke in den beteiligten Städten entstanden.

Engagierte Städte profitieren vom Austausch erprobter Praxislösungen und der Vielfalt lokaler Konzepte. Sie sind Teil eines Netzwerks, das gelungene Praxis vor Ort sichtbar macht und mit starken Partner*innen bürgerschaftliches Engagement auf allen Ebenen stärkt. Die Bedingungen für bürgerschaftliches Engagement und Beteiligung vor Ort haben sich dadurch nachweislich verbessert. Seit 2020 öffnet sich das Netzwerkprogramm für neue Städte und Partnerschaften. Inzwischen gibt es bundesweit 100 Engagierte Städte.

Das Programm wird durch ein Konsortium auf der Bundesebene getragen, dem das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Bertelsmann Stiftung, die Breuninger Stiftung, das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt, die Joachim Herz Stiftung, die Körber-Stiftung und die Robert Bosch Stiftung angehören.

Weitere Partner sind die Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Deutsche Städtetag, die Auridis Stiftung, die Metropolregion Rhein-Necker sowie die Stiftung Deutscher Verein.

Aktuelle Informationen finden sich auf www.engagiertestadt.de.

 

]]>
news-343Sun, 16 Jan 2022 16:31:08 +0100Ermutigende Befunde der dritten Befragung von Freiwilligenagenturenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/befunde-der-dritten-befragung-von-freiwilligenagenturen/Was leisten Freiwilligenagenturen, wie arbeiten sie, wohin wollen sie sich entwickeln?
Bereits in zwei Erhebungswellen wurde diesen Fragen nachgegangen, zuerst im Jahr 2001 in einer explorativen Untersuchung, dann 2009 in einer umfassenden qualitativen und quantitativen Erhebung. Jetzt legt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) die Ergebnisse der 2020 durchgeführten quantitativen Wiederholungsbefragung vor. Dabei befragten Wissenschaftler*innen von den Universitäten Oldenburg und Halle Freiwilligenagenturen in Deutschland zu ihrem Selbstverständnis, den aktuellen Aufgaben und Leistungen sowie den Organisationsstrukturen.

Die nunmehr dritte Wiederholungsbefragung gibt Einblicke in die Entwicklung von Freiwilligenagenturen und die Bedeutung kommunaler Engagementförderung: "Speck, Karsten, Backhaus-Maul, Holger und Krohn, Maud (2021): Freiwilligenagenturen in Deutschland. Die Befunde der dritten quantitativen Wiederholungsbefragung, herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V., Berlin 2021".

Der Bericht steht als Download zur Verfügung und kann ab dem 15. Januar 2022 als Druckversion per Mail (bagfa@~@bagfa.de) bestellt werden.

Zum Bericht

 

]]>
news-342Sun, 16 Jan 2022 16:20:17 +0100Bewertung des Koalitionsvertrages zu u.a. Engagementhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bewertung-des-koalitionsvertrages-zu-ua-engagement/Die Deutsche Sportjugend im DOSB (dsj) hat Anfang Dezember 2021 eine Bewertung des Koalitionsvertrages mit Blick auf Jugend, Sport und bürgerschaftliches Engagement veröffentlicht. Die dsj begrüßt besonders, dass der Koalitionsvertrag auch gezielt junge Menschen für das Ehrenamt begeistern will und gemeinsam mit der Zivilgesellschaft eine neue nationale Engagementstrategie erarbeiten möchte. Deshalb fordert die dsj, in diesem Prozess die Partizipation von jungen Menschen zu gewährleisten, damit sie ihre Ideen, Interessen und Bedürfnisse einbringen können. Handlungsbedarfe gingen über Entbürokratisierung hinaus; es geht auch um die Vereinbarkeit von Engagement mit Schule, Ausbildung oder Beruf, ebenso um die Wertschätzung – ggf. auch durch angemessene monetäre Kompensationen. Nur so könnten langfristig engagementfreundliche Strukturen und Kulturen für alle jungen Menschen geschaffen werden. (Quelle BBE)

Bewertung des Koalitionsvertrages durch die dsj

 

]]>
news-341Fri, 14 Jan 2022 10:44:23 +0100Jetzt bewerben für digitale Technologien im ehrenamtlichen und bürgerschafltichen Engagementhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/jetzt-bewerben-fuer-digitale-technologien-im-ehrenamtlichen-und-buergerschafltichen-engagement/In der Förderrichtlinie „Digital Accelerator“ unterstützt das Land Schleswig-Holstein den Wissensaufbau zu Digitalisierung und die Anwendung von Digitalen Technologien im ehrenamtlichen und bürgerschafltichen Engagement.

Auf den Seiten des Landes heißt es dazu u.a.: Gefördert werden Projekte, die einen der beiden folgenden Schwerpunkte aufweisen ...

  • Entwicklung und Realisierung von Schulungen, Fortbildungen, Veranstaltungsformaten oder digitalen Anwendungen, die die Auseinandersetzung der Gesellschaft mit dem Digitalen Wandel befördern. Hierzu können z.B. Schulungen zählen, die sich mit digitalen Trend-Themen auseinandersetzen und deren Chancen, Risiken und Anwendungsgebiete betrachten
  • Entwicklung von Software, Hardware und digitalen Anwendungen, die der Unterstützung bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements dienen. Darunter fallen zum Beispiel Anwendungen, die eine digitale Unterstützung bei der Erarbeitung von theoretischem Grundlagenwissen ermöglichen, für ehrenamtliches Engagement motivieren oder die Lösung von gesellschaftlichen Herausforderungen (wie z.B. in den Themenbereichen Klima und Mobilität) durch bürgerschaftliches Engagement adressieren.

Eine Förderung kann für folgende Kostenpositionen beantragt werden:

  • Ausstattung mit oder Anschaffung von IT-Infrastruktur und Materialien, z.B. zu Marketingzwecken
  • Kosten für Fremdleistungen zur Gewährung von fachlichem oder technischem Support, z.B. Entwicklungs- und Beratungsleistungen für die Entwicklung von IT-Verfahren und Anwendungen
  •  Aufwendungen für die Durchführung von Veranstaltungen und Workshops, einschließlich Reisekosten nach dem Bundesreisekostenrecht

Antragsberechtigt sind gemeinnützige Vereine, Verbände, Stiftungen und Hochschulen mit Sitz in Schleswig-Holstein, sofern die Projekte im nicht-wirtschaftlichen Bereich angesiedelt sind.
Es sind sowohl Einzelprojekte wie auch Konsortialvorhaben förderfähig.

Förderungen können für drei, im Regelfall aufeinander aufbauende Phasen, beantragt werden:

  • Phase 1: Förderung der Konzeption
  • Phase 2: Förderung der Realisierung
  • Phase 3: Förderung der Verbreitung, Weiterentwicklung und Verstetigung der Projekte

Anträge für das Jahr 2022 können in der Zeit vom 01.01.2022 bis zum 31.01.2022 gestellt werden.

Weitere Informationen sowie die Förderrichtlinienen und das Antragsformular finden Sie hier.

 

]]>
news-340Tue, 14 Dec 2021 08:02:00 +0100Auftakt zum „Jahr des Ehrenamts“ an den Schulen https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/auftakt-zum-jahr-des-ehrenamts-an-den-schulen/Ob Schulsanitätsdienst, Hausaufgabenbetreuung oder Streitschlichter: Viele Schülerinnen und Schüler engagieren sich selbstverständlich für die Schulgemeinschaft. Bildungsministerin Karin Prien möchte das sichtbar machen und zugleich für das gesellschaftliche Ehrenamt werben. Sie hat das aktuelle Schuljahr deshalb unter das Motto „Jahr des Ehrenamts“ gestellt. „Die Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit haben, je nach ihren eigenen Interessen und ihren Stärken das passende Ehrenamt zu finden. Ehrenamtliches Wirken macht unsere Kinder stark. Es fördert Hilfsbereitschaft, Empathie und Teamfähigkeit und gibt ihnen die Möglichkeit, ihr Lebensumfeld selbst mit zu gestalten“, sagte sie am 13. Dezember beim Schulbesuch an der Grundschule Wellenkamp in Itzehoe. Dort sind es Kinder und Jugendliche, Eltern, Ehrenamtliche und außerschulische Partner, die zahlreich Projekte anbieten.

Eines der Ziele sei es, ein Netzwerk für die Schulen zu schaffen, das Angebote zu vielen gesellschaftsrelevanten Themen mache. Dabei helfe es, regionale Akteure vor Ort einzubeziehen. Ministerin Prien: „Ich bin dankbar für die gute Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Schleswig-Holstein. Sie schafft stabiler Infrastrukturen für freiwilliges und ehrenamtliches Engagement in Schleswig-Holstein.“ In Zusammenarbeit mit den Ehrenamtsbüros vor Ort würden die Schulen zum Beispiel dabei unterstützt, soziales Engagement kennenzulernen. Sie könnten mit bis zu 40 Stunden bei einer Tafel oder in einem Altenheim arbeiten oder sich beim Naturschutzbund NABU engagieren. Außerdem gibt es bereits über 50 Netzwerkschulen im Bereich Lernen durch Engagement. Hier finden Projekte von Schülerinnen und Schülern mit außerschulischen Partnern statt, in denen sie lernen, ihr Lebensumfeld zu gestalten, sich zu engagieren und damit Selbstwirksamkeit zu erleben.

Ein wichtiges Datum im „Jahr des Ehrenamts“ ist der 13. Mai 2022. Dann treffen sich Schulen, Vereine und Initiativen sowie Freiwilligenagenturen und arbeiten an der Vernetzung von Ehrenamt und Schule. Die Veranstaltung wird gemeinsam organisiert vom Kompetenzzentrum Lernen durch Engagement, dem nettekieler Ehrenamtsbüro und der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Schleswig-Holstein. Das Bildungsministerium unterstützt die Veranstaltung.

 

]]>
news-339Wed, 08 Dec 2021 13:15:00 +0100Förderpreis Helfende Hand 2021 verliehenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/foerderpreis-helfende-hand-2021-verliehen/Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat heute 14 Projekte für ihren besonderen Beitrag für das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz mit dem Förderpreis "Helfende Hand" ausgezeichnet. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat heute 14 Projekte für ihren besonderen Beitrag für das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz mit dem Förderpreis "Helfende Hand" ausgezeichnet. Der Parlamentarische Staatssekretär Stephan Mayer hat die Preise in einer digitalen Preisverleihung verkündet, zu der die Vertreterinnen und Vertreter der ausgezeichnete Projekte live geschaltet wurden. Aus insgesamt 276 Bewerbungen hat eine Fachjury insgesamt 14 Projekte in den Kategorien Innovative Konzepte, Nachwuchsarbeit und Unterstützung des Ehrenamtes für den diesjährigen Förderpreis ausgewählt. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat verleiht seit 2009 jährlich den Förderpreis "Helfende Hand", um das Ehrenamt zu stärken, die Nachwuchsarbeit zu fördern und das Interesse der Menschen für ein Ehrenamt im Bevölkerungsschutz zu wecken.

Das Projekt "Ehre dem Ehrenamt" des Aktionsbündnisses "Jugend trifft auf Blaulicht" aus Bornheim hat in der Kategorie Innovative Konzepte den ersten Platz gewonnen. Im Rahmen des Projektes wurden eine Umfrage und ein Livestream initiiert, um dadurch über das Thema Ehrenamt im Bevölkerungsschutz aufzuklären und den Ehrenamtlichen eine Stimme zu geben. Sowohl Organisationsmitglieder als auch Interessierte aus der Gesellschaft hatten hierbei die Möglichkeit, Fragen, Probleme und Wünsche zu äußern und sich auszutauschen. Darüber hinaus wurden die unterschiedlichen ehrenamtlichen Tätigkeiten gewürdigt.

In der Kategorie Nachwuchsarbeit heißt das Gewinnerprojekt „#heldenhaft“ der "H7 Helfenden Jugendverbände Thüringen". Mit dem Projekt wurde der Nachwuchs aufgefordert, als Teil der Instagram-Aktion "#heldenhaft" eine gute Tat zu vollbringen und diese in einem Foto festzuhalten. Unter dem Hashtag "heldenhaft" konnten die Ehrenamtlichen ihre Bilder teilen und sich dazu austauschen. So konnte auch während der Pandemie der Nachwuchs zum Dienst an der Gemeinschaft motiviert werden.
Die Walther-Lehmkulhl-Schule in Neumünster wurde ebenfalls ausgezeichnet. Sie belegte mit ihrem Projekt den dritten Platz, der mit 4.000 € dotiert ist.

In der Kategorie Unterstützung des Ehrenamtes gewann das Projekt "Alle Blaulichter vereint für den guten Zweck auf der Fibo" der Blauchlichtsportgruppe "Club der blauen Helme". Über 100 Blaulichtsportlerinnen und Blaulichtsportler (bestehend aus Polizei, THW, Bundeswehr, DRK, MHD, ASB, DLRG, Feuerwehr, JUH) wurden mit diesem Projekt ermutigt, auf der Fitness- und Bodybuildingmesse in Köln (FIBO) so viele Kilometer wie möglich auf dem Fahrrad zu sammeln. Die Ehrenamtlichen sollten während der Messe in voller Einsatzkleidung auf 10 Indoorcycling-Bikes alles geben, um dadurch die Sichtbarkeit des Ehrenamts zu erhöhen. Außerdem sollte damit ein Zeichen gegen die steigende Gewalt gegenüber der Einsatzkräften gesetzt werden.

Weiterführende Informationen zu den Projekten und dem Förderpreis finden Sie auf www.helfende-hand-foerderpreis.de

 

]]>
news-338Tue, 07 Dec 2021 12:39:00 +0100Covid-19: Unser Dorf soll sicher werdenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/covid-19-unser-dorf-soll-sicher-werden/Impfungen sind weiter der beste Schutz vor schweren Verläufen einer COVID-19-Erkrankung. Im Rahmen der mobilen Impfaktionen wurde viel Erfahrung damit gesammelt.

Das Sozialministerium und die Kassenärztliche Vereinigung haben nun eine Kurzanleitung zur gemeinsamen Organisation von Schutzimpfungen gegen Covid-19 veröffentlicht.

Weitere Informationen

]]>
news-337Tue, 07 Dec 2021 08:41:00 +0100Vereine werden in der Nachwuchsgewinnung unterstützthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/vereine-werden-in-der-nachwuchsgewinnung-unterstuetzt/Mit dem Projekt "Zukunftsengagement" unterstützt die Hermann-Ehlers-Stiftung e.V.  Vereine des bürgerschaftlichen Engagements in der Nachwuchsgewinnung. Dabei erhalten zwölf Vereine eine komplette PC-Ausstattung, um ihre Kommunikationen so anzupassen, dass sie wirkt. Wie? Indem wir mittels der Persona-Methode verschiedene Zielgruppen für die Vereine identifizieren, die sie als Nachwuchs für ihr Ehrenamt ganz bewusst ansprechen müssen. Digitale Kompetenzen spielen hierbei eine Schlüsselrolle, um mit- und voneinander zu lernen, sich auszutauschen, aufeinander zu verweisen und dadurch das Netzwerk bürgerschaftlichen Engagements auch im digitalen Raum zu stärken und auszuweiten, wie es in der Projektbeschreibung heißt.

Weitere Informationen: https://www.instagram.com/zukunftsengagement

 

]]>
news-336Mon, 06 Dec 2021 13:53:00 +0100Aktion „Ehrenamt ist Ehrensache!“: 235.000 Euro für 170 Vereine und Initiativenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/aktion-ehrenamt-ist-ehrensache-235000-euro-fuer-170-vereine-und-initiativen/Minister Garg: „Bürgerschaftliches Engagement in Pandemiezeiten unerlässlich“.

Das Sozialministerium unterstützt 170 Vereine und Initiativen aus Schleswig-Holstein bei Maßnahmen zur Stärkung der Vereinsaktivitäten und Förderung des Ehrenamtes mit einer Fördersumme in Höhe von insgesamt 235.000 Euro. Im Rahmen der Engagementstrategie wurde das Förderprogramm „Ehrenamt ist Ehrensache“ aufgelegt, um Vereine und Initiativen, die mit den Folgen des Pandemiegeschehens konfrontiert sind, bei der Aktivierung ihrer Mitglieder oder bei der Suche nach neuen Engagierten zu unterstützen.

Zum Tag des Ehrenamtes am 05.12. betont Sozialminister Heiner Garg: „Es freut mich sehr, dass wir mit unserer Aktion so viele Vereine und Initiativen aus Schleswig-Holstein erreicht haben. Wir konnten Vereine dabei unterstützen, auf sich aufmerksam zu machen, sich bei ihren Engagierten für ihren Einsatz zu bedanken sowie die Vernetzung untereinander zu stärken. Besonders in jetzigen Zeiten ist der gesellschaftliche Zusammenhalt von herausragender Bedeutung und das Engagement der Bürgerinnen und Bürger unerlässlich. Mit der Sonderaktion wurde noch einmal verdeutlicht, wie viele Vereine und Initiativen die Gesellschaft in Schleswig-Holstein prägen und somit die Lebensqualität im Land steigern.“

Pandemiebedingt war bzw. ist es vielen Vereinen und Initiativen nicht möglich, ihre Arbeit wie gewohnt fortzuführen. So konnten zum Beispiel Veranstaltungen nicht durchgeführt werden, es gab finanzielle Einbußen und auch der Kontakt untereinander war zum Teil eingeschränkt.

Bei der Förderaktion „Ehrenamt ist Ehrensache!“ konnten Vereine und Initiativen vom 01. August bis zum 31. Oktober 2021 mit einer Fördersumme von bis zu 2.000 Euro bei aktivierenden Maßnahmen wie zum Beispiel Vernetzungstreffen, Vereins-Aktivitäten zum Neustart, Plakate, Flyer und vieles mehr gefördert werden.

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-335Fri, 03 Dec 2021 09:27:00 +0100Ehrenamtliches Engagement verringert sich kaum in der Pandemiehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ehrenamtliches-engagement-verringert-sich-kaum-in-der-pandemie/Studie liefert erstmals Erkenntnisse zum Engagement von über 45-Jährigen in Corona-Zeiten.

Wie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mitteilt, bremst Corona das ehrenamtliche Engagement von über 45 Jahre alten Menschen in Deutschland nur sehr wenig. Trotz Einschränkungen und Lockdowns sind sie durchschnittlich 4,3 Stunden pro Woche ehrenamtlich tätig, ähnlich viel wie vor der Pandemie. Das ist das Ergebnis einer Erhebung des Deutschen Alterssurveys (DEAS) aus dem Winter 2020/21. Der DEAS wird vom Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA) durchgeführt.

Christine Lambrecht, geschäftsführende Bundesfamilienministerin, erklärt: „Die vielen Menschen, die sich tagtäglich überall in Deutschland ehrenamtlich engagieren, halten unsere Gesellschaft zusammen: in der Nachbarschaft, in Vereinen, in Sport und Kultur. Dieses großartige Engagement hat auch in der Pandemie kaum abgenommen, trotz vielfach großer persönlicher und familiärer Belastungen. Das zeigt, wie stabil und breit verankert ehrenamtliches Engagement in unserem Land ist. Bei allen, die in schwierigen Zeiten ganz besonders für andere da sind, möchte ich mich sehr herzlich bedanken.“

Auf Basis der Erhebung wurde untersucht, in welchem Umfang sich Menschen im Alter zwischen 46 und 90 Jahren ehrenamtlich in Vereinen, Initiativen oder Organisationen engagieren. An der Befragung von November 2020 bis März 2021 nahmen 5.402 Personen im Alter ab 46 Jahren teil. Die Ergebnisse wurden verglichen mit Befunden aus dem Jahr 2017.
Der Vergleich zeigt:

  • Mit 22,2 Prozent übte ein gutes Fünftel der 46- bis 90-Jährigen im Winter 2020/21 eine ehrenamtliche Tätigkeit in einer Organisation oder Gruppe aus; 2017 lag der Anteil bei 22,6 Prozent.
  • Menschen im Alter von 66 bis 75 Jahren engagieren sich zu etwa einem Viertel und damit ähnlich häufig wie vor der Pandemie. Sie wenden mit 5,7 Stunden pro Woche auch überdurchschnittlich viel Zeit für ihre ehrenamtliche Tätigkeit auf. Bei den 76- bis 90-Jährigen ist die Quote deutlich niedriger, aber auch in dieser Gruppe engagiert sich noch knapp jede und jeder Fünfte ehrenamtlich.
  • Ebenfalls je zu etwa einem Fünftel engagieren sich Frauen sowie Menschen mit niedrigerer oder mittlerer Bildung; bei den Männern und bei Menschen mit hoher Bildung ist jeweils mehr als ein Viertel ehrenamtlich tätig.

Julia Simonson, Erstautorin der Studie und Forschungsleiterin des DZA, stellt fest: „Das Ehrenamt erweist sich als krisenresistent. Hervorzuheben ist der hohe Beitrag, den Menschen im frühen Ruhestandsalter leisten, und das gleichermaßen zu Pandemiezeiten wie vorher."

Von den Einschränkungen der Corona-Maßnahmen und insbesondere den Kontaktbeschränkungen war die organisierte Zivilgesellschaft in Deutschland stark betroffen. Viele Ehrenamtliche konnten ihre Tätigkeit nicht wie gewohnt ausüben. Wie die aktuelle Erhebung des DEAS zeigt, hat dies jedoch nicht zu einem nennenswerten Rückgang des ehrenamtlichen Engagements geführt. Vielmehr zwang die Pandemie Vereine und Einrichtungen, die Rahmenbedingungen für ehrenamtliche Tätigkeiten den Vorgaben der Corona-Maßnahmen anzupassen. Der zeitliche Umfang im Ehrenamt blieb dabei aber weitgehend stabil.

Ehrenamtliches Engagement ist eine wichtige Form der Partizipation und wichtig für die soziale Integration in die Gesellschaft. Gerade im Alter bietet die Ausübung eines Ehrenamtes Beteiligungsmöglichkeiten, die mit dem Erwerb und der Pflege sozialer Kontakte und neuer Fähigkeiten und Kenntnisse einhergehen können. Studien zeigen darüber hinaus, dass ehrenamtliches Engagement einen positiven Einfluss auf Gesundheit und Lebenszufriedenheit haben kann.

Die detaillierten Ergebnisse der Erhebung sind nachzulesen in:
Simonson, J., & Kelle, N. (2021). Ehrenamtliches Engagement von Menschen in der zweiten Lebenshälfte während der Corona-Pandemie [DZA Aktuell 08/2021]. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.

Online: www.dza.de/fileadmin/dza/Dokumente/DZA_Aktuell/DZA_Aktuell_08_2021_Ehrenamtliches_Engagement.pdf

Der Deutsche Alterssurvey ist eine repräsentative Quer- und Längsschnittbefragung von Personen in der zweiten Lebenshälfte. Für die Studie werden seit mehr als zwei Jahrzehnten Menschen im höheren und hohem Alter regelmäßig befragt. Der Deutsche Alterssurvey wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

 

]]>
news-334Tue, 30 Nov 2021 09:23:00 +0100Sei dabei: Digitale Abschlussveranstaltung der Europäischen Freiwilligenhauptstadt Berlin 2021https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/sei-dabei-digitale-abschlussveranstaltung-der-europaeischen-freiwilligenhauptstadt-berlin-2021/Am 5. Dezember 2021, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, findet von 18 bis 20 Uhr die digitale Abschlussveranstaltung der Europäischen Freiwilligenhauptstadt Berlin 2021 statt. Zurückgeblickt wird auf ein engagementreiches Jahr: Was hat uns dabei bewegt und wo soll die Reise künftig hingehen? Bei der Abschlussveranstaltung wird auch der Staffelstab an die nächste Freiwilligenhauptstadt 2022 Gdansk (Danzig) übergeben. Ein weiterer Programmpunkt ist die Verkündung der Freiwilligenhauptstadt 2023.

Es handelt sich um eine digitale Veranstaltung, die für die breite Öffentlichkeit in einem Livestream aus dem Roten Rathaus übertragen wird. Neben einem Grußwort der Staatssekretärin Sawsan Chebli und Showacts der Sängerin AYA und der Preisträgerin des diesjährigen #Farbenbekennen-Wettbewerbs Shantal, gibt es eine Talkrunde aus bekannten Berliner Persönlichkeiten mit Ehrenamts-Bezug: Kaweh Niroomand (Geschäftsführer Berlin Recycling Volleys), Elke Schilling (Initiatorin und 1. Vorsitzende des Silbernetz e.V.) und Hendrikje Schmidt (Psychologisches Leitungsteam krisenchat). Am Ende der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, digital zu netzwerken. Dafür werden drei digitale Themenräume bereitgestellt (Nachbarschaft & Engagement, Open Source & Engagement, Migration & Engagement). Durch den Abend führt die rbb-Moderatorin Petra Gute. Das BBE gehört zum Lenkungskreis, der vielfältige Akteur*innen aus der Engagementlandschaft Berlins zusammenbringt und zur programmatischen Ausgestaltung des Aktionsjahres 2021 der Europäischen Freiwilligenhauptstadt beiträgt.

Livestream aus dem Roten Rathaus, der am 5. Dezember 2021 freigeschaltet wird - keine Anmeldung nötig

Weitere Informationen zur Freiwilligenhauptstadt

]]>
news-333Mon, 29 Nov 2021 14:40:00 +0100Zukunftsfragen des ehrenamtlichen Engagements im 3. Dialogforum Engagementhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/zukunftsfragen-des-ehrenamtlichen-engagements-im-3-dialogforum-engagement/Zukünftig müssen neben den Vereinen auch individuell organisierte Gruppen bei der Förderung des ehrenamtlichen Engagements stärker berücksichtigt werden stellte Jan Holze, Geschäftsführer des Deutschen Stiftung Engagement und Ehrenamt in seinem Veranstatlung-Beitrag in Aussicht. Diese Gruppe der Engagierten werde zunehmend größer und gewichtiger. Motivation für ehrenamtliches Engagement hat sich bereits geändert, früher war überwiegend Geselligkeit gefragt, heute geht es vielmehr ums Mitgestalten und Teilhabe.

Rund 60 Ehrenamts-Koordinatorinnen und -koordinatoren aus Gemeinden, Vereinen und Verbänden haben sich am 24. November 2021 digital beim Dialogforum Engagement darüber ausgetauscht, wo es zukünftig hingeht mit dem ehrenamtlichen Engagement. In der Veranstaltung des Sozialministeriums mit dem Titel „Zukunftsfragen des ehrenamtlichen Engagements“ wurden die Auswirkungen der Digitalisierung, die Wechselwirkungen mit der sich veränderten Arbeitswelt und die Rolle der Netzwerke diskutiert. Einig waren sich alle, ehrenamtliches Engagement wird es weiterhin geben, aber die Organisationsformen und die Ausgestaltung ändern sich.

Die Themen und Workshops:
Zukunft des Engagements: Impulsbeitrag von Jan Holze, Geschäftsführer Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE)

Workshop: Welche Impulse bieten aktuelle Entwicklungen aus der Arbeitswelt für Vereine und Initiativen? Homeoffice, neue Arbeitszeitmodelle und digitale Anwendungen verändern die Arbeitsbedingungen. Was bedeutet das für das Engagement in Vereinen und Initiativen?  Thesenbasierte Diskussion mit Thomas Leppert, heldenrat GmbH

Workshop: Gemeinsam Engagement entwickeln - zwischen Einzelkämpfertum und Übervernetzung.
Mit Blick nach NRW wurde diskutiert, warum und wie sich Netzwerke der Engagementförderung entwickeln und ob das auch für Schleswig-Holstein für die Zukunft ein Thema ist.  Svenja Mix, lagfa SH, Stephanie Krause, lagfa NRW e.V.

Workshop: Wie verändert die Digitalisierung das Ehrenamt? 
Digitalisierung wirkt in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie kann die Bereitschaft zum Engagement verändern oder das Engagement sogar ins Digitale verlagern.  Björn Kuhlenkamp und Nenja Wolbers, Stiftung digitale Chancen

Workshop: Einsamkeit als zukünftige Herausforderung für das Ehrenamt?
Immer mehr Menschen leiden unter Einsamkeit. Auch die Akteure im Themenfeld Ehrenamt und Engagement sind gefordert, diesen Entwicklungen zu begegnen. Welche Projekte und Aktionen gibt es bereits? Wie kann der Blick für das Thema geschärft und andere sensibilisiert werden? Jonathan Petzold von der Körber-Stiftung, Hamburg und Katja Nowroth von ePunkt e.V., Lübeck.

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-332Thu, 25 Nov 2021 16:40:00 +0100Engagement- und Demokratiepolitik im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagement-und-demokratiepolitik-im-koalitionsvertrag-der-neuen-bundesregierung/Die künftige Bundesregierung, gebildet von SPD, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und FDP, hat am 24. November 2021 den Koalitionsvertrag vorgestellt. Wie das BBE schreibt, will sie danach "eine EU […], die ihre Werte und ihre Rechtstaatlichkeit nach innen wie außen schützt und entschlossen für sie eintritt" (Seite 130, Zeilen 4394 ff.). Die großen Herausforderungen "Klimawandel, Digitalisierung und Bewahrung der Demokratie" sollen im Rahmen einer demokratisch gefestigteren, handlungsfähigeren und strategisch souveräneren Europäischen Union gelöst werden (Seite 131, Zeilen 4341 ff.). Die Zukunft der Europäischen Union soll über die "Konferenz zur Zukunft Europas" unter Beteiligung auch der Zivilgesellschaft in einen »verfassungsgebenden Konvent" (Seite 131, Zeilen 4424 ff.) münden, mit dem Ziel einer "Weiterentwicklung zu einem föderalen europäischen Bundesstaat" auf Basis der Grundrechtecharta. Gestärkt werden soll das Europäische Parlament, etwa das parlamentarische Initiativrecht. Systematische Rechtsstaatverletzungen sollen mit den Instrumenten des Rechtsstaats stärker geahndet und dabei die Urteile des Europäischen Gerichtshofs durchgesetzt werden (Seite 132, Zeilen 4450 ff.). Auch sollen Rechtsstaatsberichte mit länderspezifischen Empfehlungen fortentwickelt und Desinformation, Fake-News, Propaganda sowie Manipulationen besser bekämpft werden. Das zivilgesellschaftliche Engagement soll "durch die Stärkung gemeinnütziger Tätigkeit über Grenzen hinweg" gefördert werden. Ebenso will die Koalition "EU-Rechtsformen für Vereine und Stiftungen, die Äquivalenzprüfungen für Gemeinnützigkeit aus anderen Mitgliedstaaten vereinfachen und so grenzüberschreitende Spenden und Kooperationen EuGH-konform erleichtern". (Seite 133, Zeilen 4469 ff.).

