Zukunftskonzept für den Neustart der Jugendfeuerwehren nach der Pandemie

Erstellt von Hans Brüller |

Mit einem 255.000 Euro schweren Zukunftskonzept wollen der Landesfeuerwehrverband und die Landesregierung den 445 Jugendfeuerwehren im Land zum hoffentlich in naher Zukunft bevorstehenden Neustart des Ausbildungs- und Dienstbetriebes neuen Schwung geben.

Das Land fördert die Maßnahmen mit insgesamt rund 230.000 Euro. Erste Bausteine dazu wurden heute am 28. Mai 2021 in der verbandseigenen Bildungsstätte „Jugendfeuerwehrzentrum gGmbh“ in Rendsburg von Innenstaatssekretärin Kristina Herbst an Landesbrandmeister Frank Homrich und Landes-Jugendfeuerwehrwart Sascha Keßler übergeben. Unter den Ausbildungs- und Ausrüstungsgegenständen im Wert von zunächst rund 120.000 Euro befinden sich zwei luftgetragene Zelte und eine Feuerlöscher-Trainingsanlage für den Ausbildungsbetrieb.

Durch die Überarbeitung und Digitalisierung des Wettbewerbsbetriebes der Jugendfeuerwehren werden die teilnehmenden Wehren von Formalien entlastet und Prozesse werden beschleunigt. Für die Entwicklung einer zeitgemäßen Melde- und Auswerteplattform in digitaler Form sind 35.000 Euro eingeplant. Innenstaatssekretärin Kristina Herbst gab nun den Startschuss für die Umsetzung. „Im Bundeswettbewerb, dem CTIF-Wettkampf oder auch der Leistungsspangenabnahme werden die Jugendlichen fit gemacht für ihren späteren Dient in den Einsatzabteilungen der Feuerwehren. Daher leisten wir mit dieser Investition einen wertvollen Baustein, um auch in Zukunft ausreichend gut ausgebildete junge Menschen in die Einsatzabteilungen der Feuerwehren übernehmen zu können“, so die Innenstaatssekretärin.

Darüber hinaus erhalten alle rund 10.500 Jugendfeuerwehr-Mitglieder und ihre rund 3500 Betreuerinnen und Betreuer als Motivationsgeschenk je eine gravierte Edelstahl-Trinkflasche, die sie auf Ausfahrten, Zeltlagern und Wettbewerben begleiten soll. „Hierdurch wollen wir auch die teilweise eingeschlafene bzw. überlagerte Begeisterung für die Jugendfeuerwehr wiedererwecken. Mit dem Alltagsgegenstand „Trinkflasche“ kann diese Begeisterung sichtbar nach außen getragen – auch außerhalb des Jugendfeuerwehr-Dienstes“, sagt Landesbrandmeister Frank Homrich.

Gerade erst neugewählt im Amt konnte Landes-Jugendfeuerwehrwart Sascha Keßler sich riesig freuen, dankte dem Land Schleswig-Holstein und kündigte weitere Bausteine des Konzeptes an, für die bereits Förderzusagen vorliegen, so z.B. Kommunikations- und Medientechnik für die Ausbildung und ein Zugfahrzeug für technisches Equipment der Landes-Jugendfeuerwehr. „Durch die Anschaffung eines Zugfahrzeuges, mit dem auch ein Personentransport möglich ist, werden langfristig Reisekosten reduziert. Zudem müssen dann keine Ehrenamtlichen mehr den vorhandenen Transportanhänger im Jugendfeuerwehrzentrum mit ihren Privatfahrzeugen ziehen, wenn sie bei uns Equipment ausleihen. Aufgrund der Größe des Anhängers war dies oft schwierig und nur mit erheblichem finanziellem und organisatorischem Mehraufwand umzusetzen“, so Keßler.

Aktuelle MeldungenZur Startseite
jugendfeuerwehr-4665039_640.jpg