DRK gegen Zwei-Klassen-System im Freiwilligendienst

Erstellt von Hans Brüller |

Der „Freiwillige Wehrdienst im Heimatschutz“, den Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am 23. Juli 2020 der Öffentlichkeit vorgestellt hat, gibt für das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Anlass, in einem Positionspapier das Thema auf die Gleichrangigkeit aller Dienste zu lenken.

Das DRK schlägt einen Dialog mit allen Beteiligten vor, um die Felder der Engagementpolitik gleichberechtigt abzudecken. Was es nicht geben dürfe, so das DRK, sei eine Zwei-Klassengesellschaft bei den Freiwilligen – etwa dadurch, dass im klassischen Freiwilligendienst maximal 414 Euro gezahlt werden, während die Freiwilligen im neuen Bundeswehrformat 1550 Euro erhalten sollen.

Weitere Informationen

Aktuelle MeldungenZur Startseite
horizontal-2759820_640.jpg

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Ihre Auswahl können Sie auf der Datenschutzseite jederzeit ändern.

Technisch notwendige Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.