Mehr Fortschritt wagen: Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Koalitionsvertrag 2021-2025 zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und den Freien Demokraten (FDP)

]]>
news-331Wed, 24 Nov 2021 07:19:45 +0100Kiel stärkt das Ehrenamthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/kiel-staerkt-das-ehrenamt/Wie die Kieler Nachrichten berichten, setzt die Stadt Kiel im kommenden Jahr in der Stadtverwaltung eine hauptamtliche Koordinatorin für freiwillige Arbeit ein. Darüberhinaus wird ein Engagement-Beirat gegründet und für die Stadt eine Engagement-Strategie erarbeitet werden.

Um auf das Bürgerengagement aufmerksam zu machen, es zu würdigen und auch dafür zu werben hat die Stadt außerdfem einen Werbespot für ehrenamtliches Engagement produzieren lassen.  Der Film zeigt, daß freiwilliges Engagement in allen Altersgruppen und in allen Bereichen für viele Kieler*innen selbstverständlich ist. Ob Flüchtlingshilfe oder Nachbarschaftsprojekte, ob Sanitätsdienste oder die Freiwillige Feuerwehr, ob ehrenamtliche Gerichtshilfe oder Hospizarbeit, ob ehrenamtliche Kommunalpolitiker*in oder ehrenamtliches Mitglied in einem der Beiräte. Freiwillig engagierte Kieler*innen setzen sich in ihrer Stadt auf ganz unterschiedliche Art und Weise ein und machen diese damit jeden Tag ein Stück bunter, sozialer und lebenswerter. Gezeigt wird der 60 sekündige Film in den Kieler Kinos und auch im Internet.

Kiel ist somit nun eine engagierte Stadt und wurde auch offiziell in das bundesweite Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ aufgenommen. Dieses Programm ist seit 2015 aus vielen einzelnen Städten und Gemeinden entstanden, die bürgerschaftliches Engagement stärkt, von seiner Wirkung überzeugt ist und sektorübergreifende Zusammenarbeit lebt, wie es auf der Homepage des Netzwerkes heißt. Ziel des Programms sind der Aufbau und die Weiterentwicklung von nachhaltigen Engagementstrukturen. 

 

]]>
news-330Fri, 19 Nov 2021 16:04:20 +0100Stellvertretende Ministerpräsidentin verleiht den Stifterpreis 2021https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/stellvertretende-ministerpraesidentin-verleiht-den-stifterpreis-2021/Die stellvertretende Ministerpräsidentin Monika Heinold hat Stiftungen als sinnvolle und wertvolle Institutionen für das Gemeinwohl bezeichnet. „Der Einsatz von Stiftungen ist in der Regel nachhaltig, denn er wirkt – auch mit kleinen Projekten – oftmals langfristig auf ein bestimmtes Ziel hin. Stiftungen erreichen damit eine wichtige Kontinuität, die in vielen Bereichen erforderlich ist, um wirklich etwas zu verändern“, sagte Heinold am 19. November zur Verleihung des Stifterpreises in Rendsburg.

Die Finanzministerin danke allen Stifterinnen und Stiftern sowie denen, die die Stiftungen begleiten, für ihren Einsatz und ihr Engagement: „Ein Großteil unserer Lebensqualität in Schleswig-Holstein, sowie ein wichtiger Teil des Miteinanders, ruht auf den Schultern ehrenamtlich engagierter Menschen“, sagte sie. Stiftungen würden einen gewichtigen Teil zum gesellschaftlichen Reichtum des Landes beitragen und seien darauf angelegt, etwas besser zu machen oder etwas Gutes zu tun.

Der Stifterpreis wird seit 2005 von der Stiftung „Stiften in Schleswig-Holstein“, die beim Diakonischen Werk Schleswig-Holstein angesiedelt ist, vergeben. Ausgezeichnet werden damit Stifterinnen und Stifter, die sich durch herausragende und vorbildliche Leistungen um die Förderung des Stiftungswesens in Schleswig-Holstein verdient gemacht haben. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Davon erhält die Erstplatzierte 5.000 Euro, die Zweitplatzierte 3.000 Euro und die Drittplatzierte 2.000 Euro.

 

]]>
news-329Fri, 19 Nov 2021 11:20:30 +0100Einzigartiger Adventskalender: Engagierte mit über 80 Jahren https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/einzigartiger-adventskalender-engagierte-mit-ueber-80-jahren/Menschen über 80 sind in der Bundesrepublik vielfältig engagiert. Während der Corona-Pandemie hat sich allerdings durch die besondere Fürsorge das Image verstärkt, es handle sich bei den nahezu sechs Millionen vielfach um hilfebedürftige Menschen. Dies ist nicht der Fall. Ältere bringen sich in Familie, in Nachbarschaft und in das Gemeinschaftsleben in großer Zahl auch im hohen Alter ein. Um dies zu dokumentieren, um sie zu bestätigen und um andere Menschen im 3. und 4. Lebensalter zu einem aktiven sinnerfüllten Leben zu ermutigen, lädt die Stiftung ProAlter ab 1. Dezember ein, täglich digital ein Türchen in einem einzigartigen Adventskalender zu öffnen. Dort präsentieren sich Menschen aus ganz Deutschland mit ihrem Engagement: www.stiftung-pro-alter.de.

Wer sich per Mail meldet, erhält 24 Tage lang den aktuellen Link, um kein „Türchen“ zu versäumen: adventskalender@~@stiftung-pro-alter.de .

Zum Thema sehen Sie auch die Publikation "80 plus - Mit über 80 Jahren ...", Freiwilliges soziales Engagement hochaltriger Frauen und Männer
In dieser Publikation wird in Kurzportraits von Menschen berichtet, die sich mit über 80 Jahren ehrenamtlich für andere Menschen
einsetzen. Sie alle sagen, dass dies ihr Leben bereichere und es ihnen gut tue, anderen Gutes zu tun. Mit diesen Kurzportraits möchten wir solches Engagement erstens beispielhaft würdigen. Gezeigt wird damit auch, dass es in unserer Gesellschaft jenseits des 80. Lebensjahres neben vielen Menschen, die der Hilfe bedürfen, es auch viele gibt, die sich hilfreich für andere einsetzen.

Publikation „Mit über 80 Jahren…"

 

]]>
news-328Thu, 18 Nov 2021 08:28:06 +0100Wettbewerb Demokratisch Handeln für Kinder und Jugendlichehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/wettbewerb-demokratisch-handeln-fuer-kinder-und-jugendliche/Noch bis zum 15. Dezember 2021 können für den Wettbewerb "Demokratisch Handeln" Projekte, in denen sich Kinder und Jugendliche mit eigenen Ideen für demokratische Prozesse in der Gemeinde, in der Schule, in Jugendeinrichtungen oder an anderen Orten einsetzen, eingereicht werden. Kinder und Jugendliche können dies alleine, in Gruppen oder in einem Team mit Lehrer*innen, Jugendarbeiter*innen oder Eltern tun.

Eine Jury wählt 50 Projekte aus, die als Preis zur Lernstatt Demokratie eingeladen werden. Daneben gibt es Spezialwettbewerbe, wie den Filmpreis, den Kitapreis, den Kunstpreis, den Journalismuspreis, die Hildegard-Hamm-Brücher-Medaillen und den StartAProject-Förderpreis, die jeweils mit Geldpreisen in Höhe von 300 Euro einhergehen.
(Quelle: BBE)

Weitere Informationen

 

]]>
news-327Mon, 15 Nov 2021 13:39:20 +0100Verlosung von Karten für Benefizkonzert-Reihe https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/verlosung-von-karten-fuer-benefizkonzert-reihe/Passend zur startenden Adventszeit gibt es eine Benefizkonzert-Reihe zugunsten des Hospiz- und Palliativverbandes Schleswig-Holstein e.V.. Dazu verlosen die Sparkassen in Schleswig-Holstein pro Konzert 2 x 2 Karten. Koordiniert wird die Verlosung über das Büro der Ehrenamtskarte SH.

Hier gibt es mehr Informationen: https://ehrenamtskarte.de/veranstaltungen/home-for-christmas-benefizkonzert-2021/

 

]]>
news-326Fri, 12 Nov 2021 07:14:17 +0100Schleswig-holsteinische Bürger- und Demokratiepreis 2021 verliehenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/schleswig-holsteinische-buerger-und-demokratiepreis-2021-verliehen/Am Donnerstag, 11. November 2021, verliehen der Schleswig-Holsteinische Landtag und die Sparkassen in Schleswig-Holstein die Bürgerpreise an drei Projekte und Vereine aus Schleswig-Holstein. Für „Balu und Du“ erhielt der DRK Kreisverband Kiel den Bürgerpreis 2021 in der Kategorie U27 für das vorbildhafte Mentoring-Programm, bei dem ein Pate oder eine Patin (Balu) im Alter von 17 bis 30 Jahren ein Kind (Mogli) begleitet. Bei dem Programm unterstützen junge Erwachsene die Kinder dabei, schwierige Lebensumstände zu meistern und ihren Alltag zu bewältigen.
Der Bürgerpreis in der Kategorie Alltagshelden ging zu gleichen Teilen an das Projekt „Wir lassen niemanden untergehen!“ der DLRG-Jugend Schleswig-Holstein mit Sitz in Eckernförde und an den Kinderschutzbund Ortsverband Elmshorn. Beide Preisträger zeichnen sich durch ihren langjährigen Einsatz in der Kinder- und Jugendarbeit aus, der davon geprägt ist, dass viele Ehrenamtliche intensiv für die Verbesserung von Lebensbedingungen arbeiten und sich für die Jugendbildung engagieren.

„Wir gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern der Bürgerpreise 2021 ganz herzlich“, so Kirsten Eickhoff-Weber (Landtagsvizepräsidentin) und Oliver Stolz (Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein) – die den Bürgerpreis in den Kategorien „Alltagshelden“ und „U27“ in Büdelsdorf gemeinsam überreichten. „Dies ist ein sehr besonderer Abend, denn wir vergeben nicht nur Preise an die Gewinnerinnen und Gewinner, sondern wir erleben hier alle gemeinsam, wie groß und vielfältig das Engagement für Kinder und Jugendliche in Schleswig-Holstein ist – und dass wir alle damit gewinnen“, sagte Kirsten Eickhoff-Weber bei der Preisverleihung. Und auch Oliver Stolz betonte: „Man hat gespürt, dass es für die Ehrenamtlichen ein ganz besonderer Abend war und wir haben wieder erlebt, wie wichtig es ist, die Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit mit einer Festveranstaltung zu würdigen.“ Auch Landtagspräsident Klaus Schlie, der gemeinsam mit Oliver Stolz die Schirmherrschaft des Bürger- und Demokratiepreises innehat und krankheitsbedingt an der Verleihung nicht teilnehmen konnte, ließ seine herzlichsten Glückwünsche an die Gewinnerinnen und Gewinner des Bürgerpreises 2021 ausrichten.

Schleswig-Holsteinischer Bürgerpreis 2021 im Zeichen von Kindern und Jugendlichen
Mehr noch als das persönliche Erleben standen die Ehrenamtlichen in der ACO Thormannhalle in Büdelsdorf im Mittelpunkt: „Unser Ziel des diesjährigen Bürgerpreises war es, Ehrenamtliche auszuzeichnen, die sich in besonderem Maße für Kinder und Jugendliche und ihre Zukunft einsetzen. Denn um als selbstbewusste junge Menschen heranwachsen zu können, die später fest im Leben stehen, brauchen Kinder und Jugendliche Zuwendung, Unterstützung und Menschen, die ihnen Halt und Orientierung geben, sie in ihrem Charakter bestärken sowie ihre Fähigkeiten und Talente erkennen und fördern“, so Oliver Stolz.
„Kinder und Jugendliche brauchen ein Umfeld, das sie stärkt, das ihnen einen festen Anker bietet und gleichzeitig Raum für die eigene Entwicklung gibt. Sie benötigen Aufmerksamkeit, ein offenes Ohr und Anlaufstellen, denen sie vertrauen. Für all das zeigen so viele Ehrenamtliche in Schleswig-Holstein großen Einsatz und damit helfen sie den Kindern und Jugendlichen, zu starken jungen Menschen heranzuwachsen. Dieses Engagement ist angesichts der Pandemie, die für Kinder und Jugendliche eine besonders schwere Zeit ist, umso wichtiger. An diesem Abend danken wir einigen der Ehrenamtlichen mit der Auszeichnung stellvertretend – denn der Dank und die Anerkennung gebührt allen, die sich für die jungen und jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft einsetzen“, sagte Kirsten Eickhoff-Weber.

„Bürgerschaftliches Engagement hält nicht nur in diesen Zeiten unsere Gemeinschaft zusammen. Der NDR in Schleswig-Holstein freut sich daher, seit 2009 den Bürger- und Demokratiepreis als Medienpartner zu unterstützen. Ausgezeichnet werden Menschen, die Mut beweisen, Tatkraft besitzen und deren Herz für das Funktionieren unserer Gesellschaft schlägt. Wir stehen diesen Bürgerinnen und Bürgern sehr gern zur Seite,“ betonte Bettina Freitag, Programmchefin von NDR 1 Welle Nord.


Die Filmportraits der nominierten und ausgezeichneten Projekte und Ehrenamtlichen werden kurze Zeit nach der Bürgerpreisverleihung auf den Seiten des Schleswig-Holsteinischen Bürger- und Demokratiepreises und zu sehen sein.
www.buergerpreis-schleswig-holstein.de

Kurzvorstellung des Preisträgers in der Kategorie U27
Träger des Projekts „Balu und Du“ ist der DRK Kreisverband Kiel. Es handelt sich um ein bundesweites Mentoring-Programm. Die Idee des Projekts ist, dass ein Pate (ein so genannter Balu), ein junger Erwachsener zwischen 17 und 30 Jahre, ein Kind (einen so genannten Mogli) unterstützt. Die Kinder kommen häufig aus schwierigen Lebensumständen oder sind von Armut betroffen. Der Pate oder die Patin verbringt Zeit mit dem Kind: mindestens einmal pro Woche ein bis vier Stunden, mindestens ein Jahr lang. Zudem nehmen die 15 bis 20 ehrenamtlichen Patinnen und Paten an Reflexionstreffen mit anderen Balus sowie gemeinsamen Aktionen mit allen Balus und Moglis teil. Ziel des Projekts ist es, dass die Kinder gestärkter und selbstbewusster aus den Beziehungen zu ihren Patinnen und Paten hervorgehen. https://www.balu-kiel.de

Kurzvorstellung der Preisträger in der Kategorie Alltagshelden
Die Ehrenamtlichen der DLRG-Jugend Schleswig-Holstein setzen sich für die Jugendbildung ein. Sie organisieren Freizeiten und Rettungswettkämpfe und wollen Kindern und Jugendlichen eine Stimme geben. Darüber hinaus bilden sie Jugendleiterinnen und Jugendleiter aus, richten das Landeskindertreffen und das Pfingstlager aus und organisieren den Landesjugendrat und den Landeskinderrat. https://schleswig-holstein.dlrg-jugend.de

Die Lebensbedingungen von Kindern und ihren Familien zu verbessern und Kinderrechte zu realisieren, ist das Ziel des Kinderschutzbundes Ortsverband Elmshorn. Durch entsprechende Angebote und Hilfestellungen zu den Themen Kinderarmut und Bildung bietet er vielfältige Freizeit- und Betreuungsangebote an. Neben diesen Aufgaben zeichnet sich der Ortsverband durch ein breites Angebot und Engagement aus. Als Beispiele sind hier besondere Ferienangebote wie die Einrichtung der temporären Spielstraße, der erste Austragungsort des Platzes der Kinderrechte sowie passende Unterstützungen für die persönliche, gesundheitliche und seelische Entwicklung von benachteiligten Kindern zu nennen. Diese Projekte haben eine große Strahlkraft für alle anderen Ortsverbände im Land. Die 25 Ehrenamtlichen zeichnen sich durch ihren großen Einsatz aus. www.kibu-elmshorn.de
 

]]>
news-325Thu, 11 Nov 2021 08:50:40 +0100Erster Malteser Ehrenamtsmonitor für Deutschland erschienenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/erster-malteser-ehrenamtsmonitor-fuer-deutschland-erschienen/Ende Oktober wurde der erste Malteser Ehrenamtsmonitor für Deutschland veröffentlicht. YouGov befragte im Auftrag der Malteser Anfang September 2021 mehr als 2.000 Volljährige zum Thema ehrenamtliches Engagement bei Krisen und Katastrophen, sowie allgemein zu ihrer Einstellung zu Ehrenamt und Hilfsdiensten.

Das Ergebnis zeigt, die Deutschen schätzen das ehrenamtliche Engagement sehr, insbesondere vor dem Hintergrund der gestiegenen Angst vor Naturkatastrophen, Pandemien sowie Armut und Einsamkeit. Die Mehrheit der Deutschen ist überzeugt, dass ehrenamtliches Engagement bei den verschiedenen Krisen in jüngster Zeit wichtiger geworden ist. Zugleich fordert die Hälfte der Befragten ein stärkeres Engagement staatlicher Stellen.

Trotz der Wertschätzung für Ehrenamt verspüren fast zwei Drittel kein stärkeres Bedürfnis, ein Ehrenamt zu übernehmen und nur 7 Prozent wären bereit, sich regelmäßig in einer Hilfsorganisation zu engagieren. Bei den Jüngeren herrscht eine deutlich höhere Bereitschaft zu regelmäßigem ehrenamtlichen Engagement als in der Altersgruppe ab 35 Jahre.

Erster Malteser Ehrenamtsmonitor

 

]]>
news-324Wed, 10 Nov 2021 12:11:16 +0100Aufruf zur Teilnahme an landesweiten Wahlen der kommunalen Kinder- und Jugendvertretungen (#LaWa_SH)https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/aufruf-zur-teilnahme-an-landesweiten-wahlen-der-kommunalen-kinder-und-jugendvertretungen-lawa-sh/Gemeinsam mit Sozialminister Heiner Garg ruft der Landesbeauftragte für politische Bildung Christian Meyer-Heidemann Jugendliche in Schleswig-Holstein zur Teilnahme an den landesweiten Wahlen der kommunalen Kinder- und Jugendvertretungen auf. Die landesweiten Wahlen finden vom 15. bis 20. November 2021 in 46 Städten und Gemeinden in Schleswig-Holstein statt.

Sozialminister Heiner Garg betont: „Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben Kinder und Jugendliche in ganz besonderer Weise gespürt. Auch die Arbeit in den kommunalen Kinder- und Jugendvertretungen war durch die Coronavirus-Pandemie stark eingeschränkt. Dabei haben die kommunalen Kinder- und Jugendvertretungen in Schleswig-Holstein eine sehr wichtige Funktion. Kinder und Jugendliche haben dadurch die Möglichkeit, sich an den politischen Diskussionen, die sie vor Ort betreffen, aktiv zu beteiligen und das Leben in ihrer Kommune mitzugestalten. Die Partizipation von Kindern und Jugendlichen ist daher ein fester Bestandteil der demokratischen Kultur unseres Landes, die wir gemeinsam mit den Kommunen im Land weiterentwickeln möchten. Ich danke allen Kindern und Jugendlichen für ihre wertvolle Arbeit in den kommunalen Vertretungen und rufe alle wahlberechtigten Kinder und Jugendlichen dazu auf, an den Wahlen der kommunalen Kinder- und Jugendvertretungen teilzunehmen.“

Christian Meyer-Heidemann, der Landesbeauftragte für politische Bildung, ergänzt: „Kinder und Jugendliche mussten in der Corona-Pandemie viele gravierende Einschränkungen erleiden. Es freut mich daher umso mehr, dass die jungen Menschen auch unter diesen extrem schwierigen Bedingungen am Ball geblieben sind und sich auch zukünftig für ihre Interessen in den Kommunen einsetzen werden.“ Kinder und Jugendliche machten an vielen Stellen deutlich, dass sie politisch interessiert seien und sich an den Entscheidungen vor Ort beteiligen wollten. „Jugendvertretungen geben jungen Menschen Raum für Beteiligung. Sie sind Orte der praktischen politischen Bildung“, betont Meyer-Heidemann. „Daher unterstütze ich auch in diesem Jahr die landesweiten Wahlen und möchte alle Jugendlichen dazu aufrufen, sich an den Wahlen zu beteiligen und den Kandidatinnen und Kandidaten der Jugendvertretungen ihre Stimme zu geben.“

Mit Unterstützung des Landesbeauftragten für politische Bildung und des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren organisiert die Jugend-Initiative #LaWa_SH nach 2017 und 2019 zum dritten Mal die landesweiten Wahlen der kommunalen Kinder- und Jugendvertretungen in Schleswig-Holstein. Die Wahlen werden von den teilnehmenden Gemeinden eigenständig organisiert und finden in nahezu allen Kommunen in der Wahlwoche vom 15. bis 20. November 2021 statt. In 46 Gemeinden im gesamten Bundesland stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kinder- und Jugendparlamente und -beiräte zur Wahl. Gemeindeübergreifend sind ca. 78.500 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 24 Jahren aufgerufen, ihre Vertretungen zu wählen.

Folgende Gemeinden nehmen an den landesweiten Wahlen der Kinder- und Jugendvertretungen in Schleswig-Holstein (#LaWa_SH) teil: Altenholz, Amt Süderbrarup, Amt Viöl, Aukrug, Bad Bramstedt, Bad Oldesloe, Bad Schwartau, Bad Segeberg, Bargfeld-Stegen, Bargteheide, Elmshorn, Eutin, Fehmarn, Großenaspe, Halstenbek, Haselund, Heiligenhafen, Henstedt-Ulzburg, Immenstedt, Itzehoe, Kaltenkirchen, Kellinghusen, Kiel, Lauenburg, Löwenstedt, Malente, Mölln, Neumünster, Niebüll, Norderstedt, Norstedt, Oldenburg, Pinneberg, Plön, Prisdorf, Ratzeburg, Reinbek, Reinfeld, Rellingen, Sollwitt, Uetersen, Viöl, Wahlstedt, Wedel.

Hintergrund:
§ 47 f der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein verpflichtet die Gemeinden, bei Vorhaben und Planungen, die die Angelegenheiten von Kindern und Jugendlichen betreffen, diese zu beteiligen.

In Schleswig-Holstein übernehmen junge Menschen in über 70 kommunalen Kinder- und Jugendvertretungen Verantwortung für die eigene Gemeinde und wirken an der Gestaltung ihres Lebensumfelds mit.

Ziel der Initiative #LaWa_SH ist es, durch landesweit zeitgleiche Wahlen möglichst vieler kommunaler Kinder- und Jugendvertretungen in Schleswig-Holstein

  • einen stärkeren Fokus auf die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen und den § 47 f der Gemeindeordnung zu richten,
  • die Wahlbeteiligung zu steigern und
  • eine höhere Wertschätzung der Kinder- und Jugendvertretungen zu bewirken.

Darüber hinaus soll mit der Initiative im Land für die Einrichtung weiterer kommunaler Kinder- und Jugendvertretungen geworben werden.

Das Vorhaben wird vom Landesbeauftragten für politische Bildung, vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, vom Städteverband Schleswig-Holstein und dem Schleswig-Holsteinischen Gemeindetag sowie vom Deutschen Kinderhilfswerk unterstützt.

 

]]>
news-323Mon, 08 Nov 2021 07:49:30 +0100Frauen in die Politik: Ausschreibung Aktionsprogramm Kommunehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/frauen-in-die-politik-ausschreibung-aktionsprogramm-kommune/Ob im Bundestag, den Länderparlamenten oder auf kommunaler Ebene, Frauen sind seltener in politischen Ämtern anzutreffen. Das "Aktionsprogramm Kommune – Frauen in die Politik" hat zum Ziel, den Anteil von Frauen in den kommunalen Vertretungen (Gemeinde-, Stadt- und Kreisräten) sowie den Anteil der haupt- und ehrenamtlichen Bürgermeister*innen und Landrät*innen zu erhöhen. Es umfasst über eine Laufzeit von vier Jahren regionale und bundesweite Aktivitäten zur Motivation, zum Empowerment und zur Vernetzung von Frauen und verbindet Beratungsangebote vor Ort mit überregionalem Erfahrungsaustausch.

Das Programm wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert und von der EAF Berlin in Kooperation mit dem Deutschen LandFrauenverband durchgeführt. Die drei kommunalen Spitzenverbände – der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Deutsche Städtetag – unterstützen das Programm ebenso wie die BAG Kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsbeauftragen.

Eine Bewerbung ist bis zum 19. November 2021 möglich.

Weitere Informationen

 

]]>
news-322Mon, 08 Nov 2021 07:41:51 +0100Videoreihe zu Ehrenamt gestartethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/videoreihe-zu-ehrenamt-gestartet/Am 1. November 2021 hat das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) die Videoreihe "Ehrenamt – Du machst den Unterschied" gestartet. Das Ziel der Reihe ist, das Ehrenamts mit Blick auf den jährlichen "Internationalen Tag des Ehrenamts" am 5. Dezember zu würdigen.

Die kurzen Videos (3-4 Minuten), im redaktionell-dokumentarischen Stil gehalten, sollen Wertschätzung für ehrenamtliche Tätigkeit auszudrücken und sie stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Die Maßnahme soll zugleich den überparteilichen und über Legislaturperioden hinaus verbindenden Charakter des Themas Ehrenamt herausstellen. Horst Seehofer, scheidender Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, sagt dazu: "Ehrenamtliche bauen Brücken über Flüsse und zwischen Menschen. Sie retten Leben oder begleiten in schweren Stunden. Sie bewegen, versetzen Berge oder schenken Ruhe und Geborgenheit. Das Ehrenamt ist praktizierte Nächstenliebe."

Zur Videoreihe

 

]]>
news-321Wed, 03 Nov 2021 08:36:46 +0100Ministerpräsident Günther zeichnet 41 Traditions-Sportvereine aushttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ministerpraesident-guenther-zeichnet-41-traditions-sportvereine-aus/Der Breiten-, Leistungs- und Gesundheitssport soll sich in Schleswig-Holstein zukunftssicher fortentwickeln. „Mit dem neuen Sportfördergesetz wollen wir die Vereine und die vielen Engagierten im Sport noch besser fördern und dazu an unsere Strategie ,Sportland SH‘ anknüpfen“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther am 2. November zur Ehrung von insgesamt 41 Traditionsvereinen in Kiel.

Gemeinsam mit Sportministerin Sabine Sütterlin-Waack und dem Präsidenten des Landessportverbandes Hans-Jakob Tiessen überreichte Günther die Ehrenurkunden. Der Regierungschef würdigte das langjährige Engagement der Vereine und ihrer Vertreter: „Sie alle repräsentieren Sportvereine, die Teil unserer Landesgeschichte sind. Das zeigt, wie außergewöhnlich die Vereine, die Jubiläen und vor allem die vielen Mitglieder sind.“

Die jüngste Zeit sei für die Vereine sicherlich eine der schwierigsten Phasen seit dem Zweiten Weltkrieg gewesen. Corona habe den Trainings- und Spielbetrieb für lange Zeit zum Erliegen gebracht, Mitglieder hätten gekündigt. „Finanziell konnten wir als Land den Vereinen helfen. Die Corona-Soforthilfe für Sportvereine und -verbände hat fehlende Einnahmen ersetzt. Die größere und schwierigere Aufgabe ist es jetzt aber, die verlorenen Mitglieder zurück in die Vereine zu holen“, so der Ministerpräsident. Besonders für Kinder und Jugendliche seien Bewegung und der Austausch mit anderen im Sport wichtig, sowohl für die körperliche als auch für die seelische Gesundheit.

Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack übergab den Vertreterinnen und Vertretern der Vereine Gutscheine im Wert von 250 Euro bis 350 Euro für ihre Jugendarbeit. „Diese Gutscheine können natürlich nicht viel mehr als eine symbolische Anerkennung sein. Jede Schleswig-Holsteinerin und jeder Schleswig-Holsteiner sollte sich einmal vor Augen führen, wie viele ehrenamtliche Arbeitsstunden über diese mehr als 100 Jahre in unseren Vereinen und Verbänden geleistet wurden. Dann wird der Wert dieses Engagements erst so richtig deutlich. Dabei geht es um so viel mehr als den Sport. Unsere Vereine und Verbände sind ein ganz wichtiger Eckpfeiler unserer Gesellschaft. In jüngster Zeit hat uns das beispielsweise Ihr Engagement bei der Bewältigung der Corona-Pandemie ebenso unter Beweis gestellt wie Ihre Leistungen bei der Integrationsarbeit“, so die Ministerin.

