Maßnahmen der Engagementstrategie Schleswig-Holstein

Neue Impulse
Themenveranstaltungen und Infoformate

Durch regionale Engagementkonferenzen („Digitale Medien und Ehrenamt“, „Engagement und Demografie“, „Monetarisierung“ usw.) und Infoformate (Beispiele: Was bedeutet die Datenschutzgrundverordnung für einen Verein? Welche Chancen und Risiken bietet die Digitalisierung? Wie können Geldquellen erschlossen werden?) sollen mit Kooperationspartner*innen den Vereinen und Kommunen Impulse für die Zukunft des Ehrenamtes gegeben werden.

  • Regionale Engagementkonferenzen, Beginn 2020
  • Lokale Infoformate (Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins)
  • Beratungsformate für Kommunen (Der Paritätische Schleswig-Holstein)
  • Hauptamtliche Koordination der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen, ab Februar 2020
  • Entwicklung einer Weiterbildung für Ehrenamtliche (Bildungsurlaub), in Planung Werkstattgespräche „Hauptamt fürs Ehrenamt“, Beginn 2020

© iStockphoto / skynesher

Gezielte Unterstützung
Förderung engagementfreundlicher Strukturen im kommunalen Raum

Voraussetzung für ein positives Klima für bürgerschaftliches Engagement ist eine wertschätzende Haltung und eine gute Zusammenarbeit zwischen den zivilgesellschaftlichen und den öffentlichen Akteur*innen vor Ort.

Das Land wird engagementfreundliche kommunale Vorhaben durch Vernetzung, Vermittlung von Know-how sowie Förderung von Projekten und konkreten Maßnahmen unterstützen. Interessierte Kommunen können sich bewerben und zu Programmkommunen werden. Im Dialog entstehen konkrete engagementfördernde, nachhaltige Strukturen.

Die Programmkommunen erhalten ein Angebot zur Qualifizierung und Vernetzung. Die Förderrichtlinien finden Sie hier: PDF.

Eine Liste der Ansprechpartner*innen zur Unterstützung von ehrenamtlichen Strukturen im kommunalen Raum finden Sie hier: PDF.

© iStockphoto / SolStock

Weiterentwicklung der Instrumente
Entwicklung im Austausch

Die in Schleswig-Holstein erfolgreichen und bewährten Instrumente der Engagementförderung, wie die EhrenamtMessen, die Ehrenamtskarte und das Portal engagiert-in-sh.de (in Durchführung des Landesverbandes der Volkshochschulen) werden in die Entwicklung der Engagementstrategie einbezogen. Dieses prozesshafte Vorgehen geschieht im Abgleich mit den Ergebnissen des ministeriellen Workshops und im Austausch mit den Ergebnissen aus den Veranstaltungen (Beginn 2020).

  • Die Ausweitung der Partner*innen der Ehrenamtskarte, Ausbau Corporate Citizenship sowie begleitende Öffentlichkeitsarbeit
  • Die Weiterentwicklung des Portals engagiert-in-sh.de mit u. a. Tutorials und Youtube / Instagram-Videos / Onlinemodulen
  • Impulse für die EhrenamtMessen und EhrenamtForen

© iStockphoto / filadendron

Interministerieller Workshop
Zusammenarbeit zur Stärkung des Engagements

In allen Ressorts werden direkt oder indirekt ehrenamtliche Strukturen / Vereine gefördert, so zum Beispiel im Katastrophenschutz, bei der freiwilligen Feuerwehr, im Sport, bei den Jugendverbänden, den Betreuungsvereinen und im Naturschutz (siehe LT Bericht Drs. 18/4652). Der Workshop dient dem abgestimmten Vorgehen und der gemeinsamen Weiterentwicklung bei der Stärkung des Engagements (seit Herbst 2019).

  • Bestandsaufnahme der ehrenamtlichen Akteur*innen und Förderaktivitäten
  • Identifizierung von Schnittstellen und Doppelungen, aber auch Handlungsnotwendigkeiten
  • Entwicklung von zielgruppenspezifischen Ansätzen

© iStockphoto / skynesher

Sichtbare Präsenz
Öffentlichkeitsarbeit und Anerkennungskultur

Ca. 43 % der Schleswig-Holsteiner*innen engagieren sich. Das sind über eine Millionen Menschen. Ihre Verdienste zu würdigen (Anerkennungskultur), sie zu beteiligen und zu qualifizieren sind Herausforderungen der Engagementstrategie Schleswig-Holstein. Eine medien- und öffentlichkeitswirksame Kampagne unterstützt diese Anliegen landesweit.
Vorhaben sind u.a.:

  • Imagekampagne für freiwilliges Engagement in Schleswig-Holstein (Ehrensache)
  • Größere Präsenz in den sozialen Medien
  • Ehrungen weiterführen, Engagement sichtbar machen