Bahnhofsmission: Ehrenamt und soziale Hilfe am Bahnhof

Zentrale Punkte im städtischen Sozialraum sind die Bahnhöfe. Die Bahnhofsmissionen sind Orte unbürokratischer Beratung und niederschwelliger Hilfe, letzte Rückfalllinie im sozialen Netz und Drehscheibe in weiterführende Hilfseinrichtungen.

Die Mitarbeit in einer Bahnhofsmission bedeutet jeden Tag Gutes zu tun und anderen zu helfen. Dabei heißt es, Verantwortung zu übernehmen und die soziale Kompetenz zu erweitern. Die Arbeit findet in aufgeschlossenen, hilfsbereiten Teams statt. Bei einem ersten Gespräch informieren wir gerne über mögliche Aufgabenfelder, ermitteln zusammen Wünsche, Vorschläge und Stärken und sprechen Zeitaufwand und Einsatzgebiete ab.

Im Mittelpunkt der Tätigkeit stehen Reisehilfen sowie die fürsorgliche Beratung von Bedürftigen, die als Gäste in die Stationen kommen oder sich an den Bahnhöfen aufhalten.

Über 250 ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeitende heißen in den 12 Standorten im Bereich der Nordkirche jährlich etwa 400.000 Gäste willkommen. Als gesellschaftliche Seismografen haben die Bahnhofsmissionen seit über 125 Jahren soziologische Relevanz. In
den lokalen Sozialräumen sind sie mit Trägereinrichtungen, kommunaler Verwaltung und anderen Hilfsinstitutionen bestens vernetzt. Sie verfügen über bundesweite Organisationsstrukturen, Träger sind die Diakonie und die Caritas.

Bahnhofsmissionen der Nordkirche gibt es an folgenden Standorten:

  • Eckernförde
  • Elmshorn
  • Flensburg
  • Hamburg
  • Husum
  • Itzehoe
  • Kiel
  • Lübeck
  • Neumünster
  • Rendsburg
  • Schleswig
  • Schwerin.

Hinzu kommt das in Kooperation mit NAH.SH realisierte Begleitangebot Bahnhofsmission Mobil Schleswig-Holstein, dass Mobilitätschancen von Kindern, Alten und Behinderten erhöht und in die Fläche wirkt.

Kontakt über:

Verband der Evangelischen Bahnhofsmission in der Nordkirche e.V.
Kanalufer 48
24768 Rendsburg

Tel. (04331) 59 32 01

mail: bahnhofsmission-lv.nordkirchediakonie-shde
URL: www.bahnhofsmission.de/

 

Nach oben