Hans-Jakob Tiessen, Präsident des Landessportverbands ergänzte: „Alle Vereine, die wir heute auszeichnen, haben während und nach dem Zweiten Weltkrieg große Brüche überstehen müssen − bis hin zum völligen Erliegen des Sportbetriebes. Beim Aufbau der jungen Bundesrepublik waren es vielerorts vor allem die Sportvereine, die für neues Leben in den Dörfern und Städten gesorgt haben. Nach wie vor bieten die Vereine in den über 1.000 Kommunen unseres Landes vielen Menschen Bindung, Halt und Gemeinschaft. Der Sport ist heute längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Er ist in den Gemeinden oftmals einer der letzten Orte, in denen Alt und Jung, Starke und Schwächere gemeinsam eine soziale Heimat finden. Dieses gilt ganz besonders in und nach der Corona-Zeit.“

Geehrt wurden mit der Ehrenurkunde des Ministerpräsidenten folgende Vereine für das 100-jährige Bestehen:

  • Anglersportverein Petri Heil Lübeck
  • Deutsche Jugendkraft Eintracht Neumünster
  • Eckernförder Schachclub von 1921
  • Fußballclub „Union“ Tornesch von 1921
  • Harreslev-Kobbermølle Ungdomsforening
  • Kieler Kanu Klub von 1921
  • Lübeck-Travemünder Golf-Klub
  • Polizei-Sportverein Kiel von 1921
  • Reit- und Fahrverein Borgstedt und Umgebung
  • Reit- und Fahrverein Neuengörs und Umgebung
  • Reiterverein Bad Schwartau und Umgebung
  • Reiterverein Bornhöved und Umgegend
  • Reiterverein für Osdorf und Umgebung
  • Reitverein Timmendorfer Strand und Umgebung von 1921
  • Rudergesellschaft Lauenburg
  • Schülper Sportverein von 1921
  • Schützenverein von Trittau und Umgegend
  • Schützenverein Wilhelm Tell
  • Segel-Verein Schwentinemünde.
  • Segler-Verein Herrenwyk
  • Segler-Vereinigung Glückstadt
  • Sportverein Hollingstedt
  • Sportverein Tensbüttel-Röst 1921
  • Suchsdorfer Sportverein von 1921
  • SV "Ditmarsia" Albersdorf
  • Tennis- und Hockey-Club Neumünster von 1921
  • TSV Gut-Heil Lütjenwestedt
  • TTK Tontaubenklub Sachsenwald
  • Turn- und Spielverein "Up ewig ungedeelt" Ellerbek und Umgebung
  • Turn- und Spielverein Husby von 1921
  • Turn- und Sportverein Böel-Mohrkirch
  • Turn- und Sportverein Deutsche Jugendkraft Kiel von 1921
  • Turn- und Sportverein Einfeld von 1921
  • Turn- und Sportverein Emmelsbüll von 1921
  • Turn- und Sportverein Munkbrarup
  • Turn und Sportverein Nordmark-Satrup von 1921
  • Turn- und Sportverein Reher von 1921
  • Turn- und Sportverein Selent von 1921
  • Verein für Kanusport Lübeck

Für 125 Jahre:

  • Elmshorner Schachclub von 1896
  • Lawn-Tennis-Club Elmshorn von 1896

 

]]>
news-320Tue, 02 Nov 2021 09:02:13 +0100Förderprogramm „Es geht wieder los! - Ehrenamt ist Ehrensache“ erfolgreich abgeschlossenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/foerderprogramm-erfolgreich-abgeschlossen/Die vergangenen Monate waren eine Herausforderung. Für das Ehrenamt insgesamt, aber auch für jeden einzelnen Engagierten. Veranstaltungen konnten nicht durchgeführt werden, es gab finanzielle Einbußen und auch die Bindung untereinander hat an vielen Stellen gelitten. Aber es gab natürlich auch Lichtblicke – viele Vereine, Institutionen und Engagierte haben alles gegeben, um weiterhin für unsere Gesellschaft da sein zu können und immer wieder gab es Meldungen von Neumitgliedern und Rückkehrern.

Um den einzelnen Initiativen, Vereinen und Engagierten zur Seite stehen zu können und so das Ehrenamt jetzt wieder mit vollem Elan zu beschleunigen, haben wir vom 1.8.2021 bis zum 31.10.2021 das Förderprogramm „Es geht wieder los! Ehrenamt ist Ehrensache“ ins Leben gerufen. Wir wollten wissen, welche Maßnahmen oder Hilfsmittel Ihnen helfen, um wieder voll durchstarten zu können. Und die Resonanz war groß. Bis heute zählen wir über 140 bewilligte Anträge. Das ist mehr als beeindruckend und zeigt uns, wie motiviert das Ehrenamt trotz aller Hindernisse und Herausforderungen ist und wie sehr diese Gemeinschaft zusammenhält.

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-319Mon, 01 Nov 2021 10:36:45 +0100talentCAMPus nun mit Qualifizierungsangebot für jugendliche Ehrenamtlichehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/talentcampus-nun-mit-qualifizierungsangebot-fuer-jugendliche-ehrenamtliche/Über das Projekt talentCAMPus können lokale Bündnisse aus mindestens drei Partnern eine Förderung für kulturelle Ferienbildungswochen für Kinder und Jugendliche beantragen. Dabei können erstmals auch Ehrenamtliche eingebunden und junge Menschen auf ihrem Weg ins Ehrenamt fachkundig unterstützt werden. In einem dreiteiligen Web-Seminar und Selbstlernkurs werden die jungen Ehrenamtlichen auf ihre pädagogische Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 9 bis 18 Jahren in talentCAMPus-Projekten vorbereitet. Die Jugendlichen werden mit in die Projektplanung und Umsetzung des Projektes einbezogen und durch eine Fachkraft vor Ort begleitet. Informationen zum neuen Peer-Konzept finden Sie hier.

Bei Fragen zur Beantragung und zum integrierten Qualifizierungsangebot hilft Ihnen die Projektmitarbeiterin Maja Voss aus dem talentCAMPus-Team gerne weiter.
(Quelle: Deutscher Volkshochschul-Verband e.V.)

 

]]>
news-318Fri, 29 Oct 2021 17:26:17 +0200Tangstedterin erhält Verdienstkreuzhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/tangstedterin-erhaelt-verdienstkreuz/Am Dienstag, 26.10.2021, überreichte Ministerpräsident Daniel Günther in Kiel an die engagierte Schleswig-Holsteinerin Edeltraud "Susi" Wohlers das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

Wohlers engagiert sich seit über 50 Jahren in Pinneberg im Deutschen Roten Kreuz (DRK). Bereits 1972 übernahm sie Verantwortung in der Bereitschaftsabteilung, war Zugführerin des Sanitätsdienstes und ist seit vielen Jahren stellvertretende Vorsitzende. Sie leitet den DRK-Treffpunkt, organisiert gesellige Veranstaltungen, Ausflüge sowie Kunsthandwerkermärkte und hat die Leitung der Herzsportgruppe inne. Sie war Ideengeberin und Initiatorin des Sozialkaufhauses "Wundertüte" in der Pinneberger Innenstadt. Außerdem hat sie an Groß- und Katastrophenschutzübungen im In- und Ausland sowie an internationalen Wettbewerben zur Ersten Hilfe teilgenommen.

Zum Hintergrund:
Als besondere Würdigung der Verdienste um das Gemeinwohl zeichnet der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sowohl politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen als auch Verdienste im sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereich aus. Auf Anregung aus der Bevölkerung schlägt der Ministerpräsident Kandidaten vor. Die Auszeichnung an Bürgerinnen und Bürger aus Schleswig-Holstein wird in der Regel durch den Ministerpräsidenten überreicht.

Weitere Informationen unter:
www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/A/auszeichnungen/verdienstorden_Bund.html

 

]]>
news-317Wed, 27 Oct 2021 10:21:22 +0200Freiwillige im Verein – Jetzt erst Recht!: Veranstaltungsreihehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/freiwillige-im-verein-jetzt-erst-recht-veranstaltungsreihe/Zwischen dem 26. Oktober und dem 3. November 2021 findet die Veranstaltungsreihe "Freiwillige im Verein – Jetzt erst Recht!" statt, veranstaltet von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) in Kooperation mit der Akademie für Ehrenamtlichkeit.

Das Vereinsleben, das Engagement und die Begleitung der Ehrenamtlichen haben sich durch die Pandemie verändert. Es gilt nun, Freiwillige wieder für das Engagement rückzugewinnen und sie im Verein zu halten. Veranstaltungen mit, von und für Freiwillige können nicht mehr wie gewohnt durchgeführt werden – virtuelle Formate werden ergänzend benötigt und bei analogen Treffen müssen Infektionsschutzmaßnahmen umgesetzt werden.

Die vierteilige Onlineseminar-Reihe richtet den Fokus auf die Koordination und Begleitung von freiwillig Engagierten nach (und in) der Pandemie und gibt Anregungen und Tipps. Zum Abschluss der Reihe findet ein themenübergreifender, moderierter Austausch statt, um Praxiserfahrungen zu teilen.
(Quelle: BBE)

Weitere Informationen

 

]]>
news-316Tue, 26 Oct 2021 10:50:15 +0200Aktion InterNETT – Partnerorganisationen gesuchthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/aktion-internett-partnerorganisationen-gesucht/Im Aktionsmonat November wird mit der Aktion InterNETT eine Handlungsempfehlung aus dem Prozess des Forum Digitalisierung und Engagement in die Tat umgesetzt: den digitalen Raum proaktiv demokratiestärkend gestalten und ihn positiv besetzen. Mit der Aktion InterNETT möchte das Forum ein Zeichen setzen: für ein gutes Internet, für ein soziales Miteinander in den sozialen Medien und für die Übertragung analoger Nettigkeiten in den digitalen Raum.

Die Kampagne wird unterstützt von folgenden Partnerorganisationen: Bagfa, DLRG Bundesverband, Stiftung Bildung, FrauenComputerZentrumBerlin e.V, Betterplace Lab, Diakonie Deutschland, PHINEO, Bertelsmann Stiftung, oskar Freiwilligenagentur Lichtenberg, Stiftung Bürger für Bürger, Vodafone Stiftung, Deutschland Sicher im Netz, Harbug Huus (DRK Harburg-Hamburg), SKM e.V., Bundesverband Smart City e.V. und die Freiwilligenagentur Leipzig.

Das Team des Forum Digitalisierung und Engagement freut sich über weitere Organisationen, die sich der Kampagne kommunikativ unterstützend anschließen möchten.
Interessierte Organisationen können sich per Mail an info@~@forum-digitalisierung.de, Betreff Aktion InterNETT wenden.

 

]]>
news-315Thu, 21 Oct 2021 07:56:29 +0200Datenschutz im Ehrenamt: Veranstaltunghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/datenschutz-im-ehrenamt-veranstaltung/Am 25. Oktober 2021 findet das Webinar "Datenschutz im Ehrenamt: Daten sicher in der Cloud speichern" statt, veranstaltet von der Stiftung Datenschutz. Cloud-Speicher sind eine praktische Möglichkeit, um mit mehreren Aktiven gemeinsam auf die Daten des Vereins zuzugreifen. Das lästige Teilen von Dateien via E-Mail oder USB-Stick entfällt und alle haben jederzeit den aktuellen Stand. Aber ist das auch sicher? Und welche Clouds kann man DSGVO-konform nutzen?

Hendrik vom Lehn, Berater für Datenschutz und Informationssicherheit bei der Stiftung Datenschutz, zeigt auf, welche Möglichkeiten Vereine und gemeinnützige Organisationen haben, um ihre Daten gemeinsam zu verwalten und welche datenschutzkonformen Alternativen es zu den Produkten bekannter Anbieter von Cloud-Speichern aus den USA gibt. (Quelle: BBE)

Zur Anmeldung

 

]]>
news-314Tue, 19 Oct 2021 08:55:18 +0200Mit der Ehrenamtskarte 10% bei einer Velobike-Tour sparenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/mit-der-ehrenamtskarte-10-bei-einer-velobike-tour-sparen/Immer mehr Menschen sind ehrenamtlich tätig. Besonders im sozialen Bereich sind sie eine große Stütze und können mit ihrem Engagement viel bewirken. Um den Ehrenamtlichen auch etwas zurückgeben zu können, hat das Sozialministerium Schleswig-Holstein mit Unterstützung des Sozialministeriums und den Sparkassen Schleswig-Holstein, die Ehrenamtskarte entwickelt. In Kooperation mit dem Projektbüro der Ehrenamtskarte, angesiedelt im nettekieler Ehrenamtsbüro und dem Team um die Leiterin Alexandra Hebestreit, möchte sich auch das Diakonische Werk Husum beteiligen.

Volker Schümann, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Husum, freut sich über die Idee: „Im Kreis Nordfriesland gibt es großes Engagement, aber wenige Unternehmen, die sich bislang an der Ehrenamtskarte beteiligen. Um das zu fördern, wollen wir uns als DW Husum beteiligen und gewähren Rabatt: zukünftig können Ehrenamtliche mit ihrer Karte 10 % Rabatt auf eine Velobike-Tour, organisiert von der Radstation Husum, bekommen.“ Auch Frau Hebestreit ist von der Kooperation begeistert: „Wir freuen uns sehr über die Initiative aus Husum und natürlich über das Bonusangebot. Solche Initiativen wünschen wir uns, damit die Ehrenamtskarte noch bekannter wird. Denn nur, wenn es flächendeckend solche tollen Bonusangebote gibt, kann die Ehrenamtskarte als wertschätzendes Instrument für die wichtige Arbeit der vielen Freiwilligen vor Ort, in den Gemeinden in Schleswig-Holstein, auch wirklich funktionieren."

Die Ehrenamtskarte gilt landesweit in allen gekennzeichneten Einrichtungen (https://ehrenamtskarte.de/). Interessierte Unternehmen, die Bonusangebote für Ehrenamtliche anbieten möchten, können sich gerne direkt an Frau Hebestreit wenden unter 0431 9015505 oder per E-Mail an alexandra.hebestreit@~@nette-kieler.de.

 

]]>
news-313Tue, 19 Oct 2021 07:44:53 +0200EHRENkommune Glückstadt stellt sich vorhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ehrenkommune-glueckstadt-stellt-sich-vor/Die Programmkommune Glückstadt an der Elbe ist eine idyllische Kleinstadt in der Metropolregion Hamburg und die zweitgrößte Stadt im Kreis Steinburg. Bereits geschichtlich als „Toleranzstadt Glückstadt“ bekannt, zeichnet sie sich auch heute noch durch ihre Vielfalt aus: Unter den Glückstädter*innen gibt es über 80 verschiedene nationale Zugehörigkeiten. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in der Vereinslandschaft Glückstadts wieder. In Glückstadt gibt es um die 70 Vereine und Organisationen sowie einige Serviceclubs aus den unterschiedlichsten Bereichen, darüber hinaus viele weitere ehrenamtlich Tätige ohne feste Organisationsform, u.a. im Bereich der Unterstützung von geflüchteten Personen. Die Engagementfelder reichen von Naturschutz, über Kultur, Sport, Politik, bis hin zu Gesundheit und Pflege. Es gibt ein sehr aktives Kinder- und Jugendforum, einen Seniorenbeirat, einen Stadtteilbeirat sowie die regelmäßigen Treffen des Runden Tisches der Vielfalt.

Herausfordernde Themen für das Engagement in Glückstadt sind die Suche nach größeren Räumlichkeiten für Treffen und Veranstaltungen oder auch zur Lagerung von Materialien, der Mitgliederschwund – insbesondere in Coronazeiten waren Vermittlungen schwierig bzw. unmöglich. Auch die Altersstruktur in Vereinen ist eine Herausforderung. Wie gelingt generationenübergreifendes Engagement?

Ansprechpartnerin für Belange der Vereine und Engagierten in Glückstadt ist Frau Lena Vahl. Sie unterstützt aktiv die Vernetzung von Vereinen und Engagierten vor Ort und ermittelt aktuell die Bedarfe nach dem Corona–Lockdown.

Mehr über den Aufgabenbereich von Frau Vahl und die Programmkommune Glückstadt erfahren Sie hier.

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-312Mon, 18 Oct 2021 11:07:01 +0200"Engagement macht stark!" verzeichnet Teilnahmerekordhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagement-macht-stark-verzeichnet-teilnahmerekord/Im Rahmen der 17. Woche des bürgerschaftlichen Engagements wurden in diesem Jahr bundesweit mehr als 12.000 Aktionen realisiert! Die große Bandbreite an Veranstaltungen ist beeindruckend: vom Stammtisch der "Silber-User" in Sachsen über das "All inclusive - Sportfest" im Landkreis Gifhorn bis hin zu Aktionen der Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes. Alle Einträge im Engagement-Kalender 2021 zeigten wieder eindrücklich, wie bunt, lebendig und vielfältig das Engagement in Deutschland ist.

Mehr erfahren

 

]]>
news-310Wed, 13 Oct 2021 08:59:00 +0200Zwei Kommunen aus Schleswig-Holstein für Pilotphase „Engagiertes Land“ ausgewählthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/zwei-kommunen-aus-schleswig-holstein-fuer-pilotphase-engagiertes-land-ausgewaehlt/Wir gratulieren den Engagierten in Brokstedt und Hürup !

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat ein Programm „Engagiertes Land!“ mit dem Ziel aufgelegt die Engagement- und Ehrenamtslandschaft im ländlichen Raum weiterzuentwickeln.

20 Engagement-Netzwerke aus 10 Bundesländern erhalten eine umfangreiche Begleitung und Qualifizierung sowie Vernetzungsangebote für die Netzwerkentwicklung. Ein Umsetzungsbudget ermöglicht die Weiterentwicklung des Netzwerkes und gemeinsame Maßnahmen zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement, Ehrenamt und Beteiligung vor Ort.

Interessierte Vereine und Organisationen, die gemeinsam ein Netzwerk bilden, konnten sich für das Programm zu bewerben. 20 Netzwerke wurden ausgewählt – zwei aus Schleswig-Holstein:

Zwei Vereine für Hürup
Der BobenOp e.V. und die Bürgerhilfe im Amt Hürup möchten gemeinsam das Miteinander in Hürup stärken. Sie setzen dazu auf gemeinschafts- und gemeinwohlorientierte Aktionen im Bereich Klimaschutz- und Energiewende, niederschwellige Hilfeleistungen im Rahmen der Nachbarschaftshilfe und den Betrieb eines SecondHand-Ladens. Dabei arbeiten die beiden Vereine mit unterschiedlichen Schwerpunkten aber am selben Ziel: mehr Lebensqualität und Nachhaltigkeit für die Region.

Im Rahmen des Programmes Engagiertes Land soll die erfolgreiche Zusammenarbeit ausgebaut und Dorfwerkstatt-Cafe erweitert werden. Gabenorientiert und in wertschätzender Atmosphäre sollen dort alle Bürger:innen persönliche Stärken einbringen und neue Fähigkeiten erlernen können. Mit Sonderaktionen wie zum Beispiel einem „Dankfest“ wollen die Projektpartner Erfolge innerhalb der Initiativen feiern und gleichzeitig die beteiligten Ehrenamtlichen würdigen. Zudem sollen die Feste dabei helfen, die Engagierten noch mehr miteinander zu vernetzen und neue Engagierte zu begeistern.

Ein Vereinsnetzwerk für Brokstedt
Etwa 70 Prozent der Einwohner:innen von Brokstedt sind älter als 50 Jahre. Das wirkt sich auch auf die 16 Vereine und neun weiteren gemeinnützigen Organisationen der Gemeinde aus. Viele von ihnen tun sich schwer damit, junge Menschen und Familien mit kleinen Kindern für ein Ehrenamt zu begeistern. Dabei tragen gerade die ehrenamtlich Engagierten viel zu einem lebendigen Miteinander in Brokstedt und damit zu einer liebens- und lebenswerten Gemeinde bei.

Der Verein Miteinander Leben, der TSV Brokstedt, die Pfadfinder, die Freiwillige Feuerwehr, Singfonie, Sportangelverein und viele weitere Vereine und Organisationen und die Gemeinde Brokstedt wollen im Rahmen des Programmes Engagiertes Land als starkes Team das Wir-Gefühl in der Gemeinde stärken und gemeinsam eine attraktive Zukunftsvision entwickeln. Ein gut funktionierendes Netzwerk soll möglichst viele Menschen inspirieren und dazu beitragen, neue Freiwillige fürs Ehrenamt zu begeistern.

Mittelfristiges Ziel ist es, die ehrenamtliche Vorstandsarbeit auf mehr Schultern zu verteilen. Durch den Einsatz moderner, digitaler Technologien wollen die Projektpartner auch die junge Generation abholen.

Weitere Informationen:
Engagiertes Land - Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de)

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-309Mon, 27 Sep 2021 13:33:03 +0200Bewerbungsphase für Ideenwettbewerb des Programms ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ gestartethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bewerbungsphase-fuer-deenwettbewerb-des-programms-engagiert-fuer-klimaschutz-gestartet/Heute ist die Bewerbungsphase für den Ideenwettbewerbdes Programms ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ im Bundesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement gestartet. Bis zum 31. Dezember 2021 können sich engagierte Organisationen bewerben, die das Thema Klimaschutz im Engagementfeld zivilgesellschaftlicher Organisationen aktiv stärken und (weiter-)entwickeln möchten. Neben innovativen Ideen geht es insbesondere darum, (neue) Kooperationen und Synergien auf Verbands-, Vereins- und Organisationsebene auf den Weg zu bringen. Wie und mit welchen Mitteln, ist der Kreativität der Bewerber*innen überlassen.

Jedes Projekt kann mit bis zu 50.000 Euro über einen Projektzeitraum von 1,5 Jahren gefördert werden. Die Projektpartner erhalten zudem Unterstützung in Form von Beratung, von Wissenstransfer mit weiteren Partnern und dem Austausch von Expertise und Ideen. Die Begleitung der Projekte erfolgt durch das BBE-Team, durch Vertreter*innen der Stiftung Mercator, unter Einbindung der Mitglieder des Beirats und weiterer Expert*innen aus dem BBE-Netzwerk. (Quelle: BBE)

Alle Informationen zum Ideenwettbewerb und Bewerbungsverfahren finden Sie unter: www.b-b-e.de/projekte/engagiert-fuer-klimaschutz-ideenwettbewerb/

Mehr Informationen zum Programm finden sich hier: www.b-b-e.de/projekte/engagiert-fuer-klimaschutz/

 

]]>
news-308Mon, 27 Sep 2021 11:15:02 +0200KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung ausgeschriebenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/kulturlichter-deutscher-preis-fuer-kulturelle-bildung-ausgeschrieben/Die Bewerbungsphase für den Deutschen Preis für digitale kulturelle Bildung "KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung" 2021 hat begonnen. Teilnehmen können alle gemeinnützigen Kultureinrichtungen und -initiativen aus den Bereichen Musik, Theater, bildende, darstellende und angewandte Kunst, Literatur, Soziokultur, Film, Medien, Digitales sowie kulturgutbewahrende Einrichtungen und Körperschaften des öffentlichen Rechts. Einrichtungen der kulturellen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung wie auch Bildungseinrichtungen können zudem als Kooperationspartner mitwirken. Jede Einrichtung oder Initiative muss sich mit einem konkreten Projekt bewerben, je Träger wird pro Jahr nur ein Projekt zum Wettbewerb zugelassen. Das Projekt kann entweder als Konzept vorliegen oder sich bereits in der Umsetzung befinden. Einrichtungen oder Initiativen, die sich im Vorjahr bereits beworben hatten, können sich bei der aktuellen Ausschreibung wieder bewerben, sofern ein gänzlich neues oder nennenswert weiterentwickeltes Projekt eingereicht wird.

Ausgelobt wurde der Preis von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und der Kulturstiftung der Länder. Wettbewerbsbeiträge können bis zum 27. Oktober 2021 eingereicht werden.

Weitere Informationen und Bewerbung

 

]]>
news-307Mon, 27 Sep 2021 11:02:28 +0200Zwei Projekte auf der digitalen Woche ausgezeichnethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/zwei-projekte-auf-der-digitalen-woche-ausgezeichnet/Die Online-Plattform "gutes-geht.digital"und das Projekt "Fair lernen statt Verlernen!" sind die Digitalen Vereinsmeier 2021! Sie wurden am 17. September 2021 in Berlin beim Festivalfinale der "Digitalen Woche" (DiWo) im inklusiven Coworkingspace Kopf Hand + Fuß gekürt. Fair lernen ist eine Online-Plattform, die Schüler*innen deutschlandweit digitale, kostenfreie und qualifizierte Bildungs- und Förderangebote ermöglicht. Die Plattform "gutes-geht.digital" bietet Vereinen und (potenziellen) Freiwilligen Impulse und Anregungen, aber auch konkrete Kontakte für digitales Engagement in Sachsen-Anhalt. Sie ist ein Projekt der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis in Kooperation mit der Freiwilligenagentur Magdeburg und der LAGFA Sachsen-Anhalt.

Während des Festakts wurden die Ergebnisse des "Engagement macht stark!"-Thementags "Engagiert Inklusion leben" besprochen. Hierbei kamen verbindende Elemente für den sicheren und souveränen Umgang mit dem Internet zur Sprache, beispielswiese das Format des unterstützenden "Allyship". Im Rahmen der Digitalen Woche wurden gut 100 neue Einträge in die Wheelmap des Sozialhelden e.V. eingetragen, auch das wurde feierlich resümiert.

Die Digitale Woche läuft noch bis Ende September. Sie wird veranstaltet von Deutschland sicher im Netz (DsiN) in Kooperation mit "Engagement macht stark!" und dem BBE. (Quelle: BBE)

Aufzeichnung auf Youtube

 

]]>
news-306Mon, 20 Sep 2021 13:58:20 +0200#Danke für Euer Engagementhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/danke-fuer-euer-engagement/Das Sozialministerium bedankt sich bei allen Engagierten in Schleswig-Holstein mit einer Plakataktion

In den letzten 18 Monaten war vieles anders. Durch den pandemiebedingten Ausnahmezustand haben sich viele Bereiche des Lebens vorübergehend verändert. So auch das bürgerschaftliche Engagement. Während viele Menschen in Schleswig-Holstein ihr Ehrenamt aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen nicht wie gewohnt ausüben konnten, haben sich andere spontan in neuen Bereichen engagiert, um ihren Mitmenschen zu helfen und sie zu unterstützen - zum Beispiel bei der Nachbarschaftshilfe, den Fahrdiensten zu Impfterminen oder in den Test- und Impfzentren.

„Gerade die Pandemie hat uns noch einmal verdeutlicht, wie wichtig bürgerschaftliches Engagement für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist“, betont Sozialminister Heiner Garg. „Mit dieser Aktion will ich mich stellvertretend für alle Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner ganz herzlich bei denjenigen bedanken, die sich trotz der schwierigen Umstände für ihre Mitmenschen eingesetzt haben und selbstverständlich auch bei denjenigen, die es schon länger tun. Wer sich freiwillig und bürgerschaftlich engagiert tut dies um unsere Gesellschaft mitzugestalten, anderen zu helfen und Freude zu bereiten. Dafür möchte ich mich bedanken.“

Über eine Million Menschen in Schleswig-Holstein engagieren sich ehrenamtlich – das sind 42,6 % aller Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner über 14 Jahre. Dabei engagieren sich Frauen und Männer gleichermaßen. Sie tun dies hauptsächlich in den Bereichen Sport, Kultur und bei der Freiwilligen Feuerwehr. Während der Pandemie haben sich vor allem jüngere Menschen zusätzlich mit großen Engagement für andere eingesetzt.

Die Plakate werden vom 20. September an bis zum 4. Oktober in allen größeren Städten in Schleswig-Holstein zu sehen sein. Parallel wird das „Danke“ in Bussen und Bahnen im ländlichen Raum zu sehen sein.

Das Land hat es sich mit der Engagementstrategie Schleswig-Holstein zur Aufgabe gemacht die Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement und Ehrenamt weiter zu verbessern. Informationen rund ums bürgerschaftliche Engagement, die Engagement-strategie Schleswig-Holstein und über Möglichkeiten sich zu engagieren gibt es auf www.engagiert-in-sh.de.

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-305Fri, 17 Sep 2021 10:05:44 +0200„Barrierefrei engagiert“ – Teil 4 https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/barrierefrei-engagiert-teil-4/Die diesjährige Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 10. bis zum 19. Sept. findet unter dem Motto „Engagement und Inklusion“ statt. Mit der Reihe „Barrierefrei engagiert“ stellt das Sozialministerium im Rahmen der Engagemtstrategie Schleswig-Holstein spannende Persönlichkeiten mit Handicap vor, die anhand eines Kurzinterviews über ihre Erfahrungen mit dem Ausüben ihres Ehrenamts berichten.

Zum Abschluss der Reihe stellen wir Ihnen das schriftliche Statement zum Thema inklusives Engagement von Frau Pries, der Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung Schleswig-Holstein, vor:

  1. Die Engagementquote von Menschen mit Behinderungen ist deutlich geringer als die der Menschen ohne Behinderung. Wo sehen Sie da Notwendigkeiten zum Handeln?
    Aus den vorliegenden Angaben sind die Gründe für die unterschiedliche Quote nicht erkennbar. Das ist sehr bedauerlich und sollte aufgehellt werden. Für mich sind mögliche Gründe auf der einen Seite Selbstbeschränkungen der Menschen mit Beeinträchtigungen, die sich ein Engagement nicht zutrauen. Hier kann durch Aufklärung gegengesteuert werden.
    Auf der anderen Seite bedarf es jedoch auch derer, die Menschen mit Behinderungen in Ehrenamtstätigkeit einbeziehen. Und auch von dieser Seite könnte es zu falschen Einschätzungen kommen, so dass Menschen mit Behinderungen kein Ehrenamt angetragen wird.
    Aus diesem Grunde sehe ich dringend Aufklärungsnotwendigkeiten zur Vielfalt im Ehrenamt, und dazu wie unterschiedlich einzelne Tätigkeiten im Ehrenamt sein können und gegebenenfalls auch zur Aufgabenteilung im Ehrenamt. Die „Anbieter“ im Ehrenamt müssen wissen: „Eine vorliegende Behinderung muss nicht automatisch den Ausschluss vom Ehrenamt bedeuten“. Es sollte auch aufgeklärt werden, wie man das Ehrenamt so gestalten und verändern kann, dass es auch mit Beeinträchtigungen zu führen ist. 
     
  2. Was braucht es, damit sich noch mehr Menschen mit Behinderung freiwillig engagieren können?
    Ein Markt der Möglichkeiten ist sicher hilfreich, wenn er darstellen kann, wie Engagement mit Behinderungen möglich ist. Er könnte auch darstellen, wie man Strukturen im Ehrenamt an verschiedene Bedarfe anpassen kann.
    Personen mit Behinderungen kann man durch so genannte Empowerment-Strategien für ein Ehrenamt befähigen. Außerdem sollte an Strukturen gearbeitet werden, die Menschen mit Behinderungen notwendige Assistenzen erschließt. Im Berufsleben ist das geregelt im Ehrenamt könnte man sich an diesen Regelungen orientieren.
     
  3. Haben Sie eine Botschaft an Vereine und Initiativen, die neue Mitglieder suchen?
    Hier kann das Ehrenamt ebenso von guten Beispielen lernen. Es ist zum Beispiel einigen Sportvereinen gelungen auch Menschen mit kognitiven Einschränkungen zu gewinnen, weil ihnen gute sportlich angepasste Angebote gemacht werden konnten. Teilweise werden sie inklusiv mit in die bestehenden Angebote aufgenommen, nachdem sie gezielt angesprochen wurden oder es wurden homogene Gruppen mit einer bestimmten Einschränkung gebildet, die gern untereinander im Verein aktiv sein wollten aber bislang kein Angebot hatten. Auch wenn dies zunächst nicht inklusiv erscheint, ist es auch für eine Gruppe von Menschen mit Behinderungen, die in einem lokalen Verein einbezogen wird, ein Gewinn an Teilhabe und erhält somit einen inklusiven Effekt durch die gleichberechtigte Mitgliedschaft im ortsansässigen Verein. Über die Teilhabe an Angeboten kann der Weg zum Ehrenamt geebnet werden.
     
