Arbeitsprogramm für 2021 der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt veröffentlicht

Erstellt von Hans Brüller |

2020 wurde die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) gegründet. Sie versteht sich als zentrale, bundesweite Anlaufstelle für Engagement und Ehrenamt.

Die DSEE hat sich zum Ziel gesetzt, eine effiziente, agile und moderne Organisation mit kreativen und kompetenten Beschäftigten zu werden, wie es auf ihrer Website heißt. Hierfür baut sie ein Kompetenzzentrum, ein Servicezentrum und eine Einheit zur Strukturstärkung, insbesondere in ländlichen und strukturschwachen Räumen, auf.

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) hat nun auf ihrer Webseite ihr Arbeitsprogramm 2021 veröffentlicht. Darin beschreibt sie den angefangenen Aufbau eines "Servicezentrums" mit 20 bis 25 Vollzeitstellen (bzw. entsprechend mehr Teilzeitstellen, daher als Vollzeitäquivalente VZÄ benannt), eines "Kompetenzzentrums« mit 15-20 VZÄ und des Bereichs "Strukturstärkung", ebenso mit 15-20 VZÄ. Aus den Beschreibungen der Zentren und Bereiche wird deutlich, dass es in einzelnen Feldern zu Überschneidungen mit teilweise langjährigen Projekten und Strukturen zivilgesellschaftlicher Akteure kommt. Das Gesetz zur Errichtung der DSEE schließt ausdrücklich den Aufbau von Doppelstrukturen im Feld der Engagementförderung aus.

Im "Bündnis für Gemeinnützigkeit", in dem sich die Dachverbände der deutschen Zivilgesellschaft beraten, hat sich eine Arbeitsgruppe zur DSEE konstituiert, in der die Zivilgesellschaftsvertretungen im Stiftungsrat sich mit Partnern beraten.

Arbeitsprogramm der DSEE 2021

 

Aktuelle MeldungenZur Startseite
Zahnräder.jpg