  4. Haben Sie eine Botschaft an Menschen mit Behinderungen, die sich gern engagieren wollen, es aber noch nicht tun?
    Ich bin mein ganzes Erwachsenenleben lang ehrenamtlich engagiert und beeinträchtigt. Ich kenne viele Menschen, die beides vereinbaren können. Jeder kann einen Beitrag leisten, unsere Gesellschaft lebenswert zu machen und sich dafür einzusetzen. Das geht am einfachsten im Ehrenamt. Hier kann ich selbst bestimmen, wie viel ich leisten will und finde Freunde, die sich mit mir zusammen da engagieren wo es uns gemeinsam Spaß macht! Gemeinsam die Gesellschaft zu gestalten, das ist ein Grundstein unserer Demokratie. Wenn wir Menschen mit Behinderungen da noch stärker mitmischen, bekommen wir unsere Welt auch immer barrierefreier hin.

Mehr Informationen zum Thema Inklusion gibt es hier:

www.engagement-macht-stark.de/

Inklusions-Portal - Aktion Mensch (aktion-mensch.de)

https://bagfa.de/themenwelt-inklusion/

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-304Thu, 16 Sep 2021 10:42:59 +0200Nachhaltige Rahmenbedingungen für Engagement gestaltenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/nachhaltige-rahmenbedingungen-fuer-engagement-gestalten/Nachhaltige Rahmenbedingungen gestalten
In der "Engagierten Stadt"" gestalten lokale Akteur*innen aus der Zivilgesellschaft, der Verwaltung sowie der Wirtschaft nachhaltige Rahmenbedingungen für Engagement. In Zusammenarbeit auf Augenhöhe in einem vielfältigen Netzwerk werden Ideen entwickelt, Initiativen gegründet und gemeinsam Vorhaben umgesetzt. Diese besondere Arbeit im Netzwerk braucht einen langen Atem, viel Vertrauen und gute Beispiele wie zum Beispiel Dessau-Roßlau, Schwerte und Rheinfelden. Die "Engagierten Städte" zeigen, wie die Zusammenarbeit und vor allem das Zusammenwachsen und Gestalten im Netzwerk gefördert werden kann.

 

]]>
news-303Thu, 16 Sep 2021 10:22:11 +0200Aus Beispielen lernen: "Engagierte Stadt" digitalhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/aus-beispielen-lernen-engagierte-stadt-digital/In den vergangenen Monaten waren Ideenreichtum und Umdenken gefragt. Viele der Angebote für Kinder, Jugendliche, Senior*innen sowie für engagierte Bürger*innen mussten neu gedacht werden. Digitale Angebote rückten in den Vordergrund. Von Kochkursen über Kurse zur "Smartphone-Bedienung" bis hin zu digitalen Dorfralleys, Müllsammeltouren oder auch digitalen Engagementportalen, Bürgerhäusern oder grenzüberschreitenden digitalen Marktplätzen ist mittlerweile fast alles möglich, wie einige Beispiele zeigen.

 

]]>
news-302Wed, 15 Sep 2021 12:31:01 +0200Barrierefrei engagiert – Teil 3https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/barrierefrei-engagiert-teil-3/Die diesjährige Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 10. bis zum 19. Sept. findet unter dem Motto „Engagement und Inklusion“ statt.  Das Sozialministerium stellt im Rahmen der Engagemtstrategie Schleswig-Holstein spannende Persönlichkeiten mit Handicap vor, die anhand eines Kurzinterviews über ihre Erfahrungen mit dem Ausüben ihres Ehrenamts berichten.

Wir stellen vor: Rüdiger Benkendorf (67 Jahre) ist seit 40 Jahren bei den Schleswiger Werkstätten

  1. Welches Ehrenamt üben Sie aus? Welche Aufgaben übernehmen Sie?
    War 5 Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr Westerakeby, Club-Sprecher bei der Lebenshilfe und Testleser für die Übersetzung in „Leichte Sprache“.
     
  2. Warum finden Sie es wichtig, sich zu engagieren?
    Damit etwas passiert und für ein Miteinander.
     
  3. Gab es Probleme/Hindernisse? Wenn ja, welche?
    Mitarbeit von den Mitmenschen.
     
  4. Was braucht es, damit ihr Ehrenamt gut läuft?
    Dass die Mitmenschen mit Problemen zu mir kommen.
     
  5. Was würden Sie anderen Menschen mit Behinderung raten?
    Angebote der Lebenshilfe nutzen.

Mehr Informationen zum Thema Inklusion gibt es hier:

www.engagement-macht-stark.de/

Inklusions-Portal - Aktion Mensch (aktion-mensch.de)

https://bagfa.de/themenwelt-inklusion/

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-301Tue, 14 Sep 2021 11:42:17 +0200Erfolgreicher Selbsthilfetag in Lübeckhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/erfolgreicher-selbsthilfetag-in-luebeck/Unter dem Motto "Erlebnistag Mensch" fand am 11. September in Lübeck auf Straßen und Plätzen ein Aktionstag für eine inklusive Gesellschaft. Ziel der Veranstalter war es, darauf aufmerksam zu machen, dass respektvolle, vorurteilsfreie Kommunikation, soziale Teilhabe für alle, Rechte von Menschen mit Behinderung, Krankheit oder sozialer Beeinträchtigung weiterhin nicht gelebte Normalität sind. Lübecks Senator und Schirmherr Sven Schindler postulierte dazu „Ich wünsche mir eine wirklich inklusive Gesellschaft mit mehr Toleranz und weniger Vorurteilen! Wenn wir alle mehr Mitmachen und weniger Wegsehen, schaffen wir das!“  Für die vielen Besucher*innen standen so vor allem Aktionen, die Behinderung und Beeinträchtigung erfahrbar machten, im Vordergrund.

Federführende Organisationen des sehr gut besuchten "Erlebnistags Mensch" waren KISS Lübeck, KinderWege gGmbH, DIE BRÜCKE Lübeck und Ostholstein gGmbH sowie die Stabsstelle Ehrenamt der Hansestadt Lübeck.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite www.gemeinsam-er-leben.de

Der „Erlebnistag“ in Lübeck war Teil der bundesweiten "Woche des bürgerschaftlichen Engagements", die vom 10. - 19.09.2021 stattfindet.

 

 

]]>
news-300Mon, 13 Sep 2021 15:23:07 +0200Professionalität im Ehrenamt fördernhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/professionalitaet-im-ehrenamt-foerdern/Was bedeutet Professionalität im Ehrenamt? Wie zeichnet sich ein hohes Maß an Professionalität aus? Wie können moderne Arbeitsweisen und Strukturen im Ehrenamt implementiert werden? Welche Maßnahmen würden zu mehr Professionalität in meinem Ehrenamt führen?
In einem Workshop im November will die HESkommuna mit den Teilnehmenden Antworten finden
und Handlungsbedarfe ermitteln. In erster Linie soll es darum gehen, zu erkennen und zu definieren, was es braucht, um das Professionalisierungsniveau in den jeweiligen Vereinen bzw. Organisation zu unterstützen.

Wer Antworten auf diese Fragen sucht, schreibt eine kurze Bewerbung (max. 250 Zeichen) bis zum 24.09.2021 an: Dr. Richard Nägler, naegler@~@hermann-ehlers.de.

Gefördert wird das Projekt von der Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse.

 

]]>
news-299Mon, 13 Sep 2021 07:43:18 +0200Webinar: Finanzierungsmöglichkeiten für gemeinnützige Organisationenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/webinar-finanzierungsmoeglichkeiten-fuer-gemeinnuetzige-organisationen/welche Finanzierungsbedarfe bestehen in Ihrer gemeinnützigen Organisation und welche davon sind vielleicht durch Corona neu hinzugekommen?

Im Rahmen der Digitalen Woche Kiel bietet die IB.SH-Spendenplattform ein Webinar an, in dem sich über diese Fragen ausgetauscht wird und zwei Möglichkeiten zum Beheben von (Corona-bedingten) Finanzengpässen vorgestellt werden:

  • Kerstin Prüß, Projektbetreuerin von WIR BEWEGEN.SH, präsentiert die IB.SH-Spendenplattform zum kontaktlosen Sammeln von Spenden.
  • Roger Naß von der Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein geht auf dasSonder-Darlehensprogramm der Bürgschaftsbank ein.

Termin: 15. September 2021, 18:00 - 20:00 Uhr.

Hinweis: Dieses Event ist eine Neuauflage der gleichnamigen IB.SH Online-Veranstaltung vom 19.05.2021. Wenn Sie die damalige Veranstaltung besucht haben, sind Sie demnach bereits mit den vermittelten Inhalten vertraut.

Links:

 

]]>
news-298Fri, 10 Sep 2021 09:16:51 +0200Barrierefrei engagiert – Teil 2https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/barrierefrei-engagiert-teil-2/Die diesjährige Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 10. bis zum 19. Sept. findet unter dem Motto „Engagement und Inklusion“ statt.  Das Sozialministerium stellt im Rahmen der Engagementstrategie Schleswig-Holstein spannende Persönlichkeiten mit Handicap vor, die anhand eines Kurzinterviews über ihre Erfahrungen mit dem Ausüben ihres Ehrenamts berichten.

Wir stellen vor: Julina Seekopp (17 Jahre)

  1. Welches Ehrenamt üben Sie aus? Welche Aufgaben übernehmen Sie?
    Ich bin noch im Jugendparlament in Itzehoe, aber sobald die Neuwahlen waren bin ich komplett raus, denn die zwei Jährige Legislaturperiode ist im November zu Ende. Außerdem bin ich in der Jugendfeuerwehr Itzehoe und als Rudererin im Ruderclub Itzehoe.
     
  2. Warum finden Sie es wichtig, sich zu engagieren?
    Mir sind Sozialkontakte, Teamgeist und gegenseitiges Vertrauen sehr wichtig, außerdem ist Hilfsbereitschaft auch sehr wichtig, denn wenn man einerseits im Teamarbeitet aber auch sich gegenseitig Hilft, haben alle Spaß und Vertrauen.
     
  3. Gab es Probleme/Hindernisse? Wenn ja, welche?
    Beim Jugendparlament gab es schon mal jemand Blindes, weshalb dass da ohne Probleme ablief. Beim Ruderclub waren anfangs die Trainer sehr skeptisch, ob das als blinde Person überhaupt geht, denn mein ebenfalls blinder Bruder ist mit beim Rudern. In der Feuerwehr wird der Einsatzdienst schwierig bis unmöglich als blinde, aber Jugendfeuerwehr ist möglich.
     
  4. Was braucht es, damit ihr Ehrenamt gut läuft?
    Man muss Teamfähig sein, Selbstvertrauen einerseits in sich selber haben aber auch in das Team mit denen man zusammenarbeitet. Bei der Jugendfeuerwehr kann jeder zwischen 10 und 18 aktiv sein. Ab 18 kann man in den Einsatzdienst, beim Ruderclub kann man ab 13 Jahren unbegrenzt. Ins Jugendparlament kann man zwischen 14 und 19 Jahren aktiv werden.
     
  5. Was würden Sie anderen Menschen mit Behinderung raten?
    Jeder der Interesse an Politik oder Sport oder Feuerwehr hat, kann bestimmt selber aktiv werden. Versteckt euch nicht, jeder kann etwas schaffen.

Mehr Informationen zum Thema Inklusion gibt es hier:

www.engagement-macht-stark.de/

Inklusions-Portal - Aktion Mensch (aktion-mensch.de)

https://bagfa.de/themenwelt-inklusion/

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-297Thu, 09 Sep 2021 09:31:50 +0200Jetzt abstimmen für den Deutschen Engagementpreis! https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/jetzt-abstimmen-fuer-den-deutschen-engagementpreis-1/Die Abstimmung über den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises ist gstartet. Bis zum 20. Oktober sind alle Bürger:innen eingeladen, auf www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis für ihre Favoriten abzustimmen. 403 herausragend engagierte Personen und Initiativen haben die Chance, die bundesweit renommierte und mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung zu erhalten. Die 50 Erstplatzierten der Abstimmung gewinnen außerdem die Teilnahme an einem gemeinsamen Weiterbildungsseminar zu Öffentlichkeitsarbeit und gutem Projektmanagement in Berlin.Die Abstimmung über den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises ist gstartet. Bis zum 20. Oktober sind alle Bürger:innen eingeladen, auf www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis für ihre Favoriten abzustimmen. 403 herausragend engagierte Personen und Initiativen haben die Chance, die bundesweit renommierte und mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung zu erhalten. Die 50 Erstplatzierten der Abstimmung gewinnen außerdem die Teilnahme an einem gemeinsamen Weiterbildungsseminar zu Öffentlichkeitsarbeit und gutem Projektmanagement in Berlin.

„Bürgerschaftliches Engagement ist wichtiger denn je in Zeiten wie diesen, in denen jede helfende Hand benötigt wird, um ein solidarisches Miteinander auf Kurs zu halten. Mit dem Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises können wir den vielen freiwillig Engagierten unsere Wertschätzung ausdrücken. Unterstützen Sie daher mit Ihrer Stimme Ihren Favoriten“, sagt Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie.


Große Bandbreite von Engagement
Aus jedem Bundesland gibt es mehrere nominierte Initiativen und Personen. Die Nominierten sind in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen aktiv: Besonders viele finden sich in den Themenfeldern Soziales, Bildung sowie Integration und Diskriminierung. Die wichtigste Zielgruppe des Engagements sind weiterhin Kinder und Jugendliche mit 60,5 Prozent der Nennungen (Mehrfachnennung möglich). Insgesamt ist eine große Vielfalt erkennbar. Über die klassischen Felder hinaus stellen sich die freiwillig Engagierten auch neuen gesellschaftlichen Herausforderungen: Sie vernetzen in Zeiten der Corona-Krise Hilfesuchende mit Helfenden aus dem Gesundheitswesen, verbinden Kunst mit Umweltschutz oder erschaffen in leerstehenden Gebäuden soziale und kulturelle Zentren für Jung und Alt. 

Wettbewerb 2021
Für den Dachpreis Deutscher Engagementpreis können ausschließlich die Preisträger:innen anderer Preise, die freiwilliges Engagement in Deutschland auszeichnen, nominiert werden. In diesem Jahr wurden die bundesweit 403 Nominierten von 141 Ausrichtern von Preisen für bürgerschaftliches Engagement vorgeschlagen. Neben dem Votum der Bürger:innen über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis entscheidet eine hochkarätige Fachjury über die Preisträger:innen in den mit je 5.000 Euro dotierten fünf Kategorien „Chancen schaffen“, „Leben bewahren“, „Generationen verbinden“, „Grenzen überwinden“ und „Demokratie stärken“. Bekannt gegeben werden die Gewinnerinnen und Gewinner aller sechs Preise bei der Preisverleihung am 2. Dezember in Berlin, die mittels Live-Stream übertragen wird.


So finden Sie Nominierte aus Ihrer Region
Eine Übersicht über alle Nominierten aus Ihrer Region finden Sie auf der Abstimmungsseite unter: www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis. Hier können Sie in der Listenansicht nach Bundesland, Themenfeld oder mit einer freien Suche recherchieren. In der Kartenansicht kann man sich auf einer Deutschlandkarte den Standort der nominierten Projekte und Personen anzeigen lassen, um eine Übersicht der Nominierten aus seiner Region zu erhalten.
 

Hintergrund: Über den Deutschen Engagementpreis
Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Nominiert werden können alljährlich Preisträger:innen anderer Engagementpreise in Deutschland. Der Deutsche Engagementpreis würdigt das freiwillige Engagement von Menschen in unserem Land und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.  

Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Expert:innen und Wissenschaftler:innen. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung. 

 

]]>
news-296Wed, 08 Sep 2021 11:07:21 +0200Barrierefrei engagiert – Teil 1https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/barrierefrei-engagiert-teil-1/Die diesjährige Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 10. bis zum 19. September 2021 findet unter dem Motto „Engagement und Inklusion“ statt.  Mit der Reihe „Barrierefrei engagiert“ stellt das Sozialministerium im Rahmen der Engagemtstrategie Schleswig-Holstein spannende Persönlichkeiten mit Handicap vor, die anhand eines Kurzinterviews über ihre Erfahrungen mit dem Ausüben ihres Ehrenamts berichten.

Wir stellen vor: Torben Bröer

  1. Welches Ehrenamt üben Sie aus? Welche Aufgaben übernehmen Sie?
    Inklusionsbeauftragter des MSC Kaltenkirchen e.V. im ADAC / Partner der Polizeischule Hamburg / Inklusionssprecher Hamburger Sportverein (dieses Amt ruht momentan aus Zeitgründen ; )
    Vorheriges Engagement: Inklusionsbeauftragter des Radsportverband HH / Ressortleiter Hamburg Marathon
     
  2. Warum finden Sie es wichtig, sich zu engagieren?
    Durch meine eigene Erfahrung und Lebenssituation möchte ich anderen Menschen Mut machen, sie motivieren und unterstützen mehr Lebensqualität und auch neuen Lebensmut zu erlangen. Das betrifft nicht ausschließlich Menschen mit Behinderungen. Ich möchte Menschen einander näherbringen und dadurch einen Mehrwert für viele schaffen.     
     
  3. Gab es Probleme/Hindernisse? Wenn ja, welche?
    Gerade das Projekt, in dem ich mich aktuell engagiere, ist starker Kritik ausgesetzt. Hier gilt es, Transparenz schaffen und Aufklärung zu leisten, neue Ideen und Problemlösungen zu entwickeln, um die Kritiker unseres Konzeptes zu überzeugen, dass jeder Mensch ein Recht darauf hat, seinen Sport selbst zu wählen. Eingefahrene Meinungen sollen durch sachliche Argumente zum Umdenken angeregt werden.
     
  4. Was braucht es, damit ihr Ehrenamt gut läuft?
    Offene, mutige und besonders engagierte Menschen, die bereit sind neue Wege zu gehen und den Mut haben Dinge zu hinterfragen, auch wenn diese nicht im Mainstream laufen.
     
  5. Was würden Sie anderen Menschen mit Behinderung raten?
    Als erstes: isoliert Euch nicht, geht unter Menschen und ganz wichtig: treibt Sport!  Scheut keine Kontakte und erwartet nichts, was ihr nicht selber nicht bereit seid zu geben. Einer meiner Lieblingssätze „Inklusion ist keine Einbahnstraße“
    Hilfe als solche verstehen und nicht aus Stolz ablehnen, sondern erklären und aufklären, warum man sie vielleicht selbst gerade nicht benötigt, ohne den Weg für andere die ggf. diese Hilfe brauchen, nicht zu versperren.

Mehr Informationen zum Thema Inklusion gibt es hier:

www.engagement-macht-stark.de/

Inklusions-Portal - Aktion Mensch (aktion-mensch.de)

https://bagfa.de/themenwelt-inklusion/

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-295Thu, 02 Sep 2021 14:20:00 +0200Barrierefrei engagiert – Ehrenamt ist Ehrensache https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/barrierefrei-engagiert-ehrenamt-ist-ehrensache/Mit der Auftakt-Veranstaltung am 10. September 2021 startet die 17. Woche des bürgerschaftlichen Engagements – diesmal mit dem Themenschwerpunkt „Engagement und Inklusion“. Inklusion bedeutet, dass alle Menschen ganz selbstverständlich überall dabei sein können: Egal ob jemand eine Behinderung hat, eine bestimmte Hautfarbe oder Religion.
Wie die Jahre zuvor, erwarten Sie auch in dieser Woche des bürgerschaftlichen Engagements bundesweit vielfältige Programme und spannende Aktionen zum Informieren und Mitmachen: www.engagement-macht-stark.de

Parallel zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements stellt das Sozialministerium im Rahmen der Engagementstrategie Schleswig-Holstein die vierteilige Reihe „Barrierefrei engagiert“ vor. Anhand von Kurzinterviews berichten spannende Persönlichkeiten mit Handicap von ihren Erfahrungen mit dem Ausüben ihres Ehrenamtes und darüber, welche Motivation dahintersteckt. Darüber hinaus wird ein Statement zum Thema inklusives Engagement von Frau Pries, der Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung Schleswig-Holstein, vertreten sein.

Sie interessieren sich für das Thema Inklusion und Engagement und möchte sich ausführlicher informieren? Dann empfehlen wir Ihnen unter anderem folgende Seiten:

Inklusions-Portal - Aktion Mensch (aktion-mensch.de)

bagfa.de/themenwelt-inklusion

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-294Tue, 24 Aug 2021 10:35:36 +0200„Erlebnistag Mensch / Selbsthilfetag Lübeck“ 2021https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/erlebnistag-mensch-selbsthilfetag-luebeck-2021/Tag für eine inklusive Gesellschaft mit inklusivem Tanzereignis, Krachmachermarsch und vielen Aktionen am Samstag, 11. September von 10.00 bis 17.00 Uhr in der Lübecker InnenstadtDas Aktionsbündnis „GEMEINSAM erLEBEN“ gestaltet einen „Erlebnistag Mensch“ für eine inklusive Gesellschaft auf den Plätzen und Straßen der Lübecker Altstadt. Die Veranstaltung hat das Ziel, darauf aufmerksam zu machen, dass respektvolle, vorurteilsfreie Kommunikation, soziale Teilhabe für alle, Rechte von Menschen mit Behinderung, Krankheit oder sozialer Beeinträchtigung weiterhin nicht gelebte Normalität sind.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Aktionen, die Behinderung und Beeinträchtigung erfahrbar machen. Alle Lübecker Bürger*innen sind eingeladen, sich am Erlebnistag zu beteiligen. Federführende Organisationen sind KISS Lübeck/KinderWege gGmbH, DIE BRÜCKE Lübeck und Ostholstein gGmbH und die Stabsstelle Ehrenamt der Hansestadt Lübeck. Schirmherr des „Erlebnistags“ ist Senator Sven Schindler. In diesem Jahr findet der „Erlebnistag“ in der bundesweiten »Woche des bürgerschaftlichen Engagements« statt (10.–19.09.21). Die Woche ist mit ihren Veranstaltungen und Aktionen am Motto »Engagement und Inklusion« ausgerichtet, um gemeinsam mit allen Mitwirkenden ein Zeichen für eine inklusive Gesellschaft zu setzen.

Der „Erlebnistag Mensch“ ist zugleich der Lübecker Selbsthilfetag 2021. Viele Lübecker Selbsthilfegruppen laden zu Aktionen ein und informieren über ihre Arbeit.

Die Höhepunkte des „Erlebnistags Mensch 2021“ am 11. September sind:

  • Der „Krachmachermarsch“ durch die Innenstadt. Wir wollen vielfältig auf die Situation und die Teilhaberechte von Menschen mit gesundheitlichen und sozialen Beeinträchtigungen aufmerksam machen und laden ein zum Mitgehen und Mitlärmen (Auftakt mit Drum-Circle um 10 Uhr ab Markt, Start des Umzugs um 11.00 Uhr).
  • Ein barrierefreies und inklusives Tanzerlebnis mit abschließender Vorführung zum Mitmachen für über 100 Tänzerinnen und Tänzer (14.00 bis 16.00 Uhr auf dem Markt). Dazu gibt es Livemusik von der Johanneum-Big-Band. Mittanzen können alle Menschen mit und ohne Behinderung, jung und alt, mit und ohne Vorkenntnisse. (Anmeldung nur mit Kontaktdaten bis zum 05.09.21 an: ehrenamt@luebeck.de oder 0451 122 2029/28).

Kooperationspartner des Aktionsbündnisses sind das Tanztheaterensemble „OpusEinhundert“, das Theater Lübeck und das Johanneum zu Lübeck.

Es liegt selbstverständlich ein Hygienekonzept für alle Aktionen vor, während der Veranstaltung wird die Einhaltung der Regeln laufend kontrolliert.

Start- und Endpunkt der Veranstaltung ist der Lübecker Markt. Der Krachmachermarsch und einige der Aktionen finden an verschiedenen Orten der Innenstadt statt (Zwischenstationen vor der Holstentorhalle und in der Beckergrube).

Ablauf (Änderungen vorbehalten):

11.00 Uhr: Begrüßung durch Michaela Pries, Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung in S-H und Sven Schindler, Senator für Wirtschaft und Soziales der Hansestadt Lübeck

11.15 Uhr: Beginn „Krachmachermarsch“ durch die Innenstadt mit Zwischenstationen und Aktionen am DGB-Haus und in der Beckergrube

13.30 Uhr: Erlebnistag Mensch mit Ständen und Aktionen bis 17.00 Uhr

14.00 Uhr: Inklusives Tanzerlebnis zum Mitmachen mit der Johanneum-Big-Band

15.45 Uhr: Abschluss-Tanzaufführung mit der Johanneum-Big-Band

17.00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Alle weiteren Informationen zum laufend aktualisierten Programmablauf, zum Hintergrund etc. finden sich auf der Webseite www.gemeinsam-er-leben.de.

Allgemeine Informationen gibt es auch per Telefon: bei KISS Lübeck, Tel. 0451-69 33 95 84. Anmeldungen von Gruppenaktionen bitte bis zum 02.08. schriftlich an kiss-luebeck@~@kinderwege.de.

Ehrenamtliche Helfer*innen gesucht! Anmeldungen von Helfer*innen zur Durchführung des Erlebnistags bitte bis zum 05.09. an die Stabsstelle Ehrenamt: ehrenamt@~@luebeck.de oder 0451-122 2029/28.

 

]]>
news-293Fri, 20 Aug 2021 12:34:33 +0200„Heiß aufs Ehrenamt – So engagierst du dich im Sommer“ – Teil 3https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/heiss-aufs-ehrenamt-so-engagierst-du-dich-im-sommer-teil-3-1/Tierschutz: Auch diesen Sommer berichten Zeitungen wieder über Tiere, die kurz vor und innerhalb der Sommerferien ausgesetzt wurden. Dieses Jahr ist die Anzahl ausgesetzter Tiere besonders hoch. Tierschutzverbände gehen davon aus, dass sich während des Lockdowns viele Menschen unüberlegt Tiere angeschafft haben, wodurch sich die deutlich höheren Zahlen der Tieraussetzungen dieses Jahr erklären lassen.

Haupt- und Ehrenamtliche in Tierheimen leisten das ganze Jahr über wertvolle Arbeit zum Wohle der Tiere. Doch besonders in den Sommermonaten sind die Tierheime überfüllt, überlastet und auf die Hilfe engagierter Helfer*innen angewiesen.

Tierheime bieten viele Möglichkeiten des Engagements. So sind neben Futterspenden auch das Gassi gehen mit Hunden, das Katzenstreicheln, das Reinigen der Gehege, Arbeitseinsätze im Außenbereich Aufgaben, die im Rahmen des freiwilligen Engagements übernommen werden können. Aber auch handwerkliche Hilfe sowie Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit werden immer wieder gesucht. Welche Hilfe ihr lokales Tierheim benötigt, erfahren Sie am besten durch die direkte Kontaktaufnahme. Tierheime in ihrer Nähe finden Sie hier: Tierheime (tierschutzbund.de).

Sie interessieren sich für den Tierschutz im Allgemeinen und möchten sich aktiv engagieren? Dann finden Sie hier weitere Information MITMACHEN (tierschutzbund.de).

 

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-292Mon, 16 Aug 2021 12:50:58 +0200Nachwuchsgewinnung - Workshops der Hermann-Ehlers-Akademiehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/nachwuchsgewinnung-workshops-der-hermann-ehlers-akademie/Menschen für ehrenamtliches Engagement zu begeistern, ist für die meisten Vereine und Initiativen ein wichtiges Thema. Bei der Gewinnung von Nachwuchs für das Ehrenamt unterstützt aktuell die Hermann-Ehlers-Stiftung. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, Nachwuchs für Vereine zu gewinnen, zukünftige Zielgruppen in den Blick zu nehmen und junge Menschen zur ehrenamtlichen Arbeit zu motivieren.

Im Rahmen des Projektes „Für die Zukunft erkennen, erreichen, ermutigen“ werden u.a. zwei Workshops angeboten (vorgesehen im Oktober/November), um Vereins-Nachwuchs zu erkennen, zu erreichen und zum Engagement zu ermutigen. Damit verbunden ist eine Schulung zur Präsentation im digitalen Raum (z.B. Instagram und Facebook). Teilnehmende Vereine erhalten zudem eine komplette mobile PC-Ausstattung sowie einen hochwertigen Moderationskoffer. Bewerbungen sind bis zum 30.08.2021 möglich.

Informationen zur Bewerbung als PDF

]]>
news-291Fri, 13 Aug 2021 09:51:52 +0200Förderung von politischem Engagementhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/foerderung-von-politischem-engagement/Das gemeinnützige Unternehmen JoinPolitics fördert politisches Engagement von Bürger*innen, mit dem Ziel demokratische Prozesse dort zu ermöglichen, wo auf ehrenamtlicher Basis bislang die Mittel fehlten, um die Interessen entsprechend zu vertreten. Auf diese Weise sollen gesellschaftliche Herausforderungen – Spaltung der Gesellschaft, Sozialsysteme, Gesundheitsversorgung, Klima, Migration etc. – angegangen und die Demokratie gestärkt werden.

Die Unterstützung erfolgt, finanziert aus Spenden, mit bis zu 50.000 Euro, die unter anderem sogar für Lebensunterhaltskosten verwendet werden dürfen, um sich ganz dem politischen Engagement zu widmen. Außerdem erhalten die Geförderten Beratung und werden Teil eines Netzwerks. JoinPolitics handelt überparteilich und fördert ausschließlich Menschen, die sich zu den Werten des Grundgesetzes bekennen: Demokratie, Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, Solidarität und Freiheit. Eine Zusammenarbeit mit Akteur*innen, welche die freiheitlich-demokratische Grundordnung missachten, wird ausgeschlossen.

Aktuell legt die Initiative ihren Fokus auf Kandidaturen und Talente, die mit Innovationsgeist Politik auf der kommunalen sowie Landesebene gestalten wollen. Da in Schleswig-Holstein im nächsten Frühjahr Wahlen anstehen, soll das Förderprogramm insbesondere Kandidierende ansprechen. Doch auch Teams außerhalb von Kandidaturen, die ein innovatives politisches Projekt umsetzen möchten, haben die Möglichkeit, sich zu bewerben: Der aktuelle Bewerbungsaufruf läuft noch bis zum 15.09.2021.

Mehr Informationen finden Sie unter www.joinpolitics.org/bewerben oder im Informationsblatt (PDF).

 

]]>
news-290Fri, 06 Aug 2021 09:47:16 +0200„Heiß aufs Ehrenamt – So engagierst du dich im Sommer“ – Teil 3https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/heiss-aufs-ehrenamt-so-engagierst-du-dich-im-sommer-teil-3/Ferienfreizeit: Die Sommerferien am Falckensteiner Strand, am Plöner See oder auf der Insel Amrum verbringen und sich dabei ehrenamtlich engagieren? Das tun Jahr für Jahr junge engagierte Menschen und bescheren somit Kindern und Jugendlichen unvergessliche Sommererlebnisse.

Ferienfreizeiten zeichnen sich durch abwechslungsreiche Programme und Angebote aus. Neben Aktivitäten wie Wanderungen, Ausflüge und Nächten am Lagerfeuer, steht vor allem die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen im Fokus. Toleranz und Vielfalt werden gelebt und Kinder und Jugendliche erfahren durch Mitbestimmung im Kleinen, wie sie an der Entwicklung der Gesellschaft teilhaben können. Dabei werden sie von Haupt- und Ehrenamtlichen unterstützt.

Doch wie wird man eigentlich Teil eines Ferienfreizeitteams?

Ferienfreizeiten werden zumeist von Jugendverbänden oder einem Kreisjugendring organisiert. Wer also Lust hat, Ferienfreizeiten ehrenamtlich zu begleiten, dem*der wird empfohlen, sich bei einer der vielen Organisationen zu engagierten. Eine Übersicht der Mitgliedsverbände in Schleswig-Holstein finden Sie hier: www.ljrsh.de/...

Zudem ist das Absolvieren einer Juleica-Ausbildung wünschenswert. Durch die Ausbildung kann eine Jugendleiter*innen-Card (Juleica) erworben werden. Die Jugendleiter*innen-Card ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter*innen in der Jugendarbeit. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der Inhaber*innen. Voraussetzungen zur Beantragungen der Card sind neben dem Absolvieren einer Juleica-Ausbildung nach den Richtlinien in ihrem Bundesland sowie eines Erste-Hilfe-Kurses, die tatsächliche (ehrenamtliche) Tätigkeit in einem Jugendverband und ein Mindestalter von 16 Jahren. Kurse für die Juleica-Ausbildung finden Sie unter anderem hier: sh.juleica-ausbildung.de

Neben der Betreuung von Kindern und Jugendlichen gibt es oft noch mehr wichtige und spannende Positionen, die im Rahmen der Ferienfreizeit von ehrenamtlich Engagierten besetzt werden können. So werden zum Beispiel auch immer wieder Menschen gesucht, die beim Kochen aushelfen, den Krankendienst unterstützen oder bei der Technik behilflich sein möchten und vieles mehr.

Weitere Informationen rund um das Thema Ferienfreizeit finden Sie hier: www.ferienboerse-sh.de/...

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-289Mon, 02 Aug 2021 07:32:00 +0200Sozialministerium unterstützt Vereine und Initiativen beim „Neustart“ und der Suche nach Engagierten: Aktion „Es geht wieder los! – Ehrenamt ist Ehrensache“ startethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/sozialministerium-unterstuetzt-vereine-und-initiativen-beim-neustart-und-der-suche-nach-engagierten-aktion-es-geht-wieder-los-ehrenamt-ist-ehrensache-startet/Das Sozialministerium Schleswig-Holstein unterstützt Vereine und Initiativen, die mit den Folgen des Pandemiegeschehens konfrontiert waren bzw. sind, bei der Aktivierung ihrer Mitglieder oder Suche nach neuen Engagierten. Ab dem 2. August bis zum 31. Oktober 2021 können Vereine und Initiativen mit einer Fördersumme von bis zu 2.000 Euro bei aktivierenden Maßnahmen wie zum Beispiel Vernetzungstreffen, Vereins-Aktivitäten zum Neustart, Plakate, Flyer und vieles mehr gefördert werden.

„Gerade die Pandemie hat uns noch einmal verdeutlicht wie wichtig bürgerschaftliches Engagement für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist“, betont Minister Heiner Garg. „Mit dieser Aktion sollen Vereine und Initiativen unterstützt werden, damit sie ehemals Engagierte wieder willkommen heißen und neue Engagierte gewinnen können.“

Pandemiebedingt war es vielen Vereinen und Initiativen nicht möglich, ihre Arbeit wie gewohnt fortzuführen. Mittlerweile konnten viele Schutzmaßnahmen aufgehoben worden. Zivilgesellschaftliche Organisationen kehren zu ihrem „Normalbetrieb“ zurück und das bürgerschaftliche Engagement kann häufig wieder im vollen Umfang durchstarten.

Laut einer aktuellen Erhebung befinden sich derweil mehr als zwei Drittel aller befragten Organisationen in der Vorbereitung, um ihr Engagement in gewohnten Strukturen ausüben zu können (Engagement-Barometer zur Corona-Pandemie | ZiviZ).

Zielgruppe dieses Förderprogrammes sind Vereine und Initiativen aus Schleswig-Holstein, die von den Folgen der pandemiebedingten Einschränkungen betroffen sind und die ihre Aktivitäten wiederaufnehmen und mit bspw. Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit oder Aktionen zum „Danke-Sagen“ auf sich aufmerksam machen möchten.

Alle Informationen zu den Antragsvoraussetzungen, das Antragsformular sowie Kontaktdaten für offene Fragen finden Sie auf: schleswig-holstein.de.

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-288Fri, 23 Jul 2021 10:51:18 +0200Online-Seminar „Neue Verbindungen schaffen - Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/online-seminar-neue-verbindungen-schaffen-unternehmenskooperationen-vor-ort-initiieren/Um gesellschaftliche Probleme zu lösen, wird es zunehmend notwendig, in sektorübergreifenden Kooperationen zusammenzuarbeiten. Das Engagement von Unternehmen im Gemeinwesen kann zusätzliche Kompetenzen und Ressourcen für gemeinnützige Anliegen mobilisieren. Solche Kooperationen bieten Potential für innovative Lösungsansätze und können gezielt initiiert und verbreitet werden. Gemeinsam mit dem UPJ e.V. (Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR) sowie der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Schleswig-Holstein (lagfa) lädt das Sozialministerium im Rahmen der Engagementstrategie Schleswig-Holstein zu einem online-Seminar am 19. August 2021 von 10:00 bis 13:00 Uhr zum Thema Kooperationsformen und Engagement ein. Um gesellschaftliche Probleme zu lösen, wird es zunehmend notwendig, in sektorübergreifenden Kooperationen zusammenzuarbeiten. Das Engagement von Unternehmen im Gemeinwesen kann zusätzliche Kompetenzen und Ressourcen für gemeinnützige Anliegen mobilisieren. Solche Kooperationen bieten Potential für innovative Lösungsansätze und können gezielt initiiert und verbreitet werden.

Gemeinsam mit dem UPJ e.V. (Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR) sowie der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Schleswig-Holstein (lagfa) lädt das Sozialministerium im Rahmen der Engagementstrategie Schleswig-Holstein zu einem online-Seminar am 19. August 2021 von 10:00 bis 13:00 Uhr zum Thema Kooperationsformen und Engagement ein.

Die Veranstaltung bietet unter anderem eine ausführliche Übersicht bewährter Formate wie Marktplatz, Aktionstag und Nachtschicht, die das Ziel verfolgen vor Ort in den Städten und Gemeinden neue Kooperationen zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen zu fördern. Neben dem fachlichen Input wird auch Raum für regen Austausch über Erfahrungen und Umsetzungsmöglichkeiten geschaffen.

Zielgruppe des Online-Seminars sind gemeinnützige Organisationen und kommunale Stellen der Engagementförderung, die vor Ort neue Impulse für die Kooperation zwischen Unternehmen und Gemeinnützigen geben möchten.

Anmelden können Sie sich noch bis zum 12. August 2021 unter: www.upj.de/impulsworkshop

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-287Wed, 21 Jul 2021 08:04:18 +0200600 Katastrophenschutzkräfte aus Schleswig-Holstein helfen in Rheinland-Pfalzhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/katastrophenschutzkraefte-helfen-in-rheinland-pfalz/Am 20. Juli sind etwa 600 vorrangig ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus den Kreisen und kreisfreien Städten Kiel, Neumünster, Schleswig-Flensburg, Pinneberg, Nordfriesland, Rendsburg-Eckernförde, Herzogtum Lauenburg, Segeberg, Plön und Dithmarschen mit rund 200 Fahrzeugen in die Unwettergebiete nach Rheinland-Pfalz gestartet. Sie unterstützen dort ab heute 07.00 Uhr die dortigen Einsatzkräfte. Der Einsatz soll bis zu 72 Stunden dauern. Die Einheiten haben aber die Möglichkeit, bei Bedarf bis zu fünf Tage zu bleiben.

Ministerpräsident Daniel Günther hat die Helferinnen und Helfer kurz vor ihrer Abfahrt nach Rheinland-Pfalz am Gefahrenabwehrzentrum in Neumünster verabschieden: "Das ist der größte Einsatz unserer Hilfskräfte außerhalb Schleswig-Holsteins in den vergangenen Jahrzehnten. Aufgrund der Lage vor Ort stellt er auch eine besondere Belastung dar. Ich danke allen Frauen und Männern, die sich ohne Zögern gemeldet haben, um den Menschen in Rheinland-Pfalz zu helfen. Mein Dank schließt ausdrücklich Ihre Partnerinnen und Partner mit ein. Ich bedanke mich auch bei den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, die die ehrenamtlichen Kräfte für diesen so wichtigen Dienst freistellen. Diese Katastrophe zeigt einmal mehr, wie unverzichtbar unsere ehrenamtlichen Strukturen für unsere Gesellschaft sind“, sagte Günther. Gemeinsam mit Innenstaatssekretär Torsten Geerdts und dem Landesbrandmeister Frank Homrich wünschte er allen Beteiligten für den Einsatz alles Gute: "Passen Sie bitte gut auf sich auf."

"Die große Feuerwehrfamilie steht auch in dieser Katastrophe zusammen. Gerne unterstützen Kräfte aus Schleswig-Holstein in dieser außergewöhnlichen Situation. Ich danke allen Einsatzkräften, aber auch deren Familien und Arbeitgebern, die in den kommenden Tagen auf Angehörige und Mitarbeiter verzichten. Kommt bitte alle gesund zurück", sagte Homrich.
Auf den Weg machen sich landeseigene Brandschutzbereitschaften, kommunale Feuerwehrbereitschaften sowie Einheiten des Sanitätsdienstes. Da aufgrund der Lage vor Ort auf keinerlei Infrastruktur zurückgegriffen werden kann, liegen besonders im Bereich der Logistik, Verpflegung, Hygiene und Unterbringung große Herausforderungen. Deswegen sind auch Einheiten zur Logistik und eigenständigen Verpflegung des Kontingents mit dabei. Dies ermöglicht dem Landeskontingent Schleswig-Holstein vor Ort eine fast vollständig autarke Arbeit. Auf Grund der psychisch sehr belastenden Situation werden die Kräfte durch Betreuer der Psychosozialen Notfallversorgung begleitet.
Im Bereich der so genannten schweren technischen Hilfeleistung sind Ladekräne und Radlader dabei. Das Landeskontingent wird dabei durch ein Kontingent des Landesverbands Küste der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) unterstützt.

Die 600 Frauen und Männer des Landeskontingents werden von folgenden Organisationen entsandt: Freiwillige und Berufsfeuerwehren, DRK, Johanniter, ASB, Malteser und DLRG. Die Landespolizei Schleswig-Holstein unterstützt bereits mit etwa 80 Frauen und Männern der ersten Einsatzhundertschaft vor Ort.

Die polizeiliche Hilfeleistung wird durch das Lagezentrum der Polizei koordiniert.
Informationen zum Katastrophenschutz in Schleswig-Holstein finden Sie hier: schleswig-holstein.de/katastrophenschutz
(Quelle: Staatskanzlei Schleswig-Holstein)

 

]]>
news-286Mon, 19 Jul 2021 09:57:51 +0200Ergebnisse der 4. Panelbefragung des Engagement-Barometers liegen vorhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ergebnisse-der-4-panelbefragung-des-engagement-barometers-liegen-vor/Das ZiviZ gGmbH im Stifterverband informiert über die Ergebnisse der 4. Panelbefragung des Engagement-Barometers zur Corona-Pandemie. Die Befragung wurde im Juni 2021 durchgeführt.

Die Ergebnisse zeigen u.a.:

  • Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Organisationen befinden sich bereits in der Vorbereitung um schnellstmöglich wieder in vollem Umfang ihr Engagement ausüben zu können. Knapp ein Drittel (31 Prozent) gibt hingegen an noch abzuwarten, bis sich die Lage weiter entspannt.
  • Gut die Hälfte der Organisationen (57 Prozent) hält Digitalisierung für ein zukunftsfähiges Engagement dringend nötig. Für 16 Prozent sind gemeinnütziges Engagement und Digitalisierung nicht miteinander vereinbar.
  • 43 Prozent verzeichnen weder Kündigungen, noch Eintritte neuer Mitglieder. Organisationen, die wenige Kündigungen haben, verzeichnen tendenziell mehr Eintritte und umgekehrt.

Weitere Ergebnisse und daraus abgeleitete Empfehlungen für die Praxis finden Sie beim ZiviZ an dieser Stelle.

Als Think & Do Tank analysiert, berät und vernetzt das ZiviZ und liefert datenbasiertes Orientierungs- und Trendwissen für die praktische Arbeit im Themenfeld Zivilgesellschaft.

 

]]>
news-285Mon, 19 Jul 2021 09:30:13 +0200Landes-Spendenportal konnte über 1 Million an Projekte auszahlenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/landes-spendenportal-hat-ueber-1-million-an-projekte-ausgezahltt/Spendenportal wir-bewegen.sh hat mittlerweile mehr als eine Million Euro an Spenden an Projekte ausgezahlt. "Mit der Spendenplattform unterstützen wir Ehrenamtliche", so Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) . Beispiele für geförderte Projekte sind eine Drohne zur Rettung von Rehkitzen, der barrierefreie Zugang zum Kindergarten oder Futter für Meerestiere. Die Landesregierung eingerichtet wurde die Crowdfunding-Plattform 2015. Inzwischen seien die Spendenaufkommen größer als die laufenden Kosten der Plattform, so eine Sprecherin.Spendenportal wir-bewegen.sh hat mittlerweile mehr als eine Million Euro an Spenden an Projekte ausgezahlt. "Mit der Spendenplattform unterstützen wir Ehrenamtliche", so  Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) . Beispiele für geförderte Projekte sind eine Drohne zur Rettung von Rehkitzen, der barrierefreie Zugang zum Kindergarten oder Futter für Meerestiere.

Die Landesregierung eingerichtet wurde die Crowdfunding-Plattform 2015. Inzwischen seien die Spendenaufkommen größer als die laufenden Kosten der Plattform, so eine Sprecherin.

Mehr als 300 gemeinnützige Vereine und Institutionen konnten seit 2015 auf diesem Weg Geld für Projekte sammeln. Der Vorstandsvorsitzende der Investitionsbank Erk Westermann-Lammers hebt hervpr, dass es ist ein schönes Zeichen sei, dass gerade in dieser schwierigen Zeit die Eine-Million-Marke erreicht werden konnte. Die schleswig-holsteinischen Sparkassen stellen 10 000 Euro bereit, um damit ab 28. Juli Spenden in Höhe von 5 bis 50 Euro auf der Spendenplattform zu verdoppeln.

Zur Spendenplattform

 

]]>
news-284Mon, 12 Jul 2021 00:11:00 +0200"Heiß aufs Ehrenamt - So engagierst du dich im Sommer“ – Teil 2 https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/heiss-aufs-ehrenamt/Natur- und Umweltschutz
Mit den steigenden Temperaturen und steten Lockerungen zieht es immer mehr Menschen nach draußen. Und wo lässt sich die Natur besser genießen als im schönen Schleswig-Holstein? Seen, Naturparks, Moore, Wälder - das und vieles mehr zeichnet die Naturlandschaft Schleswig-Holsteins aus.

Um die natürlichen Lebensräume der Tiere oder die für Schleswig-Holstein typischen Knicks zu wahren und aufrechtzuerhalten, bedarf es des Engagements vieler freiwilliger Helfer:innen. Denn nur gemeinsam können Natur und Umwelt geschützt und erhalten werden.

In Schleswig-Holstein gibt es viele Organisationen, die sich für Natur- und Umweltschutz stark machen. Sie möchten Ihr freiwilliges Engagement unter freiem Himmel, in der Natur mit dem Anlegen von Schmetterlingswiesen, dem Betreuen von Naturschutzparks oder dem Pflegen von Streuobstwiesen verbringen? Dann sind Sie zum Beispiel beim BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.  oder beim NABU Schleswig-Holstein e.V. bestens aufgehoben.

Welche Organisationen sich noch für Natur- und Umweltschutz einsetzen und welche Möglichkeiten des Engagements es in diesem Bereich gibt,  finden Sie hier https://engagiert-in-sh.de/natur/

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-283Fri, 09 Jul 2021 15:06:47 +0200Ein Erfolgsmodell: 10 Jahre Bundesfreiwilligendienst (BFDhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ein-erfolgsmodell-10-jahre-bundesfreiwilligendienst-bfd/Seit der Einführung im Jahr 2011 haben sich mehr als 400.000 Menschen im Bundesfreiwilligendienst engagiert. Im Jahresdurchschnitt nutzen ca. 40.000 Frauen und Männer die vielfältigen Angebote des BFD. Vor zehn Jahren wurde der Wehr- und Zivildienst ausgesetzt und der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Das Besondere: In den vergangenen zehn Jahren gehörten 25 bis 30 Prozent der Freiwilligen der Altersgruppe der über 27-Jährigen an. Das zeigt, dass das Angebot eines Freiwilligendienstes für Bürgerinnen und Bürger jeden Alters ein großer Erfolg ist. Viele Berufstätige nutzen die Chance zur Neuorientierung, die ihnen ein Bundesfreiwilligendienstjahr eröffnen kann.

Heute stehen den Interessierten bundesweit über 78.000 Einsatzstellen zur Verfügung. Ob Sie Kindern beim Lernen helfen, ältere Menschen unterstützen, Flüchtlingen zur Seite stehen, Menschen ohne Wohnsitz bei Behördengängen helfen, sich im Zivil- und Katastrophenschutz engagieren, in der Kultur- und Denkmalpflege aktiv sind oder im Bereich des Umweltschutzes und der Bildung zur Nachhaltigkeit – die Einsatzorte und -felder sind so abwechslungsreich, wie die Menschen, die sie mitgestalten.
Damit wird deutlich, dass eine lebendige Demokratie vom Mitmachen lebt, davon lebt, dass sich Menschen freiwillig für andere und für unsere Gesellschaft engagieren. Freiwilliges Engagement ist ein wichtiges Element einer starken Zivilgesellschaft.
Bundesministerin Christine Lambrecht: „Mit Freude kann ich heute sagen, diese neue Form des Engagements ist eine Erfolgsgeschichte. Von den Freiwilligendiensten profitieren die Freiwilligen und zugleich die Gesellschaft. Gebraucht werden und helfen können, Gutes tun, für viele Freiwillige ist das Engagement im Bundesfreiwilligendienst eine bleibende Erfahrung, die ihr weiteres Leben prägt. Den Freiwilligen bietet der Dienst die Möglichkeit Kompetenzen zu erwerben. Für benachteiligte Jugendliche erhöht er die Chancen auf einen Einstieg in ein Berufsleben. Ältere Freiwillige können ihre Lebens- und Berufserfahrung einbringen und weitervermitteln. Ihnen bietet der Bundesfreiwilligendienst außerdem die Möglichkeit für eine Teilhabe an gesellschaftlichen Entwicklungen. Für viele ist er der Einstieg in einen dauerhaften ehrenamtlichen Einsatz.“ Der Bundesfreiwilligendienst fördert das gesellschaftliche Miteinander, bringt Menschen über Grenzen und Generationen zusammen und ist gleichzeitig ein persönlicher Gewinn für die freiwilligen Helferinnen und Helfer. Es ist immer „Zeit, das Richtige zu tun“!
Bundesministerin Christine Lambrecht: „Danke! Danke an alle ehemaligen und aktiven Freiwilligen sowie an alle, die zu diesem Erfolg des Bundesfreiwilligendienstes beigetragen haben und beitragen.“

Weitere Informationen finden Sie im Internet www.bmfsfj.de sowie www.10jahrebfd.de.

 

]]>
news-282Fri, 09 Jul 2021 14:46:39 +0200Jetzt für den Deutschen Nachbarschaftspreis bewerben https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/jetzt-fuer-den-deutschen-nachbarschaftspreis-bewerben/In diesem Jahr vergibt die nebenan.de Stiftung bereits zum fünften Mal den Deutschen Nachbarschaftspreis. Mit diesem Preis wird nachbarschaftliches Engagement in ganz Deutschland ausgezeichnet. Die aktuelle Bewerbungsphase läuft noch bis zum 18. Juli 2021. In diesem Jahr vergibt die nebenan.de Stiftung bereits zum fünften Mal den Deutschen Nachbarschaftspreis. Mit diesem Preis wird nachbarschaftliches Engagement in ganz Deutschland ausgezeichnet. 

Die aktuelle Bewerbungsphase läuft  noch bis zum 18. Juli 2021. 

 

]]>
news-281Fri, 09 Jul 2021 14:30:50 +0200Interessante Förderprogramme der DSEEhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/interessante-foerderprogramme-der-dsee/Wie die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt mitteilt, starten am 15.07. zwei neue Förderprogramme: ZukunftsMUT Kinder, Jugendliche und Familien und das Engagement direkt vor Ort stehen im Mittelpunkt dieses Förderprogramms "Ehrenamt gewinnen. Engagement binden. Zivilgesellschaft stärken" Ziel diieses Mikroförderprogramm ist es, in strukturschwachen und ländlichen Räumen Engagement- und Ehrenamtsstrukturen zu stärken sowie innovative Nachwuchsgewinnung zu ermöglichenWie die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt mitteilt, starten am 15.07. zwei neue Förderprogramme:

Für beide Programme können Anträge ab dem 15.07. 2021 gestellt werden.
Für das dritte Proramm werden Bewerbungen noch bis zum 25.7.2021 entgegengenommen:

  • 100xDigital
    Mit dem Programm 100xDigital fördert die DSEE gemeinnützige Organisationen, die konkrete Lösungen für digitale Herausforderungen entwickeln wollen. Noch bis zum 25. Juli 2021 kann man sich mit einem Vorhaben bewerben.

 

]]>
news-279Wed, 07 Jul 2021 17:33:01 +0200Programmkommune Rendsburg – Engagementkultur im Stadtteil Mastbrook https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/programmkommune-rendsburg/Mastbrook ist ein Stadtteil in Rendsburg. Dieser ist nicht nur für seine Vielfalt bekannt, sondern auch für seine Engagementkultur.

Marnie Geerts, Ansprechpartnerin rund um das Thema Ehrenamt in Mastbrook, hat sich für die nächste Zeit einiges vorgenommen, um das bürgerschaftliche Engagement im Stadtteil weiter zu stärken. Neben dem Ausbau und der Weiterentwicklung engagementfördernder Strukturen wie der lokalen Vernetzung und dem Erstellen multilingualer Informationsquellen, bereichert Sie den Stadtteil mit vielen tollen Aktionen für Groß und Klein. So wurde im Juni ein Aufräumtag auf der Grünen Mitte coronakonform durchgeführt. 50 Personen, hauptsächlich Kinder und einige Eltern sind zusammengekommen und haben ehrenamtlich Müll gesammelt und entsorgt. Dabei wurde mit den Kindern gemalt und Wünsche für den Stadtteil formuliert, welche nun ausgewertet werden. Darüber hinaus soll es Ende Juli eine Befragung der Bewohner:innen zu Kultur und Ehrenamt im Stadtteil geben, um potentielle Ehrenamtliche für niedrigschwellige Aktionen wie zum Beispiel die Beteiligung am Grüne Mitte Fest zu gewinnen. Für den September ist eine Lesung mit der Politikerin Aminata Touré und ihrem neuen Buch geplant, bei der die Ehrenamtlichen des Frauencafés Mastbrook eingebunden werden sollen.  Darüber hinaus unterstützt Marnie Geerts den „Verein für Mastbrook“ dabei, die Gemeinnützigkeit zu erlangen und die Verwaltung des Stadtteilfonds gemeinsam zu übernehmen. Seit Juli ist zudem der erste Newsletter „Mein Mastbrook“ erschienen, welcher einmal im Quartal veröffentlicht wird und über Aktionen im Stadtteil informieren soll. Bei der Publikation des Newsletters sind vor allem die Bewohner:innen des Stadtteils gefragt, sie sind eingeladen, sich aktiv durch das Erstellen eigener Beiträge an dem neuen Format zu beteiligen.

Welche weiteren Ziele noch erreicht werden sollen und welche Herausforderungen die Programmkommune Rendsburg auf ihrem Weg noch zu bewältigen hat, erfahren Sie hier: https://engagiert-in-sh.de/engagementstrategie-sh/programmkommunen/stadt-rendsburg/

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-278Wed, 07 Jul 2021 17:23:02 +0200Livestream der Auftaktveranstaltung der 17. Woche des bürgerschaftlichen Engagementshttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/woche-des-buergerschaftlichen-engagements/Am 10. September 2021 wird die Woche des bürgerschaftlichen Engagements feierlich eröffnet. Die Zuschauer*innen im Livestream erwartet ein vielfältiges Programm mit der Ernennung des Engagement-Botschafters für "Engagement und Inklusion" und Live-Musik von Tayo Awosusi-Onutor. Im Engagement-Kaleidoskop diskutieren der Engagement-Botschafter für "Engagement und Inklusion" gemeinsam mit Aileen Moeck (Zukunftsforscherin), Ana-Christina Grohnert (Charta der Vielfalt e.V.) und Katrin Langensiepen (Mitglied des Europäischen Parlaments) zum Thema "Gemeinsam.Zukunft.Gestalten.".

Die Anmeldung für die Auftaktveranstaltung ist bereits jetzt freigeschaltet.

Weitere Informationen und Anmeldung

 

]]>
news-277Thu, 01 Jul 2021 16:16:06 +0200Heiß auf Ehrenamt – So engagierst du dich im Sommer!https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/dlrg/Wasserrettung bei der DLRG
Jeden Sommer aufs Neue bewachen mehr als 2.000 Rettungsschwimmer:innen aus ganz Deutschland die Strände an Nord- und Ostsee und sorgen so für einen sicheren Urlaub. Hauptaufgabe innerhalb der Wasserrettung ist es, das wassersportliche Geschehen im Auge zu behalten und einzugreifen, wenn Menschen und Tiere in Gefahr sind.

Die Deutsche–Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit ca. 574.000 Mitgliedern (stand 2020) die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Sie wurde bereits 1913 gegründet und hat seitdem mit dem Engagement freiwilliger Helfer:innen unzählige Leben gerettet.  Besonders bekannt ist die DLRG bei den Meisten für ihre Lifeguards am Strand und an Badeseen. Neben der Wasserrettung bietet die DLRG jedoch viele Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren: Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, Strömungsrettung, Einsatztauchen, Rettungssport und darüber hinaus auch im Katastrophenschutz und im Rettungsdienst.

Auch Sie haben Interesse die DLRG zu unterstützen und somit Leben zu retten?

Welche Möglichkeiten Sie haben und welche Voraussetzungen es dazu bedarf, finden Sie hier:  Als Lebensretter zum Wasserrettungsdienst | DLRG e.V.

 

]]>
news-276Tue, 29 Jun 2021 08:23:23 +0200Mitmachen: Programm „Engagiertes Land“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/mitmachen-programm-engagiertes-land/So vielfältig wie bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt selbst sind auch die Organisationen, in denen sich Menschen engagieren, und die Strukturen vor Ort, welche bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt und Beteiligung unterstützen. Was alle gemeinsam haben: Wo die verschiedenen Vereine und Initiativen mit Politik, Verwaltung und Wirtschaft in Netzwerken zusammenarbeiten, entstehen gemeinsame Ideen und werden Kräfte für deren Umsetzung gebündelt.

Hier setzt das Programm „Engagiertes Land“ an: Mit dem langfristigen Programm werden lokale Engagement-Netzwerke aus Orten mit bis zu 10.000 Einwohner:innen unterstützt, die sich gemeinsam auf den Weg machen, die Engagement- und Ehrenamtslandschaft vor Ort weiterzuentwickeln.

Start der Interessenbekundung
In einem ersten Schritt wird 2021 und 2022 gemeinsam mit den teilnehmenden Netzwerken und weiteren Partner:innen das mehrjährige Programm „Engagiertes Land“ in einer Pilotphase entwickelt.

Interessierte können bis zum 25. Juli 2021 unter www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/bewerbungen/engagiertes-land/ ihr Interesse bekunden und sich am zweistufigen Antragsverfahren beteiligen.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter:
www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/engagiertes-land/

Für weitere Fragen stehen Ihnen Hans Feldbauer (hans.feldbauer@~@d-s-e-e.de | 03981-2174384) und Markus von Jan (markus.vonjan@~@d-s-e-e.de | 03981-2174385) zur Verfügung.

 

]]>
news-275Sun, 27 Jun 2021 12:01:07 +0200 Unterausschuss "Bürgerschaftliches Engagement" Bericht und Empfehlungenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/unterausschuss-buergerschaftliches-engagement-bericht-und-empfehlungen/Der Unterausschuss "Bürgerschaftliches Engagement" (UA BE) hat am 9. Juni 2021 den Bericht über seine Tätigkeit in der 19. Wahlperiode an den Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend übergeben. Der Tätigkeitsbericht umfasst auf 102 Seiten acht Kapitel, dazu gut 50 Seiten Anhang. Im 8. Kapitel hat der UA BE 12 Handlungsempfehlungen an Parlament und Regierung formuliert, etwa zum Umgang zwischen Politik und Zivilgesellschaft, der Begleitung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt oder der Förderung der Vernetzung von (lokalen) Engagementstrukturen, insbesondere in ländlichen und/oder strukturschwachen Räumen.

Zum Abschluss empfiehlt der UA BE dem kommenden Bundestag die Einsetzung eines ordentlichen Ausschusses, der die Schwerpunktthemen bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt, Partizipation und Zivilgesellschaft zum Gegenstand haben soll. (Quelle: BBE)

Tätigkeitsbericht des Unterausschusses Bürgerschaftliches Engagement

 

]]>
news-274Sun, 27 Jun 2021 11:52:06 +0200Interessanter SonderInfoletter der Kampagne "Engagement macht stark!"https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/interessanter-sonderinfoletter-der-kampagne-engagement-macht-stark/Zum Themenschwerpunkt "Engagement und Inklusion" ist am 16. Juni 2021 der gleichnamige SonderInfoletter der Kampagne "Engagement macht stark!" erschienen. Spannende Beiträge beschäftigen sich mit der Frage, warum es für eine inklusive Gesellschaft so wichtig ist, dass sich jede und jeder aktiv in das Miteinander einbringen kann und wie das funktionieren kann. Die Beispiele guter Praxis verdeutlichen anschaulich, wie inklusives Engagement umgesetzt werden kann.

Hier geht es weiter

 

]]>
news-273Sun, 27 Jun 2021 11:42:55 +0200Rückblick und Ergebnisse BarCamp Engagiertes Landhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/rueckblick-und-ergebnisse-barcamp-engagiertes-land/Gemeinsam luden die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) und das BBE zum BarCamp "Engagiertes Land" im April 2021 ein. In 23 Sessions berichteten, lauschten und diskutierten über 200 Teilnehmende, wie Engagement auf dem Land gelingen kann. Das digitale Dorf war gut gefüllt – ebenso wie die (digitale) Kneipe, Scheune und der Dorfladen.

Die Vielfalt des Engagements auf dem Land wurde deutlich. Dabei stellten sich drei Schwerpunktthemen heraus, die die Engagierten derzeit umtreibt: Digitalisierung, Beteiligung und Vernetzung.

Weitere Informationen

 

]]>
news-272Fri, 25 Jun 2021 15:31:27 +0200Bewerbungsfrist Schleswig-Holsteinischer Bürger- und Demokratiepreis: 30.06.https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bewerbungsfrist-schleswig-holsteinischer-buerger-und-demokratiepreis-3006/Am 1. Mai 2021 ist der Schleswig-Holsteinische Bürger- und Demokratiepreis gestartet. Auch in diesem Jahr wollen der schleswig-holsteinische Landtag und die Sparkassen ehrenamtliches Engagement würdigen und auszeichnen. Als Medienpartner ist nach wie vor der NDR dabei.

In diesem Jahr werden unter dem Motto „Rückenwind geben – Kinder und Jugendliche stark machen“ ehrenamtliche Einzelpersonen, Initiativen und Projekte gesucht, die sich für Kinder und Jugendliche einsetzen, diese stark machen und sie auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden auf vielfältige Art und Weise unterstützten und begleiten.

Insbesondere in der aktuellen Situation, in der Kinder und Jugendliche vor besondere Herausforderungen gestellt werden, ist all dies umso wichtiger.

Die Bewerbungsfrist läuft bis 30. Juni 2021. Die Bewerbungsunterlagen sind unter www.buergerpreis-schleswig-holstein.de eingestellt.

 

]]>
news-271Fri, 25 Jun 2021 15:20:03 +0200Justizministerium unterstützt Betreuungsvereine in Schleswig-Holsteinhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/justizministerium-unterstuetzt-betreuungsvereine-in-schleswig-holstein/Die Betreuungsvereine in Schleswig-Holstein wollen noch mehr Menschen zur Übernahme dieses Ehrenamtes bewegen. Aufgrund der weiterhin gültigen Kontaktbeschränkungen durch die Corona-Pandemie nutzen sie dazu neue Wege und laden am 09.07. ein zur überregionalen Vernetzung ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer auf der Plattform „MeetUp“. „Ich halte das für einen guten Weg, um weitere Menschen als ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer zu gewinnen“, erklärte Justizminister Claus Christian Claussen dazu. „Und es dient natürlich auch einer intensiveren Vernetzung und eines besseren Austausches, was gerade in der derzeitigen Situation sehr wichtig ist.“ 

Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, haben die Betreuungsvereine in Schleswig-Holstein das Projekt „MeetUp: Ehrenamtliche Betreuung in Schleswig- Holstein“ ins Leben gerufen. Über die Plattform „MeetUp“ können sich alle Menschen, die sich für dieses Thema interessieren, in einer Gruppe vernetzen. Zusätzlich wird monatlich eine Veranstaltung zu verschiedenen Themen des Betreuungsrechtes angeboten.

Das Thema der nächsten Veranstaltung am 09.07. : "Wünsch dir was – Eine Design-Ecke für die Gestaltung sinnstiftender Betreuungssituationen“.

Wenn Sie an dieser sowie den weiteren Veranstaltungen gerne teilnehmen würden, besuchen Sie die Initiatoren auf www.meetup.com/de-DE/ehrenamtliche-betreuung-in-schleswig-holstein.

 

]]>
news-270Thu, 17 Jun 2021 11:30:34 +0200Die Programmkommune Lübeck stellt sich vorhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/die-programmkommune-luebeck-stellt-sich-vor/Als zweitgrößte Stadt Schleswig-Holsteins ist Lübeck attraktiver Standort für Industrie, Dienstleister und Institutionen, pulsierendes Zentrum für Kulturtreibende und Künstler*innen sowie fruchtbarer Ort für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Auch im Bereich Ehrenamt hat sich hier durch das vielfältige Engagement der Bürger*innen viel bewegt. Lübecker*innen engagieren sich in diversen Vereinen, Verbänden und Initiativen. Unterstützt werden sie dabei von zahlreichen Stiftungen. Wichtig für die Vermittlung, Beratung, Begleitung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen ist außerdem die hauptamtlich geführte Freiwilligenagentur ePunkt e. V., die mit der Stadtverwaltung kooperiert.

Die Bereiche, in denen sich Menschen in Lübeck ehrenamtlich engagieren, sind vielfältig und umfassen beispielsweise Kultur und Bildung, Gemeinwesenarbeit, Umwelt- und Naturschutz, Flüchtlingsarbeit, Hilfsorganisationen, Patenschaften und Mentoring, Hospizarbeit, Seniorenarbeit, Besuchs- und Begleitdienste, Nachbarschaftshilfe oder Sportvereine.

Die Hansestadt Lübeck fördert das freiwillige Engagement aktiv und hat zu diesem Zweck im Rahmen der Engagementstrategie des Landes Schleswig-Holstein die Stabsstelle Koordinierung Ehrenamt eingerichtet, die eng mit der Freiwilligenagentur ePunkt e. V. zusammenarbeitet. Die Stabstelle verfolgt verschiedene Hauptziele und möchte z. B. die Rahmenbedingungen für bürgerschaftliches Engagement verbessern, eine Engagement-Strategie ausarbeiten, neue Gremien- und Beteiligungsstrukturen aufbauen, Zivilgesellschaft, Verwaltung, Politik und Wirtschaft vernetzen, die Anerkennungskultur für das Ehrenamt stärken, die Digitalisierung im Ehrenamt fördern und das Raumangebot für ehrenamtliches Engagement verbessern.

Trotz aller Erfolge stehen Lisa Rupp und Dr. Jens Ilse, die für die Koordination ehrenamtlicher Aktivitäten in Lübeck zuständig sind, immer wieder vor Herausforderungen. Dazu gehören z. B. die Verbesserung der intersektoralen Zusammenarbeit, der Aufbau neuer Beteiligungs- und Netzwerkstrukturen oder die Gewinnung von Engagierten aus unterrepräsentierten Zielgruppen.

Weitere Informationen zur Programmkommune Lübeck erhalten Sie online https://engagiert-in-sh.de/engagementstrategie-sh/programmkommunen/hansestadt-luebeck/ oder direkt bei Lisa Rupp (lisa.rupp@~@luebeck.de) und Dr. Jens Ilse (jens.ilse@~@luebeck.de).

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-269Mon, 14 Jun 2021 10:26:11 +0200Die Engagementstrategie Schleswig-Holstein feiert Halbzeit! https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/die-engagementstrategie-schleswig-holstein-feiert-halbzeit/Nach einjähriger Vorbereitung war es Anfang 2020 so weit und die Engagementstrategie Schleswig-Holstein konnte starten. Aber ganz nach dem Motto „Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.“ startete die Umsetzung der Engagementstrategie - pandemiebedingt – nicht mit einer großen Präsenzveranstaltung, sondern in digitaler Form als Videofilm. engagiert-in-sh.de/aktuelles-detail/engagementstrategie-schleswig-holstein-startet-digital-1/

Ziel der Engagementstrategie ist es, das bürgerschaftliche Engagement in Schleswig-Holstein zu stärken. Dafür werden gemeinsam mit allen Akteuren die Rahmenbedingungen und Strukturen für das freiwillige Engagement nachhaltig auf- und ausgebaut. In fünf Handlungsfeldern soll bis Ende 2022 einiges geschehen:

  1. Neue Impulse für das Engagement in Schleswig-Holstein durch neue Veranstaltungsformate, neue Themen und neue Kooperationen.
  2. Gezielte Unterstützungdurch die Förderung engagementfreundlicher Strukturen in Ämtern, Gemeinden und Städten insbesondere im ländlichen Raum.
  3. Weiterentwicklung der schon bekannten Engagement-Instrumente wie der Ehrenamtskarte, den Ehrenamtsmessen und -foren sowie dem Engagementportal engagiert.in-sh.de
  4. In interministeriellen Workshops sollen sich alle Ministerien austauschen, abstimmen und zur Weiterentwicklung des Engagements in Schleswig-Holstein beitragen.
  5. Sichtbare Präsenz des Ehrenamtes im Land durch eine medien- und öffentlichkeitswirksame Kampagne sowie neue Wege der Anerkennungskultur

Was bisher geschah:
Beherrschendes Thema waren natürlich die Covid-19-Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen auch für das freiwillige Engagement. In den Vereinen und Initiativen waren durch die Beschränkungen digitale Lösungen stark gefragt. Spätestens seit Herbst 2020 war das Thema Engagement und Digitalisierung in aller Munde. Das Sozialministerium hat schnell reagiert, noch im Oktober 2020 eine Veranstaltung für Koordinator*innen durchgeführt, gemeinsam mit dem Breitbandkompetenzzentrum Fortbildungen angeboten, über das Engagement Portal engagiert-in-sh.de digitales Wissen und Information bekannt gemacht.

Auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie einige geplante Vorhaben der Engagementstrategie, zum Beispiel die Regionalkonferenzen, nicht durchgeführt werden konnten, hat sich seit Anfang 2020 viel getan:

Alle diese Vorhaben wurden auch in Zeiten der Pandemie und der Einschränkungen mit vielen engagierten und motivierten Mitstreiter:innen möglich gemacht. Daher bedanken wir uns auf diesem Weg bei allen Beteiligten und insbesondere auch bei den Kooperationspartnern der Engagementstrategie Schleswig-Holstein für die Unterstützung in den letzten 1 ½ Jahren:

  • Alexandra Hebestreit, Leiterin nettekieler Ehrenamtsbüro
  • Svenja Mix, Hauptamtliche Koordinatorin lagfa
  • Heike Roth, Leiterin des landesweiten Kompetenzzentrums Engagement des Paritätischen Schleswig-Holstein
  • Hans Brüller, Projektmitarbeiter des Landesverbandes der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V. | Bürgerengagement/Bürgergesellschaft
  • Katja Nowroth, ePunkt e.V. - Bürgerkraftwerk und Freiwilligenagentur aus Lübeck

Neben der Fortführung der Vorhaben mit unseren Kooperationspartnern ist für die nächsten 1 ½ Jahre bis zum Ende der Programmzeit u. a. in Planung:

  • Veranstaltung zur Zusammenarbeit von Wirtschaft und Zivilgesellschaft (19.08.2021)
  • Unterstützungsprogramm für Vereine und Initiativen zur (Re-)Aktivierung von Engagierten nach der Pandemie
  • Veranstaltung zu Frauen und Ehrenamt
  • Aktionen zu Inklusion und Engagement
  • Aktionen zum Thema „Kommunale Engagementförderung“
  • Aktionen zur Gewinnung von Bonuspartnern für die Ehrenamtskarte

Trotz oder gerade auch durch die Corona-Pandemie blicken wir auf eine ganz besonders spannende Zeit mit tollen Erfahrungen und Herausforderungen zurück, in denen auch das freiwillige Engagement eine zentrale Rolle gespielt hat. Wir bauen weiter an guten Rahmenbedingungen und tragfähigen Strukturen für das ehrenamtliche Engagement in Schleswig-Holstein.

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-268Fri, 04 Jun 2021 10:05:37 +0200Kostenfreie Schulungen für Ehrenamtliche und Koordinator*innenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/kostenfreie-schulungen-fuer-ehrenamtliche-und-koordinatorinnen/Wie der Deutsche Volkhochschul-Verband (DVV) berichtet, bietet er ab Sommer 2021 Präsenz- und Online-Schulungen für Ehrenamtliche und Hauptamtliche zur Sensibilisierung und Einführung in das Thema Alphabetisierung und Grundbildung an. Ehrenamtliche, die in einer Volkshochschule, einem Mehrgenerationenhaus oder in einer anderen Einrichtung tätig sind, können sich dabei auf ein Engagement in diesem Einsatzfeld vorbereiten, ihre Kenntnisse vertiefen und mögliche Rollen und Aufgaben im Grundbildungsbereich reflektieren.

Die Schulung kann als kostenfreies Gesamtpaket von Einrichtungen gebucht und angeboten werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

]]>
news-267Thu, 03 Jun 2021 17:37:37 +0200Datenschutz im Ehrenamt: Veranstaltungen im Junihttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/datenschutz-im-ehrenamt-veranstaltungen-im-juni/Im Rahmen des Digitaltags 2021 bietet die Stiftung Datenschutz Webinare zum Thema "Datenschutz im Ehrenamt" an. Beim Webinar "Die Grundlagen" am 18. Juni 2021 geht es um grundsätzliche Themen wie die Rechtsgrundlagen, Informationspflichten, die Auftragsverarbeitung und internationale Datentransfers. Diese sind für sich genommen etwas abstrakt, werden aber anhand des praktischen Beispiels Mitgliederverwaltung schnell konkret und verständlich. Beim Webinar "vereinsinterne Kommunikation" am 28. Juni 2021 wird beleuchtet, welche Gestaltungsspielräume Vereine und andere gemeinnützige Organisationen für den Austausch unter ehrenamtlich Engagierten haben und wie beim Austausch untereinander der Datenschutz gewahrt werden kann. Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenlos. (Quelle: BBE)

]]>
news-266Thu, 03 Jun 2021 12:21:22 +0200Bitte mitmachen: Umfrage zu effektiven Hilfeleistungenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bitte-mitmachen-umfrage-zu-effektiven-hilfeleistungen/Liebe Engagierte!

Die Inzidenzwerte sinken und das gesellschaftliche Leben nimmt an Fahrt auf. Geschäfte und Restaurants öffnen wieder, aber wie geht es Organisationen des bürgerschaftlichen Engagements?

Um ihre Situation in der Corona-Pandemie besser zu verstehen und effektive Hilfeleistungen anbieten zu können, befragt das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein gemeinsam mit ZiviZ im Stifterverband in regelmäßigen Abständen Vereine und andere Organisationen in Schleswig-Holstein: Was stellte Sie als Organisation während des Lockdowns vor besondere Herausforderungen? Treffen Sie bereits erste Vorbereitungen für die Zeit nach der Pandemie?

Geben Sie uns bitte Ihre Perspektive auf diese und weitere Fragen bis zum 13. Juni mit auf den Weg. Mehr als 10 Minuten wird die Befragung nicht in Anspruch nehmen! So haben Sie die Chance, direkt zur Weiterentwicklung der aktuellen Engagementpolitiken beizutragen.

Vielen Dank!

Und hier geht es zur Umfrage: https://s2survey.net/engagement/

PS.: Sind Sie an den Ergebnissen der bisherigen Befragungen interessiert? Dann können Sie diese hier nachlesen: www.ziviz.de/corona

 

]]>
news-265Mon, 31 May 2021 10:10:09 +020028.05.2021 - Start des ersten digitalen Coffee-Talks zum Thema „Engagement und Digitales“https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/28052021-start-des-ersten-digitalen-coffee-talks-zum-thema-engagement-und-digitales/Aktuell sind Fragen zu digitalen Anwendungen im freiwilligen Engagement sehr präsent. Die Anzahl der Ratgeber und Info-Plattformen dazu wächst stetig. Der persönliche (digitale) Erfahrungsaustausch soll die Gelegenheit bieten sich aus Sicht der Praxis auszutauschen. Dazu begrüßten am 28.05.2021 als Gastgeberinnen Katja Nowroth und Kerstin Merk vom ePunkt aus Lübeck zum ersten digitalen Coffee-Talk. Thema waren diesmal „digitale Engagementbörsen“. Rund 30 Hauptamtliche und Koordinator:innen aus allen Bereichen des Engagements interessierten sich für digitale Anwendungen zur Ehrenamtsvermittlung.

Jan Rademacher von Freinet, Thomas Sommer für die Dorffunk App (Akademie für ländliche Räume SH) und Damian Belter von FlexHero stellen ihre unterschiedlichen Tools mittels Impulsvorträgen vor und diskutieren mit den Teilnehmenden über Erfahrungen und die vielfältigen Anwendungen.

Die Veranstaltungsreihe findet im Rahmen der Engagementstrategie Schleswig-Holstein statt und wurde vom Sozialministerium gefördert.
Der nächste digitale Coffee-Talk ist schon geplant. Wir freuen uns darauf!

 

]]>
Engagementstrategie, 2021
news-264Fri, 28 May 2021 15:07:48 +0200Zukunftskonzept für den Neustart der Jugendfeuerwehren nach der Pandemie https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/zukunftskonzept-fuer-den-neustart-der-jugendfeuerwehren-nach-der-pandemie/Mit einem 255.000 Euro schweren Zukunftskonzept wollen der Landesfeuerwehrverband und die Landesregierung den 445 Jugendfeuerwehren im Land zum hoffentlich in naher Zukunft bevorstehenden Neustart des Ausbildungs- und Dienstbetriebes neuen Schwung geben.

Das Land fördert die Maßnahmen mit insgesamt rund 230.000 Euro. Erste Bausteine dazu wurden heute am 28. Mai 2021 in der verbandseigenen Bildungsstätte „Jugendfeuerwehrzentrum gGmbh“ in Rendsburg von Innenstaatssekretärin Kristina Herbst an Landesbrandmeister Frank Homrich und Landes-Jugendfeuerwehrwart Sascha Keßler übergeben. Unter den Ausbildungs- und Ausrüstungsgegenständen im Wert von zunächst rund 120.000 Euro befinden sich zwei luftgetragene Zelte und eine Feuerlöscher-Trainingsanlage für den Ausbildungsbetrieb.

Durch die Überarbeitung und Digitalisierung des Wettbewerbsbetriebes der Jugendfeuerwehren werden die teilnehmenden Wehren von Formalien entlastet und Prozesse werden beschleunigt. Für die Entwicklung einer zeitgemäßen Melde- und Auswerteplattform in digitaler Form sind 35.000 Euro eingeplant. Innenstaatssekretärin Kristina Herbst gab nun den Startschuss für die Umsetzung. „Im Bundeswettbewerb, dem CTIF-Wettkampf oder auch der Leistungsspangenabnahme werden die Jugendlichen fit gemacht für ihren späteren Dient in den Einsatzabteilungen der Feuerwehren. Daher leisten wir mit dieser Investition einen wertvollen Baustein, um auch in Zukunft ausreichend gut ausgebildete junge Menschen in die Einsatzabteilungen der Feuerwehren übernehmen zu können“, so die Innenstaatssekretärin.

Darüber hinaus erhalten alle rund 10.500 Jugendfeuerwehr-Mitglieder und ihre rund 3500 Betreuerinnen und Betreuer als Motivationsgeschenk je eine gravierte Edelstahl-Trinkflasche, die sie auf Ausfahrten, Zeltlagern und Wettbewerben begleiten soll. „Hierdurch wollen wir auch die teilweise eingeschlafene bzw. überlagerte Begeisterung für die Jugendfeuerwehr wiedererwecken. Mit dem Alltagsgegenstand „Trinkflasche“ kann diese Begeisterung sichtbar nach außen getragen – auch außerhalb des Jugendfeuerwehr-Dienstes“, sagt Landesbrandmeister Frank Homrich.

Gerade erst neugewählt im Amt konnte Landes-Jugendfeuerwehrwart Sascha Keßler sich riesig freuen, dankte dem Land Schleswig-Holstein und kündigte weitere Bausteine des Konzeptes an, für die bereits Förderzusagen vorliegen, so z.B. Kommunikations- und Medientechnik für die Ausbildung und ein Zugfahrzeug für technisches Equipment der Landes-Jugendfeuerwehr. „Durch die Anschaffung eines Zugfahrzeuges, mit dem auch ein Personentransport möglich ist, werden langfristig Reisekosten reduziert. Zudem müssen dann keine Ehrenamtlichen mehr den vorhandenen Transportanhänger im Jugendfeuerwehrzentrum mit ihren Privatfahrzeugen ziehen, wenn sie bei uns Equipment ausleihen. Aufgrund der Größe des Anhängers war dies oft schwierig und nur mit erheblichem finanziellem und organisatorischem Mehraufwand umzusetzen“, so Keßler.

]]>
news-263Fri, 28 May 2021 07:10:51 +0200Europäische Parlament beschließt Erasmus+ 2021-2027https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/europaeische-parlament-beschliesst-erasmus-2021-2027/Am 18. Mai 2021 hat das Europäische Parlament in seiner Plenartagung das Erasmus+ Programm für die Jahre 2021-2027 beschlossen, ausgestattet mit mehr als 28 Milliarden Euro – zuletzt hatte das Parlament vom Rat noch 2,2 Milliarden Euro erhandelt. Mehr Inklusion und eine breitere Anlage, was förderfähig ist, zeichnen das Programm aus, etwa mit Förderlinien für erwachsene Lernende aller Altersgruppen. Das neue Erasmus+ soll für Antragsteller*innen mit benutzerfreundlicheren IT-Systemen und weniger Formalitäten vereinfacht werden.

Ein spezielles Förderprogramm ist für sogenannte kleine Partnerschaften vorgesehen, also für kleinere Organisationen wie Jugendverbände oder Sportvereine.

Weitere Informationen

 

]]>
news-262Tue, 25 May 2021 08:01:08 +0200Mitmachen: "Gemeinsam engagiert" ist das Motto der Digitalen Wochehttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/mitmachen-gemeinsam-engagiert-ist-das-motto-der-digitalen-woche/"Gemeinsam engagiert" lautet das Motto der Digitalen Woche 2021, die vom 10. bis 19. September 2021 zum zweiten Mal als deutschlandweites Festival der digitalen Initiativen und des digitalen Engagements während der Woche des bürgerschaftlichen Engagements stattfindet.

Seit dem 3. Mai 2021 ist der Aktionskalender freigeschaltet, Engagierte und Vereine können analoge und digitale Aktionen zur Digitalen Woche registrieren. Auch in diesem Jahr machen Deutschland sicher im Netz (DsiN) und die Digitale Nachbarschaft (DiNa) in Kooperation mit dem BBE und der Kampagne "Engagement macht stark!" das digitale Engagement in Deutschland sichtbar. Der Schwerpunkt liegt 2021 auf dem Thema #DigitaleInklusion, also der Teilhabe im Netz. Es geht sowohl um Inklusion in die digitale Gesellschaft als auch um Inklusion mit digitalen Medien. Die Themenpalette reicht von technischen Standards und Usability über barrierefreie Kommunikation bis hin zur Förderung von Medienkompetenz und Online-Sicherheit. (Quelle: BBE)

Weitere Informationen

 

]]>
news-261Sat, 22 May 2021 13:05:19 +0200Aktionstag "Menschen stärken Menschen" am 01. Jun 2021https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/aktionstag-menschen-staerken-menschen-am-01-jun-2021/Am 1. Juni 2021 findet der digitale Aktionstag im Bundesprogramm "Menschen stärken Menschen" statt. Er steht unter dem Motto #ZusammenhaltAufAbstand. In diesem Jahr stehen die Träger*innen vor einer besonderen Herausforderung: Wie können trotz Bedingungen und Auswirkungen der Pandemie Nähe und Kontakt aufrecht erhalten und Zusammenhalt gefördert werden?

Der digitale Aktionstag bringt die bundesweiten Trägerorganisationen online zusammen, um die Bandbreite des Programms aufzuzeigen, das vielfältige Engagement zu würdigen und auf den Social Media Kanälen (Website, Facebook, Instagram und Twitter) sichtbar zu machen. (Quelle: BBE)

 

]]>
news-260Sat, 22 May 2021 12:52:40 +0200Freie Wohlfahrtspflege: Forderungen zur Bundestagswahl 2021https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/freie-wohlfahrtspflege-forderungen-zur-bundestagswahl-2021/Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) hat auch 2021 zu den anstehenden Bundestagswahlen Erwartungen an die nächste Bundesregierung veröffentlicht. Unter der Vielzahl an Themenfeldern finden sich die Themen "Bürgerschaftlichen Engagement und Freiwilligendienste", "Demokratie und Diversität", "Gemeinnützigkeit, Entbürokratisierung, Steuern" und "Teilhabe durch gemeinwohlorientierte Digitalisierung". Die Dimension der Teilhabe wird auch in weiteren Feldern thematisiert, wie etwa in der Arbeitsmarktpolitik, bei Menschen mit Behinderungen oder bei der Integration von Migrant*innen.

Die Forderungen stehen als Gesamttext in einer Kurzfassung und für die einzelnen Themenfelder zum Download zur Verfügung.

Forderungen der BAGFW

 

]]>
news-259Mon, 17 May 2021 07:58:30 +0200Corona: Das Sozialministerium informiert zur Priorisierung im Ehrenamthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/corona-das-sozialministerium-informiert-zur-priorisierung-im-ehrenamt/Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren informiert, dass unter bestimmten Voraussetzungen auch eine Priorisierung der ehrenamtlich Tätigen in der Flüchtlingshilfe im Sinne der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) möglich ist.

In der Begründung der CoronaImpfV steht, dass unter § 3 Absatz 1 Nummer 11 auch „Personen in Obdachlosenunterkünften sowie in Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern fallen, also insbesondere dort untergebrachte Personen, Verwaltungspersonal, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Therapeutinnen und Therapeuten und Küchenpersonal.“

Hierzu können auch Ehrenamtliche zählen.

Hierbei ist allerdings entscheidend, dass der persönliche Kontakt mit den Geflüchteten prägend für die ausgeübten Tätigkeiten in der Einrichtung ist – ausschließlich temporäre, kurze Tätigkeiten im Kontakt mit Geflüchteten reichen also nicht aus. Auch der wöchentliche Stundenanteil des Einsatzes ist zu berücksichtigen. Ist die / der Ehrenamtliche nur für wenige Stunden in der Woche tätig oder täglich? Findet das Angebot aktuell überhaupt statt?

Natürlich ist aber auch der jeweilige Ort der Tätigkeit mit zu berücksichtigen. Findet die Tätigkeit überwiegend im Freien an der frischen Luft statt oder in geschlossenen schlecht belüfteten Räumen.

Zudem ist zu bewerten, ob die Person z.B. auf Grund einer chronischen Erkrankung besonders gefährdet ist.

Eine entsprechende Entscheidung macht also unbedingt eine gründliche Prüfung im Einzelfall notwendig.

Der Nachweis ist zu führen durch die in der Anlage befindliche Bescheinigung. Die Bescheinigung wird ausgestellt von dem Träger (Freiwilligenagenturen, Vereine/Verbände, rechtsfähige Organisationen und Kommunen) über den/ die der ehrenamtliche Einsatz erfolgt.

Die Träger stellen die Bescheinigungen in eigener Verantwortlichkeit aus.

Abschließend ist noch ein sehr wichtigen Aspekt hervorzuheben: Solange der notwendige Impfstoff nur in begrenzten Mengen zur Verfügung steht, hat die Prüfung und eine darauf basierende Entscheidung dazu, welche Personen prioritär geimpft werden, unbedingt mit großer Sorgfalt und sehr restriktiv zu erfolgen. Eine grundsätzlich Ausgabe der Bescheinigung an alle Ehrenamtlichen wiederspräche zudem dem Sinn der Corona-Impfverordnung, die Menschen priorisiert zu impfen die beruflich besonders exponiert bzw. bei denen die Schutzimpfungen dazu beitragen kann, schwere Krankheitsverläufe zu verhindern und mithin zu einer Verringerung der Todeszahlen führt.

Auskünfte: Bettina.Burmeister@~@sozmi.landsh.de

 

]]>
news-258Wed, 12 May 2021 10:37:04 +0200Online-Veranstaltung: Wie Finanzengpässen gemeinnütziger Organisationen in SH begegnenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/finanzengpaessen-gemeinnuetziger-organisationen-in-sh-begegnen/Die IB.SH-Spendenplattform SH lädt zur Online-Veranstaltung "Ehrenamt S-H - Lassen Sie uns über Finanzen sprechen" am 19. Mai von 18:00 bis 20:00 Uhr ein. Das Thema werden die Finanzengpässe gemeinnütziger Institutionen in SH sein. Gezeigt werden zwei Beispiele, wie man solchen Enpässen  begegnen kann:

  • Die IB.SH-Spendenplattform zum kontaktlosen Sammeln von Spenden
  • Das Sonder-Darlehensprogramm der Bürgschaftsbank

Neben der Wissensvermittlung wird es auch Raum für Austausch geben, um zu hören, wie aktuell die Bedarfe der Ehrenamtlichen sind.

     

    ]]>
    news-257Wed, 12 May 2021 07:43:33 +0200"Digitalisieren – wie geht das? Ein Praktischer Leitfaden" der Lagfa Brandenburghttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitalisieren-wie-geht-das/Bedingt durch die Pandemie haben auch Freiwilligenagenturen, Vereine und Organisationen mit Digitalisierungsherausforderungen zu kämpfen. Deshalb hat sich die Lagfa Brandenburg dem Thema gewidmet und für alle, die vor oder mitten im digitalen Wandel sind, einen praktischen Leitfaden für den Einstieg erstellt.

    In der Broschüre "Digitalisieren – wie geht das? Ein Praktischer Leitfaden" wird Schritt für Schritt erklärt, womit jeder Digitalisierungsprozess beginnen sollte, woran man die richtige Software erkennt und welche Chancen die Digitalisierung bieten kann. Verfasst wurde der Leitfaden von Stefanie Lenz von der Agentur Ehrenamt für Bernau und Ahrensfelde. (Quelle: BBE)

    Zur Publikation

     

    ]]>
    news-256Tue, 11 May 2021 10:21:01 +0200Wir gratulieren Norderstedt und Kiel zur Aufnahme in das bundesweite Netzwerk der Engagierten Stadthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagierte-stadt/Das Netzwerk Engagierter Städte wächst stetig. Mit 50 Städten im Jahr 2015 beginnend verzeichnet das Programm nach der letzten Bewerbungsphase, welche vom 13. Januar bis 10. März dauerte, mittlerweile 100 Städte aus ganz Deutschland. Aus dieser Bewerbungsperiode haben es insgesamt 29 Städte geschafft, als Mitglieder aufgenommen zu werden. Darunter auch Norderstedt und Kiel. Damit sind insgesamt fünf Städte aus Schleswig-Holstein im bundesweiten Netzwerk vertreten.

    Das Programm Engagierte Stadt unterstützt seit 2015 Städte und Gemeinden in Deutschland bei dem Aufbau kommunaler Infrastrukturen für Beteiligung und Engagement. Alleinstellungmerkmal des Programms ist unter anderem die angestrebte trisektorale Zusammenarbeit. Das heißt, dass es die Sektoren Politik und Verwaltung, Unternehmen und Wirtschaft sowie die Zivilgesellschaft braucht, um gesellschaftlichen Herausforderungen optimal zu begegnen und bestmögliche Rahmenbedingungen zu schaffen.

    Mehr Informationen über das Programm Engagierte Stadt finden Sie hier: www.engagiertestadt.de

     

    ]]>
    Engagementstrategie, 2021
    news-255Tue, 11 May 2021 08:05:33 +0200Leitfaden: Digitalisierung im gemeinnützigen Bereichhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/leitfaden-digitalisierung-im-gemeinnuetzigen-bereich/Digitalisierung ist auch für die Zivilgesellschaft ein dringliches Thema, um in Zeiten der Pandemie weiter handlungsfähig zu bleiben. Der im März 2021 von der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland in Zusammenarbeit mit ZiviZ im Stifterverband veröffentlichte Leitfaden setzt genau hier unterstützend an.

    Wie es auf der Seite des ZIVIS heißt, richtet sich der praxisorientierte Leitfaden an Menschen, die

    • in einer kleinen bis mittleren gemeinnützigen Organisation tätig sind und das Thema Digitalisierung strategisch angehen möchten,
    • auf der Suche nach einer handlungsorientierten Anleitung sind, um digitale Veränderungsprozesse selber zu planen und umzusetzen,
    • sich einen Überblick über relevante Fragestellungen in Bezug auf ihre Digitalisierungsvorhaben verschaffen möchten,
    • einen leichten Zugang zu den Themen Digitalstrategie und Digitalisierung im gemeinnützigen Bereich suchen,
    • aus den Erfahrungen anderer zivilgesellschaftlicher Organisationen etwas für ihren Prozess lernen wollen,
    • auf der Suche nach Anlaufstellen, Netzwerken, Fördermöglichkeiten oder weiterer Literatur zu Digitalisierungsthemen sind.

    Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie die Robert Bosch Stiftung haben den Leitfaden gefördert.

    Kostenloser Download des Leitfadens

     

    ]]>
    news-254Mon, 10 May 2021 10:59:47 +0200Portal "Stark im Amt" für bedrohte Kommunalpolitiker:innen freigeschaltethttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/portal-stark-im-amt-fuer-bedrohte-kommunalpolitikerinnen-freigeschaltet/Die registrierten Angriffe auf Amts- und Mandatsträger:innen haben sich allein in den vergangenen drei Jahren verdoppelt. Am 30. April 2021 schaltete Bundespräsident Fran-Walter Steinmeier als eine Reaktion das Portal "Stark im Amt" für bedrohte Kommunalpolitiker:innen frei. Das Portal ist eine Initiative der Körber-Stiftung, die in Verbindung mit den kommunalen Spitzenverbänden umgesetzt wurde und von diesen ab 2022 vollständig übernommen und betrieben wird. Der Bundespräsident hofft, dass dieses Portal eine Adresse wird, bei der viele Menschen Rat und Rückenstärkung finden: gewählte Kommunalpolitiker:innen, ob ehren- oder hauptamtlich, genauso wie Hilfesuchende aus dem beruflichen und persönlichen Umfeld. Sein Aufruf: "Unsere Gesellschaft insgesamt muss auf die Verrohung reagieren. Wir müssen verlorene Zivilität zurückerobern! ›Stark im Amt‹ ist ein Anfang."

    ]]>
    news-253Mon, 10 May 2021 10:33:37 +0200Auswirkungen der Pandemie, Ergebnisse der 3. Panel-Befragung der Zivilgesellschaft in Zahlen https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ergebnisse-der-3-panel-befragung/Seit August 2020 führt ZiviZ (Zivilgesellschaft in Zahlen) im Stiftverband regelmäßig Befragungen unter zivilgesellschaftlichen Organisationen, Fachkräften aus Infrastruktureinrichtungen sowie Landes- und Bundesverbänden gemeinnütziger Organisationen durch. Am 10.05.2021 wurde die 3. Panelbefragung veröffentlicht. Wie in den vorangegangenen Erhebungen, steht auch im aktuellen Bericht die Frage nach der Auswirkung der Corona-Pandemie für die Zivilgesellschaft im Vordergrund. 

    Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass nur acht Prozent aller Vereine und Organisationen ihre Aktivitäten wie gewohnt weiterführen können. Vor allem in ländlichen Regionen sind die Folgen der Krise spürbar, der Sport hat mit der Kündigung von Mitgliedschaften zu kämpfen. Unter den 2.739 befragten Vereinen und Organisationen waren auch 292 aus Schleswig-Holstein.

    Als besonders relevante Kategorien innerhalb der Auswertung haben sich der Engagementbereich, der Anteil an ehren- und hauptamtlich Engagierten in einer Organisation und der siedlungsstrukturelle Kontext ihres Engagements erwiesen. Diese drei Bereiche werden in dem Bericht besonders in den Fokus genommen und im Hinblick auf Faktoren wie zum Beispiel der finanziellen Betroffenheit untersucht.

    Alle Ergebnisse der 3. Panel-Befragung und den aus ihnen abgeleiteten Handlungs- und Unterstützungsempfehlungen können Sie hier nachlesen: www.ziviz.de/corona

     

    ]]>
    news-252Tue, 04 May 2021 08:59:55 +0200Festival des digitalen Engagements und Ehrenamts startet im Septemberhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/festival-des-digitalen-engagements/Engagierte und Vereine bundesweit können seit dem 3. Mai 2021  Aktionen für ein sicheres digitales Ehrenamt registrieren und Teil der Digitalen Woche werden.​​​​​​​

    "Gemeinsam engagiert" lautet das Motto der Digitalen Woche 2021, die vom 10. bis 19. September 2021 zum zweiten Mal als deutschlandweites Festival der digitalen Initiativen und des digitalen Engagements stattfindet. Auch in diesem Jahr machen Deutschland sicher im Netz und die Digitale Nachbarschaft (DiNa) in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und "Engagement macht stark!" das digitale Engagement in Deutschland sichtbar.   

    Auf der zentralen Aktionsplattform digitale-woche.de können sich Vereine, Initiativen, Verbände, Freiwilligenagenturen und andere gemeinnützige Organisationen mit eigenen Veranstaltungen und Mitmachaktionen eintragen und somit Teil eines bundesweiten Festivals der Zivilgesellschaft werden. Mit dem thematischen Fokus #DigitaleInklusion soll das Ehrenamt für die Chancen und Herausforderungen digitaler Teilhabe und digitaler Inklusion sensibilisiert werden. Die Teilnahme mit einer Aktion an der Digitalen Woche bietet Organisationen die Chance, ein exklusives Schulungspaket mit den Expert:innen der Digitalen Nachbarschaft zu gewinnen.

    Zur Aktionsseite

     

    ]]>
    news-251Mon, 03 May 2021 09:28:34 +0200Grenzenloses Ehrenamt in Europa: Online Podiumsdiskussionhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/grenzenloses-ehrenamt-in-europa-online-podiumsdiskussion/Freiwilliges Engagement ist das Rückgrat vieler Organisationen und Projekte, die sich für eine bessere Gesellschaft engagieren. Wie baut man ein mehrsprachiges Netzwerk in mehreren Ländern auf und wie festigt man den Zusammenhalt? Was sind die Wünsche an die europäische Politik und Verwaltung, um die Arbeit von Freiwilligenprojekten zu unterstützen? Das Projektbüro der Freiwilligenhauptstadt Berlin #EVCapital lädt gemeinsam mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BEE) zur Diskussion.

    Vertreter:innen erfolgreicher internationaler Projekte berichten von Hürden und Schwierigkeiten der länderübergreifenden Arbeit und darüber, wie man sie überwinden kann. Mit dabei sind das Europäische Jugendparlament, das Deutsche Rote Kreuz, der Senior Experten Service (SES) und der Internationale Bund Berlin-Brandenburg. Die Veranstaltung wird moderiert vom BBE-Europabeauftragtem Dr. Frank Heuberger.

    Weitere Informationen und Anmeldung

     

    ]]>
    news-250Sun, 02 May 2021 13:04:51 +0200Vier Forderungen, wie die digitale Zivilgesellschaft gestärkt werden kannhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitale-zivilgesellschaft/Seit dem letzten Jahr fordern zivilgesellschaftliche Organisationen die Politik auf, aus der Krise zu lernen und die Digitale Zivilgesellschaft zu stärken. Schon im April 2020 lieferten sie konkrete Handlungsempfehlungen. Geschehen ist seitdem jedoch viel zu wenig. Deshalb hat sich unter digitalezivilgesellschaft.org erneut ein breites Spektrum an Organisationen zusammengefunden, um mit ihrer Expertise zu unterstützen. Seit dem letzten Jahr fordern zivilgesellschaftliche Organisationen die Politik auf, aus der Krise zu lernen und die Digitale Zivilgesellschaft zu stärken. Schon im April 2020 lieferten sie konkrete Handlungsempfehlungen. Geschehen ist seitdem jedoch viel zu wenig. Deshalb hat sich unter digitalezivilgesellschaft.org erneut ein breites Spektrum an Organisationen zusammengefunden, um mit ihrer Expertise zu unterstützen.

    Mit vier Forderungen zeigt das Netzwerk – darunter auch das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BE) – wie Digitalisierung für eine digital souveräne Gesellschaft gelingen kann und fordert die Parteien im Hinblick auf die Bundestagswahl auf, Digitalisierung für das Gemeinwohl zur zentralen Prämisse zu machen. (Quelle: BBE)

    Weitere Informationen und Anmeldung zum Launch-Event am 5. Mai 2021

     

    ]]>
    news-249Fri, 30 Apr 2021 10:16:44 +0200Sportvereine verlieren Ehrenamtler:innenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/sportvereine-verlieren-ehrenamtlerinnen/Die 90.000 Sportvereine in Deutschland haben nach Aussage der Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Veronika Rücker, während der Corona-Pandemie bislang etwa eine Million Mitglieder verloren. Das sei noch im Rahmen, sagte Rücker am Mittwoch vor dem Sportausschuss. Die Vereine hätten ein hohes Maß an Krisenfestigkeit gezeigt. Zu schaffen mache dem DOSB aber das zweite Jahr, weil die Vereine keine Perspektiven für ein Hochfahren des Sportbetriebes hätten. Anders als 2020 habe es in diesem Jahr auch keinerlei Neueintritte gegeben. Es sei davon auszugehen, dass sich der Negativtrend in diesem Jahr fortsetzen werde, sagte Rücker.

    Große Sorge bereite ihr auch die Situation rund um die Ehrenamtlichen und die Geringbeschäftigten in den Vereinen. Für die Vereine stelle es eine große Herausforderung dar, diese nach der Krise wieder zurückzugewinnen. Viele, so die Vorstandsvorsitzende des DOSB, hätten sich inzwischen andere Perspektiven gesucht.

    Staatssekretär Stephan Mayer aus dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sagte, der Mitgliederschwund und der Rückgang an ehrenamtlichem Engagement in den Vereinen müsse Anlass für eine gezielte Ehrenamtskampagne sein.

     (Quelle:Deutscher Bundestag, Parlamentsnachrichten)

     

    ]]>
    news-248Thu, 29 Apr 2021 14:44:13 +0200Engagement im digitalen Zeitalter: Online-Veranstaltungenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagement-im-digitalen-zeitalter/Berlin ist die Europäische Freiwilligenhauptstadt 2021: In diversen Workshops, Diskussionsveranstaltungen und vielen anderen Formaten gibt es deshalb für alle interessierten Berliner:innen, aber auch offen für thematisch erfahrene Personen, interessante Vernetzungs- und Bildungsangebote sowie spannende Mitmachaktionen.

    Es geht dabei um Engagement im digitalen Zeitalter

    • am 3. Mai 2021 mit Referentin Katja Jäger (betterplace lab),
    • um EU-Fördermittel im Bereich freiwilliges Engagement am 6. Mai 2021 mit Dr. Christin Müller (EuropaBeratung Berlin) und
    • um erfolgreiche Freiwilligengewinnung trotz Pandemie am 26. Mai 2021.

    Weitere Infos und Anmeldung:

    (Quelle: BBE)

    ]]>
    news-247Thu, 29 Apr 2021 14:34:34 +0200Landtagspräsident Schlie will Ehrenamtler:innen gesondert impfen lassenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/landtagspraesident-schlie-will-ehrenamtlerinnen-gesondert-impfen-lassen/Der Präsident des Landtags in Kiel plädiert dafür, Ehrenamtler gesondert impfen zu lassen. Dabei sollte die bestehende Impf-Priorisierung so gelassen werden, wie sie derzeit ist, sagte Klaus Schlie (CDU) der "Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung". "Aber ich glaube, es wäre sinnvoll, bestimmte Gruppen außerhalb des Impfzentrums- oder Hausärztesystems zu impfen. Und das möglichst zügig, sobald sie dran sind." So sei es "doch leicht, Feuerwehrleute zentral durch Ärzte impfen zu lassen - etwa in den Kreisfeuerwehrzentralen". Er könne sich auch vorstellen, dass dort auch Mitarbeiter anderer Hilfsorganisationen oder der Tafeln zentral geimpft werden könnten. 

    Eine Neid-Debatte drohe deshalb nicht, sagte Schlie weiter. "Im Gegenteil. Wenn man bestimmte Gruppen zentral impfen kann, hat das Vorteile für alle. Es ist wenig ratsam, wenn nun alle zu den Hausärzten laufen oder die Impfzentren stürmen."

    Schlie ist zudem überzeugt davon, dass es künftig mit zunehmendem Impfstoff auch flexiblere Impfsysteme wie Drive-In-Zentren geben sollte. So könne der Impfprozess entbürokratisiert und beschleunigt werden. Handlungsbedarf sieht er zudem bei den Obdachlosen. "Wir müssen nicht nur die Helfenden impfen, sondern auch die Menschen, die am meisten von Armut betroffen sind." Schlie geht davon aus, dass zu Beginn der Sommerferien 50 Prozent der Bevölkerung geimpft sein könnten.

    ]]>
    news-246Mon, 26 Apr 2021 13:23:32 +0200VICTOR Lübeck unter die besten 25 Projekte gewählthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/victor-luebeck-unter-die-besten-25-projekte-gewaehlt/VICTOR Lübeck e.V. hat die Juroren des bundesweiten Wettbewerbs von startsocial e.V., unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel, überzeugt. Als einzige Initiative aus Schleswig-Holstein wurde VICTOR Lübeck unter die besten 25 Projekte gewählt.“

    Belohnt wird die harte Arbeit mit einem virtuellen Besuch im Bundeskanzleramt Anfang Juni bei der offiziellen Preisverleihung. Doch es bleibt spannend, denn dort geht das Rennen in eine zweite Runde. Die sieben überzeugendsten Projekte werden mit Geldpreisen im Gesamtwert von 35.000 Euro ausgezeichnet.

    Über VICTOR Lübeck e.V.
    VICTOR Lübeck e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für Ehrenamt als solches stark macht. Er fördert und vernetzt lokale Initiativen und vermittelt Interessierte in sinnstiftendes Engagement. Hierbei legt der Verein einen besonderen Fokus auf die Förderung studentischen Ehrenamts. VICTORs Unterstützung besteht in der attraktiven und zukunftsorientierten Online-Präsentation der lokalen Initiativen und ihrer Veranstaltungen, sowie in der Vernetzung der Lübecker Projekte untereinander.

    Über startsocial e.V.
    Seit 2001 fördert startsoical e.V. unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin Angela Merkel jährlich 100 ehrenamtliche sozialen Initiativen. Die Förderung umfasst ein Beratungsstipendium über einen Zeitraum von vier Monaten. Am Ende der Beratungsphase, bei der sich jährlich über 500 Fach- und Führungskräfte als ehrenamtliche Coaches und Juroren mit ihrem Know-How einbringen, werden 25 der 100 Stipendiaten ausgezeichnet, die sieben Vorreiter davon mit Geldpreisen.

     

    ]]>
    news-245Thu, 22 Apr 2021 12:48:11 +0200Schleswig-Holsteinische Bürger- und Demokratiepreis startet am 1. Maihttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/schleswig-holsteinische-buerger-und-demokratiepreis/Unter dem Motto „Rückendwind fürs Leben – Kinder und Jugendliche stark machen“ suchen die Sparkassen und der Landtag in diesem Jahr ehrenamtliche Einzelpersonen, aber auch Initiativen, Projekte und Vereine, die sich für Kinder und Jugendliche einsetzen. Neben Geld- und Sachpreisen im Gesamtwert von 32.500 Euro, erhalten die Preisträger:innen und Nominierten ein Filmportrait über ihr Engagement. Medienpartner des Wettbewerbs ist der NDR. Informationen und Bewerbungsunterlagen unter www.buergerpreis-schleswig-holstein.de. Unter dem Motto „Rückendwind fürs Leben – Kinder und Jugendliche stark machen“ suchen die Sparkassen und der Landtag in diesem Jahr ehrenamtliche Einzelpersonen, aber auch Initiativen, Projekte und Vereine, die sich für Kinder und Jugendliche einsetzen. Neben Geld- und Sachpreisen im Gesamtwert von 32.500 Euro, erhalten die Preisträger*innen und Nominierten ein Filmportrait über ihr Engagement. Medienpartner des Wettbewerbs ist der NDR. Informationen und Bewerbungsunterlagen unter www.buergerpreis-schleswig-holstein.de.

     

     

    ]]>
    news-244Wed, 21 Apr 2021 09:29:45 +0200Digitale Kompetenz im Ehrenamt - erste Dokumentation erschienenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitale-kompetenz-im-ehrenamt-erste-dokumentation-erschienen/Die erste Dokumentation des "Forum Digitalisierung und Engagement" ist nun erschienen. Sie dreht sich thematisch um den Schwerpunkt "Digitale Kompetenz", also um die Frage, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten Ehren- und Hauptamtliche in gemeinnützigen Organisationen benötigen, um den Digitalen Wandel nicht nur nachvollziehen, sondern auch bewusst im Sinne einer gemeinwohlorientierten Digitalisierung mitgestalten zu können.

    Ein besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf die engagementpolitischen Rahmenbedingungen, die dafür gegeben sein müssen und die es künftig auf der politischen Ebene einzufordern gilt. Bestandteile der Publikation sind neben dem partizipativ vom Forum-Team sowie den Teilnehmenden der Forums-Veranstaltung zu Digitaler Kompetenz erarbeiteten Policy Paper auch zwei Stellungnahmen von Ulrike Bahr (MdB) und Dr. Susanne Kahlefeld (Abgeordnete Berlin) sowie die Expertise von Jutta Croll, Dr. Carola Croll und Michael Raeder (Stiftung Digitale Chancen). (Quelle: BBE)

    Zur Publikation

     

    ]]>
    news-243Sun, 18 Apr 2021 17:46:40 +0200Beteiligung und das Engagement junger Menschen auf allen politischen Ebenen stärkenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/beteiligung-und-das-engagement-junger-menschen-auf-allen-politischen-ebenen-staerken/Kinder und Jugendliche sind Expertinnen und Experten in eigener Sache und wollen sich bei allen Themen einbringen, die sie betreffen: vom Skatepark und Jugendclub über den öffentlichen Nahverkehr und die Stadtplanung bis hin zur Frage, wie wir in unserer Gesellschaft zusammenleben. Bundesweit engagieren sich dafür bereits 30.000 junge Menschen in mehr als 500 Kinder- und Jugendparlamenten und knapp 300 Jugendforen. Um ihre Arbeit weiter zu stärken und die Zahl der Kinder- und Jugendparlamente bis 2024 zu verdoppeln, hat Bundesjugendministerin Franziska Giffey heute die neue „Akademie für Kinder- und Jugendparlamente“ gestartet.
    Bundesjugendministerin Franziska Giffey: „Junge Menschen wissen, was vor Ort los ist. Ihre Sichtweisen und Meinungen lassen sich durch keine andere Perspektive ersetzen. Deshalb ist es wichtig, Kinder und Jugendliche ernst zu nehmen und einzubeziehen. Beteiligungsmöglichkeiten wie Kinder- und Jugendparlamente sind daher sehr wertvoll. Je besser sie vor Ort verankert sind und beispielsweise von Fachkräften aus der Verwaltung unterstützt werden, je mehr sie zu entscheiden haben, umso besser werden sie wahrgenommen. Genau da setzt die neue ‘Akademie für Kinder- und Jugendparlamente‘ an. Sie zeigt, wie Beteiligung konkret funktionieren kann und vermittelt Wissen und Empowerment. Damit stellen wir heute die Weichen, um Kinder und Jugendliche auch morgen und übermorgen noch besser zu beteiligen.“

    Über die neue „Akademie für Kinder- und Jugendparlamente“
    Die Akademie ist ein bundesweites Netzwerk von bestehenden Bildungsstätten - mit einem Standort in jedem Bundesland. Sie macht bedarfsgerechte Angebote der politischen Bildung für junge Menschen, die sich bereits engagieren, und möchte andere dafür begeistern mitzumachen. Die Angebote des Netzwerks richten sich auch an Fachkräfte und Kommunen zur Gründung oder Weiterentwicklung von Kinder- und Jugendparlamenten. Das vielfältige Curriculum umfasst unter anderem Seminare, Workshops und Veranstaltungen sowie online Angebote. Inhaltlich geht es zum Beispiel darum, wie eine Satzung entwickelt wird, Versammlungen erfolgreich geleitet oder Anträge an einen Gemeinderat gestellt werden. Zudem soll die Akademie aufzeigen, wie alle Beteiligten, Kinder, Jugendliche, aber auch die örtliche Gemeinschaft von einer stärkeren Jugendbeteiligung profitieren und gute Beispiele bekannt machen. Die Akademie in Trägerschaft des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten (AdB) ist Teil der Initiative "Starke Kinder- und Jugendparlamente", einer Maßnahme der Jugendstrategie der Bundesregierung. Bis Ende 2024 wird die Akademie mit insgesamt vier Millionen Euro aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes gefördert.
    In einem einstündigen Livestream präsentierte Bundesjugendministerin Franziska Giffey heute die „Akademie für Kinder- und Jugendparlamente“.
    Das Video finden Sie hier: www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles 

    Ausbau der Initiative „Starke Kinder- und Jugendparlamente“
    Kinder- und Jugendbeteiligung zu stärken, ist eine zentrale jugendpolitische Herausforderung auf allen Ebenen – von der Kommune bis zum Bund. So werden seit 2020 kommunale Kinder- und Jugendparlamente bereits durch das Projekt „Starke Kinder- und Jugendparlamente“ in Trägerschaft des Deutschen Kinderhilfswerks unterstützt. Mit der neuen „Akademie für Kinder- und Jugendparlamente“ wird die Initiative ab sofort weiter vorangetrieben.

    Bundesministerium setzt ihre Jugendstrategie konsequent mit Beteiligung junger Menschen um.
    Unter dem Motto „In gemeinsamer Verantwortung: Politik für, mit und von Jugend“ hat die Jugendstrategie dabei unter anderem das Ziel, die Beteiligung und das Engagement junger Menschen auf allen politischen Ebenen zu stärken. Dazu gehören neben der „Initiative Kinder- und Jugendparlamente“ unter anderem die JugendPolitikTage, die Anfang Mai digital stattfinden. Auch das im Februar 2021 gestartete Vorhaben „Jugend-Budget“ ist Teil der Strategie. Dabei stellt das Bundesjugendministerium eine Million Euro für zehn konkrete Projekte aus den Handlungsfeldern der Jugendstrategie zur Verfügung – von Jugendlichen für Jugendliche.

     

    ]]>
    news-242Thu, 15 Apr 2021 09:56:01 +0200Ehrenamler:innen werden gesucht - Warum sich nicht engagieren?https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ehrenamlerinnen-werden-gesucht/Es gibt vielfältige und ganz individuelle Möglichkeiten, sich freiwillig zu engagieren - mit und auch ohne Ehrenamt. Als konkretes Beispiel stellt sich heute der Förderverein „Freunde der Bahnhofsmission e.V" des Diakonischen Werks Husum vor:

    „Wichtig ist die Möglichkeit als Verein etwas zu bewegen“, sagen die Vorsitzende des Fördervereins „Freunde der Bahnhofsmission e.V.“ Ira Rössel und Vereinsmitglied Ruth Grenz. Und: „Wer Mitglied ist, muss keine Dienste übernehmen, es wird keine Leistung verlangt“, ergänzt Ira Rössel. Der Förderverein sucht dringend neue Mitglieder, um die Bahnhofsmission, diese so wichtige Einrichtung des Diakonischen Werks Husum, weiterhin mit finanziellen Mitteln unterstützen zu können. Teuer ist eine Mitgliedschaft nicht und auch für schmale Geldbeutel durchaus erschwinglich: Der Jahresbeitrag beläuft sich auf 12 Euro, die samt und sonders für einen guten Zweck bestimmt sind: Die finanzielle Hilfe für die Bahnhofsmission geschieht unmittelbar und ohne bürokratische Umwege. Beliebt bei allen Mitgliedern waren bisher stets die gemeinsamen Aktionen, wie beispielsweise das Verteilen von Flyermaterial auf dem Marktplatz: Tätigkeiten, die allen einfach reine Freude bereiten; „normale“ Zeiten ohne die Bedrohung durch Corona freilich vorausgesetzt. Auch gemeinsame Vereins-Zusammenkünfte sowie das Überlegen und Anschieben neuer Maßnahmen fördern die Kommunikation untereinander, den gemeinsamen Schnack, das Ziehen an einem Strang – so dass anschließend alle beschwingt und mit dem Kopf voll guter Ideen wieder heimgehen können.     

    Erk Paulsen, Leiter der Bahnhofsmission Husum, freut sich darüber, dass die Bereitschaft Gutes zu tun in der Bevölkerung so groß ist. Und über den „Umweg“ Vereinsmitglied bestehe immer auch die Möglichkeit,  vielleicht doch noch eine bereichernde und erfüllende ehrenamtliche Aufgabe in der Bahnhofsmission zu übernehmen, wie Paulsen betont. Denn weitere Ehrenamtliche seien gern gesehen und herzlich willkommen in einem freundlichen Team.

    Wer sich für eine Vereinsmitgliedschaft oder für eine ehrenamtliche Mitarbeit bei der Bahnhofsmission interessiert, erhält unter der Telefon-Nummer 04841-2539 weitere Informationen.

    Suchen Sie angeregt durch dieses Beispiel Möglichkeiten, sich zu engagieren, dann können Sie sich hier orientieren.

     

    ]]>
    news-241Mon, 12 Apr 2021 10:24:48 +0200Forderung: Aktuelle Gebührenbescheide stoppen und geplantes Gesetz anpassenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/forderung-aktuelle-gebuehrenbescheide-stoppen-und-geplantes-gesetz-anpassen/Am 2. März 2021 meldete engagiert-in-sh.de, dass zahlreiche Vereine Ende 2020 Gebührenbescheide vom Bundesanzeiger Verlag erhalten haben, der registerführenden Stelle für das Transparenzregister. (zur Meldung)

    Heute nun erreicht uns ein offener Brief, den verschiedene Verbände, Organisationen wie z.B. das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen oder auch der Deutsche Kulturrat an den Bundesminister der Finanzen sowie gleichlautend an andere Ministerien und an die Ministerpräsident:innen der Länder geschrieben haben. Darin fordern sie u.a., den aktuellen Versand von Gebührenbescheiden zu stoppen und bereits gezahlte Gebühren zu erstatten. Die Begründungen und alle weiteren Forderungen können dem offenen Brief entnommen werden.


    Download offener Brief

     

    ]]>
    news-239Mon, 05 Apr 2021 11:48:03 +0200Online-Info-Veranstaltung zum Internationalen DRK-Freiwilligendiensthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/online-info-veranstaltung-zum-internationalen-drk-freiwilligendienst/Am 13. April 2021 führt das Trägernetzwerk der Internationalen Freiwilligendienste (IFD) im Deutschen Roten Kreuz (DRK) eine gemeinsame digitale Informationsveranstaltung zum Thema "Mit dem DRK ins Ausland" durch. Das DRK ermöglicht, sich in über 30 Ländern auf der ganzen Welt zu engagieren. Über das gesamte Bundesgebiet verteilt gibt es DRK-Träger, die Freiwilligendienste im Ausland anbieten.

    Am 13.04. bietet das DRK allen Interessierten einen Einblick in die Internationalen Freiwilligendienste. Fünf von ihnen erklären, wie man an diesem Bildungs- und Lernjahr teilnehmen kann.

    Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an junge Menschen, die selbst gerne einen Freiwilligendienst im Ausland verbringen wollen. Aber auch Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte sowie Eltern und Großeltern sind eingeladen, sich zu informieren und auszutauschen.

    Weitere Informationen

    Zur Anmeldung

     

    ]]>
    news-238Mon, 05 Apr 2021 11:40:04 +0200Barcamp: Engagiertes Land am 21.04.2021https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/barcamp-engagiertes-land-am-21042021/Engagement macht den Unterschied – ob auf dem Land oder in der Großstadt. Durch den Einsatz der vielen Freiwilligen entstehen im Leerstand neue Begegnungsorte. Ehrenamtliche Gemeinderäte tagen in den Abendstunden und die Feuerwehr organisiert das Dorfsommerfest. Einzelkämpfer:innen haben es dabei schwerer als stabile Netzwerke: Erst wenn viele zusammenarbeiten, können auf Fragen des Zusammenlebens gemeinsam Antworten gefunden und verschiedene Perspektiven vor Ort verbunden werden.

    Doch was macht diese lokale Netzwerke aus? Welche Rahmenbedingungen hat und braucht Engagement in ländlichen Räumen? Und wie können Vereine und Engagementstrukturen nachhaltig gestärkt werden? Diese und andere Fragen werden beim Barcamp "Engagiertes Land" am 21. April 2021 diskutiert.

    Es wird veranstaltetet von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE)/ Abteilung Strukturstärkung in Kooperation zusammen mit dem BBE.

    Weitere Informationen und Anmeldung

     

    ]]>
    news-237Thu, 01 Apr 2021 10:45:18 +0200Ehrenamtspauschale: Erhöhung mit Nebenwirkungenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/ehrenamtspauschale-erhoehung-mit-nebenwirkungen/Die Stiftung Aktive Bürgergesellschaft berichtet in ihrem Nachrichtendienst Ausgabe 220: "Seit 1. Januar 2021 können gemeinnützige Organisationen ihren ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern eine steuerfreie Aufwandsentschädigung in Höhe von 840 Euro im Jahr zahlen. Weil bei der Verabschiedung des Jahressteuergesetzes 2020 im letzten Dezember versäumt wurde, auch eine entsprechende Regelung im Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) zu ändern, gibt es nun ein Problem: Vorstände, die 840 EUR Aufwandsentschädigung bekommen, gelten nach der Regelung im BGB nicht mehr als Ehrenamtliche und haften daher auch schon bei fahrlässigem Handeln. Im BGB liegt die Vergütungsgrenze noch bei der Höhe der alten Ehrenamtspauschale von 720 EUR.

    Die FDP-Bundestagsfraktion will das ändern und hat am 2. März 2021 einen Antrag (Drucksache 19/27187) vorgelegt, mit dem das Haftungsprivileg im Ehrenamt angepasst werden soll. Am 4. März 2021 wurde der Antrag ohne Aussprache im Deutschen Bundestag in den Rechtsausschuss überwiesen."

     

    ]]>
    news-236Mon, 29 Mar 2021 15:05:34 +0200Was sind eigentlich Programmkommunen https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/was-sind-eigentlich-programmkommunen/Gemeinsam für ein starkes bürgerschaftliches Engagement

    Wichtig für ein gutes bürgerschaftliches Engagement ist ein durchgehend wertschätzendes und unterstützendes Klima, das auf der guten Zusammenarbeit aller Akteure und Beteiligten fußt und die Vernetzung der zivilgesellschaftlichen und öffentlichen Akteur*innen vor Ort zum Ziel hat.

    Deswegen unterstützt das Land Schleswig-Holstein im Rahmen der Engagementstrategie kommunale Vorhaben durch Vernetzung, Vermittlung von Knowhow sowie finanzielle Förderung von Projekten und konkreten Maßnahmen, die für die Entwicklung, den Ausbau und die Unterstützung von engagementfreundlichen
    Strukturen vor Ort und Verbesserungen der Rahmenbedingungen zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements dienlich sind.

    Diese so genannten Programmkommunen können sich durch unterschiedliche Voraussetzungen für eine Förderung qualifizieren:

    • Initiierung und Durchführung von Projekten, Veranstaltungen und Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der Ehrenamtlichen vor Ort
    • Die Gewinnung von Engagierten (insbesondere von unter repräsentierten Gruppen)
    • Koordinierungsaufgaben
    • Einbeziehung von Kommunalverwaltung und -politik (Sensibilisierung für das Thema „Ehrenamt“)
    • Der Auf- bzw. Ausbau und die Intensivierung der Netzwerkarbeit mit den lokalen Akteuren der ehrenamtlichen Arbeit
    • Die Bereitstellung von Material, Hilfsmitteln und Räumlichkeiten
    • Fortbildungen und Qualifizierungen der Ehrenamtlichen

    Schon jetzt nutzen 17 Kommunen die Förderangebote und helfen so mit öffentlicher Unterstützung das bürgerliche Engagement in Schleswig-Holstein weiter voranzubringen. Im Amt mittleres Nordfriesland soll ein Ehrenamtscoach in den 20 Gemeinden als persönlicher Ansprechpartner für freiwilliges Engagement anbieten
    und eine Onlineplattform bereitstehen. Ein Vereinskümmerer in der Gemeinde Brokstedt soll insbesondere Neubürger:innen für das Ehrenamt aktivieren und eine Holding als Überbau für die Vereine aufbauen. Und die Hansestadt Lübeck möchte das Engagement durch eine enge Kooperation von Stadtverwaltung und Zivilgesellschaft stärken.

    Das sind nur einige Beispiele, wie aktives Ehrenamt in Schleswig-Holstein gelebt und gefördert werden kann. In den kommenden Monaten werden wir hier weitere beispielhafte Kommunen vorstellen, die sich durch ihren Einsatz und Einfallsreichtum rund um das Engagement auszeichnen und mit einer Förderung bedacht werden.

    Alles Infos rund um unsere Programmkommunen, Ansprechpartner und Kontaktdaten finden Sie auf der Themenseite engagiert-in-sh.de/engagementstrategie-sh/programmkommunen oder immer aktuell auf
    unserem Facebook-Kanal, auf dem Sie auch alle anderen spannenden Neuigkeiten rund um das Ehrenamt in Schleswig-Holstein erfahren. Also: Reinklicken, Kanal abonnieren und nichts mehr verpassen.

     

    ]]>
    Engagementstrategie, 2021
    news-235Mon, 29 Mar 2021 09:49:37 +0200Bürgerakademie bündelt derzeit knapp 80 Veranstaltungen für Ehrenamtler:innenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/buergerakademie-buendelt-knapp-80-veranstaltungen-fuer-ehrenamtlerinnen/Auf unserem Portal bündelt die Bürgerakademie derzeit knapp 80 Veranstaltungen für Engagierte und Ehrenamtler:innen. Damit bietet die Bürgerakademie die einfache Möglichkeit, sich auch einen Überblick zu verschaffen, wer, was in welcher Form für Engagiere anbietet. Die Themen sind ebenso wie die Veranstalter vielfältig; z. B. "Wie kann ein Verein im kommunalen Gefüge positioniert werden?", "Unbekannte Variable - wie können Geldquellen erschlossen werden?", "Kommunalpolitische Seminare: Für Kommunalpolitiker/innen und Verwaltungsbeamte/innen sowie interessierte Bürger/innen der Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg", "Ausbildung zum/zur Jugendgruppenleiter:in", "Versicherungen?! Haftungs- und Versicherungsfragen im Verein".Auf unserem Portal bündelt die Bürgerakademie derzeit knapp 80 Veranstaltungen für Engagierte und Ehrenamtler:innen. Damit bietet die Bürgerakademie die einfache Möglichkeit, sich auch einen Überblick zu verschaffen, wer, was in welcher Form für Engagiere anbietet. Die Themen sind ebenso wie die Veranstalter vielfältig; z. B. "Wie kann ein Verein im kommunalen Gefüge positioniert werden?", "Unbekannte Variable - wie können Geldquellen erschlossen werden?", "Kommunalpolitische Seminare: Für Kommunalpolitiker/innen und Verwaltungsbeamte/innen sowie interessierte Bürger/innen der Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg", "Ausbildung zum/zur Jugendgruppenleiter:in", "Versicherungen?! Haftungs- und Versicherungsfragen im Verein".

    Interessieren Sie sich für ein Thema, bekommen Sie mit einem Klick alle weiteren Informationen und haben Sie die Möglichkeit, den Veranstalter direkt zu kontakten.

    Alle Anbieter aktualisieren Ihr Angebot für Engagierte fortlaufend. Schauen Sie deshalb immer wieder in der Bürgerakademie vorbei. Sicherlich ist auch für Sie eine interessante Veranstaltung dabei.

    Zur Bürgerakademie.

     

    ]]>
    news-234Fri, 26 Mar 2021 09:35:18 +0100Radio-Aktion: Stunde der Vereine SPEZIAL https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/radio-aktion-stunde-der-vereine-spezial/Wie alle leiden auch Vereine in der Pandemie. Zurzeit fehlt es den Vereinen und Ehrenämtern im Land an allen Ecken und Enden – hier kommen R.SH und die Sparkassen in Schleswig-Holstein ins Spiel und greifen ihnen unter die Arme.

    Mit der „Stunde der Vereine SPEZIAL“ unterstützen die Sparkassen in Schleswig-Holstein gemeinsam mit R.SH vom 29. März bis zum 30. April jeden Tag einen Verein oder eine gemeinnützige Organisation/Initiative und erfüllen einen dringenden Vereinswunsch. 

    Dafür müssen sich die Vereine einfach auf RSH.de anmelden und ihren Vereinswunsch einreichen. Immer morgens um 7 Uhr zieht R.SH einen dieser Wünsche live im Radio und gibt On Air bekannt, von wem er stammt. Meldet sich derjenige telefonisch zurück, erfüllen R.SH und die Sparkassen den Wunsch. (Quelle:Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen SH)

    Weitere Informationen findet Ihr unter www.rsh.de/die-stunde-der-vereine-spezial.

     

    ]]>
    news-233Thu, 25 Mar 2021 08:34:58 +0100Lesen üben mit dem Lautlesetandem https://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/lesen-ueben-mit-dem-lautlesetandem/Flüssiges Lesen ist die Voraussetzung für verstehendes Lesen von Texten. Genau diese Fähigkeit können gering literalisierte Menschen mit einem ehrenamtlichen Lesetandem üben. Der Deutsche Volkshochschul-Verband empfiehlt die Methode daher wärmstens, denn Lautlesen verbessert nachweislich das Leseverstehen und wirkt nachhaltig! Probieren Sie es doch einmal aus, wenn Sie eine Person mit Leseschwierigkeiten unterstützen möchten. Alle nötigen Informationen und einen Hinweis auf Texte für unterschiedliche Niveaustufen bekommen Sie in hier: Lesen üben mit dem Lautlesetandem.Flüssiges Lesen ist die Voraussetzung für verstehendes Lesen von Texten. Genau diese Fähigkeit können gering literalisierte Menschen mit einem ehrenamtlichen Lesetandem üben.  Der Deutsche Volkshochschul-Verband empfiehlt die Methode daher wärmstens, denn Lautlesen verbessert nachweislich das Leseverstehen und wirkt nachhaltig!

    Probieren Sie es doch einmal aus, wenn Sie eine Person mit Leseschwierigkeiten unterstützen möchten. Alle nötigen Informationen und einen Hinweis auf Texte für unterschiedliche Niveaustufen bekommen Sie in hier:  Lesen üben mit dem Lautlesetandem.

     

    ]]>
    news-232Mon, 22 Mar 2021 07:49:45 +0100Bewerbungsverfahren für Engagierte Stadt abgeschlossenhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/bewerbungsverfahren-fuer-engagierte-stadt-abgeschlossen/Vom 13. Januar bis zum 10. März 2021 waren Städte, Gemeinden und Stadtteile eingeladen, sich als Engagierte Stadt zu bewerben und dem Netzwerk anzuschließen. Das Interessensbekundungsverfahren 2021 ist auf großes Interesse aus allen Ecken Deutschlands gestoßen. Insgesamt haben sich bundesweit 49 Städte, Gemeinden und Stadtteile beworben. Das Team der "Engagierten Stadt" bedankt sich herzlich für das Engagement, auch in diesen Zeiten eine Bewerbung in Kooperation mit verschiedenen lokalen Akteur:innen in so vielen Fällen möglich gemacht zu haben.

    Mit dem Bewerbungsschluss am 10. März 2021 werden alle eingegangenen Unterlagen gesichtet und an eine Jury zur Beratung weitergegeben. Diese Jury wird Ende April gemeinsam über die Aufnahme der neuen Engagierten Städte entscheiden. Anfang Mai wird die Entscheidung verkündet und bis zu 27 neue Engagierte Städte werden das Netzwerk bereichern. Die neuen Engagierten Städte sind schon am 18. Mai 2021 zu einem ersten Vernetzungstreffen eingeladen.

    Engagierte Stadt

     

    ]]>
    news-231Mon, 22 Mar 2021 07:44:00 +0100Engagement-Botschafter:in gesuchthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/engagement-botschafterin-gesucht/Noch bis zum 31. März 2021 können Vorschläge für außergewöhnlich engagierte Persönlichkeiten eingereicht werden, die dem diesjährigen Kampagnenschwerpunkt "Engagement und Inklusion" durch ihren beispielhaften Einsatz ein Gesicht verleihen. Für die Nominierung kann das Formular auf der Kampagnen-Website "Engagement macht stark!" genutzt werden. Zur Kampagnen-Website und dem Formular Noch bis zum 31. März 2021 können Vorschläge für außergewöhnlich engagierte Persönlichkeiten eingereicht werden, die dem diesjährigen Kampagnenschwerpunkt "Engagement und Inklusion" durch ihren beispielhaften Einsatz ein Gesicht verleihen.
    Für die Nominierung kann das Formular auf der Kampagnen-Website "Engagement macht stark!" genutzt werden.

    Zur Kampagnen-Website und dem Formular

    ]]>
    news-230Sun, 21 Mar 2021 07:23:00 +0100Zusammenfassung EHRENmensch - Rückblickhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/zusammenfassung-ehrenmensch-rueckblick/Die Aktion EHRENmensch ist beendet, Zeit für einen kleinen Rückblick!

    Insgesamt haben 53 engagierte Schleswig-Holsteiner:innen bei der landesweiten Aktion des Sozialministeriums mitgemacht und zeigen eindrücklich die Vielfalt der Engagementmöglichkeiten im Land.

    Ob nun zwei Stunden pro Woche oder 20 Stunden, ob in Selbsthilfegruppen, bei der Feuerwehr, im Sportverein, in der Kirche, in Seniorenzentren, in der Obdachlosenhilfe, der Behindertenhilfe, in der Hilfe für Menschen mit Fluchterfahrung oder dem Einsatz für Menschen der LGBTSI-Community. Genauso vielfältig wie die Engagementbereiche sind unsere EHRENmenschen selbst und haben uns in ihren Porträts Einblick in ihr ehrenamtliche Arbeit gegeben, ihre Motivation erläutert und von den schönsten Erlebnissen in Zusammenhang mit ihrem Engagement erzählt.

    Besonders freut uns, dass wir eine weite Altersspanne sichtbar machen konnten. So ist die jüngste Teilnehmerin 16 Jahre alt, die älteste Teilnehmerin stolze 82 Jahre alt.

    Außerdem wurde pro Monat ein:e Teilnehmer:in per Losverfahren für ein Frühstück mit dem Sozialminister Dr. Heiner Garg ausgelost, welches Anfang November diesen Jahres stattfinden wird und einen Austausch zwischen Praxis und Politik ermöglichen soll. Die sechs Ausgelosten sind:

    • EHRENmensch September – André Buresch: Feuerwehrmann
    • EHRENmensch Oktober – Monika Ermeling: Informationsvermittlerin für die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft
    • EHRENmensch November – Brigitte Harkou: Organisatorin der „Kieler Märchentage“
    • EHRENmensch Dezember – İbrahim Ortaçer: Koordinator für Integration & Medien
    • EHRENmensch Januar – Martina Scheel: Advokatin für Barrierefreiheit & Inklusion
    • EHRENmensch Februar – Julina Seekopp: Mitglied im Jugendparlament und bei der Jugendfeuerwehr

    Die EHRENgalerie mit den Kurzporträts der Engagierten wird noch bis Ende des Jahres auf dem Engagementportal zu sehen sein und hoffentlich die ein oder andere Person dazu inspirieren, sich ebenfalls zu engagieren.

    Abschließend lässt sich nur noch einmal wiederholen: Vielen Dank, an alle Teilnehmer:innen und engagierten Schleswig-Holsteiner:innen! Ihr leistet einen fundamentalen Beitrag für ein gutes Zusammenleben und das verdient Anerkennung.

     

    ]]>
    Engagementstrategie, 2021
    news-229Fri, 19 Mar 2021 11:25:58 +0100Erste Ergebnisse des 5. Deutschen Freiwilligensurveys liegen vorhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/erste-ergebnisse-des-5-deutschen-freiwilligensurveys-liegen-vor/Alle fünf Jahre werden in Deutschland Daten zum freiwilligen Engagement erhoben. Erste Ergebnisse des 5. Deutschen Freiwilligensurveys, der das Engagement im Jahr 2019 abbildet, liegen nun in einemKurzbericht vor.
    Die Ergebnisse zeigen, dass das freiwillige Engagement in Deutschland stabil auf einem hohen Niveau ist. In 2019, wie bereits auch im Jahr 2014, haben sich etwa 40 Prozent der Menschen in Deutschlandfreiwillig engagiert, umgerechnet sind das rund 28,8 Millionen Menschen. Zudem wird deutlich, dass sich erstmals nahezu genauso viele Frauen wie Männer einbringen und auch die Unterschiede zwischen Ost-und Westdeutschland in der Engagementbeteiligung weiterhin kleiner geworden sind. Ob bei derSportgruppe für Kinder, bei der Essensausgabe an Bedürftige oder bei der Freiwilligen Feuerwehr, fürden Umweltschutz oder in politischen Belangen – freiwilliges Engagement ist eine zentrale Säule derGesellschaft.

    Der 5. Deutsche Freiwilligensurvey ist die größte repräsentative Bevölkerungsbefragung zum freiwilligenEngagement in Deutschland. Er bildet die Grundlage für die Berichterstattung zum aktuellen Stand und zur Entwicklung des freiwilligen Engagements in Deutschland. 1999 wurde der Freiwilligensurvey zumersten Mal durchgeführt und wird seitdem in fünfjährlichem Abstand wiederholt (1999, 2004, 2009,2014, 2019). Im Jahr 2019 wurde die Befragung unter der wissenschaftlichen Leitung des DeutschenZentrums für Altersfragen (DZA) durchgeführt und umfasst einen Nettostichprobenumfang von 27.762Personen ab 14 Jahren. Da die Datenerhebung deutlich vor der Corona-Pandemie abgeschlossen wurde, können anhand des Surveys keine Aussagen über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das freiwillige Engagement getätigt werden.

    Den Kurzbericht zum 5. Deutschen Freiwilligensurvey finden Sie hier.

     

    ]]>
    news-228Wed, 17 Mar 2021 10:19:15 +0100Weitere Ergebnisse des Engagement-Barometers 2020 liegen vorhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/weitere-ergebnisse-des-engagement-barometers-2020-liegen-vor/Der Think & Do Tank ZiviZ befragt in regelmäßigen Abständen Führungskräfte, Engagierte und Ehrenamtliche zu aktuellen Herausforderungen in der Corona-Pandemie. Hierdurch soll die Situation gemeinnütziger Organisationen besser verstanden werden, um wirksame Hilfe zu ermöglichen.

    Die Ergebnisse der letzten Befragung im November 2020 können im Policy PaperWeniger Handlungsspielräume trotz besonderer Leistungen“und im Tabellenband zur 2. Panelbefragung nachgelesen werden. Im Policy Paper „Digital durch die Krise“ werdenzudemdie Herausforderungen und Potentiale einer digitaler werdenden Zivilgesellschaft in Corona-Zeiten ausgeführt.

    Alle aktuellen und kommenden Veröffentlichungen stehen unter www.ziviz.de/corona zum Download zur Verfügung.

    Darüber hinaus können die Ergebnisse in einem interaktiven Datenportal unter https://stifterverband.shinyapps.io/Engagement-Barometer/ betrachtet und nach weiteren Kriterien gefiltert werden. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE), die die Erstellung des Datenportals gefördert hat.

    Die ZiviZ gGmbH ist eine Tochtergesellschaft des Stifterverbandes.

     

    ]]>
    news-227Wed, 17 Mar 2021 09:59:20 +0100Erste digitale EhrenamtMesse eröffnet am 31.3.2021 in Kielhttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/erste-digitale-ehrenamtmesse-eroeffnet-am-3132021-in-kiel/Zur ersten digitalen EhrenamtMesse des nettekieler Ehrenamtsbüros am Mittwoch, den 31.3.2021, haben sich rund 70 Organisationen angemeldet. Mit einem Grußwort des Schirmherren, Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer, und einer kurzen Begrüßung durch die Leiterin des nettekieler Ehrenamtsbüros, Alexandra Hebestreit, ist die Messe ab 17 Uhr dann offen für alle Besucherinnen und Besucher. Ein Poetry Slam zum Thema Digitalisierung und Ehrenamt von Mona Harry und Björn Högsdal rundet das kurze Eröffnungsprogramm ab.

    Bis zum 28.02.2021 waren alle Kieler gemeinnützigen Organisationen aufgerufen, ihren digitalen „Messestand“ beim nettekieler Ehrenamtsbüro einzureichen. Dabei gehen die Präsentationsformen von Bild-Text-Seiten über Kurzpräsentationen bis hin zu kleinen Videoclips. „Wir haben uns bemüht, die Hürden für die Teilnahme so niedrig wie möglich zu halten. Oberstes Ziel war es, so vielen Organisationen wie möglich die Gelegenheit zur Teilnahme zu geben. Dabei sollten digitales Grundverständnis oder Können auf keinen Fall ein Ausschlusskriterium für die Teilnahme darstellen“, betont Alexandra Hebestreit, Leiterin des nettekieler Ehrenamtsbüros.

    Um etwas „analoges Feeling“ aufkommen zu lassen, erhalten Besucherinnen und Besucher ab 17.30 Uhr für ca. eine Stunde die Möglichkeit in extra dafür eingerichteten Zoom-Räumen direkt mit einzelnen Organisationen in Kontakt zu treten. Die Liste der Ansprechpartner*innen sowie der Aussteller*innen wird ab dem 31.3.2021 unter www.nette-kieler.de einsehbar sein. 

    Die digitale EhrenamtMesse wird auch nach dem 31.03.2021 weiter online bleiben.

    „Wir sind schon ein bisschen aufgeregt, ob dieses erste Experiment funktioniert und vor allem, ob es von den Besucher*innen angenommen wird. Natürlich hätten wir uns gefreut, wenn eine Messe in Präsenz möglich gewesen wäre. In Anbetracht der bekannten Situation freuen wir uns daher aber umso mehr, dass wir in diesem Jahr überhaupt eine Messe anbieten können“, so Alexandra Hebestreit weiter.

    „An dieser Stelle möchten wir uns auch schon einmal herzlich bedanken bei der Förde Sparkasse und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren für die großzügige finanzielle Unterstützung. Und natürlich bei der Agentur volunt und ihrem Geschäftsführer Marc Sinnewe, ohne dessen Ideen, Engagement und Geduld die technische Umsetzung der Messe nicht möglich gewesen wäre“, so Hebestreit.  

    Kontakt:
    Alexandra Hebestreit
    Leiterin nettekieler Ehrenamtsbüro
    Andreas-Gayk-Str. 31a, 24103 Kiel

    Tel.: 0431/901-5505
    E-Mail: alexandra.hebestreit@~@nette-kieler.de
    www.nette-kieler.de

     

    ]]>
    news-226Tue, 16 Mar 2021 10:40:12 +0100Projekt „Engagement fördern“ des Diakonischen Werks Husum wird geförderthttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/projekt-engagement-foerdern-des-diakonischen-werks-husum-wird-gefoerdert/„Ich freue mich, dass der Kreis Nordfriesland den Antrag auf Förderung des Projekts unterstützen konnte. Wir brauchen das Diakonische Werk Husum als starken Partner in allen Lebensbereichen, der ehrenamtliches Engagement für schnelle, unkomplizierte Hilfen von Mensch zu Mensch miteinbezieht. Es ist wichtig, das Ehrenamt im kommunalen Raum zu stärken, denn ohne dieses kommen wir nicht aus“, sagte Christian Grelck, Leiter des Fachbereichs „Arbeit und Soziales“ beim Kreis Nordfriesland während eines Pressegesprächs, bei dem das Projekt „Engagement fördern“ des Diakonischen Werks Husum vorgestellt wurde. Finanziell gefördert wird das Vorhaben für etwa zweieinhalb Jahre mit rund 144.000 Euro vom Land Schleswig-Holstein. Es ist in verschiedene Teilprojekte gegliedert und richtet sich an unterschiedliche Zielgruppen.

    Das Projekt des Diakonischen Werks ist eine Antwort auf das Landesprogramm „Engagementstrategie Schleswig-Holstein“ unter der Federführung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren. Damit möchte die Landesregierung den freiwilligen Einsatz der Bürgerinnen und Bürger für das Gemeinwohl sowie Vereine und Institutionen fördern, unterstützen und entwickeln. Im DW Husum haben etwa 300 Ehrenamtliche verschiedene Aufgaben übernommen: „Das bürgerschaftliche Engagement zieht sich durch alle Bereiche und ist eine wichtige Säule unserer Arbeit“, erklärte Geschäftsbereichsleiterin Adelheit Marcinczyk. Die Facetten des Projekts sind vielfältig, denn Ehrenamtliche bringen viele Ressourcen aus ihrer eigenen Lebenserfahrung mit und würzen ihre freiwillige Aufgabe mit Schwung und frischen Ideen. Deshalb bedarf ehrenamtliches Engagement einer ausgefeilten Unterstützungsstruktur durch hauptamtlich Mitarbeitende mit Service, Begleitung und Beratung sowie möglicherweise durch „Schnuppertage“ in bestimmten Abteilungen. Notwendig ist es auch, den Austausch und die Vernetzung mit weiteren Fachstellen, Vereinen und Institutionen zu fördern. Darüber hinaus ist die Qualifizierung Ehrenamtlicher bedeutsam sowie die Prüfung, wer sich für welche Tätigkeit am besten eignet. Auch muss eine „Kultur des Verabschiedens“ entwickelt werden.

    Claudia Böskens, neue Ehrenamtskoordinatorin auf Eiderstedt und Antje Henrich, unter anderem zuständig für die Entwicklung von Ehrenamtsstrategien und Quartiersentwicklung, organisieren das Projekt. „Der Bedarf bestimmt das Ehrenamt im Bereich Migration. Es steht ein Pool von Instrumentarien zur Verfügung“, betonte Claudia Böskens. Ein Projekt-Schwerpunkt ist Migration: „Wichtig sind die Vermittlung von Schreib- und Rechenkompetenz, die Hausaufgabenhilfe und die Begleitung zum Schulabschluss. Vieles davon wird bereits umgesetzt. Es sollen Sprachpatenschaften installiert werden, die aus der Abschottung herausführen und mehr Teilhabe am Leben bringen.“ Darüber hinaus ist beabsichtigt, Menschen mit Fluchterfahrung für das Ehrenamt zu gewinnen, was teilweise auch schon erfolgreich passiert. Sie helfen mit bei der Tafel oder fungieren als „Bringdienst“ für Einkäufe.

    Antje Henrich möchte bürgerschaftlichem Engagement „ein Gesicht geben“ und dessen Präsenz fördern. Teilprojekte sollen transparent und durchlässig gestaltet werden. Eine Art „Checkliste“ für Leitende von Einzelprojekten soll zugänglich gemacht und in die Homepage eingebaut werden: „Die Liste enthält beispielsweise Informationen über Räumlichkeiten, Aufwandsentschädigungen oder Honorare.“ Sie möchte an die Gepflogenheiten der nachwachsenden Generation andocken und soziale Medien nutzen, um auch junge Menschen für ehrenamtliche Arbeit zu begeistern. „Dazu gehört unter anderem die Errichtung von Coworking Spaces“, umriss sie ihre Aufgaben. Ihre Absicht ist es zudem, Ältere mit digitalen Infrastrukturen vertraut zu machen. Das Projekt „Engagement fördern“ ist generationsübergreifend zu verstehen und, so Heike Bayer, Geschäftsbereichsleitung des Mehrgenerationenhauses und der Familienbildungsstätte, „verzahnt mit bestehenden Einrichtungen wie der Quartiersentwicklung“. Es sei bewusst im Mehrgenerationenhaus angesiedelt worden. Bürgerschaftliches Engagement solle noch größere Wertschätzung und Anerkennung erfahren.

     

    ]]>
    Engagementstrategie, 2021
    news-225Thu, 11 Mar 2021 10:28:41 +0100Digitale Lösungen für Unterstützung in Zeiten von Coronahttps://engagiert-in-sh.de/aktuelles/aktuelles-detail/digitale-loesungen/Durch die fortschreitende Digitalisierung wird auch das Ehrenamt zunehmend digitaler. Neue Lösungen und kreative Ideen entstehen und unterstützen die Angebote vor Ort. Dies ist vor allem in Zeiten von Corona eine großartige Möglichkeit trotz der Einschränkungen mit Vereinsmitgliedern in Kontakt zu bleiben und beispielweise Online-Events zu organisieren. Dass digitale Anwendungen mittlerweile vielerorts als Segen angesehen werden, auch wenn sie nicht als Allheilmittel verstanden werden können, war eines der Ergebnisse der Online-Veranstaltung vom 4. März 2021 zum Thema „Digitalisierung in der ehrenamtlichen Praxis“. Untenstehend die Ergebnisse dieses Fachaustauschs.

    Anwendungen, die während der Veranstaltung verwendet und ausprobiert wurden:

    • Mentimeter ist ein Computerprogramm bzw. eine App um Abstimmungsergebnisse in Echtzeit darstellen zu lassen. Wortwolke, Quiz oder Säulendiagramm? Es gibt eine Vielzahl kreativer Möglichkeiten sowohl die Fragen, als auch die Ergebnisse zu präsentieren. www.mentimeter.com/
    • Mit einem Padlet können nicht nur digitale Stellwände und Dokumente erstellt werden, gleichzeitig kann es auch zu Dokumentations- oder Abstimmungszwecken genutzt werden. Bei dem Digitalen Dialogforum wurde es beispielsweise zum Zweck der Vorstellung und Vernetzung genutzt. https://padlet.com/
    • Wonder.me ist eine tolle Lösung mit Spaßfaktor, um der Standard-Videokonferenz einen witzigen Twist zu geben. www.wonder.me/

    Links und Umsetzungsideen: